DSB kündigt neue Strukturen und eine Beitragserhöhung an

  • Im DSB tut sich etwas, zumindest was die neue Struktur mit dem jüngst in Wiesbaden besprochenen Satzungsentwurf für den DSB-Tag in Potsdam betrifft. Danach wird die DSB-Präsidium aus einem Präsidenten und acht Vizepräsidenten bestehen:
    a) aus dem Präsidenten,
    b) aus dem ersten Stellvertreter des Präsidenten
    c) Vizepräsident Ethik, Toleranz und Wertevermittlung
    d) Vizepräsident Recht,
    e) Vizepräsident Finanzen,
    f) Vizepräsident Sport,
    g) Vizepräsident Bildung und Verbandsorganisation,
    h) Vizepräsident Schützentradtion und Brauchtum sowie
    i) Vizepräsident Jugend


    Präsident und erster stellvertreter werden von der Delegiertenversammlung schriftlich gewählt.



    War es bisher möglich, mit den Delegiertenstimmen der drei größten Landesverbände Bayern, Niedersachsen und Nordwestdeutscher Schützenbund (NWDSB) alle Entscheidungen zu bestimmen, wird zukünftig eine zusätzliche Ein-Drittel-Mehrheit durch mindestens sieben Landesverbände erforderlich sein. Durch das so genannte „Quorum“ sollen Entscheidungen auf eine breitere Basis der Landesverbände gestellt werden.


    Die Organisation des Sportbereiches wird in vier Ausschüssen geregelt:
    a) Ressort Spitzensport
    b) Ressort Sportschießen,
    c) Ressort Bogen sowie
    d) Ressort Breiten-/Behindertensport


    Vizepräsident Fischer bezog auch Stellung zu den Finanzen des Verbandes, die in den letzten 10 Jahren durch eine negative Mitgliederentwicklung (minus 182.000 Mitglieder seit 2002) mit – 516.000 Euro Beitragsmindereinnahmen und allgemeinen Kostensteigerungen um rund 17 Prozent belastet sind, und denen gestiegenen Kosten des Jahres 2013 gegenüberstehen, die schon mit Einsparungen von 11 Prozent minimiert wurden.
    „Das Sparpotenzial des DSB ist inzwischen aber ausgereizt“, schränkte der Vizepräsident ein. Damit die Finanzierung zukünftiger wachsender Anforderungen möglich bleibt, wie zum Beispiel wissenschaftliche Studien zur objektiven Fundierung des Schießsports in der Gesellschaft, das Mitgliederprojekt „Ziel im Visier“, die Errichtung und Ausstattung des Deutschen Schützenmuseums sowie die Umsetzung des umfangreichen DOSB-Bildungskonzept, sowie die Forcierung von Zukunftsprojekten zur verstärkten Interessensvertretung der Schützen in Deutschland durchführen zu können, schlug er auf Empfehlung des DSB-Finanzausschusse vor, den Bundesbeitrag um 50 Cent pro Einzelmitglied zu erhöhen.


    Nicht unwichtig ist auch der künftige Namenszusatz "Fachverband für Schieß- und Bogensport" der die wachsende Bedeutung des Bogensports innerhalb des Verbandes unterstreicht.


    Neue Strukturen in den Blick genommen - Deutscher Schützenbund e.V.

  • Quote

    c) Vizepräsident Ethik, Toleranz und Wertevermittlung

    Auf die genaue Definition dieses Aufgabengebietes bin ich gespannt. ?(


    Quote

    Nicht unwichtig ist auch der künftige Namenszusatz "Fachverband für Schieß- und Bogensport"

    Ohne jetzt politisch überkorrekt sein zu wollen, aber ist der Namenszusatz nicht etwas problematisch?
    Da der DSB ja früher schon einmal 'Fachgruppe' in einem 'Schützenverband' war?


    Quote

    [...] zumal der Deutsche Schützenbund als kleinste aber effektivste „Fachgruppe“ im vom Reichssportkommissar (später Reichssportführer) Tschammer und Osten geschaffenen „Deutschen Schützenverband“ mit der Vorbereitung und Durchführung der Schießwettbewerbe bei den Deutschen Kampfspielen von 1934 in Nürnberg und bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin betraut wurde.

    Quelle:
    Vom Kaiserreich zum Dritten Reich - Deutscher Schützenbund e.V.

  • Ohne jetzt politisch überkorrekt sein zu wollen, aber ist der Namenszusatz nicht etwas problematisch?
    Da der DSB ja früher schon einmal 'Fachgruppe' in einem 'Schützenverband' war?


    Ich glaub´ nicht, dass es problematisch ist. In Niedersachsen heißen in vielen Kreisen die Untergruppen der Kreispsportbunde auch Fachverbände, demzufolge gibt es da auch häufig die Fachverbände Schießsport. Der ältere, ähnliche Begriff und dessen Bedeutung war mir bis eben auch garnicht oder nicht mehr geläufig. Mag sein, dass es auf nem Lehrgang schonmal genannt wurde.

  • Wie der DSB unter Addi Schnauzbart sich nannte, ist doch egal. Wenn jetzt Bogensport mit oben auf der Agenda steht, gehört das auch in den Namen rein.


    Die 50 Cent Aufschlag müssen wohl sein, die werden keinem wirklich weh tun - denn wenn das Geld für die Nachwuchsförderung fehlt, dann würde es wirklich schmerzen.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Quote from Califax

    wenn das Geld für die Nachwuchsförderung fehlt, dann würde es wirklich schmerzen


    M.E. schmerzt es eher an vielen anderen Stellen. Schön, dass der DSB (mein Verband) es erkennt und angehen will.


    Damit die Finanzierung zukünftiger wachsender Anforderungen möglich bleibt, wie zum Beispiel wissenschaftliche Studien zur objektiven Fundierung des Schießsports in der Gesellschaft, das Mitgliederprojekt „Ziel im Visier“, die Errichtung und Ausstattung des Deutschen Schützenmuseums sowie die Umsetzung des umfangreichen DOSB-Bildungskonzept, sowie die Forcierung von Zukunftsprojekten zur verstärkten Interessensvertretung der Schützen in Deutschland


    Jugendarbeit ist wichtig. Wichtig ist allerdings auch, es nicht dabei zu belassen. In den letzten ~30 Jahren war es allerdings überwiegend so, m.E. ein Hauptgrund für die heutige Situation.

    Jede Schießsport-Disziplin hat ihre Existenzberechtigung. Zusammenhalt ist wichtig - über die Grenzen von Disziplinen und Verbänden hinweg.

  • Ich weiß nicht, aber ok, wer kennt schon die Geschichte des DSB.
    Somit ist der Name sicher nichts, was groß für öffentliche Unruhe sorgen wird.


    Andererseits macht der Namen auch so nicht wirklich Sinn.
    Fachverband klingt nach Unterabteilung einer größeren Organisation,
    von was sollte der DSB denn die Unterabteilung sein?


    Und da Bogenschützen ja auch Schießsport betreiben ist's doppelt gemoppelt.


    Außerdem fragt man sich was einen Verband, der sich ausdrücklich zu seiner
    Tradition bekennt, veranlaßt an seinem Namen herumzudoktern?


    Die Beitragserhöhung ist für mich nicht wirklich ein Problem.
    Ich sehe das digital.
    Wenn ich denke die Mittel werden in meinem Sinn eingesetzt,
    ist die Erhöhung wirklich kein Problem, wenn nicht ist jeder Cent Beitrag zuviel.


    Der Zeitpunkt ist allerdings schlecht gewählt, viele Vereine hatten gerade Mitgliederversammlung,
    bei vielen wurden die Beiträge erhöht und jetzt kommt der Kassenwart und will
    nochmal Geld.
    Ist jetzt auch nicht schlimm wegen der paar Cents, aber wegen dem Aufwand.
    Es müssen Daueraufträge nochmal geändert werden, Geld muß nachüberwiesen werden, usw.


    Wäre ev. sinnvoller sowas im Sommer vor den Mitgliederversammlungen der Vereine zu machen.

  • Fachverband klingt nach Unterabteilung einer größeren Organisation,
    von was sollte der DSB denn die Unterabteilung sein?


    Und da Bogenschützen ja auch Schießsport betreiben ist's doppelt gemoppelt.


    Übergeordneter Verband ist der DOSB (früher: Deutscher Sportbund), über den läuft ja u.a. die Sportförderung.


    Und ob Bogenschützen wirklich Schießsport betreiben, hängt an der jeweils verwendeten Definition.
    Nach der Definition des deutschen WaffG tun sie es jedenfalls nicht.
    Aber draüber muß man nicht wirklich streiten.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Der Zeitpunkt ist allerdings schlecht gewählt, viele Vereine hatten gerade Mitgliederversammlung, bei vielen wurden die Beiträge erhöht und jetzt kommt der Kassenwart und will nochmal Geld. Ist jetzt auch nicht schlimm wegen der paar Cents, aber wegen dem Aufwand. Es müssen Daueraufträge nochmal geändert werden, Geld muß nachüberwiesen werden, usw. Wäre ev. sinnvoller sowas im Sommer vor den Mitgliederversammlungen der Vereine zu machen.

    Naja, die Vereine müssen halt demnächst 50 Cent / Mitglied mehr abführen als bisher, wobei die Mitgliedsbeiträge für 2013 zumindest bei uns längst überwiesen wurden, da kann sich also nichts mehr ändern, inwiefern der Verein das auf die Mitglieder umlegt, muss jeweils die Mitgliederversammlung bzw. das dafür zuständige Vereinsorgan entscheiden.


    Übergeordneter Verband ist der DOSB (früher: Deutscher Sportbund), über den läuft ja u.a. die Sportförderung.

    Ich find's eigentlich sehr sinnvoll, sich sozusagen noch stärker unter das schützende Dach des DOSB zu stellen, denn so dürfte für einige auch leichter zu erkennen sein, dass es nicht auf der einen Seite den Sport und auf der anderen Seite den Schießsport gibt, sondern dass Schießsport ein großer und wichtiger Bereich des Sports ist, der ebenfalls im DOSB vertreten ist und dessen Qualitätsansprüche auch umsetzt (Trainerausbildung, Förderungsmöglichkeiten, etc.).

    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“