"Bleiverbot" - ECHA soll ein Dossier über die Umsetzbarkeit erstellen

  • Der eine oder andere Schütze hats sicher schon irgendwo gehört - das (angeblich) geplante "EU-Blei-Verbot" auch in Munition.


    Konkret kann man aktuell auf den Seiten der ECHA (European Chemicals Agency) nachlesen, dass die von vielen EU-Bürgern überaus geschätzte und kompetent eingestufte EU-Kommission (8o) die ECHA beauftragt hat, ein entsprechendes Dossier auszuarbeiten. Darin ist neben der Jagd mit Schrot explizit auch "target shooting" erwähnt. Nachlesen kann man die (englischsprachige) Commission's request to ECHA hier unter "Other remarks", ganz rechte Spalte:


    ECHA-Aktivitäten


    Ganz großes Tennis - wär mir neu, dass ein Bleibedenkenträger gezwungen wird, dem Schießsport nachzugehen und die Kugelfangzonen zu reinigen. Noch ist nichts konkret drin bzw das Dossier fertig, aber im gegenwärtigen immer restriktiveren Verbotswahn erwarte ich nichts Gutes. Aktuell sind die Bleifrei-Dias aus Zinn neben vielfach höheren Kosten eher als streuende Gießkanne denn als auch nur halbwegs matchtaugliche Druckluftmunition zu gebrauchen, wenn man den diversen Tests sein Augenmerk widmet. Damit wäre der ernsthafte Wettkampfsport erstmal quasi ein induskutables Lotteriespiel, sollten die Hersteller nicht zügig eine ebenso präzise und halbwegs bezahlbare Alternative zum Bleidiabolo finden. Ich werde im worst case, sollten Diabolos im heutigen Sinne bald verboten werden, vorher aber nochmal ordentlich Vorrat anschaffen, der einige Jahre reicht, das wäre zumindest eine Verschnaufpause. :cursing: Die EU-Athleten könnten sich quasi von World Cup und Olympia verabschieden, denn die Chinesen und Inder werden den Brüsseler Quadratschädeln sicher was sch...en und ihren Vorteil nutzen.

    Lieber Mätsch-LG schießen als im Matsch LG schießen :S

    Schützen sind wie Goldschmiede: sie können von Ringen nicht genug kriegen ^^

  • Irgenwie hört man in letzter Zeit nur noch von "Restriction" und "Verboten"......


    Zum Wohl des Klimas, zum Wohl der Gesundheit, zum Wohl der Gesellschaft.


    Irgendwann muss man zum Lachen in den Keller. Irgendjemand könnte sich gestört fühlen, außerdem hat dann irgendeine Kommission herausgefunden, daß es gesundheitsschädlich ist.


    Verrückte, arme Welt in der wir leben.


    Glücklicherweise wird selten irgendwas so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

    Steyr Evo 10 - GSP Expert - Glock 17 - STI Eagle .45

  • Ähm, blei wird bei über 350° gekocht, und das kann mir keiner verbieten.
    ne kleine Dia-Maschine für den Verein gebaut, und wir sind weiter im Rennen.


    das blei verbot kommt irgendwann, keine frage. Denn nichts leichter wie das um den Schützen noch nen Stein zwischen die Beine zu werfen.

    Kulzer for Dexit!

    mfsg daniel

  • ...


    Glücklicherweise wird selten irgendwas so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

    Genauso ist das. Zum Glück sind seit der letzten EU Wahl die konservativen / liberalen Kräfte stärker geworden. Man müsste sich nur Mal vorstellen, was ein Bleiverbot für Sportschützen bedeuten würde. Die ISSF Sportordnung müsste umgeschrieben werden, um Chancengleichheit herzustellen. Ich denke, dass uns die asiatischen Verbände an der Stelle gepflegt den Vogel zeigen würden.

    In Deutschland ist es leider so, dass unser Sport relativ wenig Zustimmung in der breiten Bevölkerung findet, das sieht in anderen Ländern aber ganz anders aus (auch innerhalb der EU). Schießsport ist häufig ein Sport der Elite, sprich dort gibt es politischen Einfluss und viel Geld. Ist genau das Gleiche, wie bei der Diskussion, ob Schießssport aus den olympischen Spielen genommen werden soll. Wird nicht funktionieren. Von daher bin ich ziemlich entspannt. Und sollten massive Veränderungen kommen, freuen sich meine Bögen über mehr Zuwendung.

    3 Rules of success (by A. Schwarzenegger):


    1. have a vision

    2. don´t listen to the naysayers

    3. work your ass off

  • Das ist das Gute, solange international in Meisterschaften/World Cups und Olympia gekämpft wird, hat die EU nicht das letzte Wort. Gerade Asien spricht da ein mächtiges Wort mit.


    Die Ausweitung auf "target shooting" geht mir auch deshalb massiv gegen den Strich, weil wir gerade keinen Dreck in die Umwelt blasen wie zB beim Jagen, das in freier Wildbahn draußen stattfindet, sondern unsere Kugeln landen geordnet - sei es im heimischen Kugelfang oder in dem des Vereins. Dort kann man das Blei sammeln und zum entsorgen bringen oder als Rohstoff anderweitig verwenden wie Selbstgießen o.ä. Wer möchte, könnte ja jetzt schon Zinndias kaufen, gibt ja etliche von diversen Herstellern. Kurzfristig dürfte eh nix kommen und in ein paar Jahren könnten die politischen Kräfte auch wieder anders aussehen - aktuell geht es ja turbulenter denn je bei uns zu und auch in anderen EU-Ländern brodelt es vermehrt. Die Herrschaften in Brüssel müssen endlich mal kapieren, dass diese immer dreister und dümmer werdende Bevormundung und Beschneidung nationaler Gesetzgebungskompetenzen Europa nicht enger zusammenschweißt, sondern Abspaltungstendenzen den Weg bereitet wie aktuell in GB schon im Extrem zu beobachten.


    Vielleicht müssen wir dann auch irgendwann Diabolos aus USA importieren, da dort weder Bleiverbot noch Klimawandel existieren, zumindest laut "offizieller" Quelle 8o

    Lieber Mätsch-LG schießen als im Matsch LG schießen :S

    Schützen sind wie Goldschmiede: sie können von Ringen nicht genug kriegen ^^

  • Vielleicht erinnern sich einige der älteren hier noch um den Aufstand als vor Jahrzehnten das Blei aus dem Benzintank verbannt wurde, Damals wurde auch der Untergang des Autos beschworen und dabei übersehen dass in anderen autoaffinen Staaten bleifrei schon lange kein Problem mehr war.

    Vielleicht müssen wir dann auch irgendwann Diabolos aus USA importieren, da dort weder Bleiverbot noch Klimawandel existieren, zumindest laut "offizieller" Quelle 8o

    Das bleifreie Munition in den USA schon lange verbreitet ist braucht da nicht stören den Diabolos sind ja keine Munition.

  • Meines Wissens geht das ganze auch nicht nur unbedingt von der EU aus. Gerade das IOC wirkt auch auf ein Verbot der bleihaltigen Munition hin. Hier geht es aber vorrangig um die olympischen Disziplinen, bei denen mit Schrotmunition geschossen wird. Man möge mich berichtigen, wenn ich da was falsches erzähle, aber hier scheint es schon unbedenklichere Alternativen aus Stahl zu geben, die funktionieren.
    Irgendein schlauer Mensch hat scheinbar berechnet, dass der Bleieintrag in die Umwelt für die Spiele zwar unerheblich wäre, allerdings um das Niveau einer Olympiateilnahme zu erreichen, würde ein durchschnittlicher Schütze bis zu 1.000kg Blei pro Jahr in Training und Wettkampf verschiessen.

    Nagelt mich da bitte nicht drauf fest, hab ich irgendwo gelesen.

    Das wären bei 24g Blei pro Patrone über 40.000 Schuß im Jahr. Kann mir nicht ganz vorstellen, dass das realistisch ist. Da sind die Trap und Skeet Schützen unter uns gefragt, die können das vielleicht eher einordnen.

    Walther LG400 Anatomic - Walther LP400 Alu 5D - Cold Steel Professional .625 Big Bore - ;)

    Edited once, last by Quigley68 ().

  • Kann mir nicht ganz vorstellen, dass das realistisch ist.

    Dann kann das natürlich nicht sein.


    Im Ernst, wenn ich hier lese wie häufig und mit welchem Umfang macher User hier trainiert ist das doch durchaus nachvollziehbar.


    Die Ladung beträgt übriges meist weniger als 24 g.

  • Also - wer wirklich gut mitschießen will, macht so seine 400 bis 500 Schuss die Woche, allerdings nicht mit 24 gramm. Aber da muss man sich nichts vor machen - der Bleieintrag in die Umwelt ist schon heftig. Da wird richtig Sondermüll produziert. Und auch auf der Jagd wird viel Blei in die Gegend gepustet - oft in Feuchtgebieten. Jagdlich gesehen taugt Weicheisen-Schrot allerdings echt nur bedingt...