Munitionstest

  • Ja ich meinte, um den Streukreis einer modernen LP geht es ja gar nicht. Bei der riesigen 10 auf der Scheibe. Ein Freund von mir (BDS) hat mir vor einiger Zeit erklärt, das er mit seinem Suhler Model 150 KK Gewehr alles in die 10 schiesst auf 100m auf einem Sandsack aufgelegt und zwar mit der billigen S&B aus der Schüttpackung. Okay hab ich gesagt, zeig mir das. Dann hat er mir die Scheibe gezeigt. Es war eine Pistolenscheibe. Keine Kunst, sag ich. Also bitte Pistole und Gewehr auseinander halten, liebe Freunde.


    Als die Auflage- LG Schützen noch auf ganze Ringe werteten, war das auch noch nicht so wichtig, welche Munition sie schossen. Aber jetzt schon!


    Gruß, Onkel Peter


    Ach so, im Übrigen hab ich gerade einen interessanten Bericht bei YouTube gesehen, vom Reinkemeier Munitest. Der hat mir die Frage beantwortet.

  • Suhler Model 150 KK Gewehr alles in die 10 schiesst auf 100m auf einem Sandsack aufgelegt und zwar mit der billigen S&B aus der Schüttpackung. Okay hab ich gesagt, zeig mir das. Dann hat er mir die Scheibe gezeigt. Es war eine Pistolenscheibe.

    KK 100m schießen wir im DSB doch auch auf die 25m Pistolenscheibe, oder ist die vom BDS größer?
    Aber trotzdem ist das mit der S&B aus der Schüttelpackung schwer zu glauben, das Suhler 150 kann das sicher.

  • Hallo zusammen.

    Lauflänge ist nicht alles. Sicherlich mag es Luftpistolen geben die mit einer guten Munitionssorte Streukreise kleiner Ø6,5 zaubern können. Ringgröße und Halteraumvermögen sind aber selbst bei Luftpistole-Auflage so groß dass selbst ein ein Streukreis von 7 oder 7,5mm kaum merklichen Einfluss auf das Ergebnis hat.


    Etwas anders sieht es bei Luftgewehr-Auflage aus. Ein Zehntel Ring sind dort 0,25mm. Ein Streukreisunterschied von 1mm kann bei Spitzenschützen im Auflagebereich schon Welten bedeuten.


    Beachtet mal den Streukreisunterschied und den Ringeunterschied. Nach meinen Erfahrungen (vielen Munitionstests) bedeutet eine Streukreiszunahme von ca. 0,5mm einen Verlust von 1 Ring (bei 10 Schuß). Bei 30 Schuss dann ca. 3 Ringe, je nach Vermögen des Schützen. Denn das Glück oder Pech kommen ja auch noch vorbei.


    Bei den allermeisten Luftgewehren sind Streukreise von ca. 6,5mm als normal zu betrachten. Will man engere Streukreise erreichen hilft nur mehr Aufwand zu betreiben. Das Glück bei einem Händler mit beschränkter Auswahl ein top Los zu ergattern ist minimal. Meistens läuft ein Gutes Los auch in anderen Läufen gut. Also sind diese relativ schnell vergriffen. Die restliche Lagerware muss ja auch noch verkauft werden. So wird es immer ein bestes Los geben, obwohl das allerbeste schon verkauft ist.


    Im Zuge von Lauftuningsarbeiten machen Billy und ich immer wieder mal ausgiebige Munitionstests um für unsere Tests die besten Chargen zu ergattern.



    Bei unserem letzten Munitionstest kamen zehn verschiedene Lose RWS R10 zum Einsatz.

    (Meine persönliche Meinung: Momentan gibt der Markt (bei einigen Marken) nicht viel gescheites her. Coronabedingte Lagerbestände, Kurzarbeit, zu wenig Abnahme, evtl. keine neuen Werkzeuge usw.)


    Mit etwas Vorarbeit und Mühe findet man dann doch ein paar Lose mit 5,5mm Streukreis. Und wenn sie nach drei Serien immer noch unter 6mm bleiben, dann ist die Welt ist in Ordnung.


    Gruß HdR

  • KK 100m schießen wir im DSB doch auch auf die 25m Pistolenscheibe, oder ist die vom BDS größer?
    Aber trotzdem ist das mit der S&B aus der Schüttelpackung schwer zu glauben, das Suhler 150 kann das sicher.

    Tut mir leid, da hab ich jetzt 100m geschrieben, das war 50m und nicht 100, auf einem Stuhl sitzend und auf Sandsack aufgelegt und ich hab noch zu dem Typ gesagt, das die Scheibe für die FP ist. Entschuldigt! Natürlich schiesse ich auch auf die Pistolenscheibe beim 100m Wettbewerb.

  • Hallo Gerry1000 .

    Hab grad Rücksprache mit "Billy" Judith Billharz (Schiesssport-Billharz) gehalten.

    Also die Laufmäntel sind eine Kooperation zwischen Billy und mir. Ein Teil der Fertigung, Montage und den Vertrieb macht Judith. Sie hat die besseren Kontakte.


    Zwischendrin ein paar Imressionen:

    Billy beim Verkleben.


    Verklebte Läufe.


    Kontrolle der Kleberaupenverteilung zuvor gemachter Klebeversuche.


    Irgendwo im Forum hab ich ja schon mal über die Carbon-Laufmäntel was geschrieben. Kurzum, (die Geradheit des Rohrs) insbesondere die Verklebung (Verbindung) des Laufes wurde so verbessert. Was zu einer wiederholgenaueren (spannungsfreieren) Klemmung beiträgt. Wie soll ich sagen, ich möchte keine überzogenen Hoffnungen erwecken. Die Streukreise sind konstanter und können kleiner ausfallen.

    Bei einem neuen Lauf fehlt uns der Vergleich zum Leistungsvermögen des Alten mit der passenden Munition. Wird ein vorhandener Lauf bereitgestellt und verbaut kann man eher Vergleichen.


    Immerhin wurden so -mit der geeigneten Munition- auch schon Streukreise unter der 5,5mm Marke geschossen.


    Jetzt bin ich am Eingangsthema "Munitionstest" vorbeigeschrammt. Dafür möchte ich mich entschuldigen.


    Gruß HdR