Warum gibt es so wenige Trainer bei uns im Schießsport ?

  • gunvlog ,


    um beim Thema zu bleiben, Du sagst die Leute geben gerne Tipps zum Waffenkauf, ich vermute teilweise genauso hilfreich wie hier im Forum. Manche fragen sogar ergebnisoffen nach Tipps, sehr viele wollen aber wie auch im Forum hier nur ihre Wahl bestätigt haben und nun möchte ich fragen warum ich jemandem der beim Waffenkauf schon demonstriert hat dass er beratungsresistent ist nun mit Tipps, die er gar nicht hören will, weil die Umsetzung zu anstrengend ist belästigen?


    Du beklagst in Deinem Video das Fehlen von Trainern, willst am Ende aber gar keinen Trainer sondern nur gelegentliche Tipps. Sind vielleicht die Trainerstunden wie z.B bei Tennis oder anderen Sportarten üblich zu teuer?


    Lanfear schrieb mal, dass in seinem Verein ein bezahlter Anfängerkurs obligatorisch ist, ich hatte den Eindruck dass das nicht nur auf Zustimmung traf. Unter diesem Hintergrund nochmal die Frage: Wollen wir wirklich Trainer?


    Wenn unser Ausbildungsleiter vor 35 Jahren uns am Lehrgangsbabschluß mit auf den Weg gab, sich der Jugend anzunehmen weil die Alten eh schon alles wissen und nichts mehr annehmen wollen, kann ich heute sagen dass er bis auf wenige Ausnahmen recht hatte. Das muss jetzt nicht gefallen ist aber so.

  • Danke an beide,


    ich kannte es nicht, ist sehr umfangreich, aber der Kern mit den 20 sec. ist nicht sehr detailiert, das geht tiefer und deutlicher.

    Unbestritten ist Markus der beste GK Schütze den wir haben, wobei es zwei Schützen zur Zeit gibt die sich seht gut entwickeln. Er war es auch der mir die Deutschen Rekorde nach 5 Jahren abgenommen hat. Allerdings war ich zu dem Zeitpunkt nicht mehr aktiv.


    grüße no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz


  • Karl, ich glaube Du missverstehst etwas ein klein wenig.


    Es geht nicht um Tipps und Tricks, sondern es geht um das Fehlen, nicht nur punktuell, sondern leider weit verbreitet, von willigen Trainern und Vereinen die bereit sind, geregelte, strukturierte Trainings anbieten zu können.


    Wie ich geschrieben habe, wie sieht denn der typische Trainingsabend auf der Range aus?


    - 19:00h macht die Hütte auf und jeder kommt wie er Lust und Laune hat

    - Eine Standaufsicht nebst verantwortlicher Aufsichtsperson ist vorhanden, aber keiner führt ein strukturiertes Training durch

    - Die Schützen packen Ihre Ausrüstung aus und legen los. Jeder für sich

    - Es findet im Regelfall keine Unterstützung statt


    Beispiel am Training bei uns in der SLG:


    - Alle Teilnehmer sind pünktlich zum Trainingsbeginn da (da wir eingemietet sind, haben wir den Stand nur für einen festgelegten Zeitraum)

    - Nachdem alles aufgebaut wurde, folgt eine kurze Begrüßung der Gruppe gefolgt von einer kurzen Ansprache und Neuigkeiten

    - Es wird festgelegt, welche Disziplin trainiert wird, oder Disziplinen trainiert werden

    - Die Schützen treten an die Feuerlinie und das Training der angekündigten Disziplin beginnt.

    - Hierbei beobachte ich die Schützen und gebe nach erfolgter Serie auch Ratschläge zu Fehlern die aufgefallen sind

    - Ist die komplette Disziplin auf allen Entfernungen durchgeschossen, erfolgt Sicherheit und die Trefferaufnahme

    - Dabei können auch weitere Tipps erfolgen


    Nein, das ist kein strukturiertes Training, aber es kommt dem recht nahe und es hilft meinen Mitgliedern besser zu werden. Und auch wenn wir weit weg von Perfektion sind, so können sich die Ergebnisse meiner Jungs im Wettkampf sehen lassen, auch wenn der ein oder andere, ich mit dabei, auch mal einen letzten Platz im Wettkampf belegen.


    Die Dinge, die mir im damaligen DSB Verein negativ aufgefallen waren, versuche ich in meiner SLG anders und besser zu machen. Ich bekomme aber auch von vielen mit, egal welchen Verband sie angehören, dass diese Grundbetreuung, wie oben beschrieben, nicht mal stattfindet.

  • Karl, ich glaube Du missverstehst etwas ein klein wenig.

    Das ist ja die höchste Aufgabe in einem Forum.


    Ich verstehe Dich recht gut.

    Die Dinge, die mir im damaligen DSB Verein negativ aufgefallen waren, versuche ich in meiner SLG anders und besser zu machen. Ich bekomme aber auch von vielen mit, egal welchen Verband sie angehören, dass diese Grundbetreuung, wie oben beschrieben, nicht mal stattfindet.



    • Wird sie wirklich gewollt?

      Du bist doch Chefe, so zumindest Dein Nick, warum setzt Du es nicht in Deiner SGL durch? Positives Handeln führt zum Erfolg und sorgt für Nachahmer.


      Warum soll ich mich als Trainer aufdrängen wenn es gerade von den "Profis" nicht gewünscht wird, weil es manchmal weh tut, es an Basics fehlt und sie sich andererseits am Stammtisch über so Prediger von der wahren Lehre nur amüsieren.


      Trainer kommen wenn sie nachgefragt werden und ihre Tätigkeit anerkannt wird von alleine. Die andere Alternative gesetzliche Forderung wollen wir ja auch nicht.

  • dass diese Grundbetreuung, wie oben beschrieben, nicht mal stattfindet.

    Nein sie finden kaum statt, und ich hab das schon x-mal beschrieben,

    Der gemeine Schütze erwartet zu viel, im Verhältnis zu seinem Bereitschaftswillen.

    Möchte man was bewegen als Trainer, und es geht dann ans eingemachte, kommt die Antwort wir machen das doch nur aus Hobby.

    Verlogener kann eine Basis nicht sein.

    Es wird erwartet das mit ein bischen Stand korrektur, Finger zurecht rücken an der Waffe, etwas mehr darf es gerade noch sein, das war es dann aber, alles getan ist.

    So ist es nicht!

    Und das wissen nach kurzer Zeit, bzw nach kurzem Aufeinandertreffen beide Parteien. Je besser der Trainer ist, je schneller geht das.

    Einer der wenigen die hier im Forum eine Basis dazu hätten ist CoolMint, aber in der Regel fehlt es bei solchen Leuten an der Zeit.

    So Perlen gibt es auch unter der Jugend, solche kann man aber auch heran führen, mit viel Geduld, Califax kann das, Lanfear auch.

    So wursteln die Unbelehrbahren alleine Jahre, Jahrzente vor sich rum, auf einem Neveau, die belehrbaren auch, weil die andere Gruppe Zahlenmässig viel stärker ist und die Trainer verprellt hat. Nein so einfach ist es nicht....... wäre aber ne Erklärung.

    Ja Trainer oder Prediger, das ist hier die Frage, in der Regel ist es doch so das der Trainer auf Grund seiner Erfahrung Dinge sieht, warum auch immer, aber in der Regel hat er ne andere Sichtweise und Erfahrung, eventuell auch in seiner Laufbahn 50 Ringe mehr geschossen als sein Probant, die er dann ins Spiel bringen muss, die geändert gehören, das ist die Aufgabe!

    Und hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Hier hat CoolMint absolut Recht, wenn er von innerer Bereitschaft spricht, von zielstrebigen, selbstmotivierenden, Einzelkämpern.

    Nicht limitiert..........


    grüße no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • Du hast schon gelesen, wie es bei uns im Training abläuft, oder?


    Und die Mitglieder sind dafür Dankbar

  • gunvlog

    Ist eher eine Art Übungsleiter als ein Trainer gemeint ?

    Ich glaube die These die Bernd angesprochen hat geht in die richtige Richtung. Viele Schützen möchten hier und da ein paar Tipps aber richtiges systematisches Training eher weniger.

  • Du hast schon gelesen, wie es bei uns im Training abläuft, oder?


    Und die Mitglieder sind dafür Dankbar

    Sorry, mein Fehler, bei langen Texten kommen dann schon mal Fehler auf.


    Wie ich geschrieben habe, wie sieht denn der typische Trainingsabend auf der Range aus?


    - 19:00h macht die Hütte auf und jeder kommt wie er Lust und Laune hat

    - Eine Standaufsicht nebst verantwortlicher Aufsichtsperson ist vorhanden, aber keiner führt ein strukturiertes Training durch

    - Die Schützen packen Ihre Ausrüstung aus und legen los. Jeder für sich

    - Es findet im Regelfall keine Unterstützung statt