Auflagewettbewerbe, Änderungen für Gewehr und Pistole ab 2018

  • Von der Info-Seite des Deutschen Schützenbundes zitiere ich nachstehend auszugsweise:


    "Vorabankündigung der Altersklassen und Disziplinen für die Deutschen Meisterschaften 2018-2020

    ………………………………

    In ihren Sitzungen vom 16.-19.02.2017 haben die Technische Kommission sowie der Bundesausschuss Sportschießen in Wiesbaden über das Wettkampfprogramm der Deutschen Meisterschaften beraten.

    ……………………………………………

    Die größten Änderungen betreffen die Auflagewettbewerbe. Mit dem Ziel einer Gleichbehandlung von Gewehr- und Pistolensportlern werden zukünftig in beiden Bereichen je drei Disziplinen angeboten. Für die Gewehrsportler bedeutet dies, dass sowohl auf 50 als auch auf 100 Meter die getrennte Ausschreibung von Diopter und Zielfernrohr wegfällt, dafür bestehen ab 2018 freie Wahl zwischen den beiden Visiertypen und gemeinsame Wertung in einem Wettkampf. Als dritte Pistolendisziplin neben Luft- und Sportpistole wird die freie Pistole auf 50m eingeführt."


    Mich wundert etwas, dass die vorgesehene Regelung , Diopter und Zielfernrohr in einem Wettbewerb gleich zu behandeln noch nicht diskutiert wurde.

    Die Änderung bewerte ich kritisch, denn es ist mit dem ZF eindeutig einfacher als mit dem Diopter.

    Diese Entscheidung kann dazu führen, dass das Schießen mit Diopter aus den Auflagewettbewerben verdrängt wird.

    Ich wäre eher dafür, auf Wettbewerbe mit ZF zu verzichten, obwohl ich es gern schieße.

    Wie seht ihr es?

    Gruß

    Joachim

  • Ist es mit Zf wirlich leichter?

    Für mich eindeutig ja!

    Ich schieße mit 4-5-facher Vergrößerung.

    Mit etwas Erfahrung gewöhnt "man sich" an das eher etwas unruhigere Zielbild. Gestern habe vermutlich die persönliche Bestleistung eingestellt (296 Ring). Die Bestätigung steht noch aus, denn die Auswertemaschine war nicht geneigt zu tun, was sie sollte.

    ZF schieße ich regelmäßig 2-4 Ringe mehr, als mit Diopter.

    Joachim

  • mich würden die Gründe der Umstellung bei Gewehr Auflage interessieren.

    Was hat den DSB bewogen hier zu ändern?

    Zumal 50 und 100m mit der gleichen Visierung geschossen werden müssen.

    Kann ich 50m Diopter und 100m mit ZF schießen?

    Soll die Indistrie mit dem Kauf von ZF unterstützt werden?

    Sollen mehr Starter bei den Meisterschaften antreten?

    Grüße aus dem Süden

  • mich würden die Gründe der Umstellung bei Gewehr Auflage interessieren.

    Was hat den DSB bewogen hier zu ändern?

    Einfach mal dort anfragen.

    Kann ich 50m Diopter und 100m mit ZF schießen?

    Ob Du es kannst wissen wir nicht, wenn ja dann daftst Du.

    Soll die Indistrie mit dem Kauf von ZF unterstützt werden?

    Aber sicher doch, schon weil jedes Mitglied zur Teilnahme vepflichtet ist.

    Sollen mehr Starter bei den Meisterschaften antreten?

    Bestimmt!

  • Ich bin seit Jahren Auflageschütze und schieße ZF und Diopter bis zu den Deutschen Meisterschaften. Weshalb die Änderung ab 2018 vorgenommen wurde, weiß ich nicht, aber mir kommt sie zupass. Nun zu den Argumenten, mit ZF sei es einfacher. Das ist sicherlich individuell unterschiedlich, aber ich kann folgendes beweisen: nach Auswertung der LM in Hessen aus den Jahren 2014 bis 2016 (jeweils die Plätze 1 bis 10 aller 3 Seniorenklassen) ist bei 50m der Diopterschütze mit durchschnittlich 0,4 Ringen im Vorteil, bei 100m ist der ZF-Schütze im Schnitt um 0,6 Ringe besser. Dabei fällt auf, dass 2014 die Unterschiede am größten waren, 2016 am kleinsten – sprich, wenn sich der Trend fortsetzt, wird es 2017 nur noch sehr kleine Unterschiede geben. Damit ist bewiesen, dass in der Masse keine Unterschiede bestehen, die erwähnenswerte Vor- oder Nachteile bringen.

    Und ja, man darf vor jedem Wettbewerb neu entscheiden, mit welcher Zieleinrichtung man schießt, und daran ist man vom 1. bis zum letzten Schuss gebunden. Neuer Wettkampf, neues Glück.