Protokoll der ISSF Februar 2016, mit erheblichen Änderungen in den Wettkämpfen

  • Habe ich das richtig verstanden? Es wird ernsthaft überlegt, die Pistolendisziplin schlecht hin aus dem Programm zu schmeißen, die seit Bestehen der Spiele nahezu unverändert im Programm war? Ob das wirklich schlau ist, sich auf sowas einzulassen? Ich weiß ja nicht...

  • Das Ganze hat natürlich, wie immer, 2 Seiten. Klar hat OSP Tradition, aber es betrifft mittlerweile nur einen kleinen, elitären Kreis. Die Beteiligung und auch die Ergebnisse auf unteren Ebenen sind meist recht dünn. SpoPi ist da auch bei den Herren, deutlich breiter aufgestellt.


    Andererseits hat OSP natürlich eine gewisse Dynamik, die ja gerade in der Außendarstellung gewünscht ist. Sie bietet auch einen guten Kontrast zu den statischen Disziplinen, während sich LP und Freie doch sehr ähnlich sind und auch zu ähnlichen Ergebnissen bei den Personen führen.

  • Es wird ernsthaft überlegt, die Pistolendisziplin schlecht hin aus dem Programm zu schmeißen, die seit Bestehen der Spiele nahezu unverändert im Programm war?

    Es wurde ja sogar überlegt das Ringen aus dem Programm zu nehmen, sozusagen die olympische Disziplin schlechthin seit der Antike. Der sportliche Wettkampf tritt eben mehr und mehr in den Hintergrund zugunsten eines "Events" der sich stärker kapitalisieren lässt...
    Zumal man mit OSP und FP die beiden, wie ich finde, anspruchvollsten Disziplinen streichen würde. Das wäre schon Schade. Und der Anschaffungspreis der Waffen kann eigentlich kein Argument sein, welche gegen eine Öffnung der Disziplinen auch für Frauen spricht. Als wenn ein Schütze/Schützin auf diesem Niveau sich irgendwas selbst kaufen müsste, mal abgesehen davon dass so eine Anschaffung auch für interessierte Anfänger zu stemmen wäre. Ne gute Toz kostet ca. 300 € und damit kommt man auch zur DM, zumindest was die waffentechnische Seite angeht.


    Mit der Präsentation der Veranstaltungen sehe ich das so wie ImmerWieder.


    Wenn man das Schießen populär machen will, dann muss man einfach mit Menschen in der Medienbranche reden (mit mir). In welcher Form das Finale ausgetragen wird hat nichts mit Popularität zu tun (was die ISSF ja erreichen wollte mit der Änderung, hatte aber keinen Effekt. ). Die Darstellung ist viel wichtiger (siehe poker)

    Damit es für (Fernseh)Zuschauer interessant wird brauchts mitreißende Moderation/Kommentatoren die sich auch mit den sportlichen Feinheiten auskennen (und da wirds schwer, denke ich).
    Wie oben schon als Beispiel genannt, Poker, oder auch Dart! Beides als "Sport" sonst auch eher langweilig (persönliche Meinung). Aber selbst ich bleibe da ab und zu im Fernsehen mal drauf hägen beim rumschalten.

  • Außerdem sollen die Medall-Matches bei Flinte und Sportpistole abgeschafft werden. Dafür soll es ein kontinuierliches Ausscheiden wie bei den anderen Finals geben.


    In den Disziplinen Luftpistole, Luftgewehr, (Freie Pistole), (KK-Liegend) sollen die 2x3 Schuss zu Beginn auf 2x5 Schuss ausgedehnt werden.

  • Gleiches recht für alle was die Medal Matches angeht, finde ich jetzt nicht so tragisch.
    Wenn sie an den andern Finals noch weiter rumschrauben dann brauchen sie ja bald keinen Vorkampf mehr. Dann können sie nach den 2x5 schuss die besten 8 drin lassen und dann alle 2 schuß den schlechtesten rauswerfen.


    Sollte das durchgehen sind wir bei 40/60 Schuss in der Qualifikation und 24 Schuss für die beiden erstplatzierten des Finals.


    @ISSF macht erstmal den Vorkampf interessanter und dann könnt ihr euch neue Finals überlegen.

  • Ich bin erstaunt über die willentliche Blindheit.


    Die Schützen und Schützinnen sind ENORM gut vertreten bei den Olympischen Spielen. Was es da bei einer wenig telegenen und schwer vermarktbaren Sportart für eine Fülle von Events innerhalb der Disziplin gibt, das bekommt kaum eine andere Sportart hin. Insoweit ist der Schießsport bisher enorm privilegiert. Will man das Privileg aufrecht erhalten (was in unserem Interesse als Schützen wäre), dann muss man etwas dafür tun. Die ESC z.B. weiß das und hat es durchaus verstanden; die ISSF-Vertreter in diesem Treffen aber anscheinend noch nicht. :-(


    Carcano

  • Noch ist es nicht offiziell, aber es wird wohl so kommen.


    Es sei denn jemand schreibt ein passendes Essay das dan alle Schützen/Trainer usw unterschreiben.


    "Problem" ist ja halt das IOC das die Spiele 50:50, 50% Männer & 50% Frauen Disziplinen, sein sollen in Tokyo

  • Wobei ich sagen muss, liegend schmerzt mich da nicht so sehr. Freie da schon eher, auch wenn es nicht unbedingt, wie Liegend, Zuschauerwirksam ist


    Interessieren würde mich jetzt wie sie das Team Event aufziehen wollen

  • Team Mixed Events hat es schon irgendwo schon gegeben? EM, WM, Europaspiele?
    Zwei Mannschaftsbewerbe hat der Schießsport mal gewonnen.


    Mich würde interessieren wie sie das mit den Quotenplätzen anstellen werden.