Schützenwesen im NWDSB

  • Na ja, aber zu glauben, am 19.04. oder 30.04. sei alles vorbei ist ja wohl blauäugig. Ziel der jetzigen Aktionen ist doch, den Infektionsverlauf zu VERLANGSAMEN. Niemand glaubt, dass er gestoppt wird. (...)

    Ich finde es daher gut, wenn einige Verbände (aus verschiedenen Sportarten) konsequent für dieses Jahr mal die Veranstaltungen weitestgehend absagen. Wie sagte man an anderer Stelle schon mal so schön: Wir sollten uns nicht so wichtig nehmen.

    Genau das ist aber katastrophal und verantwortungslos. Weil es die allgemeine Hysterie und die sich gegenwärtig überschlagende wild-fiebrige Gschaftlhuberei nur noch mehr anheizt und beschleunigt, anstatt den Menschen im eigenen Bereich das nötige Klima von Besonnenheit, Gelassenheit und Augenmaß zu vermitteln.

    Stattdessen versucht jeder kleine Krauter, jeder Dorfbürgermeister oder jeder Vereinsfürst in Hintertannwinkel päpstlicher als der Papst und strenger als die fachkundigen Epidemiologen zu sein, und sich damit hervorzutun und zu brüsten, wie streng und rigoros er doch schon in seinem Vorgärtlein tätig geworden wäre. "Oh Herr, schaue auf mich, wie fromm ich doch bin!"
    DIE - auch Ihr - sollten sich vielmehr nicht so wichtig nehmen.

    Konkret bezogen auf Sportverbände und Meisterschaften:
    In der Tat ist es voraussichtlich wohl so, dass jedenfalls in den nächsten ein bis zwei Monaten noch nicht von einem derartigen Abflauen der Epidemie ausgegangen werden darf, dass die Meisterschaften dann schon sicher abgehalten werden könnten. Zurzeit ist eher das Gegenteil wahrscheinlich.
    Das bedeutet trotzdem nicht, dass man jetzt in typisch deutschem, devotem präemptiven Gehorsam vorprescht, alles im voraus bis ins nächste Jahrtausend absagt und sich in den Staub wirft. Ganz zu Recht pflegen englischsprachige Sportverbände weltweit in diesen (vielen) Fällen ja auch zumeist die Begriffe „postponed" und "suspended" zu verwenden und eben nicht "cancelled". Kann man mal in Übersicht in http://www.insidethegames.biz gut verfolgen.

    Heißt angewandt:
    Es ist gut und richtig, wenn die Verbände zunächst einmal die jetzt bald anstehenden Meisterschaften verschieben ("neuer Termin wird ggf. rechtzeitig bekanntgegeben") und etwa schon bestehende Verträge oder Buchungen aufgrund höherer Gewalt kündigen. Endgültige und als solche bezeichnete Maßnahmen treffen verantwortungsvolle Menschen, die keine Wichtigtuer sind, aber erst später.

    Carcano

  • Konkret bezogen auf Sportverbände und Meisterschaften:
    In der Tat ist es voraussichtlich wohl so, dass jedenfalls in den nächsten ein bis zwei Monaten noch nicht von einem derartigen Abflauen der Epidemie ausgegangen werden darf, dass die Meisterschaften dann schon sicher abgehalten werden könnten. Zurzeit ist eher das Gegenteil wahrscheinlich.
    Das bedeutet trotzdem nicht, dass man jetzt in typisch deutschem, devotem präemptiven Gehorsam vorprescht, alles im voraus bis ins nächste Jahrtausend absagt und sich in den Staub wirft. Ganz zu Recht pflegen englischsprachige Sportverbände weltweit in diesen (vielen) Fällen ja auch zumeist die Begriffe „postponed" und "suspended" zu verwenden und eben nicht "cancelled". Kann man mal in Übersicht in http://www.insidethegames.biz gut verfolgen.

    Heißt angewandt:
    Es ist gut und richtig, wenn die Verbände zunächst einmal die jetzt bald anstehenden Meisterschaften verschieben ("neuer Termin wird ggf. rechtzeitig bekanntgegeben") und etwa schon bestehende Verträge oder Buchungen aufgrund höherer Gewalt kündigen. Endgültige und als solche bezeichnete Maßnahmen treffen verantwortungsvolle Menschen, die keine Wichtigtuer sind, aber erst später.

    Du hast gut reden, du hast die "Meute" ja nicht im Nacken.

    Ich habe bei uns erlebt, wie die ersten bei dem ersten Ansatz des Denkens an ein Aussetzen oder die Absage der BM schon am diskutieren waren, wie sie denn jetzt zur LM und dann zur DM kommen sollten. Da gab es böse Worte. Und noch schlimmer wäre das bei der LM eworden, die bei uns mit den ersten Disziplinen Ende April angefangen hätte. Auch da gab es schon Diskussionen auf Schützenebene, die einerseits durchaus zielorientiert waren und in deine Richtung gingen, dann aber auch direkt die Gegenrede hervorriefen, dass das alles Ungerecht zugehen würde, man zu anderen Zeitpunkten keine Zeit habe (Ferien, Urlaub etc.) usw, usw. . Mit der Absage der DM kam da direkt Ruhe rein, keiner musste mehr was erreichen (was realistisch eh nur schwer zu erreichen gewesen wäre). Insofern ist eine vorausschauende Entscheidung manchmal vielleicht auch die bessere Entscheidung. Siehe auch die Olympischen Spiele, wo sicher deutlich mehr dran hängt als an unserer DM. Auch da hat Herr Bach gezögert und sich von den Sportverbänden bzw. NOK's der Länder mit ihren eigenen Entscheidungen vor sich hertreiben lassen, obwohl schon viele gesagt hatten, dass bei den derzeitigen Trainingsbedingungen seriöse Olympische Spiele (auch wenn ich mich mit dem "seriös" etwas schwer tue) nicht mehr zum vorgesehenen Zeitpunkt zu realisieren sind.

  • Mit der Absage der DM kam da direkt Ruhe rein,

    Auch für die Einschränkung der sportlichen Aktivitäten ist das jetzt einfacher. Jetzt ist Ruhe und Pause. Würden in ein paar Woche die Wettkämpfe weitergehen, dann wäre so mancher sicher in Versuchung, weiter intensiv zu trainieren.


    Gruss, Marcos

  • Auch für die Einschränkung der sportlichen Aktivitäten ist das jetzt einfacher. Jetzt ist Ruhe und Pause. Würden in ein paar Woche die Wettkämpfe weitergehen, dann wäre so mancher sicher in Versuchung, weiter intensiv zu trainieren.


    Gruss, Marcos

    Was würde dagegensprechen weiter (ohne Nutzung eines nicht zugänglichen) Stands zu trainieren?

  • in welchen denn? In Ostpreußen?

    Was soll der hämische Unterton ? Schießstände sind eindeutig als Sportstätten definiert und die sind wohl in den allermeisten Gebieten unserer Republik (zwangs)geschlossen. Du kannst ja in deinem Verein mal GK-Schießen gehen und ausprobieren, wie lange es dauert, bis jemand kommt und ein Ordnungsgeld verhängt wird. Und wenn du dann viel Zeit hast, kannst du dagegen klagen, dass der Stand als Sportstätte definiert ist. Der Amtsrichter wird's dir dann sicher noch mal erläutern. Mann, Mann. :(

    Ansonsten bleibt halt Trockentraining, was aber meist nur bis zu einem gewissen Punkt was bringt.

  • Bringen wir es auf einen Nenner wir haben den Virus, die Regierung hat nach besten Wissen und Gewissen reagiert. Also harren wir der Dinge die da kommen. Dem Virus ist es letzt endlich egal ob es einen Weltmeister oder Olympia Sieger erwischt oder Schütze A.... im dritten Glied. Hoffen wir das unsere Virulogien schnellstens ein Mittel finden und wir uns wieder frei bewegen können und unseren Sport nachgehen können.