Holz- / Aluschaft - Vor-/Nachteile?!

  • Hallo Sportfreunde,
    kann jemand von euch etwas zu diesem Thema sagen? Gibt es bei den verschiedenen Schaftausführungen (Holz / Alu) Vor- und Nachteile? Mein Gedanke dahinter war bis jetzt immer das Holzschäfte eventuell auftretende Schwingungen, insbesondere beim KK oder GK Gewehr besser abgefedert/aufgenommen werden. Habe leider bisher nie mit einem KK-Gewehr mit Aluschaft schießen können sondern nur mit welchen mit Holzschaft...Beim LG kommt es mir so vor als wenn Holzschäfte ein "schwammiges" Schussgefühl haben, aber auch dies kann ich nicht wirklich beurteilen, da ich nie ein und dasselbe System eines Herstellers einmal mit Holz und einmal mit Aluschaft geschossen habe....Mich würden mal eure Erfahrungen/Eindrücke interessieren, vielleicht kann ja sogar jemand seinen Senf unter wissenschaftlichen Aspekten dazugeben.


    Einen schönen Wochenstart!

  • Laienhaft ausgedrückt würde ich es so beschreiben wollen:
    Ein Holzschaft nimmt aufgrund seiner Struktur die beim Schuß entstehenden Vibrationen anders als ein Metallschaft auf und absorbiert diese besser.


    Ob das eine oder andere Material aufgrund dessen jetzt deshalb einen Vor- oder Nachteil bietet kann ich nicht sagen. Ich bin aber der Meinung daß Metall- bzw. Aluschäfte stabiler als die Holzschäfte sind. Gerissene/gebrochene Holzschäfte sieht man im Gegensatz zu den Aluschäften öfter, mit Ausnahme des gegossenen Anschütz Aluschaftes. Der bricht relativ schnell, was ich auch schon mehrfach gesehen habe.

  • Holz hat den Vorteil, dass die Schwingungen in sich gedämpft werden, hat aber das Problem der Verbindung System zum Schaft. Weiterhin nimmt Holz Luftfeuchte auf und gibt sie ab. Also sind die Verbindungen immer wieder schwankenden Drücken ausgesetzt. Bei Kälte angenehmer zu schiessen.
    Aluschäfte haben in der Regel die einfachere Einstellungsmöglichkeit, weshalb sie sich auch durchgesetzt haben.
    Ein Armbrustschaft aus Aluminium kann die Dauerschwingungen nicht vertragen und geht häufig kaputt. Vielfach treffen sichere Schützen dann mit nem Aluschaft (Armbrust) nix mehr und schwenken zurück zum Holzschaft.
    Der Walther anatomic Schaft ist ein Holzschaft, aber annähernd so gearbeitet wie ein Aluschaft.
    Ich würde es von der Disziplin, dem System und vom Probeschiessen abhängig machen ob Holz oder Aluschaft. Es gibt ein für und ein wider für beide Seiten.
    Viel wichtiger ist, dass die Gewichtsverteilung (Balance und Schwerpunkt) und Laufmitte zu Gewichten und Kappe stimmig sind. Die alten keilförmigen Holzschäfte sind oft nicht so schön einzustellen.
    Aluschäfte sind oft einfacher und schneller einzustellen. Nicht selten muss der Tischler beim Holzschaft mal Hand anlegen.

  • hallo timmcilrath,
    Also Alu-Schäfte geben ein ganz anderes Feedback als Holz-Schäft, d.h das Gewehr springt anders.
    Ein Metall-Schaft bietet in der Regel wesentlich mehr Einstellungsmöglichkeiten, als einer aus Holz. Das kann man jetzt als vor oder auch als Nachteil sehen. Einem Kaderschützen der auf Weltcups, etc startet würde ich auf jeden Fall einen Alu-Schaft empfehlen, aber ein otto Normalschütze kommt vielleicht mit den vielen Möglichkeiten klar.. Einem Anfänger würde ich sowieso erstmal einen alten Anschütz Supermatchschaft empfehlen.
    Holz fühlt sich allerdings wesentlich angenehmer an, da es nicht so hart und kalt ist.


    Eigentlich muss man mal beides ausprobieren um das richtige für sich zu finden. Sergei Martynov aus Weißrussland schwört jetzt noch auf seinen Anschütz-Holzschaft und seine Medaillen sprechen für sich.

    Wettkampfbestleistungen:
    LG 40 Schuss: 390, 60 Schuss: 580 mit meinem Feinwerkbau 800X

    KK liegend: 586, 3x20: 560, 3x40: 1132 mit meinem Walther KK500 E im Tec-Hro fanatic Schaft

  • Geronimo

    Added the Label Gewehr