Böllerschießen

  • Hallo mal wieder.


    War am Wochenende auf einer Veranstaltung, bei deren Eröffnung ein paar Böllerschüsse abgegeben wurden.

    Ich persönlich finde das traditionell ganz gut, zumal damit auch Aufmerksamkeit für Veranstaltung oder auch Verein erregt wird (im positiven Sinne gemeint).

    Da hab ich mir mal wieder gadacht: Tolle Sache, kann man ja mal in seinem Verein anregen.

    Gleich ins Netz und versucht schlau zu machen.


    Böller erwerben kann quasi jeder (so lese ich das jedenfalls).

    Aber dann geht es los: Ich benötige einen Pulverschein (-> Wiederladerlehrgang) und einen Extra Böller Lehrgang.

    Ist das so richtig?

    Benötigt das jeder, der einen Böller abfeuert möchte?

    Oder reicht das im Verein, wenn das einer macht und die Böller lädt (also einer macht den Lehrgänge und 4 Schützen feuern ab)?


    Sind doch bestimmt Böllerschützen hier :)


    Viele Grüße

    Jens

    Walther LG 400 AluTec Competition,

    Walther LP 400, TOZ 35

    Anschütz KK Olympic 84

    Rossi 1892 Puma

  • Benötigt das jeder, der einen Böller abfeuert möchte?

    Oder reicht das im Verein, wenn das einer macht und die Böller lädt (also einer macht den Lehrgänge und 4 Schützen feuern ab)?

    Normalerweise braucht jeder die Erlaubnis, möglich dass das einzelne Behörden anders sehen, da musst Du Dich bei Deiner zuständigen Behörde informieren, gehe aber davon aus dass von jedem die Erlaubnis gefordert wird. Das Pulver kann durchaus durch einen Einzelnen beschafft oder gelagert werden.


    Zum Abfeuern brauchst Du dann noch eine Erlaubnis, die wird üblicherweise zu bestimmten Veranstaltungen oder Terminen erteilt bei denen das üblich ist.


    In der Regel wird es aber schwer nie ausgeübte "Traditionen" neu aufleben zu lassen.


    Karl

  • Kaufen kann den Böller jeder, da ein Böller keine Waffe, sondern nur ein "Lärmgerät" ist. Um die Erlaubnis von der Behörde zu erhalten, ist ein Kurs zu besuchen und die Prüfung für Handböller oder Standböller oder Kanone abzulegen. Erst dann wird von der Behörde die Erlaubnis ausgestellt um Böllerpulver zu erwerben.

  • Man kann so tolle Sachen machen... wenn diese Bürokratie nicht wäre :D

    Walther LG 400 AluTec Competition,

    Walther LP 400, TOZ 35

    Anschütz KK Olympic 84

    Rossi 1892 Puma

  • Wir standen im Sommer vor den selben Fragen, da wir einige Interessierte im Verein hatten.

    Zuerst muß jeder der Böllerschütze werden will, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung anfordern, das dauert relativ lange und kostet auch richtig Geld, ist von Landratsamt zu Landratsamt unterschiedlich, zwischen 70€ und 150€ ist alles möglich.

    Dann muß ein Böllerlehrgang besucht werden, dauert in der Regel einen ganzen Tag, dort wird alles wichtige wie sicherheitsrelevante Geschichten und auch rechtliche Sachen vermittelt. Im Anschluß folgt eine theoretische und eine praktische Prüfung. Je mehr man schießen möchte, umso mehr Fragen sind zu beantworten, Hand/-Schaftböller, Kanone und/oder Standböller sind möglich. Die Gebühr für den Lehrgang kostete bei uns zwischen 100 und 130€.

    Nach bestandener Prüfung, zu welcher auch ein Vertreter des Gewerbeaufsichtsamts anwesend war, erhält man einen Fachkundenachweis/Zeugnis, mit diesem kann dann ein Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis gem. §27 Sprengstoffgesetz beim Landratsamt anfordern, zusammen mit einem Bedürfnisnachweis (vom Verein ausgestellt) und einem Versicherungsnachweis. Diese Erlaubnis kostete bei uns dann wieder 130€ und ist 5 Jahre gültig und muß rechtzeitig verlängert werden. Erst mit Erhalt dieser Erlaubnis kann man sich dann Böllerpulver kaufen, dort steht auch drinnen, wieviel (meist 20kg in 5 Jahren) man wie lagern darf. Den Böller selbst, kann man sich auch ohne alles kaufen, mit sämtlichen Zubehör was man dann noch alles dazu braucht, sollte man schon um die 1000€ aufwärts rechnen, nach oben sind keine Grenzen gesetzt.
    Neben den Böller selbst, braucht man eine Böllertasche, Anzündhütchen, Ladestock, Holzhammer, Pistonschlüssel, Böllerpulver und Gehörschutz. Der Böller muß alle 5 Jahre zum Beschuss gebracht werden.
    Eine Böllergruppe braucht auch einen Böllerkommandanten, früher Schußmeister, welcher nicht im Besitz der Erlaubnis nach §27 sein muß. Jedes Schießen muß von diesem bei der Gemeinde/Stadt und der Polizei gemeldet werden, mind. 48 Std. vorher. Auch dürfen die Anlässe nicht willkürlich sein, mehr Infos dazu sind auf der BSSB-Seite unter Traditon bei den Böllerschützen zu finden.
    Ich hoffe es war nicht zu viel Information von mir, bei Fragen dürft ihr Euch gerne an mich wenden. Sollte ich etwas falsches geschrieben haben, bitte auch Bescheid geben. So war es zumindest bei uns in Bayern...

  • Das ist sehr ausführlich!

    Dankeschön.

    Walther LG 400 AluTec Competition,

    Walther LP 400, TOZ 35

    Anschütz KK Olympic 84

    Rossi 1892 Puma

  • gm1981 hat es schon gut geschrieben. Wir haben auch im letzten Jahr im Verein eine neue Gruppe gegründet und sind ähnlich vorgegangen.

    Eine Erlaubnis für jedes Böllern braucht man aber nicht. Man muss lediglich der regionalen Polizeibehörde vorher mitteilen wann und wo man das durchführt. Man fragt also nicht um Erlaubnis, sondern teilt nur mit, was ein feiner Unterschied ist. ;)

    Hier in Niedersachsen gibt es nur eine Einschränkung bei Kurorten und Wallfahrtsorten (Die nach dem Niedersächsichen Ladenöffnungsgesezt als solche anerkannt sind). Hier können Veranstaltungen vereinzelt eingeschränkt werden wenn es zeitliche oder örtlich bedingte Gründe gibt.