Schützenhilfe, ... Oder wie in 3 h ein Griff entsteht

  • Hallöle zusammen,


    vor einigen Wochen erreichte mich die Frage ob ich einem Schützenbruder behilflich sein könnte mal seinen Griff an der Lupi zu überarbeiten.

    Da sagte ich doch mal spontan zu. Ein kurzes "Date" auf der "deutschen" scheiterte leider, aber immerhin gabs eines am letzten Freitag bei uns im Schützenhaus.

    Nachdem wir uns kurz bekannt gemacht hatten ging dann gleich in Medias Res......

    Also... Probeschiessen, Überprüfen der Hand und Fingerhaltung, Abfragen was stört und natürlich eine äußerliche Betrachtung der Haltung mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

    Z. B., Dass es auch Schützen gibt, die eine Nullstellung erzwingen können, was für mich völlig neu war. So stellte er sich auf,... schaute wohin er zielt....(Nachbarscheibe) und korrigierte ganz locker ohne seine Stellung zu verändern mit dem Arm.... Nachdem das bei mir gesackt war gings erst mal daran das Korn mittig zu bekommen. Durch verdrehen des Griffes (P8X) was es zwar mittig, aber wir beschlossen den Griff neutral zu stellen, und von der Position aus weiter zu arbeiten. Somit bleibt bei eventuellen späteren Korrektuen mehr Spielraum.

    Leichtes links klemmendes Korn haben wir durch Anlegen und Vertiefen der Rille vermindert, und durch auffüttern der seitlichen Handballenanlage ausgeglichen. Hierbei war es möglich die Handballenauflage von der seitlichen Anlage getrennt zu halten (Verstellbarkeit erhalten).

    Danach war die Fingerlage des Mittelfingers und Ringfingers dran. Ein leichtes Auffüttern der Fingerkuppen und Korrektur später unter dem 2. Fingerglied brachte in Zusammenhang mit der Auflage über der Mittelfingerkuppe (leichter Spalt) mehr Stabilität. Nach der ganzen Prozedur zeigte sich, dass der Griff wegen der etwas "fleischigeren" Hand des Schützenkollegen begann aus der Hand zu rutschen. Als Grund fand sich die Griffbreite zwischen Zeigefinger und Daumen. Da die Hand aus verschiedenen Gründen bei ihm nicht im üblichen Maß beweglich ist haben wir das ganze behoben, indem wir dem Daumen und allem was dran hing etwas mehr Raum verschafft haben. Somit war der Halt erst mal wieder gegeben. Als letztes haben wir der Handballenauflage (die wir übrigens ca. 4 mm nach unten gestellt haben um dem Muskelpaket mehr Raum zu verschaffen) am hinteren Ende einen kleinen Keil verpasst, den wir in mehreren Schritten der Hand entsprechend ausgerundet haben. Selbstverständlich 90 Grad quer zur Laufachse wie die Sportordnung es vorgibt. Die Rundung also in Laufrichtung.


    Nach gemütlichen 3 Stunden war das Werk vollbracht, und das Probeschiessen gab das gewünschte Ergebnis.


    Mir hats viel Spass gemacht, und bei jedem Griff lerne ich wieder was dazu. Schön war die präzise Ansage was stört, was gewünscht ist und welches Ergebnis (nicht in Ringen) erzielt werden soll. Ich denke das haben wir schön erreicht und ich wünsche allzeit Gut Schuss.

    Ehrlich gesagt hatte ich leichte Bedenken überhaupt an dem Griff Hand anzulegen, nachdem ich das Schussbild der Probe gesehen habe. Aaaaber,...... warum soll man sich quälen um eine 10 zu schiessen,... es geht auch einfacher.


    Viel Glück Albert.....


    Matze

  • Hallo Matze,


    schöner Bericht! Die Frage nach Bildern spare ich mir, da ich weiß wie Du dazu stehst. ;-)


    Aber bei einem Punkt muss ich nachfragen:


    "Leichtes links klemmendes Korn haben wir durch Anlegen und Vertiefen der Rille vermindert, "


    Welche Rille meinst Du da?

    DSB Schütze


    LuPi, SpoPi, FreiPi, Pistole/Revolver

  • ich war schlicht zu beschäftigt um Bilder zu machen.......

    Wir legen ja von vorn gesehen eine Art scharfe Kante an, an der die Handfläche anstößt. Das kannst auf Deinem Profilfoto gut sehen. Es kommen die Fingermulden, dann bei Dir der weisse Bereich mit der Kante und danach eine vertikale Rille, die das faule Fleisch der beginnenden Handfläche auf nimmt. Ist die zu tief, drückts in die Linie der Fingergelenke,.....ist sie zu flach rutscht die Hand um den Griff herum.....


    Ich habe mal eine Skizze mit nummerierten Handbereichen angefertigt, aber bislang gezögert diese zu posten, weil es zu stark verführt einen Griff nach einem vermeintlich perfekten Rezept zu bearbeiten. Gerade Engagierte Anfänger beginnen dann nach jedem Fehlschuss oder Ausreisser an den Stellschrauben des Griffes zu drehen bis sie verzweifeln. Dabei haben viel Dinge ihre Ursache ganz woanders. Man kann Ringe nicht kaufen,...die muss man sich erarbeiten. Ein guter Griff ist aber ein gutes Hilfsmittel.

  • Als Material nehmen wir jetzt Borma 2k. Ein kitt auf styrolbasis wie der rosa Autospachtel. Gewünschte Menge auf nen pappdeckel, etwas Härter dazu,...umrühren ..... aufbringen und mit der Hand direkt rein......bis auf bereiche die eh von Hand bearbeitet werden müssen. 5 minuten warten bis er warm wird, dann vorsichtig mit der Hand raus.

    Das zeugs ist mit holzstaub gefüllt und fliesst nicht wie Nivea unter den Fingern heraus. Baut aber wenn man zu viel genommen hat auch stark auf, daher ..... weniger ist oft mehr......

  • Gibt es in zig verschiedenen Tönen, unter anderem auch in nussbaum hell oder dunkel.

    Der Weg ist das Ziel... :thumbup:

  • Ist die gleiche Basis wie der Morini Kitt, nur dass er halt mit zur Farbe passenden Holzspänen gefüllt ist. Wie Hunter Lupi schon schrieb,.... in Farblos bis weiss über viele Holztöne erhältlich. Fliesst nicht so wie der Morini Kitt, was mal Vorteil, mal Nachteil ist. Halt pastöser, aber somit für Druck belastete Flächen (Fingerlage z.B.) etwas besser. Bei flachen Flächen oder weniger Druckbelasteten müsste man mehr Druck von aussen geben, oder etwas "reiben" um das Material gleichmäßig zu verteilen,.......aber alles in normalen Größenordnungen.

  • Bin zwar kein LuPi Schütze, dein Bericht hat mir trotzdem gut gefallen. Rumfrickeln und Ausprobieren macht schon Spaß, erst Recht wenn man weiß was man will.

  • Nochmals vielen Dank Matze für deine Hilfe bei meinem Griff.


    Nach dem ich den neuen Griff endlich ausprobieren konnte, kann ich nur sagen: "Super gemacht" :). Meine Probleme sind fast zu 100% gelöst.

    Beim ersten Test waren es 366 Ringe und gestern sind es 375 Ringe geworden 8).


    Also mein Problem ist, dass ich mein Schießarm nicht mehr gerade ausstrecken (Unfallfolgen) kann. Deshalb zeigt das Handgelenk in der "Ruhestellung" nach links, in Verlängerung des Unterarms. Früher mit der LP300 konnte ich die Folgen (Probleme) durch Verdrehen des Griffes ausgleichen. Bei der P8X ging das nicht mehr in der gleichen Weise da die LP dann nicht mehr in den Masskasten ging. Also habe ich durch Drehen des Handgelenks versucht das Problem zu lösen. Schlechte Idee - mal funktionierte es, mal nicht ;(. Nach der Änderung/Anpassung durch Matze brauche ich den Griff / die LP nicht mehr mit dem Handgelenk nach rechts zu drehen, um die Visierlinie gerade zu bekommen:).


    Anbei ein paar Bilder des Griffes:


  • Sehr aufschlussreich, vielen Dank für die schöne Doku. Zusatzfrage: Darf die Handkantenauflage anatomisch (wie z.B. bei vielen FP Griffen ) aufgefüttert werden, oder muss sie (,wie z.B. Daumenauflage) gerade sein?


    Beste Grüße von der Saar



    PS: Daniel, 42 Jahre, Kurzwaffen mit Beginn LP seit 2002, LP EVO10E ,FP160 Hämmerli, Manurhin .357, Les Baer .45. VL Sieber .33

  • Da hilft ein Blick in die Sportordnung. Die Handballenauflage darf aufgefüttert werden, darf aber nur in Laufrichtung einen gewissen Schwung haben. Quer zum Lauf muss die Handballenauflage im 90 grad Winkel also quasi waagerecht ausgebildet sein.


    Daumenauflage gerade ?? VErsteh grad nicht was Du meinst.


    Jedenfalls ist es in der Regel ausreichend die Handballenauflage hinten mit einem leichten angepassten Keil auszustatten. Der Rest kann in der Regel mit den Schrauben nachjustiert werden.

  • Danke für die flotte Antwort. Mit gerader Daumenauflage meine ich, dass dort keine Daumenmulde (wie bei manchen Schützen selbst reingeschnitzt) vorhanden sein darf. daher meinte ich gerade. besser wäre der Ausdruck "eben".


    Grüße Daniel

  • Hy,
    interessanterweise habe ich das gleiche Problem, wie der beschriebene Schütze.

    Ich kann den Ellbogen nicht ganz durchstrecken und daher steht die Hand nie gerade zur Scheibe, sondern eher nach links.

    Habe jetzt wie beschreiben den Griff an der Handballenauflage und ein bisschen an der Daumenauflage unterfüttert.

    An der Hantenkantenauflage habe ich hinten noch einen schmalen Keil aufgebaut und versucht die Auflage etwas zu verlängern, bin nur mal gespannt wie lange das hält. Hab auch keinen Messkasten um zu prüfen wie weit ich gehen könnte.

    Benutzt habe ich Clou Holzpaste und hab eher Schicht für Schicht aufgebaut und dann mit dem Spatel geglättet.


    Tragt Ihr eher gleich in der vermuteten Dicke das Material auf und greift hinein, oder eher Schichtweise herantasten und dann wegschleifen was zu viel ist.


    Gruss

    Dirk

  • Hallo Brodelkopp,


    ich hab mal ne Fotoserie eingestellt wie ein Griff aufgebaut wird, kann Dir aber nicht mehr sagen in welchem Thema.

    Einen Teil hab ich gefunden unter 222 in ''Zeigt doch mal Euere bearbeiteten LP Griffe''

    Eventuell hat Matze oder Bastian noch die Erinnerung.........

    jetzt, ist gefunden...... gleiches Thema 251


    grüße no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

    Edited once, last by no.limits ().


  • Hallo,


    hab jetzt auch meinen ersten Griff modeliert, schöner war er vorher aber jetzt passt er wie angegossen ;)


    hab dazu mit Pattex mehrere Lagen Kork angeklebt, und dann mit Messer und kleinen Schleifgerät alles angepasst


    hatte mehrere Problemstellen


    Korn etwas verklemmt, Griff zu wenig ballig, die Finger hatten zu wenig Platz, Tragfinger nur einseitig gut angelegen, und mein Griff hatte keine Daumenmulde, weiteres war der Griff nach ersten Holzspachtelversuchen in diesen Bereichen eher glatt und kühl


    habe den Fingerbereich verbreitert (nach oben und unten, unten die Handauflage etwas schmäler gehobelt damit ich Platz bekomme)

    dann noch den Griff balliger gemacht (zusätzlich Rillen rein geschliffen für mehr Grip) , dann beim Tragefinger einseitig etwas aufgetragen und

    auch beim Höcker (hinten oben) auf der Unterseite mit Kork genau angepasst, weiteres die Achse etwas gedreht (hintere seitliche Ballenauflage mit Kork verbreitert, und dann noch mit mehreren Lagen Kork ein tiefe Daumenmulde herausgearbeitet (Griff geht nicht über 50mm, hat so um 48,5mm)


    der Kork fühlt sich warm und angenehm an und ist leicht bearbeitbar


    in 3 Std. komme ich da aber nicht hin, hab das übers Wochenende modeliert (bin aber auch Anfänger)


    Lg. Manfred

    Images

    LP Schütze seit 2018 (derzeitige Bestleistung 372 Ringe)

    ich schiesse derzeit mit einer Walther LP400

    Extras: Griff selbst modelliert, Carbonkartusche, Expertabzug, Scatt MX02 (Trainigssystem)

    Edited once, last by zafi9 ().