Hubert Bichler: "Es interessiert scheinbar keinen"

  • Dann habe ich ja gute Aussichten wenn ich in einigen Jahren nach Kärnten übersiedeln werde. :)


    Allerdings kenne ich auch die Sitte meiner Landsleute den Schwesten im Süden gegenüber alles als viel besser darzustellen.


    Karl

  • Nichts anderes, als das es Aufgabe der Verbände ist, sich um die Öffentlichkeitsarbeit im medialen Bereich zu kümmern.


    Aber es wird ja lieber gesehen, dass es die Vereine machen.

  • Die Präsentation und Vermarktung der Wettbewerbe übernimmt der jeweilige Veranstalter (Schütze, Verein, Verband, ...) und insofern ist natürlich der Deutsche Schützenbund für Bundesliakämpfe und Rahmenprogramm verantwortlich. Daran besteht kein Zweifel. Warum er diese Aufgabe einzelnen Vereinen überlässt, die jeweils ihr eigenes Süppchen kochen, ist mir ein Rätsel. Die perfekte Gelgenheit für authentische Eindrücke statt irgendwelcher Werbesprüche.

    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Daran besteht kein Zweifel. Warum er diese Aufgabe einzelnen Vereinen überlässt, die jeweils ihr eigenes Süppchen kochen, ist mir ein Rätsel. Die perfekte Gelgenheit für authentische Eindrücke statt irgendwelcher Werbesprüche.


    Geronimo, DU bist doch normalerweise der Verfechter von "Vereine über alles!" Der Verband ist dir doch sonst so egal und unwichtig? Sollte so langsam etwas zu dir durchdringen?


    BBF

  • Nein, jeder hat seine Aufgaben, die sowohl auf Vereinsebene als auch auf Verbandsebene mal besser und mal schlechter erfüllt werden. Ich bevorzuge eine authentische Werbung durch persönliche Eindrücke statt bildgewaltigem Werbefilm. 8)

    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Nur ist es eben derzeit so, dass den Vereinen alles aufgebürdet wird und die Verbände in dieser Beziehung gefühlt nichts machen.

  • Ja, Veranstaltungen wie bspw. die Bundesliga und sogar die Weltmeisterschaft sind deutlich weniger präsent als kleine Pokalschießen. Die Weltmeisterschaft im eigenen Land - ich verrate jetzt nicht in welchem Jahr - haben viele überhaupt nicht mitbekommen. Mangelndes Interesse? Mangelnde Information! BSZ oder DSZ besitzen nur geringe Reichweite.

    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Ja, Veranstaltungen wie bspw. die Bundesliga und sogar die Weltmeisterschaft sind deutlich weniger präsent als kleine Pokalschießen. Die Weltmeisterschaft im eigenen Land - ich verrate jetzt nicht in welchem Jahr - haben viele überhaupt nicht mitbekommen. Mangelndes Interesse? Mangelnde Information! BSZ oder DSZ besitzen nur geringe Reichweite.


    Was die Besucher an der Sportstätte angeht sorgte kurz darauf folgende Damen Fußball WM dafür dass die benachbarte Arena voll war.


    Die WM war in München schon bekannt, ich bin auch von Nichtschützen darauf angesprochen worden, dass wenige Zuschauer draußen waren lag meiner Meinung nach daran stundenlange liegen auf einer Pritsche nun mal nicht der Bringer für den Zuschauer darstellt.


    Immerhin war das in Hochbrück die erste Schützen WM bei der man sich erlauben konnte Eintritt zu erheben.


    Karl

  • Der Interviewer ist ersichtlich kein Journalist; freilich ist jedes Bemühen um Popularisierung und Nutzung audiovisueller Medien grundsätzlich zu loben. Jede gute Schüler-AG eine Oberstufe kriegt Fragestellungen, Schnitt und Kamera allerdings professioneller hin. :-)


    Carcano



  • Für alle die stundenlanges auf der Pritsch zu langweilig ist, verlink ich hier einen neuen Testwettkampf der ISSF, der in Suhl vorgestellt wurde:



    ISSF - ISSF Presents Youth Games Mixed Team and 3x10 Cup competitions in Suhl


    Hört sich aus meiner Sicht recht interessant und kurzweilig an, könnte was werden.

  • Der Interviewer ist ersichtlich kein Journalist; freilich ist jedes Bemühen um Popularisierung und Nutzung audiovisueller Medien grundsätzlich zu loben. Jede gute Schüler-AG eine Oberstufe kriegt Fragestellungen, Schnitt und Kamera allerdings professioneller hin. :-)


    Carcano


    Du darfst das schreiben!


    Wir sollten allerdings nicht vergessen dass das eben auch ein Bericht von Schützen für Schützen und kein Werbefilm war.


    Karl


  • Nur um es richtig zu stellen: Die Damen Fußball WM fand 2011 statt und es gab auch kein Spiel in München, weder in der AllianzArena, noch im Olympiastadion.


    Die WM der Schützen fand dagegen 2010 in München statt. Es waren meines Wissens alle Finals an den Wochenenden ausverkauft und das Finale der LG-Damen und der Sportgewehr-Damen wurde sogar Live im Bayerischen Fernsehen übertragen. Ich konnte dadurch im Urlaub in Kroatien den Erfolg von Barbara Lechner (jetzt Engleder) live mitverfolgen.


    Auch für die Anlage selbst und für die Vorkämpfe musste man ein paar Euros Eintritt bezahlen und sogar dort wurden einige Ticktes verkauft. Die WM 2010 war für den Schießsport ein klarer Erfolg, auch wenn man natürlich noch mehr rausholen kann, aber das war doch schon mal ein guter, wenn auch kleiner Schritt in die richtige Richtung.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Nur um es richtig zu stellen: Die Damen Fußball WM fand 2011 statt und es gab auch kein Spiel in München, weder in der AllianzArena, noch im Olympiastadion.


    Häufig trifft diese Aussage auf Bestätigung aus eigener Erfahrung. :)


    Du hast natürlich recht Frauen durften nicht auf diesen Rasen, die mussten in zweitklassigen Stadien spielen, die Damen der Bundesliga des FC spielen auch auf dem Dorf.


    Ich war zur Zeit der WM in München, die Eröffnung am Marienplatz war schwach besucht, bei schönem Wetter sind mehr Touristen zum Glockenspiel schauen da.


    Die wichtigen Finals waren ausverkauft, bei der DM sind aber üblicherweise wesentlich mehr Leute in Hochbrück als bei der WM waren.


    Ich habe auch mit Teilnehmern und Funktionären sprechen können und die haben alle glaubwürdig bestätigt dass die Beteiligung der Öffentlichkeit in München viel höher war als bei vorherigen Veranstaltungen.


    Vielleicht haben wir hier auch nur ein recht eigene Wahrnehmung der Realität.


    Karl

  • Für Gary Anderson war es jedenfalls "Die beste WM die es je gab".


    Die Berichterstattung im Fernsehen war auch schon mal ein kleiner Fortschritt, aber eben auch nur ein recht kleiner. In anderen Ländern wurde diese WM stundenlang im Fernsehen gezeigt, nur bei uns nicht. Und in den überregionalen Printmedien fand die WM bis auf wenige Ausnahmen erst gar nicht statt. Oder sie wurde nur als Anlass für einen weiteren Verriss oder zumindest tendenziösen Bericht genutzt.


    Bei den Medien liegt auch unser Hauptproblem. Schauen wir uns doch nur einmal die DM an. Dort gibt es sicher noch deutlich mehr interessantes Material auch für eine komplette Reportage. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass solche Berichte und Reportagen auch ein breiteres Publikum gerade im Schützenland Deutschland finden würden, mal eine halbwegs faire Sendezeit und etwas guten Willen bei der Gestaltung vorausgesetzt. Auch von der Bundesliga könnte man sicher eine interessante und spannende Berichterstattung machen.


    Aber es wird eben nicht gemacht. Und das ist auch politisch und ideologisch so nicht gewollt, wie auch Hubert im Interview anmerkt.


    Vergleiche mit der DDR sind zwar meistens etwas problematisch, aber die Berichterstattung von der WM in Suhl 1986 soll dort ganz anders gelaufen sein. Dort wurde diese WM wohl auch in den Medien regelrecht gefeiert und war das Ereignis. 80 000 Zuschauer sollen dort damals vor Ort gewesen sein und es gab sogar eine Live-Berichterstattung im Fernsehen. Da darf man dann doch die berechtigte Frage stellen, warum dass dann in einem Land, wo es in fast jedem Dorf einen Schützenverein gibt, wo der organisierte Schießsport zu den Sportarten mit fast den meisten Mitgliedern zählt, lassen wir mal Fußball weg, nicht möglich ist. Eine weitere Parallelgesellschaft? Mir scheint es fast so.



    Man beachte dabei, es gibt auch in Deutschland gar keine so große Medienvielfalt. Der Eindruck täuscht. In Wirklichkeit liegt die tatsächliche Macht nur in den Händen sehr weniger.



    Lieber Karl,


    dein letzter Beitrag enthält wieder Passagen, die zumindest für mich ziemlich unverständlich sind. Unverständlich in dem Sinne, dass ich nicht verstehe, was Du damit eigentlich sagen willst. Das kann natürlich auch an mir liegen, aber ich glaube es nicht. So wie Du es formuliert hast, widersprechen sich doch einige Sätze, oder?



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Herzallerliebster Frank,




    dann will ich es nochmal probieren.



    Wie Du Gary Anderson zitierst war das die beste aller WM.



    Das habe ich auch nicht bezweifelt und doch wurde die WM in München weniger wahrgenommen als das unbedeutendste Bundesligaspiel.



    Die Eröffnungsveranstaltung habe ich damals so beschrieben:



    "Es war eine gut organisierte Veranstaltung, gleichzeitig Werbung der Stadt München für die Winterspiele, ein Heißluftballon und mehrere Autos eines Sponsors belegten ein gutes drittel des Marienplatz, so dass eigentliche Eröffnung auf dem restlichen Platz einen sehr gut besuchten Eindruck vermittelte.
    Bei der Mehrzahl der Teilnehmer handelte es sich um Aktive und Funktionäre."



    Auch wenn alle Karten verkauft wurden ist der Andrang von Besuchern bei einer DM in Hochbrück deutlich größer als er es bei der WM war, oder war jemand dort der es anders gesehen hat?



    Schiessen ist nun mal nicht der Publikumsmagnet wie Formel 1 oder Biathlon aber dafür Breitensport, für mich ist das wichtiger.



    Karl

  • Nun wenn wir uns hier mit dem Fußball vergleichen, dann sollte man aber daran denken, dass nicht der DFB sondern die DFL die Bundesliga vermarktet !
    Also die DFL ist für die Vermarktung zuständig.


    Ob das unter dem Dachverband DFB funktioniert hätte so wie wir es heute kennen ? Oder ob da auch rechtliche Aspekte eine Rolle spielten, ist mir nich bekannt.
    Auf alle Fälle müssen sich die Leute bei der DFL hauptsächlich mit der Vermarktung auseinander setzen und nicht mit den ganzen anderen
    Themen:
    Nachwuchswerbung / Jugend / Mitgliederverwaltung / Ausbildung und und und.


    Hier hat Geronimo wohl schon recht. Egal wie sehr sich jeder Verein auch anstrengen wird seine Veranstaltung zu präsentieren, er wird immer nur etwas kleines erreichen können. Maxmimal im regionalen Bereich.
    Genauso ist es mit den Sponsoren für solche Veranstaltungen.


    Für die Bundesliga sollte es schon eine Organisation geben, welche sich um die Vermarktung und auch die Ausrichtung / Werbung kümmert. Nur so steigert man das Interesse. Das dies nicht von heute auf morgen geht und eine gewisse Zeit brauchen würde, sollte hoffentlich jedem klar sein.