Verbandsabgaben

  • Hallo zusammen.


    wie hoch sind eigentlich die Beiträge an die Landsverbände bei euch so?

    Man munkelt der RSB plane eine Erhöhung UND eine Corona-Sonderabgabe......auf der anderen Seite gibts in der eh aus meiner Sicht gut besetzten Geschäftsstelle schon wieder einen Neuzugang.....wie sieht das in anderen LV‘s aktuell aus? Unser Verein ist auch ohne zusätzliche Belastungen seitens des Verbands durch wegfallende Einnahmen wegen Corona aber auch wegen Mitgliederschwund schon gebeutelt genug.....

    diskutiere nicht mit Ignoranten.....sie ziehen dich auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dann mit ihrer Erfahrung!

  • 35 € BDS NRW

    35 Euro ? =O... so teuer ?


    In Hessen ist es nach Alter gestaffelt. Zum Beispiel ab 21 Jahren insgeamt 15,10 Euro welche sich zusammensetzen aus :

    HSV 7 Euro, DSB 3,89 Euro, LSBH 3,10 Euro und VBG/Versicherung 1,11 Euro.


    Ich meine aber aufgeschnappt zu haben daß jetzt entweder eine Erhöhung oder Sonderabgabe für die Sanierung bzw. Anschaffung von elektronischen Anlagen für den 10m Stand (wird ja auch höchste Zeit) in Erwägung gezogen wird.

  • Wow, da sind wir in Bayern aber gesegnet mit unseren niedrigen Beiträgen. Und da gab es schon Beschwerden wenn die Abgabe mal im 2€ erhöht wurde oder warum sich der BSSB einbildet, die Olympiaschießanlage erhalten zu müssen ^^

  • Wow, da sind wir in Bayern aber gesegnet mit unseren niedrigen Beiträgen. Und da gab es schon Beschwerden wenn die Abgabe mal im 2€ erhöht wurde oder warum sich der BSSB einbildet, die Olympiaschießanlage erhalten zu müssen ^^

    Dem erklärenden Grinsemännchen nach ein ironischer Beitrag.


    Hier nochmal aufgeschlüsselt, allerdings fallen die Beiträge für den LV und Versicherung bei Mehrfachmitgliedschaft nur einmal an.


    https://www.bssb.de/satzung-un…end&id=2582&catid=994&m=0

  • Da hast du aber was falsch aufgeschnappt. Es ist von den Vereinen/Bezirken im HSV mehrheitlich dagegen gestimmt worden, die 10Meter Anlage über Erhöhungen des Beitrags zu finanzieren.

  • Es ist in allen Verbänden unterschiedlich geregelt.
    Von dem Beitrag 8,50 € pro Mitglied bleibt dem RSB rund 4,60 € netto. Das sind bei 70 Tausend Mitgliedern 322.000.--€.
    Das mit den 3 Euro pro Mitglied stimmt. Es geht doch bei dieser Einmal Zahlung um eine einmalige „Unterstützung“ zum Überleben des RSB. Natürlich wird alles auf „CORONA“ geschoben.
    So wird es uns und dem Gesamtvorstand des RSB weiß gemacht und soll bei der Delegiertenversammlung auch „durch geboxt“ werden. Was aber verschwiegen wird, z.B. wieviel Unterstützung der RSB bei dieser Pandemie bekommen hat. Ich denke, bei einer ordentlichen kaufmännischen Führung des Verbandes gäbe es keine finanziellen Probleme. Fakt ist aber, wenn ich die letzten Jahre zurück blicke, als der RSB eine Rücklage von rund 250.000.-€ hatte, man auf den Gedanken kommt, hier wurde eine Misswirtschaft betrieben. Ein Beispiel, 70.000.-€ für eine Homepage auszugeben ist ein bodenloser Leichtsinn.


    Genauso ist es für mich unverständlich, dass Leute mit einem gewissen S.T. Verträge abgeschlossen hatten und dieser saubere Herr fleißig mit verdient hat, ohne was zu leisten. Ich habe das Beispiel Homepage auf meine Kosten nachkalkulieren lassen. Hier kam ein Betrag zwischen 15.000 bis 18.000.-€ heraus.
    Und es geht weiter.

    Zusammenfassend kann ich nur bemerken, dass jemand, der eine andere Meinung hat wie Willi Palm, schnell als Quertreiber, Querulant oder Aufrührer bezeichnet wird. Ich vermute, dass er den Sport und den Verband weniger im Auge hat als sein eigenes Ego.
    Was ich überhaupt nicht verstehen kann, dass sich außer Heinz.M. und Norbert.Z. niemand im Präsidium gegen diesen Menschen gewehrt hat. Das alles ist leicht zu beweisen, durch Bekanntmachung der diversen Telefonate mit den Betroffenen. Da stellt sich dieser Herr vor den Gesamtvorstand und behauptet, mit dem Fachverband Sportschießen Rheinland e.V. sei eine Zusammenarbeit nicht möglich. Er selbst hat vor Zeugen die Zusammenarbeit abgelehnt. Im Umkehrschluss möchte er und seine Vize Süd M.Göbel seit Jahren an die Gelder des Fachverbandes kommen, um diese für den RSB zu nutzen und nicht, wie es zur Zeit geschieht, diese Mittel den Vereinen zukommen zu lassen. Hier wurde sich, bevor der jetzige Vorstand den Fachverband übernommen hat, gehaust wie in einem Selbstbedienungsladen.
    Diese Vorwürfe lassen sich fortführen und auch beweisen.
    Fazit:
    Wenn diese drei Euro durch die Mitglieder genehmigt würden, wäre das Ganze nur ein Aufschub. Unter dieser Führung sind wir dann in drei bis 4 Jahren wieder genau so weit, wie jetzt.
    Der RSB lebt auf einem zu großen Fuß. Was tut man wenn eine solche Situation eintritt. Man hebt die Beiträge an.
    Transparenz und Wahrheit sind Fremdwörter, die in seinem Wortschatz nicht vor zu kommen scheinen. Unwahrheiten offenbar schon.

    Ich denke, dass ihr in dieser "beschissenen" Situation auch eine offene Meinung vertragen werdet.

  • Die zehn Gebote eines Landesverbandes


    Laut demokratischer Wahlen empfing der Präsident auf dem „Berg der Allwissenheit“ zehn Gebote.
    Diese zehn Gebote gelten im Verband als das Herzstück und gehören in ihm zu den Hauptquellen der Arroganz:

    1. Du sollst keine anderen Verbände haben neben mir. Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von denen, die oben im Norden, noch von denen, die unten im Süden, noch jeglichem Anderen in unserem Verbandsgebiet: Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der Präsident, dein Gott, bin ein eifernder Weiser, der die Missetat der anderen Institutionen heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Vorständen derer, die gegen mich sind, aber Barmherzigkeit erweist an den vielen Tausenden meiner Mitglieder, die meine Meinung vertreten und mir nach dem Mund reden.
    2. Du sollst den Namen des Präsidenten, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn er wird den nicht ungestraft lassen, der seine Intelligenz anzweifelt und ihn auf die Palme bringt.
    3. Gedenke ihm jeden Tages, dass du ihn anbetest und dein Gehirn ausschaltest. Sechs Tage sollst du dir für diesen Verband den Allerwertesten aufreißen. Aber am siebenten Tage ist der Tag des Präsidenten, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Vorstand oder deine Vereinsmitglieder. Denn in den vielen Tagen hat der Präsident Schulden gemacht und den Verband an den Rand der Insolvenz geführt
    4. Du sollst deinem Präsidenten und seinen Vizepräsidenten nachplappern, auf dass du lange überlebest im Verband der Unwissenden und Genasweissten.
    5. Du sollst nicht dein Gehirn einschalten.
    6. Du sollst nicht nach anderen Präsidenten schielen.
    7. Du sollst keine eigene Meinung haben.
    8. Du sollst nicht falsche Angaben machen über Deine Mitgliederzahlen.
    9. Du sollst nicht begehren der Mitgliedschaft in einem anderen Verband.
    10. Du sollst nicht begehren deines Präsidenten Amtes, noch das der Vizepräsidenten oder eines anderen Funktionärpostens, wenn du dich nicht vorher Deines Gehrirns und Deines Rückgrates entledigt hast.


    Verfasser: unbekannt

  • Antwort auf Nr. 13- Verfasser unbekannt


    Sehr geehrter Verfasser, ich bin so frei und spreche Dir zu diesem Artikel meine Hochachtung aus. Solche Leute wie Dich brauchen wir mehr im Fürstentum unter dem allmächtigen kleinen Napoleon und seinen Getreuen.

    Was wir nicht brauchen, sind Gefolgsleute, die diesen in ein KT kriechen- und noch in ihrem Verhalten in Bezug auf Wahrheiten , dem " Amerikaner" noch ein Vorbild sein könnten.

  • Jo, man kann nur mit den Mädchen tanzen, die im Saal sind.

    Aber ich bin der Meinung- die nicht von allen geteilt wird- dass der RSB eine bessere Führung verdient hätte.

    Keine Fake News in die Welt setzen, nur um ihre eigene " Macht" nicht zu verlieren. Trump sei gedankt, dort haben viele von gelernt.

    Aber ich kann die einzelnen Vereine nicht verstehen, die können doch mal die " Fakten" selbst überprüfen.

    Ich kann - nicht mündlich - , aber durch Mails, die mir zugeschickt wurden- zB. von Vize RSB, dass dort falsche Infos in die Welt gesetzt wurden.

    Ich kann belegen - schriftlich- dass vom Präs. Falschmeldungen in die Welt- unter den Schützen RSB verbreitet wurden.

    Wer sich das gefallen lässt, darf sich auch später nicht wundern.

    Ich kenne einen Schützen, der im Rahmen eines Delegiertentags von der Vize - die vorher von dem Schützen angesprochen wurde- mit Kritikpunkten- sie lade ihn ein, diese Punkte auf dem nächsten Delegiertentag vorzubringen, da sie hier nein Ehrengast sei. Das ist die Art Kritik zu verhindern.

    Nochmals, alle diese Punkte sind schriftlich zu belegen.

  • Auch die Schützen haben die Führung die sie verdient haben!

    Meine Devise lautet:


    Jeder bekommt das was er verdient - hoffentlich bekomme ich nicht was ich verdient habe!

    :):):):):)


    Aber womit haben wir Schützen diese Führung verdient?

  • Du hast es doch oben schon beantwortet, manchmal bekommt man tatsächlich das was man verdient hat. So ungerecht ist die böse Welt zu den Schützen.


    Sucht euch genügend Leute die eurer Meinung sind und wählt die Führung ab.

  • HoDi kennst Du den????

    An der Eingangstür zur RSB Mitgliederversammlung stolpert ein Schütze und fällt hin. W.Palm geht dahinter und hilft dem Kameraden auf die Beine und sagt, jetzt wirst du mich nachher bei der Wahl des Präsidenten sicher wählen.

    Sieht dieser W.Palm an und entgegnet.

    Ich bin doch auf die Schulter gefallen, nicht auf den Kopf.

    ;)

  • Nun zum Ernst der Lage.

    Als Willi Palm die Präsidentschaft im RSB nach langem "Hofieren" übernommen hatte, wurde der Slogan (Wahlspruch) RSB 2020 mit eigenem Logo mit dem Text "Rheinland" ins Leben gerufen. Er prognostizierte große Veränderungen beim Verband.

    Fakt ist nun, der RSB musste einen Überbrückungskredit in 2020 aufnehmen und möchte nun in 2021 3.-€ pro Mitglied von seinen Vereinen (siehe

    Nun zum Ernst der Lage.


    Als Willi Palm die Präsidentschaft im RSB nach langem "Hofieren" übernommen hatte, wurde der Slogan (Wahlspruch) RSB 2020 mit eigenem Logo mit dem Text "Rheinland" ins Leben gerufen. Er prognostizierte große Veränderungen beim Verband.


    Fakt ist nun, der RSB musste einen Überbrückungskredit in 2020 aufnehmen und möchte nun in 2021 3.-€ pro Mitglied von seinen Vereinen (siehe "hunter" Eintrag #12).
    Die Liste, warum das wegen falscher Führung soweit gekommen ist, lässt sich nach den Beispielen weiter fortführen. Nun der Willi Palm weiß ja alles besser und wie allseits bekannt, akzeptiert er keinen Widerspruch.


    Nun mein Vorschlag, obwohl ich gewiss kein Freund von Palm bin, zur Beseitigung dieses Problems.
    Alle Bezirke und diverse Kreise haben die Kassen voll. Als damals die Diskussion wegen der Steuer aufkam, entschied man sich für ihre Verselbstständigung als e.V. und hat ihnen sofort versprochen, ihre Kassenbestände dürften sie behalten, obwohl in der zu dieser Zeit gültigen Satzung drin stand, dies wären RSB Gelder. Die Höhe lag damals laut der Auskunft eines Präsidiums Mitglieds, soweit man das bis Dato recherchiert hatte, bei der "goldigen" Summe von 230.000.-€
    Es ist mir bis heute nicht erklärlich, warum Bezirke und Kreise soviel Geld horten müssen. In den Bezirken 11 und 12 z.B. liegen 5 stellige Summen auf dem Konto. Dies ist alles Geld, bezahlt von den Vereinen oder den aktiven Schützen durch überhöhte Gebühren.
    Bei 15 Bezirken könnten so etwa 150.000.-E zusammen kommen. Somit lehne ich die 3.-€ entschieden ab. Man sollte in einer Notsituation auf Gelder zurückgreifen, die dem RSB gehören. Damit haben die Vereine den Verband genug unterstützt.
    Die zweite Maßnahme wäre der sofortige Rücktritt des Willi Palm und seinen Vize Nord und Süd und den anderen Mitläufern, die keine Ahnung von solider Geschäftsführung haben. Da stellt sich mir anschließend die Frage, brauchen wir im Verband eigentlich einen teuer bezahlten Geschäftsführer. Wenn ja, dann muss diese Position auch in der Lage sein, den Verband zu führen und nicht ein Präsident, der aus persönlichem Ego meint, alles besser machen zu können.
    Ich möchte noch ein Beispiel anführen und zwar den ausgeschiedenen Redakteur Klaus.Z. Chefredakteur war aber Willi Palm, der genau darauf achtete, das nix negatives im RSB Journal gedruckt wurde. Dann kam man sich diese Kosten auch schenken, die bei der reduzierten Auflage sowie so immer zu spät veröffentlicht werden.
    Wenn wir so weiter machen, liebe Schützenbrüder und Schwestern, gebe ich "hunter" voll kommen Recht, sind wir in drei Jahren soweit wie heute. Eine grundlegende Reform muss schnellstens her, das erwarte ich als zahlendes Mitglied von der Führung ohne Rücksicht auf die "Sesselkleber" die nur ihr Amt spazieren tragen.


    Soweit meine Meinung und bleibt alle gesund.