Abgelaufene Kartusche bei der Nachkontrolle festgestellt

  • Hallo!

    Was passiert, wenn bei der Waffennachkontrolle an dem Sportgerät eine abgelaufene Pressluftkartusche vorgefunden wird?

    Gibt es die Sportordnung alleine her, dass der Schütze disqualifiziert wird?

  • An sich hätte es bei der Waffenkontrolle vorher auffallen müssen,...

    Nicht zwangsläufig, wenn der Schütze zwischen Waffenkontrolle (wird sowieso kaum noch gemacht) und Wettkampf die Kartusche gewechselt hat.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • So richtig sinnvoll wär die Waffenkontrolle ja eigentlich nur, wenn die Waffe zwischen Kontrolle und Wettkampf nicht mehr verändert werden darf.

    Wenn es so locker gehandhabt wird, dann kann man ja auch z.B. das Abzugsgewicht bei Luftpistolen, das Gesamtgewicht der Waffe,
    oder bei Luftgewehren ein Adlerauge verändern.

  • Wenn der Schütze bei der Nachkontrolle eine abgelaufene Kartusche im Sportgerät hat, kann er aufgrund der DSB Sportordnung disqualifiziert werden:


    0.5.1.1 10 m Luftgewehr und 10 m Luftpistole

    [...] Der Schütze ist für seine Druckluftkartusche bzw. Druckgaskartusche allein verantwortlich. Druckluftkartuschen bzw. Druckgaskartuschen mit abgelaufener Nutzungsdauer dürfen nicht verwendet werden.


    Normalerweise weiß die Aufsicht, dass der betroffene Schütze nachkontrolliert werden soll und steht beim letzten Schuss schon parat. Der Schütze kann noch Sicherheit herstellen, zu mehr wird er nicht kommen bevor es zur Nachkontrolle geht.

  • Aus meiner Sicht stellt sich die Frage, ob Sicherheitsverstöße aus z.B. Ziffer 0.2 SpO, die keine Bevorteilung des Schützen darstellen sondern der Sicherheit der anderen Schützen oder auch des eigenen Schutzes dienen, auch nachträglich noch als Verstoß sanktioniert werden können oder lediglich zum Zeitpunkt ihres augenblicklichen Vorhandenseins vor oder während des Wettkampfes.

    Problem im vorliegenden Fall könnte noch sein, dass diese "Sicherheitsbestimmung" für die Kartuschen nicht in Ziffer 0.2 steht sondern in 0.5.1.1 als eigenständige Vorschrift aufgeführt ist.


    Was anderes ist das natürlich, wenn es sich um einen anderen Verstoß gegen die SpO handelt, die einen klaren Vorteil des Schützen nach sich zieht wie z.B. ein zu geringes Abzugsgewicht und die Verwendung von nicht zugelassenen Anbauten am Gewehr. Da ist nachträglich sicher nur eine Disqualifikation möglich, da sich der Schütze einen ungerechtfertigten Vorteil verschafft hat.


    Ich habe zwar gewisse Bauchschmerzen damit, weil eine mögliche Sicherheitsgefährdung aktuell ja nicht mehr vorliegt, jedoch würde ich wohl formal wegen Verstoß gegen Ziffer 0.5.1.1 eine Strafe aussprechen. Frage wäre hier aber wegen des Zeitpunktes (nach dem Wettkampf, also Sicherheitsgefährdung besteht aktuell nicht mehr) , ob statt einer möglichen Disqualifikation (wobei auch die nicht selbstverständlich wäre, da während des Wettkampfes ja auch die Möglichkeit besteht, den Schützen zur Verwendung einer zugelassenen Kartusche aufzufordern) auch eine gelbe Karte in Frage kommt.

  • schmidtchens Betrachtungen sind doch sehr schlüssig, drum sage ich dir, aber auch den anderen "Vielen Dank für eure Beiträge!"

    Wenn ich meine eigenen noch einmal hinzufügen darf:

    So man den Satz, dass man eine Kartusche mit abgelaufener Nutzungsdauer nicht verwenden darf, im Kontext mit dem Satz davor betrachtet - und den Fokus darauf legt, dass man allein dafür verantwortlich ist (wobei man in Kauf nimmt, dass dieses Verhalten Schäden an Leib und Leben von anderen wie auch dem eigenen verursachen könnte), dann wird die Aussage, dass eine Kartusche mit abgelaufener Nutzungsdauer nicht verwendet werden darf, für mich zu einer Empfehlung reduziert.

    Wenn das Sportgerät im Rahmen der Waffenkontrolle vor dem Wettkampf nicht zugelassen wird, dann ist das eine Sache, eine nachträgliche Disqualifikation betrachte ich aber als für nicht haltbar. Da müssten der/die Prüfer an der Waffenkontrolle dafür sanktioniert werden, dass ihnen so ein Lapsus unterlaufen ist - was aber wohl niemals passieren wird.

    Dass es keine verpflichtende Waffenkontrolle vor der Meisterschaft gibt, das leistet sich nur der DSB bei der DM. Das kenne ich in meinem Umfeld übrigens gar nicht, weder bei den lokalen Kreis- und Bezirksmeisterschaften, noch bei den Landesmeisterschaften des WSB...

    Ich möchte hier auch noch einmal eine Risikobetrachtung hinzufügen, denn ich möchte nicht die Schublade 'leichtfertig' gesteckt werde:

    Wenn ich mich ins Auto setze und losfahre, dann ist das statistische Gefährdungspotential, dem ich meine Mitmenschen aussetze, mindestens um den Faktor 100 höher als wenn ich eine abgelaufene Kartusche einsetze - und geschätzt mindestens den Faktor 1000 höher wenn ich als Personal im Krankenhaus leichtfertig mit den Hygienevorschriften umgehe - die Anzahl der tödlich verlaufenen MRSA-Falle mit letalem Ausgang liegt aktuell immer noch um den Faktor 5 höher als die Zahl der jährlichen Verkehrsunfalltoten in Deutschland.

  • Hallo


    Da ich selbst schon seit mehr als vielen Jahren als Schütze und KR unterwegs bin frage ich mich was diese Diskussion soll.

    Natürlich wird der Schütze disqualifiziert wenn er den Wettkampf mit einer abgelaufenen Kartusche geschossen hat. Das sagt die SpO eindeutig.

    Da muss man doch keine Fadenscheinigen Argumente bringen. Schlußendlich hat der Schütze bewusst gegen geltende Regeln verstoßen.

    Und warum sollte er eigentlich mit einer abgelaufenen Kartusche starten wollen? Falls die Kartusche im Wettkampf leer werden sollte kann er diese doch nachfüllen, jedenfalls bei allen Wettkämpfen wo ich anwesend war bestand diese Möglichkeit.

    Evo10, LP50RF, X Five, MG2E, GSP Expert

  • Dass Schütze sich einfach mal wie andere Sportler auch einfach dem Regelwerk unterwirft oder auf die Teilnahme an Wettkämpfen verzichtet geht natürlich nicht?

  • Natürlich wird der Schütze disqualifiziert wenn er den Wettkampf mit einer abgelaufenen Kartusche geschossen hat. Das sagt die SpO eindeutig.

    Steht das da so ausdrücklich drin? Wenn ja, wo?


    Schlußendlich hat der Schütze bewusst gegen geltende Regeln verstoßen.

    Warum schließt du ein Versehen aus?