Landesleistungszentrum für Sportschützen in Rheinland-Pfalz

  • Die Zeit ist wohl noch nicht reif für diese Entwicklung, was aus meiner Sicht auch nicht tragisch ist.

    Das könnte man durchaus so interpretieren.

    Und ich würde gerne anfügen: "Da der Leidensdruck in den Vereinen (noch) nicht groß genug ist!"

    Wenn es aber mal an´s Geld geht sieht die Sache schon wesentlich anders aus.

    Sehr wohl reif ist Zeit für einen Wechsel der bzw. in den Präsidien der Landesverbände. Aber die dort oben interessiert nicht der "gemeine Schütze" an der Basis, sondern die wollen nur mit ihrer Macht-, Geldgier und Beratungsresistenz im Rampenlicht stehen. Wer als Erster nicht schon total "aus der Spur läuft", wird mit einem Posten in einem Arbeitskreis oder Ausschuß sediert und die Zweiten wie die "Sau durchs Dorf getrieben"

    Das ist bei dem Neuen in der Pfalz mit seinem "Werbeladen" nicht anders als bei den "RSB`lern, die das Geld aus dem Süden haben wollen.

    Und damit meine ich nicht (nur) die Mitgliedsbeiträge, sondern die Landesmittel und Lottogelder.

    Das müsste den Vereinen im Süden mal langsam klar werden, dass versucht wird die Zuschüsse abzugreifen.

    Dann haben wir im Süden wieder die Zustände von bis 2010 als sich die Herren HH u. HH nach Gutsherrenart verhalten haben und den ihnen "gewogenen" auch schon mal einen Krümel zukommen ließen. Das aber konnte nur geschehen da die Kontrollmechanismen total versagt haben.

    Aber das ist eine traurige und andere Geschichte die aber sehr wohl als Beispiel dienen sollte und man doch Änderungen herbeiführen kann - wenn man will!


    Doch "Schmidtchen" die Zeit ist reif - aber nicht für RSB 2020, sondern für RSB 2021 +0505.

    Viel Spaß beim "googeln"

  • Ich bin noch nicht so lange auf dieser Seite.

    Aber - nachdem ich mir die gesamte "Lektüre" angelesen habe, muss ich feststellen, dass einige " Schreiberlinge hier total FEHL am PLATZE sind.

    Es wäre besser- wenn zB.. Schmidtchen in Zukunft sein " Fachwissen- etwas zurückhalten würde. Er scheint mir ein " Funktionär des RSBs zu sein.

    Axel A. müßte seine Infos im Vorfeld hinterfragen, man kann aber auch mal Fehler machen, aber dann " Butter" bei die Fische.

  • Das ist bei dem Neuen in der Pfalz mit seinem "Werbeladen" nicht anders als bei den "RSB`lern, die das Geld aus dem Süden haben wollen.

    Und damit meine ich nicht (nur) die Mitgliedsbeiträge, sondern die Landesmittel und Lottogelder.

    Das müsste den Vereinen im Süden mal langsam klar werden, dass versucht wird die Zuschüsse abzugreifen.

    Da du ja noch nicht so lange dabei bist und vielleicht keine Lust hattest, den ganzen Thread zu lesen, sei dir nochmals hier gesagt:

    Die Fördergelder und Landesmittel aus RLP MÜSSEN ausschließlich für RLP bzw. RLP Sportler verwendet werden. Da haben die Verbände bzw. der RSB gar keine Möglichkeit, das Geld "an Land zu ziehen". Die Mittel sind auch ZWECKGEBUNDEN, d.h., man kann da nicht mit machen, was man möchte. Das, was da in der Vergangenheit teilweise gelaufen ist, wurde und wird zu Recht kritisiert. Es ist aber auch deshalb so lange so gelaufen, weil zu viele Leute zu lange nicht ordentlich hingeschaut haben. Da waren auch Leute drunter, die das heute (zu Recht) kritisieren und auch an der Änderung mitgewirkt haben, aber ihre frühere Mitverantwortung gerne abzuschwächen versuchen.

    Festzustellen ist auch, dass für die Durchführung des Leistungssports im Schießen der DSB und seine Landesverbände zuständig sind und somit entsprechende Fördermittel aus meiner Sicht zu Recht von den Verbänden mit kontrolliert werden müssten. Das hat nichts mit "abgreifen" zu tun.


    Ich bin noch nicht so lange auf dieser Seite.

    Aber - nachdem ich mir die gesamte "Lektüre" angelesen habe, muss ich feststellen, dass einige " Schreiberlinge hier total FEHL am PLATZE sind.

    Es wäre besser- wenn zB.. Schmidtchen in Zukunft sein " Fachwissen- etwas zurückhalten würde. Er scheint mir ein " Funktionär des RSBs zu sein.

    Wenn dich bestimmte Inhalte nicht interessieren, kannst du sie gerne ignorieren.

    Übrigens sind hier viele der Leute, die hier "Fachwissen" zum Besten geben, Funktionäre, mal von der einen, mal von der anderen und mal von dritter Seite. ;)

  • Ich bin noch nicht so lange auf dieser Seite.

    Aber - nachdem ich mir die gesamte "Lektüre" angelesen habe, muss ich feststellen, dass einige " Schreiberlinge hier total FEHL am PLATZE sind.

    Es wäre besser- wenn zB.. Schmidtchen in Zukunft sein " Fachwissen- etwas zurückhalten würde. Er scheint mir ein " Funktionär des RSBs zu sein.

    Axel A. müßte seine Infos im Vorfeld hinterfragen, man kann aber auch mal Fehler machen, aber dann " Butter" bei die Fische.

    Nachdem Du hier noch neu bist könntest Du vielleicht mal einige Sätze zum heutigen Stand geben.


    Mittlerweile geht es ja nicht mehr um das LLZ sondern um die Neugliederung der Verbände in der Region.

  • Die Fördergelder und Landesmittel aus RLP MÜSSEN ausschließlich für RLP bzw. RLP Sportler verwendet werden. Da haben die Verbände bzw. der RSB gar keine Möglichkeit, das Geld "an Land zu ziehen".

    Wie wahr, wie wahr !

    Nun erkläre mal, warum die Vize Süd Frau Göbel beim Landessportbund, Sportbund Rheinland und dem Ministerium des Innern vorgesprochen hat, doch nur weil sie ausloten wollte, wie man an die Gelder kommen kann.

    Es ist aber auch deshalb so lange so gelaufen, weil zu viele Leute zu lange nicht ordentlich hingeschaut haben.

    Das hört sich so an, als wärst du dabei gewesen. Oder nimmst du deine Weisheiten wie so oft nur von "Zuträgern" und ziehst die falschen Schlüsse.


    Da waren auch Leute drunter, die das heute (zu Recht) kritisieren und auch an der Änderung mitgewirkt haben, aber ihre frühere Mitverantwortung gerne abzuschwächen versuchen.

    Das ist die größte Frechheit, die ich jemals gelesen oder gehört habe. Ein Tritt in den Ar*** für viele Ehrenamtler. Am meisten hat sich doch der RSB bedient, oder ist dir das entfallen. Wir helfen dir gerne mit Tatsachen auf die Sprünge. Dann reicht eine Seite hier im Forum nicht aus.

    Festzustellen ist auch, dass für die Durchführung des Leistungssports im Schießen der DSB und seine Landesverbände zuständig sind und somit entsprechende Fördermittel aus meiner Sicht zu Recht von den Verbänden mit kontrolliert werden müssten.

    Dann schau dir mal die Strukturen in Rheinland Pfalz an. Da gibt es auch andere, die für Leistungssport zuständig sind. Wo war denn die Kontrolle durch den RSB. Ihr wolltet doch gar keine, desto leichter konntet ihr an die Mittel kommen. Das Problem ist, dass es beim RSB zu viele arogante Leute und "Verschleierer" gibt, die nur auf ihr Ego schauen, anstatt sich den Aufgaben zu stellen, für die sie angetreten sind. Das Wohl der Aktiven ist ihnen schon lange egal.


    Wenn dich bestimmte Inhalte nicht interessieren, kannst du sie gerne ignorieren.

    Eine andere Möglichkeit ist, deine Einträge zu ignorieren.

    Mach nur weiter so, dann brauchst du dich nicht wundern, wenn von Insidern noch pikantere Themen ans Tageslicht kommen.

  • Geschätzte Leser dieses Forums,

    bevor ich zu einigen Dingen Stellung beziehe möchte ich einen kurzen Abriss meiner Person geben.

    Mein Name ist Heinrich Terporten. Ich bin seit 49 Jahren mittelbares Mitglied im RSB.

    Nach meiner aktiven Zeit habe ich über 10 Jahre das Amt des Lehrbeauftragten im Gebiet Süd bekleidet und war stellvertretender Vorsitzender des Lehrausschusses beim RSB.

    Seit fast acht Jahren bin ich nunmehr Geschäftsführer des Fachverbandes Sportschießen Rheinland e.V..

    Auf meine Initiative hin haben wir es gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen geschafft, den "alten" Fachverbandsvorstand abzulösen.

    Durch meine Tätigkeit als Geschäftsführer habe ich gemeinsam mit meinem Vorsitzenden im Fachverband die von 2001 bis 2010 zurückliegende zehnjährige Geschäftstätigkeit des "alten" Fachverbandvorstandes unter Mitwirkung des Sportbundes Rheinland e.V. rekonstruiert. Rekonstruiert deswegen, da der ehemalige Vorgänger im Amt bereits "vorsorglich" Rechnungsunterlagen einer "Professionellen Aktenvernichtungsfirma (so der Rechnungsbeleg), zugeführt hatte. Zweitausfertigungen konnten aber im Archiv des Sportbundes eingesehen werden.

    Ich werde hier keine Einzelheiten ausplaudern, sondern möchte nur klar stellen, dass ich mit der Sache bestens vertraut bin und behaupte mich mit dieser Materie auszukennen wie kein Zweiter.

    Damit ist zu meiner Person genug gesagt. Nunmehr möchte ich zu den nachstehenden Zitaten Stellung beziehen und mich bemühen, einiges richtig zu stellen.


    Die Fördergelder und Landesmittel aus RLP MÜSSEN ausschließlich für RLP bzw. RLP Sportler verwendet werden. Da haben die Verbände bzw. der RSB gar keine Möglichkeit, das Geld "an Land zu ziehen". Die Mittel sind auch ZWECKGEBUNDEN, d.h., man kann da nicht mit machen, was man möchte.


    Lieber Kai alias Veteran "schmidtchen",

    seit Anfang der Diskussionen um das LLZ verfolge ich die hiesigen Einträge und kann sehr wohl "einzelne Beiträge" gewissen Person zuordnen.

    Daher erlaube ich mir auch Dich mit Deinem richtigen Namen anzusprechen (das vorab).

    Was Du da in Deinem letzten Thread von Dir gegeben hast erstaunt mich auf vielfache Weise.

    Ich werde versucht sein eine sachliche Schilderung Deinem Eintrag entgegenzustellen. Deinen Eintrag zu bewerten überlasse ich den geschätzten Lesern dieses Forums.

    Die von Dir aufgestellten Behauptungen sind schlicht weg falsch (um nicht zu sagen "gelogen"), da Du diese auch schon an anderen Stellen geäußert hast und ich sie - in Deinem Beisein - richtig stellen konnte!

    Der RSB hat beim Bau der neuen Geschäftsstelle in Leichlingen d. d. Fachverband Sportschießen Rheinland mehrere Kostenzuschussraten von mind. 6.750,00 EUR erhalten. Dieses Geld wurde den Landesmitteln entnommen und entging somit der Sportförderung für die Vereine und dem LLZ.

    Dieser Betrag wurde u. a. aus den 2010 eingefrorenen Geldern an das Land Rheinland Pfalz zurück erstattet. Die Vereine und das LLZ wurden also DOPPELT bestraft!

    Dein Zitat, das die Gelder "ZWECKGEBUNDEN" seien und man damit nicht machen könne was man wolle, mag zwar von der Sache her zutreffen aber die Geschäftsgebaren dieser Jahre sprechen eine andere Sprache. Und auch hier weißt DU ganz genau für welche Dinge da Gelder ausgegeben worden sind. Die übrigens durch einen juristischen Vergleich zum Teil von den Verantwortlichen erstattet werden mussten aber auch im Zuge des Regresses vom Land Rheinland Pfalz zurückgefordert worden sind.


    Nun mag sich so mancher Leser fragen; "Wie konnte so etwas geschehen?" Du versuchst die Schuld dafür den Leuten in die Schuhe zu schieben. die eine Mitverantwortung gehabt hätten und diese das heute "abzuschwächen" versuchen.

    Auch das ist nicht korrekt!

    Die von Dir gemeinten "Leute" waren kein Mitglied des "Geschäftsführenden Fachverbandvorstandes" (Vorsitzender, Stellv. Vorsitzender, Geschäftsführer, fünf Bezirksvorsitzende), sondern NUR im "Erweiterten Fachverbandsvorstand" (Gebietssportleiter, Gebietsjugendleiter, Bezirksjugendleiter, versch. Referenten). Dieser "Geschäftsführende Vorstand" hat immer unter strenger Geheimhaltung getagt und dessen Protokolle waren für die Mitglieder des "Erweiterten Vorstandes" GESCHWÄRZT - die Protokolle existieren übrigens noch.


    WIR (und wir als heutiger Fachverbandsvorstand) haben niemals versucht eine "frühere Mitverantwortung" abzuschwächen, sondern wir sind ob des Vertrauens, welches wir leider den damals Verantwortlichen entgegen gebracht haben genauso hinters Licht geführt worden, wie Mitarbeiter des Sportbundes resp. derer des damaligen ISM.

    Ich gebe zu, dass wir leider erst sehr spät bemerkt bzw. vermutet haben, das da etwas nicht mit rechten Dingen zuging (ein kleiner Hinweis auf den früheren Schatzmeister des RSB J. Kassel sei mir an dieser Stelle gestattet).

    Ich kann mich nur zu gut daran erinnern, welche Hürden wir an anderen Stellen nehmen mussten, um uns überhaupt einmal Gehör zu verschaffen ob der "Unregelmäßigkeiten" und "Ungereimtheiten" die wir versuchten offen zu legen. Eine eingehende Schilderung würde hier den Rahmen sprengen - aber ich könnte ein Buch darüber schreiben.


    Wie ist es Heute und weshalb ist das so?

    Weshalb das so ist? Diese Frage kann sich jeder selbst beantworten, der bis hier hin gelesen hat.

    Heute unterliegen die Fachverbände einer (strengeren) "Aufsicht" des Sportbundes. Sie müssen ihre Buchführung und Finanzen darlegen. Jährlich werden mind. zwei Fachverbände durch den Sportbund einer eingehenden Rechnungsprüfung unterzogen.

    Heute haben wir (man glaubt es kaum) eine Vereinsatzung mit klaren Regelungen und den notwendigen Kontrollmechanismen.

    Heute führen wir Mitgliederversammlungen durch mit Rechenschaftsbericht, Entlastung und zu beschließendem Haushaltsplan.

    (Das wird übrigens von einem im Amt befindlichen Bezirksfürsten noch heute als nichtig bezeichnet - wahrscheinlich erinnert er sich (leider) nur an die Zeit vor 2010 als er selbst im "Geschäftsführenden Vorstand" der Schwärzenden gesessen hat). Was ich allerdings nicht recht glauben mag, da er selbst auch schon als Delegierter seines Vereins an unserer Mitgliederversammlung teilgenommen hat.


    Festzustellen ist auch, dass für die Durchführung des Leistungssports im Schießen der DSB und seine Landesverbände zuständig sind und somit entsprechende Fördermittel aus meiner Sicht zu Recht von den Verbänden mit kontrolliert werden müssten. Das hat nichts mit "abgreifen" zu tun.

    Hier beziehst Du Dich auf das was

    Das ist bei dem Neuen in der Pfalz mit seinem "Werbeladen" nicht anders als bei den "RSB`lern, die das Geld aus dem Süden haben wollen.

    Und damit meine ich nicht (nur) die Mitgliedsbeiträge, sondern die Landesmittel und Lottogelder.

    Das müsste den Vereinen im Süden mal langsam klar werden, dass versucht wird die Zuschüsse abzugreifen.

    Dieses Zitat von JoFriMa (woher auch immer er diese Kenntnis hat) kann ich aus meinen gemachten Erfahrungen, Erlebnissen und mir zugeleiteten Berichten bestätigen.

    Unser Fachverband hat in einigen Sitzungen GEMEINSAM mit dem VAL Vorsitzenden des RSB Achim Veelmann über die Förderung und den weiteren machbaren Ausbau des Leistungssportes von den Regionalgruppen bis hinauf zum D-Kader gesprochen und wir haben gemeinsame Strategien angedacht. Nach dem Wegfall des LLZ RLP sind diese Gespräche aber trotz mehrfachen Versuches nicht mehr fortgeführt worden. Wir sind von unserer Seite jederzeit bereit diese Gespräche gemeinsam mit Achim Veelmann und seinen Trainern wieder aufzunehmen. Das nennen wir "Förderung des Leistungssports". Dieses Angebot erfolgte sowohl schriftlich als auch verbal (A. Veelmann anl. des RSB Tages in Höhr-Grenzhausen mit mir persönlich).

    Eine Kontrolle der Fördergelder (Dein Synonym für "abgreifen") steht denen zu, die die Fördergelder bereitstellen - und das ist und bleibt nun einmal der Sportbund Rheinland bzw. die SGD Nord als die dafür zuständige Behörde in RLP stellvertretend für das ISIM.

    Mehr kann und möchte ich aus speziellem Grund zu diesem "Abgreifgebaren" nicht sagen.


    Die Sportschützen in Rheinland Pfalz hatten ein guten Ruf und großes Vertrauen bei den überfachlichen Sportgremien und der Politik.

    Dieses ist durch unsere Vorgänger im Amt und andere Verbandsfunktionäre zerstört worden. Wir versuchen seit dem wir die Geschicke des Fachverbandes verantwortlich übernommen haben, die gerissenen Wunden zu schließen.

    Unsere bisherige Arbeit, das selbstlose Verhalten und unsere Offenheit haben den Heilungsprozess beschleunigt - aber es bleiben Narben - und das ist gut so, erinnern sie uns doch an die Vergangenheit - die Vergangenheit, die auch die unsrige ist.

    Wir werden es aber nicht zulassen das neue Wunden geschlagen werden sondern das tun was wir müssen, was wir sind und unseren Mitgliedern schulden:

    S C H Ü T Z E N

  • Beitrag von beklu ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • schmidtchen

    Da titulierst du doch unter # 764 den RSB als Saftladen.

    Ich muss dir vehement widersprechen, Saftladen ist noch geschmeichelt, wenn man die Threads #811 und #810 sich ansieht.

    Hier ein paar Beispiele.

    1. Ist es für mich nicht nachvollziehbar, dass ein ehemaliger GF B.Knodt nach der Affäre "Kassel", von der er sicher alles wusste und unbedingt eine Anzeige verhindern wollte (jetzt kann man auch nachvollziehen warum) später als "Berater" wieder geholt wurde.


    2. HeiTer nennt den Bezirksvorsitzenden nicht beim Namen, ich aber schon. Es war KH. P. aus dem Bezirk 13, ein absolut "Linientreuer" des RSB. Er sollte vielleicht sich mal daran erinnern, welche Summen er von 2001 - 2010 (5stellig und belegbar) vom Fachverband erhalten hat, immer unter dem "Deckmäntelchen", hier geht doch alles gerecht zu, wir wollen doch nur das Beste für die Schützen. So ein Mensch besitzt dann noch die Unverfrorenheit, in der Gesamtvorstandssitzung des RSB, die Rechnungslegung, den Haushalt usw. zu kritisieren. Solche Menschen braucht keine Sportart.


    3. Wenn ich alle Rücktritte der letzten Jahre mir vor Augen führe, dann sind doch sehr oft Leute, die untadelig ihr Amt ausübten plötzlich zurück getreten, warum wohl, weil es ihnen bei diesem RSB so gut gefällt.


    Man könnte ein Buch darüber schreiben, ob es ein Bestseller würde, wer weiß.

    Fazit: Wir als Vereine haben es in der Hand, wählt diese Selbstdarsteller und Selbstversorger ab.

  • Hier noch eine Ergänzung zum Ausdruck "Saftladen"


    SSZN = „Schieß-Sport-Zentrum Niederrhein“


    Seit 2012 wird daran gearbeitet und geplant, immer mit Infos an den RSB Präsidenten und den Vize Nord.

    Es wurde immer klargestellt, dass es keine Vereinsanlage werden soll.

    Geplant waren:

    20-22 Schießbahnen auf 50 und 100m.

    40 LG/LP Schießbahnen auf einer zweiten Ebene.

    20 Schießbahnen auf 25m.

    Verwaltungsgebäude, Außenanlagen usw.


    Es wurde ein neuer Kreis gegründet als gem. GmbH mit Stammkapital von 25.000.-€.


    Anfang 2017 zeichnete sich der positive Abschluss der Planung mit allen Genehmigungen ab.

    Das sich der Bürgermeister und seine Gremien dafür interessierten, wie die Auslastung der Anlage sich darstellt ist vollkommen normal. Dazu hätte der Schießsportverband (RSB) erklären müssen, die Anlage 3 Jahre für seine LVM zu nutzen.

    Der RSB gab diese Bestätigung nicht ab, sondern erklärte, zuerst sollte die Anlage gebaut werden dann könne man darüber nachdenken.

    Auf der Basis schloss der Bürgermeister aus, den Erwerb durch die Gemeinde und Überlassung an die Schützen befürworten zu können.


    Fazit:

    Ob die Anlage jemals kommt steht nicht fest. Wenn nicht wurde hier wie ich vermute aus persönlichen Interessen des Vize Nord ein Projekt nicht realisiert, doch wohl nicht mit dem insgeheimen Grund, eine solche Anlage im Heimatbereich des Vize Nord zu etablieren.

    Wenn dem so ist, wird es Zeit, die Person des Vize Nord (ein enger Vertrauter des Präsidenten) zu überdenken.

    Auf welchen „Schrott“ Schießständen müssen die Aktiven ihre 100m Disziplinen seit Jahren austragen, wo oft sind die Limit Zahlen zur LVM höher sind als die der Deutschen Meisterschaft.


    Hier wurde wiederum (nach Ober Ingelheim und Bad Kreuznach) eine Chance vertan, den Aktiven eine Super Alternative zu bieten und das alles völlig kostenlos für den RSB.

    < Wir wollen doch immer nur das Beste für unsere Aktiven >

  • moses und HeiTer

    Ich weiß nicht ganz genau, was ihr wollt. Wer sich meinen obigen Beitrag #807 und auch andere Beiträge durchliest, wird zu euren Beiträgen nur wenig Widersprüche erkennen. Nur die Darstellungsweise wird sprachlich ein wenig angepasst. ;)


    seit Anfang der Diskussionen um das LLZ verfolge ich die hiesigen Einträge und kann sehr wohl "einzelne Beiträge" gewissen Person zuordnen.

    Das geht mir auch so. ;)

    Der RSB hat beim Bau der neuen Geschäftsstelle in Leichlingen d. d. Fachverband Sportschießen Rheinland mehrere Kostenzuschussraten von mind. 6.750,00 EUR erhalten.


    Ist das dein Ernst ? Der RSB baut eine komplett neue Geschäftsstelle (für ALLE Mitglieder, auch die RLPer) und du regst dich über Zuschüsse in Höhe von 6.750,- EUR auf, die aus RLP dazugegeben wurden ? Entschuldige, das kann ich nicht ernst nehmen. Und falls da Fehler bei der Deklarierung bezgl. Zuschussfähigkeit gemacht wurden, ist das sicher bedauerlich, aber wie wir schon vorher festgestellt haben, wurden von den betreffenden Leuten noch ganz andere "Fehler" gemacht. Das wird doch gar nicht bestritten.


    Nun mag sich so mancher Leser fragen; "Wie konnte so etwas geschehen?" Du versuchst die Schuld dafür den Leuten in die Schuhe zu schieben. die eine Mitverantwortung gehabt hätten und diese das heute "abzuschwächen" versuchen.

    Auch das ist nicht korrekt!

    Die von Dir gemeinten "Leute" waren kein Mitglied des "Geschäftsführenden Fachverbandvorstandes" (Vorsitzender, Stellv. Vorsitzender, Geschäftsführer, fünf Bezirksvorsitzende), sondern NUR im "Erweiterten Fachverbandsvorstand" (Gebietssportleiter, Gebietsjugendleiter, Bezirksjugendleiter, versch. Referenten). Dieser "Geschäftsführende Vorstand" hat immer unter strenger Geheimhaltung getagt und dessen Protokolle waren für die Mitglieder des "Erweiterten Vorstandes" GESCHWÄRZT - die Protokolle existieren übrigens noch.

    Jetzt erzähl DU als Verwaltungsprofi mir doch bitte nicht, dass man nicht alles klaglos hinnehmen muss, wenn man nicht will. Es gab doch genug Anhaltspunkte, wo man hätte ansetzen können. Selbst Leute, die weiter weg saßen als ihr, haben sich ja durchaus so ihre Gedanken gemacht, aber leider auch nicht reagiert. Da nehme ich mich ja gar nicht aus. Aber wir saßen halt nicht dabei, weder bei den Gebietsversammlungen noch bei den erweiterten Vorstandsversammlungen noch bei anderen Gelegenheiten.

    ... aber es bleiben Narben - und das ist gut so, erinnern sie uns doch an die Vergangenheit - die Vergangenheit, die auch die unsrige ist.

    Wie wahr, wie wahr !

    Da titulierst du doch unter # 764 den RSB als Saftladen.


    Ich muss dir vehement widersprechen, Saftladen ist noch geschmeichelt, wenn man die Threads #811 und #810 sich ansieht.


    Ich tituliere nicht sondern habe ein Synonym für eure Umschreibungen der angeblich desaströsen Zustände im RSB gesucht/gewählt, frage mich aber immer wieder, wie ihr (damit meine ich nicht HeiTer sondern andere Fachverbandsvorstandsmitglieder) es mit eurem Gewissen vereinbaren könnt, so lange Zeit BIS HEUTE tatsächlich noch Ämter in diesem ach so schrecklichen Verband zu bekleiden. :?:

    Ich weiß, ich weiß: Jetzt kommt : "Ich mache das für meine Sportler/RLPer." oder: "Nicht mehr lange."

    Geschenkt !


    Ich für meinen Teil kann nur sagen: Ihr habt lange Zeit gute Arbeit für den RSB, nicht nur im Süden, verrichtet, keine Frage. Aber die letzten Jahre reihen sich in diese positive Betrachtung leider nicht ein und sind nicht nur für die RSB-Funktionäre eine Belastung. ;)

  • Ich weiß, ich weiß: Jetzt kommt : "Ich mache das für meine Sportler/RLPer." oder: "Nicht mehr lange."

    Geschenkt !


    Ich für meinen Teil kann nur sagen: Ihr habt lange Zeit gute Arbeit für den RSB, nicht nur im Süden, verrichtet, keine Frage. Aber die letzten Jahre reihen sich in diese positive Betrachtung leider nicht ein und sind nicht nur für die RSB-Funktionäre eine Belastung.

    Wir sind nur für das Präsidium des RSB eine Belastung, für sonst niemand.

    Man sollte sich immer an die eigene Nase fassen, bevor man solche Behauptungen aufstellt.

    Ist das dein Ernst ? Der RSB baut eine komplett neue Geschäftsstelle (für ALLE Mitglieder, auch die RLPer) und du regst dich über Zuschüsse in Höhe von 6.750,- EUR auf, die aus RLP dazugegeben wurden ? Entschuldige, das kann ich nicht ernst nehmen.

    Ich kann es schon ernst nehmen. Hier wurde doch einfach in die Tasche des Fachverbandes gegriffen, obwohl in den Bezirks- und Kreiskassen genung Geld deponiert war. Wenn ich recht informiert bin, waren doch Gelder der Bezirke und Kreise laut Satzung oder Geschäftsordnung RSB Gelder. Aber so wie es gelaufen ist, brauchte man die nicht in die Hand zu nehmen. Die Herren H.H. und H.H. bedienten sich doch wie "Gutsherren".

    frage mich aber immer wieder, wie ihr (damit meine ich nicht HeiTer sondern andere Fachverbandsvorstandsmitglieder) es mit eurem Gewissen vereinbaren könnt, so lange Zeit BIS HEUTE tatsächlich noch Ämter in diesem ach so schrecklichen Verband zu bekleiden. :?:

    Ich verbitte mir diese deine Unterstellung meiner Verbandsarbeit, ich plaudere über dich auch nicht aus der Tasche.

    Aber eines sei dir zur Erklärung gesagt. Gäbe es die Alternative in Rheinland Pfalz zum RSB, wir wären bis auf ein paar "Kielwasserschwimmer" alle längst weg. Nur der PSSB ist leider im Augenblick, ich weis nicht warum, viel schlimmer als der RSB.