KK-Liegend Anschlagsprobleme

  • Hallo zusammen,


    ich komme gerade vom KK-liegend Training heim und bin etwas genervt ;( Nach einer etwas längeren Pause habe ich noch so ein paar Probleme den richtigen Anschlag wieder zu finden. Ich bekomme einfach nicht genügend Druck in die Schulter, so dass das KK-Gewehr immer wieder aus der Schulter raus rutscht und ich es mit "Gewalt" mit dem rechten Arm nach hinten drücken muss. Ich habe schon den Riemen etwas verkürzt und die Kappe verlängert. Der Erfolg blieb jedoch aus.


    Ich weiß das so Anschläge hier im Forum immer schwer zu Diskutieren sind. Aber ich denke ich mache einfach noch etwas Grundsätzliches falsch. Habt Ihr eine Idee, wie man den Druck in der Schulter beim Liegend-Anschlag erhöhen kann? Welche generellen Möglichkeiten gibt es? z.B Riemen verstellen, etc.


    Danke!

    LG-Gewehr: Anschütz 9003 Premium S2 Precise
    KK-Gewehr: Anschütz 1907, Schafft Walther KK200

  • Hast du ein Foto von deinem Anschlag.
    Ich muss dir sagen, das es zu viele Gründe für dein Problem geben kann.
    Diese alle zu erläutern wäre ein riesen Aufwand.


    Nicht das ich dir die ganzen Varianten nicht erklären will, aber mit einem Foto gings schneller und einfacher.


    Gruß


    Benny

  • Leider habe ich noch keine Fotos. Ich werde morgen noch einmal trainieren. Mal sehen ob ich jemanden auf dem Stand finde, der mal ein Foto vom Anschlag machen kann.

    LG-Gewehr: Anschütz 9003 Premium S2 Precise
    KK-Gewehr: Anschütz 1907, Schafft Walther KK200

  • Hallo Morpheus,


    Ich bekomme einfach nicht genügend Druck in die Schulter, so dass das KK-Gewehr immer wieder aus der Schulter raus rutscht und ich es mit "Gewalt" mit dem rechten Arm nach hinten drücken muss.


    so ganz verstehe ich deine Beschreibung nicht, inbesondere die Sache mit dem aus der Schulter rutschen und dem Gegensteuern mit dem rechten Arm. Was für eine Ausrüstung benutzt Du? Wo genau setzt Du in der Schulter an?


    Da Du den Schaft ja schon verlängert hast (möglicherweise nicht lang genug) bleibt noch die Möglichkeit, den Handstopp weiter nach vorne zu setzen. Das bedingt zwar meistens auch eine Höhenkorrektur, aber dass kann man ja auch wieder ausgleichen. Einfach den Schießriehmen weiter anknallen, bringt nur wenig mehr Druck in der Schulter.


    Aber generell ist die Anmerkung von Benmaster bezüglich der Fotos bei Problemen des Anschlags schon ganz hilfreich, da das Problem, besondere, wenn man selbst betroffen ist, oft gar nicht so einfach zu beschreiben ist. Der Idealfall ist natürlich immer jemand mit etwas Ahnung direkt auf dem Stand.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Hallo Morpheus,
    ist nicht so einfach in einer Diskussionsrunde das zu klären.
    Aber Dein Schaftkappenausleger muss auf jeden Fall so Lang sein dass die Kappe genügend Druck in der Schulter hat.
    Auf keinen Fall aktiv die Schulter anziehen um mehr Druck zu erreichen. Das wäre der falsche Weg.
    Dann erst als zweitens wie oben schon erwähnt mit dem Handstop experimentieren.
    Viel Erfolg,
    Gruß Thomas

  • unter anderem ist wahrscheinlich der Ellenbogen deines Stützarmes zu nah am Gewehrschaft, zweiten bevor du den Stützarm weiter nach links setzt, schiebe erst deine Hakenkappe wieder rein. Desweiteren solltest du auch die Position deines rechten angewinkelten Beines achten.

  • Nichts für ungut aber dieses Thema ist schon über 4 Jahre verwaist. Wenn weiterer Bedarf gewesen wäre, hätte sich Morpheus bestimmt gemeldet.

  • Das ist zwar gewiss richtig. Aber eine Frage, die in einem sozialen Forum (sei es eine Mailingliste, ein Usenet-Gruppe, ein Webboard) gestellt wird, ist niemals nur eine Frage eines enzelnen. Und eine Antwort darauf ist immer eine Antwort an alle Mitleser bzw. Zuhörer. Sonst nähme man Email oder sendete eine PM.

  • Ein Beitrag eines Users zum persönlichen Anschlag gestellt - "...habe ich Probleme..." werde ich immer als Frage eines Einzelnen und nicht der gesamten sozialen Masse ansehen. Da die Antworten zu seiner Frage sicherlich nicht nur für Ihn interessant sind/waren ist es auch im Usenet seit jeher nicht von Nöten, dieses per Mail abzuwickeln. Hier im Forum gibt es sicher genügend allgemeine Themen, auch technischer Art, die man auch nach Zeiten des Schweigens wieder zum Leben erwecken kann. Diese so gestellt zählt für mich nicht dazu, zumal es auch eine persönliche Antwort war.


    Ich kann mit dieser dann doch gewollten sozialen Unordnung aber durchaus leben ^^ trägt allerdings nicht zur Übersichtlichkeit eines Forums bei.