Seitenschwankungen bei LG und KK stehend

  • Hallo,


    meine Tochter schießt mittlerweile besser als ich, was mich einerseits wurmt, andererseits auch stolz macht. Wenn ich unsere Schussbilder vergleiche, bin ich bei den vertikalen Schwankungen mindestens genauso gut wie sie, aber die Seitenschwankungen hat sie wesentlich besser unter Kontrolle als ich. Da ich mit eigenen Mitteln nicht so richtig weiterkomme, wollte ich die Hilfe des Forums in Anspruch nehmen.


    Einige technische Daten zu mir:

    Ich bin 58 Jahre alt, schieße seit knapp 40 Jahren LG und KK, das auch mit Dreistellung, aber noch kein Auflage. Mein Trainer waren immer Fachbücher und Beobachtungen von anderen Schützen. In den Ligawettkämpfen habe ich in den letzten Jahren einen Schnitt von 377 +/- 2.

    Körperlich fit halte ich mich durch die täglichen Fahrten mit dem Fahrrad zur Arbeit und zurück (11 km einfach) und einmal wöchentlich Rückentraining in einem darauf spezialisierten Rückentrainingsstudio. Dazu kommt noch kurzes Stretching morgens und abends.


    Was habe ich bisher gegen die Seitenschwankungen unternommen:

    • Ich konzentriere mich darauf immer senkrecht von oben in die Scheibe zu fahren.
    • Die Balance zwischen vorderfußlastig und Rückwärts-Umkippen beachte ich.
    • Meine Muskulatur von der Hüfte abwärts wird bewusst entspannt.
    • Abziehen erfolgt in Laufrichtung. Auf den Fotos, die ich beigelegt habe, erkannte ich, dass ich den Abzugsfinger schräg an den Abzug lege. Sollte aus meiner Sicht aber unproblematisch sein, da ich einen TEC-HRO touch point-Abzug verwende.
    • Zum intensiveren Training der Unterschenkelmuskulatur verwende ich gelegentlich eine doppelte Yogamatte.


    Was ist aus meiner Sicht noch wichtig:

    • Die Seitenschwankungen nehmen mit der Zieldauer zu.
    • In der zweiten Hälfte der Serie habe ich mehr Schwierigkeiten ein Zielbild zum Abziehen zu bekommen bevor die Seitenschwankungen größer werden.


    Zu den Anlagen:

    • Das Schussbild der zweiten Serie bitte unkommentiert lassen. Da habe ich aufgrund der Kommentare von dododogge im Stammschießen-Thread versucht das Handgelenk in eine senkrechte Position (in der Ebene senkrecht zur Handfläche) zu bekommen. Hat nicht geklappt, da ich die Position mit Muskelkraft halten muss.
    • Die anderen Bilder zeigen mich aus den verschiedenen Himmelsrichtungen.


    Ich hoffe, ihr seht noch Verbesserungsmöglichkeiten, die ich gerne so nach und nach ausprobieren werde. Vorab schon mal danke dafür.


    Gruß

    Konrad


    Über 30 Jahre aktives Schiessen und immer noch was zum dazulernen!

  • Bist Du sicher dass die Balance Deines Gewehres passt ??? Ich tippe darauf dass Deine Eigenfrequenz und die Deines Gewehres nicht harmonieren,.. bzw. zu stark miteinander harmonieren. Daher ... längere Zieldauer.....mehr schwankungen.

    Schwerpunkt, Gewicht und Feinbalance des Gewehres in langwieriger Kleinarbeit überprüfen,.........

  • Hallo wegi82 ,


    Würde hier bei der Höhe was machen. Dann werden die Seitenschwankungen weniger.

    was meinst Du da genau? Vorderschafterhöhung reduzieren? Stützhand von Faust auf flache Hand, dadurch Hüfte weiter vor?


    Hallo Matze1965 ,


    interessanter Hinweis. Ich werde mal mein Sportgerät diesbezüglich untersuchen und schauen, welche Möglichkeiten ich grundsätzlich habe.


    Danke für Eure Feedbacks.


    Gruß

    Konrad

    Über 30 Jahre aktives Schiessen und immer noch was zum dazulernen!

  • Hallo Konrad,

    in der Vorderansicht meine ich zu erkennen, dass deine Waffe vom Schwerpunkt her nicht mittig zum Körper, sprich über dem Knöchel steht.

    Eine senkrecht gezogene Linie steht vom Schaft her mehr zu den Zehen hin. Das zieht dich etwas nach vorne und Du musst gegensteuern. Eventuell ein wenig mehr ins Hohlkreuz gehen.

    Zum Thema Körperspannung möchte ich Dir gerne eine Mail senden.

    meine Mail-Adresse schiesssport.kindler@gmx.de



    Gruß Claus-Dieter