Schützenhilfe, ... Oder wie in 3 h ein Griff entsteht

  • Na ja,....Pattex braucht halt was zum trocknen,.....

    Die Spachtelmasse die ich verwende härtet in ca. 5 Minuten aus, lässt sich dann nach fest werden noch einige Minuten mit dem Cuttermesser bearbeiten was das Schleifen verkürzt.

    Es ist auch um einiges aufwändiger einen Griff nur zu schleifen als ihn mit Modelliermasse aufzubauen und danach nur noch etwas zu "polieren".

    Wenn ich meine Griffe umdesigne brauche ich vielleicht eine halbe Stunde fürs Grobe.....

    Dann einige Wochen für die endgültige Form.

    Gerade heute habe ich endlich meine Rechtswolke bei der Freien Pistole wegbekommen. Der tragende Mittelfinger hatte einseitig Druck und hat somit bei der Schussentwicklung dafür gesorgt dass die Kräfte im Griff nicht parallel zur Laufachse verliefen sondern diagonal. Interessanter weise war das quasi fast nicht zu spüren. Es handelte sich nur um eine "Beule" an der falschen Stelle von ca. 0,5 mm.

    Mit 515 Ring bin ich da zunächst erst mal zufrieden. Mal schaun wie sich das in den nächsten Wochen entwickelt.

  • Na ja,....Pattex braucht halt was zum trocknen,.....

    Die Spachtelmasse die ich verwende härtet in ca. 5 Minuten aus, lässt sich dann nach fest werden noch einige Minuten mit dem Cuttermesser bearbeiten was das Schleifen verkürzt.

    ja, schnell war ich dabei nicht, aber zumindest liegt sie jetzt gut in der Hand


    es wird wohl Jahre brauchen bis man das richtig beherrscht und auch an den richtigen Stellen die Fehler ausmärzt


    Lg Manfred

  • Hi Manfred,

    an sich geht das relativ schnell dass man merkt was wo nicht passt. Man muss halt beobachten wie sich das Schussbild entwickelt. Wolkenbildung oder ständige Ausreisser in die gleichen Regionen. Oder halt auch ein unruhiges Korn. Dazu dann halt überlegen wie sich welche Änderung am Griff auswirkt. Das Problem für die meisten ist halt das Übertragen von Schussbildern auf mögliche Probleme und Ursachen im Griff.

    Man wird immer darauf getrimmt auf alles mögliche zu achten und sauber abzuziehen etc.. Mein Mentor beim jetzigen Gastverein meinte ich würde beim auslösen reissen, bzw. meine Hand verformen wenn sich der Zeigefinger krümmt. logischerweise bewegt man nie einen Finger allein, da ist immer die Hand mit im Spiel. Mal mehr, mal weniger. Der Trick an der Griffgestaltung ist dann halt die Bewegungen ins Nichts laufen zu lassen. Sie also durch die Form des Griffes zu neutralisieren. So kann ein Griff der super passt und sich wirklich animalisch gut anfühlt durchaus zu Ergebnissen führen die man nicht erwartet hat. Bei entsprechender Gewöhnung über Jahre hinweg ist es aber auch durchaus möglich mit einem Griff der allen bekannten Kriterien widerspricht etwas zu treffen.

    Jedenfalls würde er gern sehen dass ich bei FP mit mehr als 30 g schiesse. So ganz erschliesst sich das ganze für mich noch nicht, aber ich habe den heutigen Tag halt parallel dazu genutzt um meine Wolkenbildung zu bekämpfen. Selbst aufgelegt hatte ich diese Tendenz nach rechts.

    Wichtig ist halt nicht zu früh am Griff Hand anzulegen. Ursachen wie falscher Anschlag können einen da schnell zur Verzweifelung bringen. Bevor nicht Ursache und mögliche Beseitigung der Ursache klar sind sollte man nur mit Knete, Papierstreifen etc. arbeiten um die Veränderungen zu testen.

    Das schlimmste für einen Griffdesigner ist, wenn die Rückmeldung vom Schützen nicht präzise kommt. Druckstellen, Hohlstellen oder Bewegungen die ungewöhnlich sind.

    Durch eine Griffpaste kann man in der Regel Hohlräume gut vermeiden, allerdings neigt man schnell dazu zu stark auf zu bauen. Bei der Tür wirds nach der 10. Lage Fliesen in der Höhe auch eng..... also besser von unten aufbauen und nicht immer drauf.

    Worauf oft nicht genug Augenmrk gelegt wird ist die Fingerlage. Also zum einen die Verhältnisse der 3 haltenden Finger untereinander und die genaue Ausformung für die Finger. Wenn die nicht passt wird das Korn unruhig und man zahlt für die ganze Scheibe......

    Die Fingerlage ist dafür verantwortlich dass das Korn seitlich möglichst ruhig steht und man die Waffe seitlich nicht verzieht. Die Verhältnisse der Finger untereinander helfen das Korn in der Vertikalen auszurichten. Also sind mindestens 9 Punkte in der Fingerlage untereinander abzustimmen. Da wird es dann schon interessant die richtigen Formen zu finden. Leider kann man als Aussenstehender die Fingerhaltung nur als Orientierung nutzen. Da ist einfach zu viel Finger zwischen Fingernagel und Griff der verhindert dass man alles notwendige erkennt.

    Weiterhin ist interessant zu beobachten, dass zunächst alle mit der neuen Griffausformung zufrieden sind. Sobald sich die Hand an die neuen Formen gewöhnt hat und die Aufmerksamkeit nachlässt ist oftmals ein absinken der Ringzahlen zu beobachten.

    Persönliche Aufmerksamkeit ist das eine, und sich verändernde Sehnen, Muskeln und Kraftverhältnisse das andere. Da braucht man Geduld um den sinnvollen Mittelweg zu finden.

    Normal sollte vor einer endgültigen Kopie ein Griff bestimmt 3 bis 5 mal überarbeitet werden in einem Zeitraum von ... na ich schätz mal nem 3/4 Jahr oder gar einer kompletten Saison mit kaltem und heissem Wetter.


    Soderle,.... genug gefaselt,.....


    Matze

  • schöner war er vorher aber jetzt passt er wie angegossen

    Hallo Manfred,


    beschäftigt warst Du, ne saubere arbeit ist es auch, aber wie angegossen? genau das ist nicht der Fall.

    Angegossen geht nur mit Kitt, und dann stimmen die Proportionen inklusiv jeder Hautfalte.

    Hier ist nicht eine Hautfalte, oder grober definiert, keine einzigste Proportion ist gewachsen.

    Wenn mal Zeit hast setz Dich mit Matze auseinander, der fängt dort an wo Du aufgehört hast. Bei der Passung!

    Nix für ungut, besser als so ein liebloser Seriengriff, das ja ...... aber mit Massgriff hat es nix zu tun.

    Das wirst Du dann sehen, wenn Du einen Griff bekommst, der durch sich selbst erstellt, kopiert, gewachsen ist.


    no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • Angegossen geht nur mit Kitt, und dann stimmen die Proportionen inklusiv jeder Hautfalte.

    Hier ist nicht eine Hautfalte, oder grober definiert, keine einzigste Proportion ist gewachsen.

    ich glaub ich weiss jetzt was du meinst


    mein erster Versuch mit Sugru Modelierpaste


    Lg Manfred

  • Hi Manfred,


    in diese Richtung muss es gehen, wie Du selbst siehst hat hier jedes Fingerglied sein eigenes Bett, 1:1 erstellt, und so sind die ganzen Proportionen zu erstellen. Die Handfläche, der Daumenballen und einiges mehr.

    Also angestrengt hast Du Dich ohne Frage, meine ersten Modelle seiner Zeit hätten da nicht annähernd mit halten können. Nur das nützt ja nix, die Zeit ist nicht stehen geblieben, und die Erkenntnisse sind heute eben andere........


    grüße no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • in diese Richtung muss es gehen, wie Du selbst siehst hat hier jedes Fingerglied sein eigenes Bett, 1:1 erstellt, und so sind die ganzen Proportionen zu erstellen. Die Handfläche, der Daumenballen und einiges mehr.

    ok, werd dann mal in diese Richtung weiter machen


    hab leider nur mehr grüne und graue Paste, weiss nicht ob das dann nicht wie ein Fleckerlteppich aussieht :/

    hab jetzt auch eine grössere Menge schwarz bestellt


    darf man die verstellbare Auflage auch so modelieren ?


    Lg Manfred

  • hab leider nur mehr grüne und graue Paste,

    alles runter machen neu beginnen, und das von hinten........ irgendwo hier findest Du meine Anleitung und viele Tipps von Matze.

    Matze hat Dir auch ne passende Marke vom guten Kitt. Ich mach das nach wie vor mit Morini Kit, ist aber zu teuer.

    Der Tread hies glaub ich ,,zeigt mal euere Lu Pi Griffe''


    no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • Borma 2k Holzpaste

    Amazone oder eBay

    Gibts in vielen Farbtönen.

    Erforderliche Menge abschätzen, anmischen auf nem Plastikspachtel oder Bierdeckel und mit eisstielen oder Holzspateln verrühren und auftragen.

    Patschehand da rein und ruhig mal was drücken .... man neigt gern dazu zu viel Material aufzutragen.

    Wenns warm wird langsam die Hand raus und mit nem Cuttermeser schon mal grob alles überflüssige weg schneiden. Spart viel Staub beim schleifen.

  • ok, dann nochmal von vorne (hinten) ^^


    @ matze

    hab mir die Borma Holzspachtel auch noch bestellt, teste dann was besser geht


    Lg Manfred

  • hab jetzt alles nötige zum Modelieren bekommen


    2 Punkte beschäftigen mich noch


    1. Griffwinkel nach Paschke (sollte um 110 Grad sein) aber wo wird dieser genau gemessen ? (der Griff bietet da wenig Anlegepunkte)

    vermutlich ist das auch bei meiner Walther LP400 kein Thema da verstellbar

    2. Schwerpunkt (nach Paschhke unmittelbar nach Tragfinger, eingezeichnet ist aber nach Abzugsfinger)

    sollte ich da beim Modelieren ev auch darauf Rücksicht nehmen , da meine LP400 den Schwerpunkt schon sehr weit vorne hat


    Lg Manfred

  • Deinen Griffwinkel bestimmt kein Buch oder keine medizinische Theorie oder Deine Schwiegermutter, sondern "Dein" Griffwinkel bestimmt sich aus "Deinen" persönlichen Umständen, wie Körpergröße, Haltungsschäden, Handgeometrie, Armgeometrie, stärke und Ausbildung deines Handgelenkes,..........

    Schön wenn 110 grad vorgegeben werden, aber 105 oder 115 benötigt werden......

    So wie es bequem ist und wie Deine Handruhe am größten ist wird der Winkel eingestellt......

    Ähnlich ist es mit dem Schwerpunkt,......

    Ein Zahnarzt benötigt ihn dicht am Tragefinger oder Abzugsfinger, ein Hufschmied wird ihn weiter vorne wählen......

  • Beitrag von zafi9 ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • danke


    werd mal den Griff vorher mittig stellen, dann hab ich in alle Richtungen noch Möglichkeiten


    wegen dem Schwerpunkt wird es sich vermutlich ohnehin ein wenig in Richtung Griff verlagern, da ich hinten ein grösseres Horn

    dazu modeliere


    mit Scatt hab ich da später auch einige Möglichkeiten zum vergleichen (wo ich am ruhigsten werde)


    Lg Manfred

  • danke


    ich hoffe ich schaffe das :/

    hab heute schon mal alles abgetragen (Kork und alte Spachtelmasse)

    dann leime ich noch ein Grundgerüst für den hinteren Höcker an (Verlängerung)

    und auch bei der Tragefingerauflage setze ich vorher noch ein Stück Holz ein damit der Finger eine durchgehende

    Auflage bekommt, und dann gehts ab zum Spachteln


    Lg Manfred

  • öhm,... wofür das Holz drunter setzen....?? Das geht doch mit der Spachtelmasse an einem Stück,...

    Hornverlängerung,...ok,....da brauchts vielleicht was zum stabilisieren. Nen eingeklebten Draht oder ne abgesägte spax,....ansonsten,....Masse drauf,....Finger rein un warten bis es warm wird....

  • öhm,... wofür das Holz drunter setzen....?? Das geht doch mit der Spachtelmasse an einem Stück,...

    Hornverlängerung,...ok,....da brauchts vielleicht was zum stabilisieren. Nen eingeklebten Draht oder ne abgesägte spax,....

    beim Horn war es schwierig, das ist sehr dünn (3,2mm hinten gemessen) da konnte ich nichts anschrauben, hab jetzt ein Stück Hartholz vollflächig

    von oben aufgeleimt (altes Horn versenkt) müßte als Basis so jetzt schon gehen


    beim Tragfinger wolte ich eine massive Brücke, da war ich mir nicht sicher ob das mit der Holzspachtel geht


    hab zumindest das Grundgerüst jetzt fertig


    Lg Manfred


  • Mit dem Spachtel geht so einiges. Man muss nur darauf achten ob sich Eigenspannungen bilden, was bei Kunststoffen gern mal passiert. Da können sich die Kontaktflächen von einander lösen. Ich benutze dann einfach flüssigen sekundenkleber und lasse ihn in den Spalt laufen. Etwas feucht machen und das Zeugs bindet sofort ab.