Kaum zu glauben ...

  • Uns böse Schützen kontrollieren ja... ok. Aber das ist ihnen gerade mal einen Minijob wert... das ist schon lustig..

    Servus, habe die Ehre..
    Kloaner_Schütz


    Mein Gewehr: FWB 601
    Gehmann Iris/Gehmann Klarsicht-Ringkorn verstellbar/Visirlinienerhöhung (FWB)/Laufgewichte (FWB)/MEC III Contact Kappe/TEC-HRO Touch Abzug/TEC-HRO Schaftgewicht


    Meine Vereine:
    1. SG Immergrün Unterföhring (Bayern) 2. Sportschützen UBS Zürich (Schweiz) 3. SSG Wallisellen (Schweiz)

  • Wahnsinn. Und ich dachte an die Kontrolleure würden mindestens gleich hohe oder sogar höhere Anforderungen als an uns gestellt. Auf den zweiten Blick passt das allerdings ins Bild: Das umzusetzende Waffengesetz wurde auch von Menschen ohne Sachkenntnis verabschiedet und nach und nach verschärft.

    Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe.

  • Es ist ja doch löblich, dass man versucht die neuen Gesetze besser umzusetzen, denn nur an der Umsetzung hapert es.


    Aber man könnte in der Stellenausschreibung doch auch noch Kenntnisse im Umgang und Aufbewahrung mit Waffen fordern. Stattdessen hat man lieber irgendeinen Psycho"heini", der lieber einen auf Deeskalation machen soll, als einen richtigen sachkundigen Kontrolleur, der weiß, wie der Hase läuft - klasse. Am besten noch schwerbehindert!!

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Dem Jagdblog, wo ich die Meldung gefunden hab, zufolge sind ausdrücklich keine Vorkenntnisse erforderlich.


    Wer weiß, ob das der einzige Kreis ist, der so vorgeht.


    Ein Schwerbehindertenausweis bedeutet nur, daß man irgendwie schwer körperlich (und nicht zwangsläufig auch geistig!) versehrt ist; den Ausweis bekommen bspw. auch ehemalige Krebspatienten bzw. können ihn bekommen.