Schießbrille

  • Hey Leute,


    seit etwa einem halben Jahr habe ich das Problem, dass ich meine Augen während des Luftgewehr-Schießens immer mehr anstrengen muss um klar zu sehen.

    Ich schieße jetzt schon seit ca. 3 Jahren mit Kontaktlinsen und hatte bis jetzt keine Probleme damit. Erst seit kurzem habe ich das Gefühl, dass die Linsen austrocknen würden je länger ich schieße, weshalb ich dann während des Zielvorgangs anfange zu blinzeln, etc.

    Jetzt habe ich mir überlegt eine Schießbrille zuzulegen und wollte euch mal fragen wodrauf ich dabei achten sollte und ob diese mir speziell überhaupt was bringen würde?

    Zu mir: Schieße Luftgewehr, kurzsichtig ca. -6,75 Dioptrien, Hornhautverkrümmung, komme aus NRW => evtl. MEC?

  • Geh ruhig zu MEC wegen der Schießbrille. Die Augen altern mit den Jahren, und so kann es sein dass etwa was lang funktionierte schleichend nicht mehr funktioniert.

    Du kannst Dich für eine Brille entscheiden, oder überlegen ob Du mit einem Monocle schiesst. Nachteil beim Monocle ist, dass nur ein Auge korrigiert wird. Die Frage was machst mit dem überflüssigen Auge.... Kontaktlinse ?? Oder nix..?

    Das gleiche Problem wirst mit ner Brille haben. An sich nur für das zielende Auge ausgelegt. Was machst mit dem linken Auge...? Auch da .. Kontaktlinse ?? oder ein linkes Glas ...??

    Da gibts gerade bei Deiner Glasbaustärke schon das ein oder andere zu bedenken.

  • Mec und Udo Daniel kann ich auch nur empfehlen, nicht nur weil er nebenan wohnt, sondern auch weil die Beratung wirklich kompetent ist.

    Und bitte nur bei jemandem machen lassen der sich auskennt, die die Optiker ketten da teilweise anpreisen bringen relativ wenig.

    Ich muss mir da auch nochmal ein paar Korrekturen machen lassen, besonders wenn ich wieder im hellen Schiessen können würde.

    Matze hat das aber schon gut erläutert was da so geht.



    Grüße

  • Vielen Dank schon mal für die Antworten.


    Ich lese hier immer wieder, dass die Schießbrille vor jedem Schießen neu eingestellt/eingerichtet werden muss. Stimmt das oder verstehe ich da was falsch?

    Ich dachte nämlich, dass ich z.B. zum Optiker bei MEC gehe, der mir eine Schießbrille empfiehlt und das Glas (auf mich abgestimmt) dann einsetzt.

  • Moin Larsson,


    wenn Du dir eine Schießbrille zulegst oder schon hast, musst Du zu einem Optiker gehen der dir ein passendes Brillenglas dafür anfertigt. Dieser sollte aber auch davon Ahnung haben, da es bei einer Schießbrille gegenüber einer "Alltagsbrille", auf ein paar andere Parameter ankommt.


    Wenn dein Gestell nun soweit ist benötigst Du einen Einstelltrichter für deine Brille, mit dem Du nun das Glas justierst (geht am besten zu zweit). Wenn du dein Glas auf dein Sehen und Stehen eingestellt und wieder fixiert hast, den Transport in der entsprechenden Box setze ich voraus, soltte sich hier bei normalen Gebrauch erstmal nichts verstellen, sodass ein Einstellen bei jedem schießen nicht von nöten ist.


    Sollten sich mit der Zeit dein Trefferbild ändern, in den negativen Bereich, und Du dir das nicht erklären kannst und alle anderen möglichen Ursachen ausgschlossen und kontrolliert hast, kannst Du deine Brille auch mal kontrollieren ob noch alles passt. Ich kontrolliere drei, vier Mal im Jahr meine Brille und justiere ggf nach.


    Gruß

    -FLX-

    FWB P 8 X | Walther GSP .22 / .32 | TOZ 35

  • Ich habe mich auch für Schießbrille entschieden. Mein Optiker hat mir die vom Knobloch empfohlen. Sobald die geliefert sind kommt mein Optiker mit mir auf den Schießstand und schaut direkt dort welches Korrekturglass notwendig ist. Die Einstelungen werden ebenfalls im liegendanschlag gemacht.

    Gruß

    Janka

  • .... Mein Optiker hat mir die vom Knobloch empfohlen. ...

    Das ist auch bestimmt die einzige welche er im Programm hat, oder ?


    Was mir unvorteilhaft erscheint ist die MEC Bandbrille. Während bei einer "normalen" Schießbrille die Position bzw. Sitz der Brille durch 3 fixe Punkte (Ohren und Nase) relativ wiederholgenau zu reproduzieren ist gibt es bei besagter Bandbrille durch unterschiedlichen Sitz am Kopf unzählige Variationsmöglichkeiten.

  • Ich hätte da nochmal eine Frage bezüglich Schießbrille oder Monocle:

    Laut meinem letzten Stand ist das Monocle nach den ISSF-Regeln verboten. Ist es dann nicht eine Frage der Zeit bis der DSB es auch verbietet?

  • das denke ich erst mal nicht. Und warum sollten nicht zumindest kleine unterschiede in den Regeln bleiben....?? Dann könnten wir ja gleich alles nach issf schiessen. Allerdings fallen dann viele Disziplinen raus......oder wird z. B. zimmerstutzen international geschossen.?

    Ich könnt mir vorstellen dass auch mal was beim issf übernommen wird. Es müsste nur wer anschieben.

  • Hallo Meisterschuetzen,


    eine Frage vom Anfänger.


    Ich habe auch Probleme mit meiner Gleitsichtbrille, und denke über Einstärkengläser nach.
    Die Idee ist: z.B. eine UVEX Sportstyle 104 vario mit Sehstärke für die Visierung zu kaufen.

    https://www.brillenplatz.de/uv…atic-smoke--buv16002201z0


    Ich möchte keine Schießbrille ohne Seiten- oder Schutz von oben und auch kein kein Monkel bzw sowas mit Abdeckung, weil ich ganz Natürliches Schießen trainieren will.


    Problem ist aber dann wirklich wie man die Zielscheibe kontrollieren kann.
    Zweistärkenglas? Oder Mit dem Fernglas?


    Gibt's hier keine Erfahrungen?


    Schönen Abend

    Rüdiger

  • Hallo Rüdiger,


    willkommen im Forum.

    Ich gehe mal davon aus, daß du Kurzwaffen schießt.

    In vielen Bereichen sind Schutzbrillen ohnehin vorgeschrieben. Ob die von dir ausgesuchte dafür einen ausreichenden Seitenschutz hat, kann ich nicht beurteien, könnte aber sein.

    Zweistärkengläser verwendet kaum jemand. Es würde dich auch dazu zwingen, deine Kopfhaltung an das Glas anzupassen. Du solltest aber deine Brille an deine Kopfhaltung anpassen.

    Da man nur mit einem Auge zielt, brauchst du ein spezielles Glas nur vor dem zielenden Auge. Im Allgemeinen wählt man zum Schießen ein Glas, das einen kurzsichtig macht, so daß man mit entspanntem Auge das Korn scharf sieht. Du könntest also vor das andere Auge dein Alltags-Brillenglas setzen.


    Andererseits: Wie kontrollierst Du die Scheibe? Zuganlage? Elektronikanlage? Fernrohr? Das sind unterschiedliche Voraussetzungen. Falls Du eine Zuganlage verwendetst, kommt die Scheibe in eine ähnliche Nähe gefahren, wie sich auch das Korn der Waffe befindet. Ein Okular von guten Ferngläsern kann man an persönliche Sehstärken anpassen. Praktischer ist ein Fernrohr/Spektiv mit ca. 50 mm Öffnung und einem Stativ. Da muß man die Waffe nicht aus der Hand legen, um das Trefferbild zu kontrollieren. Das mußt du also sehr persönlich anpassen.


    Ob du mit zwei offenen Augen schießen kannst, wirst du wissen oder lernen. Ich kann es nicht. Ein echte Schießbrille ermöglicht es, das Glas genau mittig und rechtwinklig vor das zielende Auge zu bringen und bringt so die beste Abbildungsqualität.


    Gruß, Albert

    Sportbootführerschein Binnen

    Timex Armbanduhr, Krups Mixer und Candy Waschmaschine

  • Ich denke nicht, dass Du mit der ausgesuchten Brille glücklich wirst. Zwar kannst Du Deine Sehstärken einsetzen lassen, aber wenn der Glasmittelpunkt nicht an Deine Schießhaltung angepasst ist wirds doof. Ohne Optiker der weiss wie er Dir das Glas da rein setzt rate ich Dir ab.

    Die Schutzfunktion ist zwar gegeben, aber die Praxis wird zeigen dass es nicht gut funktionieren wird. Spätestens wenn eine Irisblende dazu kommen soll wird es nicht funktionieren. Eine Klappe für das nicht zielende Auge gibts für viel Geld bei Gehmann. Wird aufgeclipst.


    Die Stärke wird ungefähr eine Computerbrille sein für Pistole, für KK Gewehr oder Luftgewehr gehts in den Bereich der Autofernbrille.


    Hilfreich wäre zu sagen welche Disziplin Du schiesst.

    Wir, die wir uns Gedanken machen, sind leider nicht im Bereich Hellseherei tätig........


    Da das Glas immer senkrecht zur Visierachse stehen sollte, ist man mit einem festen Gestell nur selten gut bedient.

    Wie es sich mit einem Seitenschutz gegen Hülsenflug entwickeln wird (technisch gesehen) weiss ich nicht......


    Matze

  • Hallo Janka,


    bis vor einiger Zeit habe ich auch noch mit Kontaktlinsen geschossen. Ich hatte dann ähnliche Probleme...trockene Augen, Reiben der Linsen, gereizte Augen usw.

    Daraufhin habe ich mich für eine Schießbrille entschieden. Das Gestell (MEC) und das Glas habe ich direkt beim Optiker (dieser ist auf u.a. auf Schießbrillen spezialisiert und wurde mir auch von Schützenkollegen meines Vereins empfohlen) bestellt. Die Brille inkl. Glas wurde vom Optiker direkt am Schießstand angepasst. Ich bin sehr zufrieden damit. Preis-/Leistung absolut ok. Anfangs war es gar nicht so leicht, mich an die Brille zu gewöhnen. Inzwischen merke ich sie gar nicht mehr und sie sitzt ganz selbstverständlich auf meiner Nase ;)

    Einstellen musste ich sie nur am Anfang (am besten zu zweit) oder nach Modifikationen an meinem Gewehr (Visierung).

    Das einzige, worüber ich nachdenke ist, mir für das andere Auge auch ein Glas anfertigen zu lassen, da ich das Gefühl, auf dem einen Auge "blind" zu sein am Stand, nicht gerne mag. Mir sind in dem Zusammenhang auch schon kleinere Mißgesticke passiert.


    Viele Grüße

    Jana

    FWB 800X (seit 17.02.18):thumbup:

  • Also ich möchte KK und GK Pistole auf 25 m schließen.


    Zwischenzeitlich habe ich mit meinen Rescherchen herausgefunden das es keine -2,5 Dioptrien Schutzbrille von der Stange gibt.

    +2,5 schon X(


    Ich möchte zukünftig keine Irisblende bzw. sonstige Hilfsmittel anbauen, da ich gerne unter natürlichen Bedingungen die Waffe beherrschen können möchte.


    Eine moderne Schutzbrille mit Sehstärke -2,5, Seitenschutz und engem Rand oben, wäre mein Wunsch.

    Das gibt's nur vom Optiker.

    30€ von der Stange zum Testen gibt's nicht ;( Daher zögere ich und schieße mit der Gleitsichtbrille.

  • Tja,.....

    Gleitsichtbrille funktioniert leider nicht beim Schiessen......Und ... Natürliches Schiessen ohne Iris.....suuuper Idee...warum dann nicht auch gleich ohne Brille ????


    Ok,... Kurzsichtige haben optische Vorteile beim Schiessen......aber trotzdem sollte man die technischen Möglichkeiten ausnutzen die es gibt. Man muss das ja nicht bis zum Äussersten treiben. So erhält man sich eventuell Reserven.......

    Als Weitsichtiger kann ich nicht auf eine Irisblende verzichten. Da fehlt mir hinten die komplette Scheibe......

    robieren sollte man dennoch das ein oder andere. Man muss ja nicht alles kaufen. Fragen und testen wenn wer was zum ausleihen hat.

  • 30€ von der Stange zum Testen gibt's nicht ;( Daher zögere ich und schieße mit der Gleitsichtbrille.

    Gleitsichtbrille ist natürlich das schlechteste...

    Du hast also einen Brillenpass, und du weißt in etwa wie sich eine Änderung (0,25er Schritte/Müller 0,1er) der Dioptrienwerte auf die "Korn-Schärfe" und über den Visus auf die "Scheiben-Schärfe" auswirkt. Ziel ist natürlich ein scharfes Korn. Macht meistens etwa 0,25 zum Brillenpass aus.

    Mit diesen Werten bestellst du bei Brille24 ein EINSTÄRKEN-Modell mit Plastikrahmen und großen Gläsern (oder Sportbrille) und setzt einen Schirm-Mütze auf oder machst eine Abdeckung drüber.

    Auf jeden Fall keine Gleitsichtbrille!

    Kosten: 39€ bis 129€ (Sportbrille).


    Bei jedem Optiker, der dich zwei Wochen auf die Brille warten läßt braucht halt die Seefracht so lange.


    Stefan