Wie viele Trainer haben wir im Schießsport?

  • Ich habe mir selbst (und früher auch meinem Landesschützenverband) eine simple Frage gestellt, und stelle sie nun auch öffentlich. Und wenn man sie erst einmal stellt, und dann auch noch nachfragt, worauf sich etwaige Zahlen denn stützen...


    Die Frage ist: "Wieviele Trainer haben wir eigentlich im Deutschland im Schießsport?"


    Einfach, nicht? Aber ihr werdet euch wundern, wie schwierig sie zu beantworten ist.
    Ich habe nämlich den starken Eindruck, dass in einigen, vielleicht sogar in vielen Landesverbänden das gar nicht bekannt ist. Und schon gar nicht einfach aus einer à jour gehaltenen Statistik abfragbar ist. Dazu kommt noch, dass alte Lizenzen verfallen, wenn sie nicht durch Fortbildung aktualisiert werden. Die Verbände machen aber keinen der betroffenen Trainer darauf aufmerksam, die müssen sich selbst darum kümmern. Selbst ein Verband, der wüsste (beispielsweise aufgrund ausgegebener Trainerausweise mit fortlaufenden Nummern), dass man jetzt gerade den 587sten C-Trainer-Ausweis ausgestellt hat, weiß dann nicht, wieviele der von ihm seit 30 Jahren Ausgebildeten noch "gültig" und anerkannt sind, ja überhaupt noch leben.


    Vom DOSB gibt es hierzu eine schöne und wie zumeist getürkte Untersuchung und Statistik. Getürkt ist sie nicht deshalb, weil man da bewusst hätte fälschen wollen, das unterstelle ich gar nicht, sondern weil in vielen Fällen die Angaben der Fachverbände reine Raterei sein dürften, und man die geratenen Zahlen brav und kooperativ nach oben weitergemeldet hat.


    Für den Deutschen Schützenbund werden zum Beispiel als Bundesqualifikationen nach DOSB-Qualifizierungsplan angegeben (auf S. 19 des Berichtes):


    7.174 C-Trainer / 1.345 B-Trainer / 241 A-Trainer. Sowie noch 21 Diplom-Trainer (diese auf S. 42).


    Wie bitte?! Zweihunderteinundvierzig A-Trainer im Deutschen Schießsport? Das hätte man aber merken müssen. Und dabei sollte diese Zahl noch eigentlich am leichtesten erfassbar und glaubhaft sein. Auch das relative Verhältnis von C- zu B-Trainern kann nicht stimmen, wie jeder Schütze weiß.


    Wobei dann auch noch von diesen (angeblich) 7174 C-Trainern nur 1540 mit Breitensport-Qualifikation sein sollen, und 5634 mit Leistungssportqualifikation (S. 21). Da stimmt doch auch etwas nicht mit der nominellen Zuordnung und Schwerpunktsetzung?


    Die Zahl von nur 1190 Jugendleiter-Lizenzen nach DOSB im gesamten Deutschen Schützenbund ("JuBaLi" zählt nicht) mag dagegen stimmen (S. 31). Dann stellt sich aber bei einer so katastrophal niedrig erscheinenden Präsenz die Frage, ob nicht vielleicht die Anforderungen an den Erwerb dieser Lizenz viel zu hoch geschraubt worden sind; im Deutschen Fußballbund sind es nämlich sogar nur 333 Inhaber. Offenbar braucht man für erfolgreiche Jugendarbeit diese komische Lizenz in der Sache gar nicht ?


    Eine wesentliche Struktur- und Erfassungsschwäche des ganzen Berichts liegt dann vor allem noch darin, dass die unterhalb der stark formalisierten DOSB-Ebene liegenden Qualifikationen der Landes[schützen]verbände, auf denen ja die gesamte alltägliche Vereinsarbeit, 90 % des Breitensports, und 98 % der Talentsuche liegen, überhaupt nicht erfasst werden: nämlich diejeigen der D-Trainer und Vereinsübungsleiter (die Terminologie differiert). Das ist z.B. in Frankreich ganz anders und wesentlich besser.


    Quelle: DOSB I Bildung und Qualifizierung - Qualifizierungsbericht der Sportorganisationen 2010
    Qualifizierungsbericht_2._Aufl..pdf


    Carcano

  • Wobei dann auch noch von diesen (angeblich) 7174 C-Trainern nur 1540 mit Breitensport-Qualifikation sein sollen, und 5634 mit Leistungssportqualifikation (S. 21). Da stimmt doch auch etwas nicht mit der nominellen Zuordnung und Schwerpunktsetzung?


    Diese "menge" an C-Trainern mit Leistungsqualifikationen ist dadurch entstanden das die alte Qualifikation C-Trainer Gewehr/Pistole/Bogen so nicht mehr gibt. Durch die Aufteilung Breitensport/Leistungssport sind die ganzen alten C-Lizenzen zu C-Leistungs-Lizenzen geworden.
    Das betrifft mich in dem fall genauso. Muß meine Lizenz demnächst verlängern lassen und bekomme daher auch ein neues Lizenzpapier ausgestellt für den ich extra wieder ein Foto mitschicken muß.

  • Ah, das erklärt's. Dankeschön!


    Genau das, was ich oben als einen der ersten Schritte vorgeschlagen habe (ex negativo durch Kritik, dass es bisher fehle, zugegebenermaßen), hat übrigens ein anderer Fachverband, nämlich der Deutsche Fechterbund im Jahre 2008/09 schon umgesetzt und durchgeführt.
    Nämlich die Erfassung und Zugänglichmachung aller Trainer und Qualifikationen in einer zentralen Ausbildungsdatenbank, die auch noch weiteren Fortbildungs- und informationszwecken dient. Und dafür gab es dann auch noch eine DOSB-Finanzierung aus dem dortigen Innovationsfonds (zwischen 2000 und max. 7000 € je Projekt):
    DOSB_Innovationsfonds.pdf dort auf S. 28-29

  • Auf deine Frage, ob man überhaupt die Jugendlizenz braucht, meine Erfahrung: Ich selbst habe mehrere Jahre lang ehrenamtlich in der Jugendbetreuung unserer Stadt gearbeitet und dort auch einen Lehrgang zum Jugendleiter gemacht (inkl. JuLeiCa, die ich aber nie gebraucht habe). Zudem habe ich den VÜL bzw. D-Trainer gemacht. Mit dieser Kombination komme ich sehr gut mit meiner Jugendgruppe zurecht. Eine weitere Qualifikation will und werde ich in diesem Bereich nicht machen. Das meiste lernt man dann sowieso aus Erfahrung, bzw. Erfahrungsaustausch mit anderen.


    Anders verhält es sich mit dem C-Trainer, denn mehr theoretisches Wissen verknüpft mit Praxis kann nie schaden. Den habe ich noch später einmal vor.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Das gute an der C-Lizenz ist, du brauchst im endeffekt keine Jugendbasislizenz machen, da durch den pädagogischen Teil die vorraussetzungen für die Jugendarbeit gegeben sind.

  • Noch einmal zum "Jugendleiter", bevor ich zu den Trainern zurückspringe:


    Ich sage nicht, dass die Ausbildung - die für diese besondere Art Lizenz ja sportartenübergreifend und nicht fachspezifisch ist - schlecht wäre. Vermutlich ist sie sogar recht gut und reichhaltig.
    Aber wenn ein Riesenverband wie der Deutsche Fußballbund mit seinen vielen vielen Jungs und Mädels in unendlich vielen Mannschaften nur ganze 333 Jugendleiter hat, dann muss das einen Grund haben.


    Nun wieder zu Trainern: es ist seltsam. Geht es nur mir so (große Tomaten auf beiden Augen?), oder ist es fast unmöglich, aus den Websites der Landesschützenverbände irgendwelche Zahlen zu erheben? Die Kadertrainer bzw. die an einem Landesleistungszentrum Tätigen werden oft vorgestellt, manchmal sogar mit Kurzbiografie, was ich sehr nett finde. Aber dann? Die vielen vielen anderen? Wo sind die Statistiken allgemein?


    Carcano

  • Das gute an der C-Lizenz ist, du brauchst im endeffekt keine Jugendbasislizenz machen, da durch den pädagogischen Teil die vorraussetzungen für die Jugendarbeit gegeben sind.

    Man erwirbt die Eignung zur Obhut von Kindern und Jugendlichen bei uns bereits mit der Vereinsübungsleiterausbildung. Sie vermittelt die grundlegenden Kenntnisse die man als Betreuer bzw. Trainer im Verein benötigt. Ich würde auch jedem die meist auf Jugendbasislizenz oder Vereinsübungsleiter aufbauende Jugendleiter-Ausbildung empfehlen. Die alte Bezeichnung war übrigens viel passender: Übungsleiter-J (Jugend) als Gegenpol zum Übungsleiter-F (Fach).

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Dazu müsste diese AUsbldung hier oben angeboten werden.
    Hier gibt es im LV angeboten:
    Sachkunde
    Sportleiter
    Jubali
    C-Trainer Basis
    C-Trainer Leistung

  • Die „kleinen“ Unterschiede sind immer wieder spannend. Wir hatten hier früher Schießleiter -> Vereinsübungsleiter -> Übungsleiter-J oder Übungsleiter-F und inzwischen halt Schießleiter -> Vereinsübungsleiter -> Jugendleiter oder Trainer C Basis. Die neue Bezeichnung Jugendleiter ist allerdings recht unglücklich, denn Jugendleiter werden gewählt und nicht ausgebildet, während die früheren Bezeichnungen Übungsleiter-J und Übungsleiter-F zwei Seiten einer Medaille waren.

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“



  • Das im Fußball hat einen einfachen Grund. Die machen lieber den Trainerschein, als irgendeine überfachliche Ausbildung. Da sind die Trainerkurse auch überwiegend dezentral, nicht wie beim BSSB zentral in München an Werktagen mit der Einschränkung ca.40 Leute pro Jahr.
    Wir hatten für den Bezirk Schwaben mal eine dezentrale C-Trainer Ausbildung gefordert und auch versprochen bekommen, allerdings fanden sich nicht genügend Leute, gefordert waren ca.35. Bei über 98000 Mitgliedern sollte dies kein Problem sein, war unsere Meinung. Selbst wenn man davon ca. 60000 als Passiv bezeichnen will. Aber viele sehen den Schießsport leider nicht als Wettkampfsport an und benötigen fürs Hobby keinen Trainer.
    Aber fragen wir doch mal Geronimo, warum er den überfachlichen UL-J und nicht den UL-F gemacht hat?

    Mit freundlichstem Schützengruß
    Johann

  • Ich hab' mir damals die Inhalte von Übungsleiter-J und Übungsleiter-F sehr genau angeschaut und mich bewusst für die inhaltlich breiter gestaltete Übungsleiter-J-Ausbildung mit Themen von Allgemeinsport, Jugendarbeit, Schießsport bis Vereinsarbeit entschieden. Für mich als Jugendtrainer und später als Jugendleiter die genau richtige Entscheidung.

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“


  • Muß meine Lizenz demnächst verlängern lassen und bekomme daher auch ein neues Lizenzpapier ausgestellt für den ich extra wieder ein Foto mitschicken muß.


    Foto ist nicht mehr zwingend

    Mit freundlichstem Schützengruß
    Johann

  • Bild ist in Württemberg nicht gefordert aber was mich gestört hat bzw. immer noch tut ist die Festlegung.



    Ich habe 1984 meinen Übungsleiter "F" absolviert zum Thema "Schießsport allgemein". Jetzt ist die Lizenz vollgestempelt und letzte Woche bekam ich einen Anruf und sollte mich für eine Disziplin entscheiden (Gewehr/Pistole/Bogen). Das ändert zwar nichts an der Qualifikation oder am (Nicht-)Können aber wir werden immer spezieller und das finde ich persönlich nicht gut.


    Dieter

  • Hallo.
    Ich möchte demnächst die JuLeiCa absolvieren. Da ich den Schießleiter im BDHS absolviert habe möchte ich auch auf der Schiene bleiben. Würdet ihr mir zu einem anderen Weg raten? Ich habe noch einen Wunsch und möchte Wettkampfrichter werden, das gibts bisher wohl nur für den DSB (zumindest wird der Wettkampfrichter in unserer LP-Westfalenliga bis zur Bundesliga WSB gefordert)... also werde ich mich auch noch um den WSB bzw. DSB kümmern müssen, oder? Bei uns im Verein haben wir beides, also WSB (DSB)und HSB (BHDS).
    Gruß Carsten

    Mit sportlichen Grüßen,
    Gut Schuß und viele Zehner

  • Die Ausbildung zum ERwerb der Jugendleitercard (JULEICA) deckt nicht die waffenrechtlichen Anforderungen ab, ist jedoch viel umfangreicher, was die Aufgaben eines Jugendleiters betrifft.


    Meinst Du eventuell die Ausbildung zum Erwerb der Jugendbasislizenz (JUBALI)?

  • Noch ein Nachtrag:
    Irgendwo (vielleicht in einer der Landesverbandswebsites) las ich die etwas hemdsärmelig-selbstgestrickt anmutende Einschätzung oder Charakterisierung, der Trainer-C "Breitensport" beinhalte eher die Anleitung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen, der Trainer-C "Leistungssport" eher die wettkampforientierte Anleitung Erwachsener.


    Die Schiefheit in der etwas überspitzten Wiedergabe des Erinnerten ist sicher erst einmal mir zuzuschreiben; aber irgendeine mentale Fehleinschätzung stand auch schon ursprünglich dahinter. Der Hauptfehler war wohl, dass die inhaltliche Kategorie "Interessierte / Einsteiger / neue Schützen / neue Vereins- und Verbandsmitglieder" vom ursprünglichen Schreiber kurzschlüssig (und inzwischen völlig falsch) mit der Altersgruppe "Kinder und Jugendliche" gleichgesetzt wurde.


    Carcano

  • Das gute an der C-Lizenz ist, du brauchst im endeffekt keine Jugendbasislizenz machen, da durch den pädagogischen Teil die vorraussetzungen für die Jugendarbeit gegeben sind.





    In unserer Trainer C-Ausbildung (Breitensport) wurde gesagt, daß man zusätzlich noch den JuBaLi-Lehrgang machen muß, um die "Besondere Aufsicht" ausüben zu können. Ist meiner Meinung nach zwar total unlogisch, aber so ist mein aktueller Stand - im I-Net habe ich auf den offiziellen Seiten auch nichts Konkretes dazu gefunden.


    Die Lehrstoff-Überschneidungen von JuBaLi, sportartübergreifendem Trainergrundlehrgang und schießsportlicher Trainer-C-(Breitensport)-Ausbildung sind auch m.M.n. suboptimal.


    PS: C-Leistungssport-Lehrgänge (Pistole/Gewehr) scheinen recht rar zu sein. Bin sämtliche Landesverbände durchgegangen, alles, was angeboten wird, sehr weit weg ... - und 4x1000 km fahren müssen ist schon heftig.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Du musst halt - mit welcher Ausbildung auch immer - die Eignung zur Obhut von Kindern und Jugendlichen erwerben. Bei uns geschieht das mit der Vereinsübungsleiterausbildung. Die weiteren Ausbildungen zum Lizenzierten Jugendleiter mit Schwerpunkt auf die Jugendarbeit und C-Trainer mit Schwerpunkt auf die Trainingsarbeit setzen sie wohl voraus.

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“