Aufklärung / Hilfe

  • Also bei uns trinken keine 10% der Schützen und die schießen auch in richtig hohen Ligen (BuLi, ReLi, BayernLi etc.). Du darfst keinen Durst bekommen, aber beim SChießen trinken halte ich nicht für sonderlich gut.

    Hab garnicht gedacht, dass das Trinken so ne Diskussion auslösen kann...
    Ich halte Trinken im Schießstand für gut.

    • Der Körper benötigt Flüssigkeit, hat man Durst, ist es bereits eine Mangelerscheinung und der Körper hätte schon längst Flüssigkeit gebraucht.
    • Beim Schießen schwitzt man - der Eine mehr, der Andere weniger - diesen Flüssigkeitsverlust sollte man ausgleichen.
    • Trinken von z.B. Apfelschorle kann während des Schießens den Blutzucker hoch halten, was der Konzentration dient (Der Blutzucker sollte gleichmäßig bleiben, trinkt man vor dem schießen viel, steigt dieser extrem hoch, da er aber schnell abgebaut wird, würde er innerhalb der Schießzeit auch wieder extrem sinken, was die Leistungsfähigkeit senkt)

    Wichtig beim Trinken im Schießstand ist, dass man in kleinen Schlücken trinkt, dass man keinen Kaffee oder Alkohol trinkt, das Getränk nicht zu kalt ist. Am Besten geeignet ist Apfelschorle.
    Beim Trinken vor dem Schießen solltest du auf keinen Fall Cola o.Ä. trinken, das ist dann, wie wenn du einen Traubenzucker vorher essen würdest. Das ist wieder diese Blutzuckergeschichte.


    Und das mit dem Aufstoßen, ja das geht mir auch manchmal so, aber meist, wenn ich zu schnell oder zu viel auf einmal getrunken habe. Also beim Trinken immer schön langsam und schlückchenweise.

    Für Tippfehler gebe ich kein Gewehr!

  • Also das einzige was es bringt beim Schießen zu trinken ist das das Durst gefühl verschwindet.(Falls es vorhanden ist, das könnte man aber vor dem schießen ändern) Der Rest, zum Beispiel das man dadurch besser Konzentration hat ist reine Einbildung. Der Körper braucht für die Aufnahme und Verdauung von Wasser mindestens 60 Minuten. Wasser ist übrigens, der Stoff der am schnellsten verarbeitet wird.......
    bestrer gruß flipp ;)

  • Hab garnicht gedacht, dass das Trinken so ne Diskussion auslösen kann...
    Ich halte Trinken im Schießstand für gut.

    Hallo,


    ich kann das nur unterstützen. Hat man Durst, ist der Mangel bereits eingetreten und die Konzentration schon schlechter, ohne daß man dies jedoch selbst merkt, das ist das tückische.
    Also: trinken, langsam, kleine Schlucke, keine Kohlensäure, grad so, wie red_vampire das so schön beschrieben hat.


    Eine dünne Apfelschorle ist ein perfektes isotonisches Getränk!


    Erinnere mich an eine Landesmeisterschaft Freie Pistole, bei der es brüllend heiss war. Habe 2 Liter in 2 Stunden gebraucht. Die Jungs neben mir wurden ganz langsam von Serie zu Serie schlechter. Als ich auf der DM startete, habe ich von denen keinen einzigen gesehen....


    Gruß!

    Jedes hinreichend mächtige konsistente formale System kann die eigene Konsistenz nicht beweisen.

    Du musst es nicht verstehen. Es ist nicht Deine Geschichte.

  • Also das einzige was es bringt beim Schießen zu trinken ist das das Durst gefühl verschwindet.(Falls es vorhanden ist, das könnte man aber vor dem schießen ändern) Der Rest, zum Beispiel das man dadurch besser Konzentration hat ist reine Einbildung. Der Körper braucht für die Aufnahme und Verdauung von Wasser mindestens 60 Minuten. Wasser ist übrigens, der Stoff der am schnellsten verarbeitet wird.......
    bestrer gruß flipp ;)

    Das mit der Konzentration hat auch mehr mit dem Zuckergehalt zu tun. Aber man kann ja Traubenzucker mit auf den Stand nehmen, falls man meint, man bräuchte es. Ich persönlich bin der Meinung, man sollte seinen Wasserhaushalt vorher regulieren, sodass man entspannt in den Wettkampf starten kann. jedoch bei langen "Sessions" wie 60 Schuss z.B. auf der Deutschen Meisterschaft, ist es denke ich empfehlenswert, das Wasser zumindest mal auf den Stand mitzunehmen.

    SG 1850 Wirsberg e.V.
    2. Mannschaft, Gauliga Ost

  • Aber man kann ja Traubenzucker mit auf den Stand nehmen, falls man meint, man bräuchte es.

    Mit Traubenzucker wäre ich sehr vorsichtig.

    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Man sollte einfach schon rechtzeitig vor dem Wettkampf anfangen, sich ein bisschen "Wasservorrat" anzutrinken - n Liter vor dem Wettkampf ist vl nicht so optimal, könnte damit enden, dass man nach 2 100er Serien auf einmal wohin muss...

    >> Bassd scho

  • Mit Traubenzucker wäre ich sehr vorsichtig.

    Inwiefern? Wäre interessant zu wissen, damit ich in Zukunft nix mehr falsch mache.

    Man sollte einfach schon rechtzeitig vor dem Wettkampf anfangen, sich ein bisschen "Wasservorrat" anzutrinken - n Liter vor dem Wettkampf ist vl nicht so optimal, könnte damit enden, dass man nach 2 100er Serien auf einmal wohin muss...

    Ja, das meine ich auch. Vorher den Tag über konstant viel trinken, aber rechtzeitig wieder aufhören

    SG 1850 Wirsberg e.V.
    2. Mannschaft, Gauliga Ost

  • Inwiefern? Wäre interessant zu wissen, damit ich in Zukunft nix mehr falsch mache.

    Auf den vom Traubenzucker verursachten Anstieg des Blutzuckerspiegels reagiert der Körper mit einer erhöhten Insulinausschüttung. Anschließend fällt der Blutzuckerspiegel oft ins Bodenlose. Das Ergebnis ist ein deutlicher Leistungseinbruch. Traubenzucker eignet sich wirklich nur als Notlösung für die letzten paar Minuten eines Wettkampfs.

    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Flipp schrieb:

    Der Körper braucht für die Aufnahme und Verdauung von Wasser mindestens 60 Minuten. Wasser ist übrigens, der Stoff der am schnellsten verarbeitet wird

    Wasser wird über Osmose direkt ins Blut aufgenommen und steht binnen Minuten dem Körper zur Verfügung. Traubenzucker ist nach 60 Minuten schon wieder aus dem Blut "draußen".


    Ich bin nicht daran schuld daß dies so ist.


    Gruß!

    Jedes hinreichend mächtige konsistente formale System kann die eigene Konsistenz nicht beweisen.

    Du musst es nicht verstehen. Es ist nicht Deine Geschichte.

  • Auf den vom Traubenzucker verursachten Anstieg des Blutzuckerspiegels reagiert der Körper mit einer erhöhten Insulinausschüttung. Anschließend fällt der Blutzuckerspiegel oft ins Bodenlose. Das Ergebnis ist ein deutlicher Leistungseinbruch. Traubenzucker eignet sich wirklich nur als Notlösung für die letzten paar Minuten eines Wettkampfs.

    Ok, danke, das ist gut zu wissen. Also höchstens im Notfall in den "letzten Atemzügen" nehmen :)

    SG 1850 Wirsberg e.V.
    2. Mannschaft, Gauliga Ost

  • Genau 10-15 Minuten vor dem Wettkampf , wenn überhaupt nptwendig.
    lg flipp :)

    Ich würde ja sagen vor dem Wettkampf gar nicht, nur wenns langsam Richtung Schluss geht und nicht mehr wirklich Power da ist.

    >> Bassd scho

  • Ich komm gerade von unserer Vereinsmeisterschaft, hab 366 gehabt, bisher mein höchstes Ergebnis 8o
    Nun ich hab allerdings wieder mal n Problem festgestellt, und mein Trainer ist gerade im Urlaub, ich würd aber am liebsten das Probem gleich am Sonntag im Training in Angriff nehmen; also folgendes:
    Während der 3ten Serie hat ich drei 7er drinnen, ich glaub die haben mich "runtergerissen", so wars im Endeffekt dann nur ne 89er Serie... und ich hab absolut keine Idee, woher die 7er herkommen: Ich lade, setze ein, schliese die Augen ohne vorher durch den Diopter zu schaun, schau dass "innen" alles stimmt, mach die Augen auf und steh dann auch auf der Scheibe; dann folgt der "hauptsächliche Schussvorgang" (Hauptaugenmerk aufs "Stillhalten" und Abziehn), bei den 10ern (die brav vor den 7ern gefallen sind) macht das Gewehr einen kleinen Sprung nach oben, und kehrt dann brav wieder in die Scheibenmitte zurück; bei den 7er jedoch fetzt nach links bzw rechts oben weg. Recht ruppig Abgezogen hab ich nicht, das war s einzige, das mir auf Anhieb als "Übeltäter" eingefallen wär.. Jemand ne Idee woran das liegen könnte? Und evtl. sogar nen Tipp wie man das Problem im Training am besten bekämpft?


    Vielen Dank im voraus!

  • Könnte auch sein dass deine Nullstellung ein bisschen tief ist (auch nur minimal)?

    >> Bassd scho

  • Nullstellung sollte eigentlich gepasst haben, habs vor jedem schuss nochmal kurz überprüft, da hats eigentlich immer gepasst.
    Das mit den Spannungen kann sein, unruhig war ich auch, war meine erste Meisterschaft (wenn man die Rundenwettkämpfe nicht mitzählt), hab aber als ich eine Unruhe gemerkt hab, s Gewehr abgelegt, mich eine oder zwei Minuten nur auf ne ruhige Atmung konzentriert um wieder runterzukommen. Teilweiße hab ich Probleme, dass der rechte Oberarm / Brustmuskel sich anspannen, was dann aber nach ner kurzen Pause wieder geht

  • Vielleicht presst du das Gewehr zu stark mit dem Oberarm und dem Brustmuskle zusammen....was du im Anschlag nit direkt merkst, da es eventuell nur eine sehr geringe Kraftauswirkung ist, aber nach mehreren Schüssen merkst du es dann. Konzentrier dich darauf, dass vorallem die Schulter und der Oberarm entspannt sind.
    Bester gruß FLipp :)

  • Also hatte heute den lesten Regionalliga Wettkampf.
    Und zum Glück hatte ich diesesmal nicht so große Probleme, dennoch haben wir mit 11 Ringen verloren , schade!
    Bester Gruße und frohe Weihnachten Flipp :)

    regionalliga > 11 ringe verloren?? ?(
    check ich irgwie nicht ... regionalliga ist doch
    ein mann gegen mann wettkampf ??? ?(


  • Hi janeS,
    das ist nicht die Regionlaliga die Du meinst, unsere Liga heißt Regional Liga Bergisch land..........ist nicht besonders hoch......wir machen 30 Schuss und da haben die Schützen Ringzahlen von 260-299.........bester gruß flipp