Beiträge von Strindberg

    Eine solche Kalibervielfalt in einer Waffe würde ich wegen des Grundes das Grundbedürfnis nicht zu verbauen, bei der ersten Waffe nicht anstreben, da es sicherlich genug (Landes-) Verbände gibt, die nur dann eine Bedürfnisbescheinigung ausstellen, wenn man mit seinen vorhandenen Möglichkeiten (Waffe/n und Wechselsystem/e) eine beantragte Disziplin nicht schießen kann. Ob man mit der Waffe überhaupt konkurenzfähig wäre interessiert manche Verbände nicht die Bohne. Die Beurteilung wäre „Kaliber und der Rest der Waffe entspricht den Anforderungen? Passt. Keine Bedürfnis!“.


    Mein Tip: kaufe Dir ersteinmal die Waffen des Grundkontingents, berücksichtige dabei auch was später noch folgen soll (*dazu gleich mehr) und wenn es unbedingt sein muss hole die kalibergleichen Wechselsysteme erst, wenn Du die gewünschte Grundwaffe schon hast.


    (zum *) Ich denke Grundwissen dürfte sein, Pistole .45ACP mit Wechselsystem (WS) 9mm Luger schließt weitere Pistole 9mm Luger meist aus.


    Ich stelle mir vor dass z.B. bei DSB-Verbänden folgendes ginge: Revolver .22lfB, Revolver .38 Special oder Pistole .32 S&W(Wadcutter), zwischendrin könnte man immer mal wieder noch Ersatzwaffen beantragen, was das Waffengesetz sinnvollerweise klar zulässt, dem aber einige Verbände mit ihren Befürwortungsrichtlinien entgegenstehen, Revolver .357 Magnum, 44 Magnum, Pistole .45 ACP, dann 9x19 und noch eine Pistole in .22lfB, und danach kann man dann mit Wechseltrommeln, Wechselsystemen und Austauschläufen anfangen.


    Was man damit so schießen könnte (Bedürfnisgründe): 1. Sportpistole, 2. Standardpistole, 3. die Revolver und Pistolen zu den Großkaliberdisziplinen, 4. Schnellfeuerpistole


    Und für die Leute die nun darin eine Anleitung zum Waffenhorten sehen - was soll’s, soll jede/r Berechtigte soviel Waffen haben wie er/sie will. Die Schützen werden am Anfang und dann kontinuierlich (!) überprüft, müssen Tests durchlaufen und sich fortlaufend bewähren. Ohne dass Fallzahlen dazu gedrängt hätten sind inzwischen bis auf wenige Ausnahmen die neu erworbenen Waffen in überschweren Tresoren zu lagern.

    Etwas gebrauchtes mit der inzwischen in der BRD geforderten Sicherheitsklasse kann ich nicht anbieten, aber ich bringe einfach mal einen Vorschlag für etwas neues ein, dass man auch noch ohne Schwerlasttransport vor Ort bewegen könnte und nach meiner Recherche mit 569 Euro inklusive Anlieferung nicht so teuer ist, dass man in absehbarer Zeit kein Geld mehr für Sportsachen hat:


    https://www.eisenbach-tresore.…k-Grad-0-4-EN-1143-1.html

    Bei 70,-€ sehe ich, wenn ich den Aufwand den Sie betreiben muss durchkalkuliere, keinen Gewinn.

    Insgesamt kann als Gewinn für die geleistete Arbeit wohl nur der Mindestlohn erreicht werden ...


    Die Kommentare erhellen teilweise ein wenig wie der wahrscheinlich in allen geschilderten Fällen identische Aufkäufer&Verkäufer oder andere ähnliche Händler vorgehen.


    Wie Geronimo anmerkte erhält man eine Idee, was für Preise erzielt werden könnten.

    Da muss man dann abwägen ob man sich selber die Arbeit macht Käufer zu suchen oder die Anlagen gesammelt und mit erheblich weniger Aufwand unter dem Einzelverkaufspreis abzugeben.

    Ich könnte mir als Vereinsvorstand (wenn ich denn einer wäre) vorstellen, die zu verkaufenden Anlagen der Jugend zu überlassen, die von dem Geld langersehnte Ausrüstungsgegenstände, einen Zuschuss zur elektronischen Anlage, Waffen, Tischtennisplatten, ein Jugendwochenende oder ähnliches finanzieren können.


    Und für Käufer und kritische Geister gilt, dass wer so eine Anlage haben will kann sie kaufen oder es bleiben lassen.

    Hi, eventuell hat ja eine/r von Euch noch solch einen Griff herumliegen und würde ihn günstig abgeben.

    Ich freue mich auf Eure Angebote (per Konversation).


    An der Waffe befindet sich derzeit ein gebrauchter aber unverbastelter und gepflegter Originalgriff Größe L.

    Tauschen würde ich natürlich auch :-)

    Ich würde das Mitglied über egun einfach direkt kontaktieren.

    Klick auf die Bewertungen, insoweit vorhanden Auswahl einer abgelaufenen (oder sogar aktuellen) Auktion und dann „Frage an ...“

    Dann kann das egun Mitglied selbst entscheiden ob Du seine email-Adresse erhälst.

    Vielleicht sind die RWS Basic etwas zu kurz?

    https://www.co2air.de/thema/67…1060940155#post1060940155


    Mein Tip zu Preis-Leistung sind die von H&N gefertigten Frankonia Topshot Competition mit ca. 0,49g

    https://www.co2air.de/thema/67…ostID=1077588#post1077588

    Durchaus spürbar im Schuss etwas schwerer als die RWS Basic aber nicht so schwer wie reine Luftgewehrdiabolos und daher z.B. aus meiner Walther LP300 immernoch recht angenehm.


    Der aktuelle Preis liegt bei 3,40 Euro ohne Versand bei Abnahme von 100 Dosen. Geliefert wird bei dieser Anzahl versandkostenfrei. Wenn mehrere Schützen/innen gemeinsam bestellen wäre solch eine Bestellung durchaus sinnvoll. Mit den ab und an offerierten Gutscheinen oder z.B. mit dem 10 Euro Gutschein, den man bei Anmeldung zu Frankonias newsletter bekommt, sind es dann nochmal 10-15 Euro Nachlass.


    Ein Schützenbruder ist bei Preis-Leistung sehr zufrieden mit den „Geco Diabolokugeln“ (siehe https://www.co2air.de/thema/67…ostID=1068904#post1068904) aus seiner Matchguns MGH1, da Deine Erfahrungen mit der RWS Basic aber nicht gut sind, rate ich Dir von den billigen Geco ab, da sie zumindest auf den CO2air.de-Fotos sehr auffällig wie RWS Basic in anderem Gewand aussehen.


    Die Geco aus der roten Dose die ich kenne und die mein Schützenkamerad schießt sehen wiederum eher wie ungefettete RWS R10 aus. Nur der Rand der Kelche ist bei den Geco sichtbar dünner ausgebildet als bei den R10.

    Werden da eventuell unter dem Markennamen Geco eventuell nicht 100% den Anforderungen gerecht werdende Chargen von RWS Diabolos vertrieben und man weiss vorher nicht genau ob es nun eher eine R10, Basic oder andere leichte Luftpistolenkugeln sind?


    Vielleicht sind die von mir empfohlenen Topshot Competition aus Deiner Luftpistole auch unpräzise? Und vielleicht ließe sich das mit einer größeren Gasmenge, insoweit es eine Druckluftgetriebene Pistole ist, beheben?


    Fragen über Fragen, aber Versuch macht klug :-)

    Mir ist gerade aufgefallen, dass ich für Januar 2018 kein Spopi-Ergebnis gemeldet hatte.


    Mein Ergebnis in der Jahreswertungsliste für Spopi Januar gehört in den Februar und das in der Liste für Februar eingetragene Ergebnis in den März. Dann passt es.


    Danke :-)

    Es freut mich zu lesen dass es bei Dir kein Gleichgewichtsproblem ist das Dich übermäßig einschränkt - so klang es auch nicht. Ich dachte einfach vielleicht kann das ein Arzt abklären/erklären, räumt gleichzeitig ein paar unzutreffende Vermutungen beiseite und kann Handlungsanweisungen geben.