Beiträge von Rogo

    Motivation hinter dieser Anforderung?

    Damit man bei Problemen notfalls hinfahren und den Admins eins auf die Nase geben kann ;)


    hetzner.de - sehr gute Erfahrungen im Bereich Co-Location und root-Server. sehr fähiges Personal und kurze Responsezeiten
    Edit: zwei eigene Rechenzentren in Deutschland und eins in Finnland

    Sollte es mehr Schüler geben, wird über einen "Face to Face" RWK nachgedacht, aktuell wären die Fahrtstrecken zu lang, drum diese Lösung.

    Vielleicht als Anregung: Bei uns im Gau gibt es eine Jugendrunde für Luftgewehr. Es wurde diskutiert diese für Lichtgewehr zu öffnen, jedoch halten wir den organisatorischen Aufwand für viel zu hoch (z. B. wenn drei Schützen mit Lichtgewehr an einen Stand kommen, an dem kein Lichtschießen möglich ist, müsste der Gast drei Anlagen mitnehmen/aufbauen).

    Daher gibt es aktuell die Idee eine Runde rein für das Lichtgewehr anzubieten, bei dem mehrere Wettkämpfe an einem Tag stattfinden und noch kleines Rahmenprogramm dazu kommt (ähnlich wie Bayernliga/Bundesliga etc. geschossen werden). Damit sinkt der Aufwand pro Wettkampf/Paarung deutlich.

    Bei dem Preis den Service in die Community auslagern ist in meinen Augen ein Armutszeugnis.

    Das wüsste ich gerne mal, woher diese Aussage kommt, dass DISAG seinen Support über eine Community abhandelt. Hast du schon mal bei einem Problem/einer Frage bei DISAG angerufen? Ich bezweifle, dass da auf die Community verwiesen wird. Das hier ist ein Projekt der Community um sich untereinander zu helfen, das hier stellt nicht den DISAG Support dar!

    Wie hängt das mit der Datenbank (und seinen inhalten) zusammen?

    Wenn die Datenbank kaputt (z.B. weil der Rechner einfach ausgeschalten wurde während auf die Datenbank geschrieben wird) oder wegen Rechteproblemen nicht verfügbar ist, dann können verschiedene Dienste der OSS nicht gestartet werden. Damit bleibt dann links auch die Standliste leer. Umgekehrt: Ist links die Standliste leer, so ist es sehr wahrscheinlich, dass ein Problem mit der Datenbank besteht.

    Stand wirklich bei den Rahmen auf dem Lieferschein dabei, kann mich noch genau daran erinnern weil ich mir noch gedacht hatte "ach, schau mal einer an, mit DER Info vor 4 Wochen hätten wir unserm Schützenbruder für die Elektroverkabelung jede Menge Arbeitsstunden sparen können und n PoE Switch stattdessen in den Schrank schrauben"

    Aus welchem Gebiet seid ihr denn? Nicht dass euch der Gebietsbetreuer Märchen erzählt ;)

    Ergo: es liegt ein fehler irgendwo innerhalb des serverpc´s vor.

    Naja wie man es nimmt.

    Die Datenbank ist kaputt. Daher werden links keine Stände mehr angezeigt, das ist ein Folgefehler. Nachdem du vorhin schon geschrieben hast, dass deine Daten weg sind, geh einfach auf Extras -> Optionen -> Datenverwaltung und öffne das Datenverzeichnis. In dem Verzeichnis löscht du alle Dateien, die mit dboss* anfangen und alle Dateien, die mit *.mdb oder *.ldb enden. Danach die Serversoftware neu starten. Es wird dann beim Start gefragt, ob er die Datenbank umkopieren soll. Das bestätigst du mit JA. Anschließend wird es wieder funktionieren.

    OSS habe ich auch bereits neu installiert, hab dadurch die ganzen Schützen verloren.

    Durch die Deinstallation der OSS geht die Datenbank nicht verloren. Bei Updates werden generell immer die alte Version zuerst deinstalliert und die neue anschließend installiert.

    Wenn es bereits die neueste Version der OSS war, dann hast du von deiner Datenbank noch Backups im beim 1. Start der OSS angegebenen Backup-Verzeichnis.

    Über die Gerätesuche werden aber alle Stände und das Gate gefunden,

    Ich nehme an, dass alle Messrahmen und das Gate gefunden werden. Wenn dem so ist, dann prüfe

    1. ob die OSS in den Ausnahmen für Firewall und Defender (und sonstiger installierter Fremdsoftware) enthalten ist (gemäß der Anleitung im Kundenbereich von DISAG)

    2. ob die IP-Adresse des Servers die 192.168.0.101 ist. Diese wird in den DHCP Reservierungen im Router eingestellt und sofern man nicht einen anderen PC oder zwischen LAN- und WLAN-Verbindung am Server wechselt immer gleich.


    Server: 192.168.0.101

    Gate: 192.168.0.102


    Steht alles im Installationshandbuch. Schritt für Schritt durchführen, dann geht es am Ende auch.

    Auf dem Lieferschein von Disag stand PoE drauf bei Rahmen und Tablets, aber da die Netzteile mitbestellt waren und wir keinen PoE Switch vor Ort hatten haben wir es halt auch ohne PoE installiert.

    Stand "PoE" vielleicht nur bei den Tablets dabei? Für die Gen 3 Rahmen funktioniert die Lösung mit PoE mit einem externen Splitter. Pro Rahmen musst du mit 24W (12V, 2A) rechnen, also PoE Plus. Hatte da vor Kurzem mal nach Preisen gesucht und die waren da noch unverschämt. Meistens können die einzelnen Ports an den Switches dann zwar PoE Plus, die Gesamtleistung des Switches ist aber zu gering um jeden Port mit 30W zu belasten.

    Daher habe ich für eine mobile Anlage mit 8 Messrahmen + 8 RedDot Zielen die Methode mit den PoE Injector / PoE Splittern mit einem 48V Netzteil verwendet und keine Probleme damit gehabt.

    Die NIC im Messrahmen ist für diese Leistung nicht ausgelegt und die Messrahmen ab Gen. 3 (ab inkl. RGB-Beleuchtung bzw. ab dem Zielbildwechsler, der nach oben ausschwenkt) werden definitiv als NICHT PoE-fähig verkauft. Kann man natürlich trotzdem machen, aber wenn der Messrahmen sich verabschiedet kann ich mir nicht vorstellen, dass das kostenlos repariert wird. ;)



    Edit: Mal davon abgesehen, dass PoE Plus Geräte noch sauteuer sind, gäbe es diese Lösung, wenn man wirklich nur das Netzwerkkabel bis zum Messrahmen verlegen möchte:

    Man benutzt pro Kabel einen PoE Injector auf der Seite des Switches und gibt die 48V mit auf das Netzwerkkabel und benutzt am Ende des Messrahmens einen PoE Splitter und teilt dort das Kabel wieder in Netzwerk und Strom auf.

    Der Aufwand ist aber recht hoch finde ich, da man zusätzlich ein starkes 48V Netzteil benötigt, um eine entsprechendes Gesamtleistung (30W x Anzahl der Messrahmen / 48V; Beispiel für 10 Messrahmen: 48V 6,25A Netzteil) zu erreichen und es darf zwischen dem PoE Injector und dem Splitter kein weiterer Netzwerkverteiler wie Switch o.ä. dazwischen sein. Das bedeutet wo wahrscheinlich ein einziges Netzwerkkabel bis zum Switch bei den Messrahmen reicht, werden so viele Netzwerkkabel wie Anzahl an Ständen benötigt. Und fällt mir dieses eine große Netzteil aus, dann geht gar nix mehr :|

    Die Anforderungen an die Netzwerkkabel sind auch höher. Cat 6 oder höher, damit der Widerstand der Kabel und damit der Leistungsverlust so gering wie möglich ist. Darum auch mit einem 48V Netzteil arbeiten und nicht mit 12V Netzteilen. Bis zum Messrahmen kommt sonst zu wenig an.

    bei unserer GM ist die Serversoftware komplett bei einem Durchgang leider komplett ausgefallen.

    Was genau ist ausgefallen? Stände getrennt? Software geschlossen?


    kommt der server vor / am ende einer wertung wieder online, kann man sich die ergebnisse noch nachträglich vom siz holen (rechter mausklick auf stand --> schüsse holen) und sich somit manuelle arbeit sparen.

    Richtig. Selbst wenn der Server komplett abraucht, dann kann an den Ständen noch fertig geschossen werden. Danach den Server hochfahren, Stände erneut belegen und pro Stand: Rechtsklick -> Schüsse holen. Alle Schüsse, die noch nicht im Server gespeichert sind, werden so noch eingefügt.

    Wieso ist die ZIP-Datei Passwortgeschützt?

    Weil da wahrscheinlich Dateien drin sind, die für den Kunden nicht direkt interessant sind bzw. nicht verändert werden dürfen, damit die Anlage läuft.


    Und woher bekomme ich das Passwort?

    Nirgendwoher


    Wollte heute das Update fürs Gate einstellen. Kann mir jemand die Vorgehensweise erklären?

    Serversoftware starten, Gate starten, warten bis Gate verbunden ist. In der Serversoftware auf Extras -> Gate -> Setup und den Tab "Update" gehen. Da kannst du die heruntergeladene .zip-Datei angeben, auf "Start" drücken und dir dann einen Kaffee holen :)

    Die automatischen Wechsler sind jedoch nach unserem Kenntnisstand nicht DSB-zertifiziert. Da kann es doch bei Liga-Wettkämpfen (Bezirks- und Landesebene) sowie bei off. Meisterschaften Probleme mit der Anerkennung geben?

    Bei Liga-Wettkämpfen oder Meisterschaften benötigst du den Zielbildwechsler sowieso nicht, da weißt du vorher ja wer auf welchem Stand mit welcher Waffenart schießt. Da werden dann die normalen Vorsatzscheiben eingehängt und gut ist, der Wechsler hat dann keinerlei Einfluss auf das Zielbild. Gibt keine Probleme.

    unsere Disag Tablets laufen über Wlan und die laden öfters mal neu, hat jemand auch das Problem?

    Sobald die Webanwendung auf dem Tablet keine Verbindung zum Gate mehr hat lädt sie als letzte Lösung komplett neu um eine Verbindung wiederherzustellen. Sprich: die WLAN Verbindung ist noch nicht so stabil wie sie sein sollte. Holt euch z. B. den Wifi-Analyzer auf ein Smartphone und stellt es neben die Tablets. Schaut was passiert, wenn z. B. Personen umherlaufen und dadurch ggf. das Signal gestört wird. Im Optimalfall ist der Router/Accesspoint zentral oberhalb der Schützen angebracht und die WLAN Antennen zeigen nach unten.

    Jede Mauer, Mensch, etc., die zwischen Router und Tablet ist, stört logischerweise das Signal.

    Hallo!

    Was passiert, wenn bei der Waffennachkontrolle an dem Sportgerät eine abgelaufene Pressluftkartusche vorgefunden wird?

    Gibt es die Sportordnung alleine her, dass der Schütze disqualifiziert wird?


    Hab die Frage eben in der Kampfrichter-B Ausbildung (BSSB) gestellt, was mit einem Schützen passiert, wenn bei einer Waffennachkontrolle eine Kartusche festgestellt wird, mit der geschossen wurde und die abgelaufen ist.

    Antwort: Der Schütze darf damit lt. SpO nicht schießen, er hat es trotzdem getan -> Ergebnis wird annuliert, Schütze DQ.

    Die technische Kommission kann durchaus Regeln "auslegen" und daher gibt es ja regelmäßig Meldungen der TK. In diesem Falle wäre für mich die bestehende Regel in der SpO eindeutig und bedarf keiner Auslegung.

    Wenn dem aber so ist, dass die TK die Möglichkeit hat und nachdem es mir jetzt sowohl von Seiten Hr. Furnier sowie hier auf der Kampfrichterausbildung bestätigt wurde, dass non-verbales Coaching erlaubt ist, dann nehm ich das so mit.


    Insofern ist die Sache für mich geklärt und ich werde es so an den kommenden Meisterschaften handhaben. Was ich kritisch sehe ist die Tatsache, dass man sich neben der SpO noch an weiteren Stellen Informationen zusammensuchen muss, damit man auf der sicheren Seite ist, was die Durchführung von Wettkämpfen und die Vorbereitung von Sportlern auf Wettkämpfe betrifft.

    Auch hier die Aussage aus der laufenden Kampfrichter-B Ausbildung (BSSB):

    Ja, non-verbales Coaching ist nach dem Schreiben "Der Kampfrichter weiß das" 11/2018 erlaubt. Aber auch nicht unbegrenzt. Sobald der SCHÜTZE anfängt im Schützenstand den Hampelmann zu machen und ggf. andere damit stört ist Schluss. Ebenso wenn der Trainer es übertreibt, dann sollte er lieber überlegen, ob er nicht vorher in der Ausbildung seines Schützen Fehler gemacht hat.

    Kurz: Erlaubt, so lange niemand gestört wird und so lange es sich im Rahmen hält.

    Hab die Frage eben in der Kampfrichter-B Ausbildung (BSSB) gestellt, was mit einem Schützen passiert, wenn bei einer Waffennachkontrolle eine Kartusche festgestellt wird, mit der geschossen wurde und die abgelaufen ist.

    Antwort: Der Schütze darf damit lt. SpO nicht schießen, er hat es trotzdem getan -> Ergebnis wird annuliert, Schütze DQ.

    Wenn sich der Schütze nicht sicher ist, ob sein Sportgerät, Bekleidung, etc. der aktuellen SpO entspricht, kann er auf der DM freiwillig zur Kontrolle gehen. Tut er dies nicht und er wird bei der zufälligen Nachkontrolle dabei erwischt, dass er gegen die SpO verstoßen hat, kann er disqualifiziert werden. Wo ist das Problem daran?