Mein Verein demotiviert mich. Was kann ich tun?

  • Geronimo Erstmal vielen Dank! Es waren 16000 Zeichen, das hätte also gepasst - aber mir hätte ja schon gereicht, wenn mir im Editor das Zeichenlimit vorher angezeigt worden wäre - trotzdem Danke! :)

    Wenn als Motivation für Deinen sozusagen forschen Einsatz nur dient, es nachvollziehbarerweise besser machen zu wollen

    Ich halte mich für alles andere als forsch. :) Das waren insgesamt all meine "forschen" Vorstöße:

    Als es darum ging was ich als neues Mitglied für besondere Talente in den Verein einbringen könnte, "Ich könnte eine Webseite machen"

    Der Erwerb eines Domain Namens und die Miete eines Webservers, ein Projekt dass ich nicht weiter geführt habe, aus Furcht ich könnte zu "forsch" wirken

    Die Löschung eines falschen Links, etwas das nie einer erfahren wird, weil es niemanden interessiert

    Eine begeisterte "Krieg ich jetzt auch einen Mitgliedsausweis?"-Frage

    Ganze zwei begeisterte "Oh wo kann ich das kaufen"-Fragen

    Und natürlich die "Moment mal, wieso steig ich nicht zum Ritter auf?"-Todsündenfrage. Welch Rebell ich doch bin.


    Das war alles. Keine Kritik, keine Vorwürfe, nichts. Ich bin tatsächlich und wahrhaftig sehr zurückhaltend und wenn etwas geschah, bei dem meine Bekannte schon am Fluchen war, war ich derjenige der versucht hat zu beschwichtigen.


    Was ich wirklich als notwendig erachte, ist die Digitalisierung des Vereins, eine Arbeit die ich komplett auf mich nehmen würde, wenn man das denn wollte.

    Die Entfernung des lieben, alten, senilen Mannes aus Positionen, in der er ein Sicherheitsrisiko darstellt - aber werde ich das ansprechen? Ganz ehrlich, ich denke nicht. Ich halte es zwar für absolut notwendig, aber ich "der Neue" habe da einfach nichts zu sagen, wenn der ganze Vorstand ihn deckelt. Ich kann mir damit nur ins eigene Bein schießen (höhö).

    Und letztens, falls der Verein tatsächlich Nachwuchsprobleme hat, dann sollte er in meinen Augen mehr Präsenz zeigen, aber auch da werde ich keine Kritik üben, sondern höchstens (so der Plan) ganze 20 min nach dem Training länger bleiben, um klar erkennbar als Schütze eine Cola zu trinken. Verwegen oder?


    Meine Motivation ist nicht es "besser zu machen", meine Motivation ist Bewahren. Ich bin Traditionalist. Ich will nicht, dass der Verein stirbt und dieses Stück Tradition und Kultur verloren geht. Das heißt nicht, dass ich gegen Veränderungen bin, die müssen sein, um etwas lebendig zu halten, aber ich bin nicht der Typ für große Umstürze.

    Abseits vom Schießen und für die Einbindung in die Dorfgemeinschaft bieten dann bei ausbleibender Resonanz der Schützen vielleicht die Kirchengemeinde, der örtliche Garten-, Geschichts- oder Tennisverein etc. mehr Anknüpfungspunkte.

    Es gibt in meinem Dorf nichts. Keinen Bankautomaten, keinen Bäcker, keine Vereine, schon garnicht irgendwelche traditionellen Vereine, nichts.

    Der Schützenverein ist in der nächstgelegenen Stadt, wo ich schneller durch die Felder hingelaufen bin, als dass ich, mit unserer schlechten Busanbindung, hingefahren bin. Als ehemaliges Großstadtkind, hatte ich nie das Bedürfnis nach einem Führerschein, jetzt wäre er notwendig, aber jetzt fehlt mir das Geld. Ich werde das dieses Jahr noch irgendwie umsetzen, dann erhöht sich mein Radius und möglicherweise finde ich ja weiter im Hinterland einen Verein, der diese Bedürfnisse befriedigt. :)


    Internetseiten, Flyer, ansprachen etc. seine Angebote waren überdurchschnittlich

    Ähm* nur damit es nicht zu Missverständnissen kommt, hier geht es nicht mehr um mich! ^^

  • Die Entfernung des lieben, alten, senilen Mannes aus Positionen, in der er ein Sicherheitsrisiko darstellt - aber werde ich das ansprechen? Ganz ehrlich, ich denke nicht. Ich halte es zwar für absolut notwendig, aber ich "der Neue" habe da einfach nichts zu sagen, wenn der ganze Vorstand ihn deckelt. Ich kann mir damit nur ins eigene Bein schießen (höhö).

    So einem Mitbürger würde ich einige Jahre Mitgliedschaft in einem Motorradclub empfehlen, er könnte dabei vieles nützliche für den weiteren Weg in anderen Vereinen lernen.

  • So, liebe Leute, dies ist der Text, den ich gestern aufgrund unerwarteter Ereignisse nicht mehr abschicken konnte, da hatte sich ja in der Zwischenzeit doch noch einiges getan. Ich schließe die ganze Sache für mich jetzt trotzdem langsam ab.

    Geh das in Ruhe an, analisiere die Leute die da sind.

    Werde ich. Danke dir. :)



    An alle, die sich beteiligt haben,


    Ich bereue nicht, mich hier ans Forum gewandt zu haben, ich habe viele Meinungen gehört und neue Denkanstöße bekommen - und sogar eine kurze Erfolgsgeschichte!. All das hat mir wirklich weiter geholfen.

    Auch bin ich nicht mehr so verletzt, wegen dem verwehrten Orden, schon allein deswegen hat es sich gelohnt.


    Ich werde zwar nicht jeden hier in seiner Betriebsblindheit davon überzeugen können, dass ich nicht "so einer" bin, aber das war weder das Ziel, noch ist mein Problem. Never feed the troll.


    Also, ich werde jetzt erstmal wieder - deutlich entspannter - in den Verein gehen und wenn ich kann, meiner groben Analyse, harte Fakten gegenüberstellen. Wenn ich die Möglichkeit sehe, mich einzubringen, werde ich es versuchen. Mein Ziel ist es aber nach wie vor, ein möglichst positives Endergebnis für alle zu erreichen - und nicht den Oberhäuptling vom Thron zu stoßen. (Meine Priorität wird trotzdem erstmal die Mobilität sein und dann haben sich vielleicht alle Probleme von alleine gelöst.) Wenn alle Stricke reißen, all meine Angebote vom Vorstand generell geblockt werden und ich keine passende Alternative finde, gäbe es immer noch die Option, einfach stur jede Woche hinzugehen und tatsächlich zu warten, bis sie im wahrsten Sinne des Wortes "wegsterben".

    Mein eigenes kleines Projekt, wird die wöchentliche Cola in der Kneipe sein - und der Small Talk der sich daraus vielleicht ergibt. Vielleicht wird das dann ja noch was, mit der Sozialkompetenz!


    Ich habe also einen groben Plan, der flexibel genug für Richtungsänderungen ist. So hab ich's gerne!


    Ich danke euch allen für's Lesen und eure Beteiligung und dass ihr mir geholfen habt einen klaren Kopf zu bekommen - auch dem alten Troll ;-)


    Bobinsky

  • Hi.

    Ganz ehrlich. Ich bin immer hartnäckig und motiviert etwas zu erreichen. Was gutes zu tun.

    Und stecke Fehlersuche oder Enttäuschungen auch weg. Gehört ja auch dazu.

    So wie du es beschrieben hast würde ich sagen dass du das nicht schaffen kannst.

    Du wirst dich auftreiben und dich an Ende jedes Mal übergeben wenn du das Wort Schützenverein hörst.


    Andere Vereine wären mehr als froh Mitglieder zu haben die was bewegen wollen und sich einbringen.


    Tu dir selbst einen Gefallen und Wechsel den Verein.


    Das wäre meine persönliche Meinung dazu.


    Auch wenn du das zwar nicht mehr so diskutiert haben wolltest lege ich es dir nahe.


    Ansonsten wie schon geschrieben wurde musst du da durch. Das wird hart. Sehr hart. Mega hart.


    Denk an die Gefahren eines Burnout oder einer Depression!

    Und das meine ich wirklich ernst.

    Das kann gesundheitlich bedenklich werden.


    Ansonsten wünsche ich dir viel Kraft. Es wäre schön wenn du hier immer mal des Stand schreiben würdest.


    Alles Gute!


    Grüße

    Stefan

    Edited once, last by SteWies ().

  • Tu dir selbst einen Gefallen und Wechsel den Verein.

    Ok, ok das beantworte ich noch, dann ist aber Schluss ;-) Ich kann den Verein nicht wechseln. Es gibt keinen anderen in der Nähe. Ok? Es gibt keinen. Es gibt keinen, den ich unterhalb einer Stunde zu Fuß erreichen kann (mit den Öffentlichen würde es länger dauern). Ich habe kein Auto. Die Situation wird sich mit einem eigenen Fahrzeug vielleicht schneller ändern als gedacht. Ansonsten, danke ich auch dir, dass du dir die Mühe gemacht hast, hier zu antworten :)


    Schönes Wochenende wünsch ich allen!

  • Hallo,

    Ich werde zwar nicht jeden hier in seiner Betriebsblindheit davon überzeugen können, dass ich nicht "so einer" bin, aber das war weder das Ziel, noch ist mein Problem. Never feed the troll.

    nur der Neugier halber, was soll das denn jetzt? Hat Dir da etwa jemand eine PM geschickt, deren Inhalt Dir nicht passt? Denn nur anhand der bisherigen Beiträge hier kann ich nun wirklich kein ungebührliches Verhalten Dir gegenüber erkennen, ganz im Gegenteil.


    - auch dem alten Troll

    Siehe oben.



    Egal, mich würde ja immer noch gerne die Sache mit den Pflichtstunden für eine Prüfung interessieren, sofern sich deine Aussage dazu auf den Schießsport oder das Schützen- bzw. Vereinswesen bezogen hat. Der Autoführerschein wird es in dem Zusammenhang ja wohl nicht gewesen sein, oder?



    Mit bestem Schützengruß


    Murmelchen

  • Der Autoführerschein wird es in dem Zusammenhang ja wohl nicht gewesen sein, oder?

    Ich vermute doch, vielleicht auch für ein Motorrad, aber ich kann auch falsch liegen.


    Er hat hier seinen Verein geschildert, ein Verein in dem wohl niemand der User hier glücklich wäre und uns um Tipps gebeten die ihm helfen können seine Situation zu verbessern.

    Nachdem die sinnvollste Lösung, einen anderen Verein suchen für ihn nicht praktikabel ist, ist er halt beleidigt.

  • Ich habe diesen Thread mit Interesse verfolgt und freue mich auch für Bobinsky, dass er so viele gut gemeinte Ratschläge von den Usern bekommen hast. Allerdings haben seine Probleme wenig mit Schießsport, sondern eher mit dem Leben im allgemeinen zu tun. Da würde ich mir Rat eher bei Eltern, Freunden und anderen Kapazitäten holen, die man verbal erreichen. Trotz aller lieb gemeinter Tipps, wäre meiner Meinung nach ein persönliches Gespräch mit einer nahen Vertrauensperson aus nächster Umgebung zielführender. Sicher wünsche ich ihm aber einen baldigen Fortschritt bei seinen Problemen und Aufgaben.

    Liebe Grüße,

    Chugen


    Feinwerkbau P8X