Trainig außerhalb des Schießstandes

  • Hey Flipp,


    ich mache jeden Tag 50 Liegestützen, Kniebeugen und Situps, 15 Klimzüge und eigentlich sollte ich auch noch Trockenanschläge machen, dazu komme ich zeitlich eher selten, so 1 mal pro Woche, da ich aber 2-3 mal mindestens die Woche schieße glaube ich dass es reicht.


    lg Gusti

    Gusti Sp.
    SG Diana Lorenzenberg
    Jugendsprecher
    Disziplin: LP(/LG)
    Gaujugendteam Ebersberg

  • Hallo zusammen,


    also ich find neben dem der Technik ist beim schiessen vorallem eine gute Kodition für sehr wichtig.


    deshalb kann ich nur jedem raten 1-2mal die Woche was für eure "Luft" zu tun. Sei es Joggen, Radfahren, Walken oder was euch sonst noch so einfällt.



    Gruß Peter

  • Hallo Leute,


    von Krafttraining, Fitnessstudio usw. kann ich nur abraten. Das macht zwar nen guten Body ist aber für die Feinmotorik pures Gift und genau die braucht man für gute Schießleistungen. Seht euch die Spitzenschützen mal an, das sind keine Muskelpakete. Wenn dann solltet ihr was für die Rückenmuskulatur tun, die wird beim Gewehschießen speziell belastet.


    Zum Schießen braucht ihr eine gute Grundkondition, ein passables Lungenvolumen und etwas Beweglichkeit. Nur dann kann man auch in schwierigen Wettkampfsituationen den Puls unten halten und cool bleiben.


    Ich geh regelmäßig Schwimmen, fahre mit dem Rad durch die Gegend und mache Gymnastik.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Also ich betreibe das Krafttraining seit ca. 1 Jahr und ich habe mich seit dem auch schon sehr gut verbessert. Außerdem will ich kein Muskelprotz werden, sondern nur einen gut durchtrainierten Körper. Die Körperproportionen bleiben natürlich normel. Außerdem wird der Rücken gut trainiert. Habe ich uach sehr gut gemerkt, dass der Rücken durchs Kreuzheben stärker geworden ist.
    libe grüße Flipp

  • Hey,
    ich gehe ca. 2 - 3 mal in der Woche zum Laufen und demnächst zum Langlaufen.
    Grüsse, Petra :)


    Alle ins Gold
    Humpi
    www.bogen-sbs.de
    _____________________________________________________
    Mein Motto: "Viel Trainiert, nix passiert...."

  • Servus,


    hab' mir für den Winter vorgenommen die Natur mit spitzen Stöcken zu malträtieren (Nordic Walking). Am Montag geht's los. :D


    Beste Grüße


    Gerhard

    Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe.

  • Ich finde auch, man sollte ein Mindestmaß an Muskulatur haben, aber es nicht übertreiben. Kondition ist wirklich sehr wichtig. Sollte ich mal wieder etwas trainineren, weil ich momentan Probleme mit dem Kreislauf habe (altes Leiden ;))

    SG 1850 Wirsberg e.V.
    2. Mannschaft, Gauliga Ost

  • Betreffend Fitness:
    3 mal in der Woche ca. 20 - 30 Minuten Dauerlaufen, Radfahren, Schwimmen reicht für eine gute Grundkondition fürs Schiessen.
    Eine gute Kondition hat während dem Schiessen folgende Vorteile:
    bessere und längere Konzentration durch gute Durchblutung des Gehirn, bessere Stressbewältigung, niedrigerer Puls, auch zum Ende des Wettkampfes keine Ermüdungserscheinungen
    Betreffend Krafttraining:
    Wenn Krafttraining, dann nur gezieltes ohne Muskelaufbau, sondern nur Kräftigung, vor allem Bauch und Rücken.
    weitere Möglichkeiten die Leistungen beim Schiessen zu erhöhen sind:
    Entspannungsübungen (autogene-, Muskel- und Atmenentspannungen)
    Gleichgewichtsübungen
    Mentales Training
    Führen von Trainings- und Wettkampfaufzeichnungen!!!

  • Autogenes Training mach ich auch von Zeit zu Zeit. Bei dem Ganzen gehts ja drum, seinem Körper bewusst Befehle zu geben, dass er jetzt was machen soll (Muskeln entspannen, Gefäße erweitern etc.) Die Wirkung kann übrigens jeder sofort testen: Nehmt einfach einen Faden und bindet irgendwas schweres dran (zb einen Anhänger); dann nehmt ihr den Faden mit dem Gewicht in die Finger und lasst es runterhängen, möglichst ruhig; dann macht ihr die Augen zu (die ganze Zeit den Faden ruhig halten) und denkt an eine geometrische Figur, z.B. einen Kreis. Nach ein paar Sekunden macht ihr die Augen wieder auf und müsstet normal erkennen, dass ihr unwissentlich mit dem Faden eine Kreisbewegung gemacht habt. Man kann auch die Figur wechseln und an eine Linie denken, dann pendelt der Faden immer hin und her. Das ganze funktioniert also. Nach ein paar Mal Training konnte ich wirklich spürbar durch gewollte Gefäßerweiterung meine Hand um ein paar °C erwärmen.

    SG 1850 Wirsberg e.V.
    2. Mannschaft, Gauliga Ost