Welche LuPi als Vereinswaffe (Pressluft)

  • Hallo,


    ich bin gerade dabei den Markt nach geeigneten Luftpistolen (Pressluft) als reine Vereinswaffe abzusuchen.


    Derzeitig setzen wir noch auf co2 bzw. Seitenspanner/Unterhebelspanner von FWB.


    Da unsere Waffen allesamt in die Jahre gekommen sind, wollen wir step by step uns in Richtung Pressluft orientieren.


    Nun findet man natürlich als ambitionierter (was nicht bedeutet erfolgreich :-) ) LuPi-Schütze viele schöne Schmuckstücke am Markt, wenn man nicht auf den EUR achten muss.


    Wie es im Verein jedoch oft so ist, drückt der Schuh immer ganz besonders beim Kassierer, was die Auswahl einschränkt.


    Nun sind mir folgende Modelle aufgefallen:


    - Hämmerli AP20 Pro
    - Walther LP400 Club
    - Gehmann GP1
    - Tesro PA 10-2 Basic


    Die Frage lautet, welche Modelle sind grundsätzlich nicht zu empfehlen (bitte auch mit Erklärung, wobei persönliche Vorlieben eher nicht als Entscheidung herangezogen werden sollten) oder andersherum, welcher Gründe sollten mich davon abhalten schlicht das günstigtse Angebot zu wählen?


    Da mir bewusst ist, dass nicht der Preis allein entscheiden sollte und es häufig für einen Aufpreis auch einen (nennenswerten) Grund gibt, wäre mir genau dies wichtig zu wissen. Letztlich möchte auch ich damit schießen und als Verantwortlicher für die Waffen sollte auch Wartung(sfreiheit), Einstellbarkeit, Haltbarkeit, Folgekosten somit ein ernstgenommenes Thema sein.


    Ihr merkt, ich suche die eierlegende Wollmilchsau ;-)


    Über eure Meinungen würde ich mich sehr freuen und hoffe auf regen Austausch, der mich bei der Entscheidung führen soll...


    Besten Dank im Voraus!


    "Junior"

    Wer den Kopf über der Suppe lang genug schüttelt, der wird ein Haar darin finden.
    (unbekannter Autor)

  • Wenn Ihr auch an Jugendarbeit denkt wäre die LP50 oder
    eine P57 eine zwar teure aber dafür sehr flexible Wahl.
    Und damit macht das den Jugendlichen auch mal Spass.

  • Moin, Moin


    mit der Gehmann hast Du ja im Prinzip eine Match Guns in der Auswahl. Die MG finde ich vom Preis/Leistungsverhältnis her gesehen sehr interessant und schiesse selber seit Januar eine MG-H1. Meiner Meinung nach liegt die locker auf dem Niveau einer FWB P40, die ich damals u.a. als Vergleich hatte.
    Kürzlich hatte ich auch eine Hämmerli AP20 (ohne Pro) in der Hand. Das war schon ein bisschen erschreckend zu sehen/fühlen, wo es über all kratzen und schleifen kann. In wie weit die Pro ähnlich gut verarbeitet ist kann ich nicht sagen, die würde ich aber mit den Erfahrungen auf jeden Fall in die Hand nehmen wollen, bevor ich weiter drüber nachdenken würde. Leicht war die AP 20 aber auf jeden Fall, daher ein Pluspunkt, wenn es in Richtung Jugend gehen sollte.


    NC9210: also mehrschüssig in Verbindung mit Jugendarbeit finde ich kontraproduktiv. Ist aber nur meine Meinung


    Grüße
    Jan

  • Die Jugend ist nicht zu berücksichtigen. Von daher wären ausschließlich die Belange der Stehendschützen relevant.


    Die Hämmerli AP20 (ohne Pro) hatte ich mal in den Fingern und finde diese aus diversen Gründen nicht für unsere Ansprüche in Frage kommend. Wichtig ist uns übrigens auch das einfache Laden der Pressluftkartusche und ein Integralmanometer.


    Wir haben eine FWB mit Pressluft. Für meinen Geschmack zu leicht und insgesamt nicht "meins". Muss es aber auch nicht, schließlich geht es um eine Vereinswaffe. Doch dafür, dass ich mit zusammengebissenen Zähnen kaufe und nicht selbst überzeugt bin, finde ich den Preis dann einfach nicht vertretbar (wenn er für die Waffe in der Klasse sicher als solches marktüblich ist).


    Von Gehmann habe ich bisher nichts gehört, daher wäre es schon interessant, wie es hier um Qualität, ET-Versorgung, Wartungsfreundlichkeit usw. steht.


    Junior

    Wer den Kopf über der Suppe lang genug schüttelt, der wird ein Haar darin finden.
    (unbekannter Autor)

  • also mehrschüssig in Verbindung mit Jugendarbeit finde ich kontraproduktiv. Ist aber nur meine Meinung

    Darüber kann man gut diskutieren.


    Allerdings sind die aktuell auf dem Markt vertreten Mehrschüssigen (äh ... was gibts da zur Zeit noch außer Steyr im Matchsegment?) bezüglich des Abzuges - sowohl, was Einstellmöglichkeiten als auch die Charakteristik betrifft - den Einschüssigen deutlich unterlegen.


    Wir haben auch Mehrschüssige im Verein - für MLP. Eine Disziplin, die den Kindern und Jugendlichen SPASS macht (achso, das darfs ja gar nicht in Deutschland ... ich entschuldige mich...) weil es sich um reaktive Ziele handelt. Leider hat sich beim DSB die Fraktion durchgesetzt, die diese Disziplin als "Kirmesschießen" nie ernst genommen hat.

    Dann muß man aber konsequenterweise auch Trap & Cie aus dem Programm nehmen, da auf der Wurfscheibe auch keine 10 aufgemalt ist.


    Auch wenn das viele nicht hören wollen: MLP ist die ideale Einstiegsdisziplin in die letzte für Jungs noch verbliebene olympische Patronendisziplin - die OSP. Aber die wird ja demnächst auch gegen Wetterleuchten ausgetauscht.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Wir haben auch Mehrschüssige im Verein - für MLP. Eine Disziplin, die den Kindern und Jugendlichen SPASS macht (achso, das darfs ja gar nicht in Deutschland ... ich entschuldige mich...) weil es sich um reaktive Ziele handelt. Leider hat sich beim DSB die Fraktion durchgesetzt, die diese Disziplin als "Kirmesschießen" nie ernst genommen hat.

    Dann muß man aber konsequenterweise auch Trap & Cie aus dem Programm nehmen, da auf der Wurfscheibe auch keine 10 aufgemalt ist.


    Auch wenn das viele nicht hören wollen: MLP ist die ideale Einstiegsdisziplin in die letzte für Jungs noch verbliebene olympische Patronendisziplin - die OSP. Aber die wird ja demnächst auch gegen Wetterleuchten ausgetauscht.

    Da hat der Gutschütze wieder mal kräfitg Frust abgelassen, Das gibt mindestens 10 Likes von Axel und den anderen richtigen und wahren Schützen.

  • Moin, Moin,

    Wir haben auch Mehrschüssige im Verein - für MLP. Eine Disziplin, die den Kindern und Jugendlichen SPASS macht (achso, das darfs ja gar nicht in Deutschland ... ich entschuldige mich...) weil es sich um reaktive Ziele handelt. Leider hat sich beim DSB die Fraktion durchgesetzt, die diese Disziplin als "Kirmesschießen" nie ernst genommen hat.


    Da stehen jetzt gleich wieder zwei Argumente im Raum, bei denen Du mich mindestens einmal falsch verstehst. Spaß hat in meinen Augen nichts mit einschüssig oder mehrschüssig zu tun. Spaß kann man schon auch im DSB finden, machen muss man ihn halt selber. Aber auf was ih raus wollte, ich finde MLP kontraproduktiv, weil durch das freie Abzugsgewicht es wahnsinnig schwierig wird, jemandem eine saubere Abzugstechnik beizubringen. Weiterhin verleitet MLP halt gerade bei Jungspunden mMn dazu, sich nicht die Zeit für eine gute Schussvorbereitung zu nehmen. Wer setzt bei einer mehrschüssigen schon ab, wenn die Vorbereitung/Entwicklung nicht gut ist? Noch nicht genannt, weil eigentlich ein sehr schwaches Argument ist der Anschaffungspreis der MLPs. Hier könnten i.d.R. für den gleichen Preis alternativ zwei einschüssige besorgt werden und damit mehr Jugendliche gemeinsam trainieren ("gemeinsam" hervorgehoben, weil das in meinen Augen auch wieder was mit dem DSB-fremden Spaß zu haben könnte).


    OT: Abschliessend nur noch kurz mein Unverständnis, warum wir uns hier mit den endlosen Verbandsdiskussionen kontinuierlich selber in die Suppe spucken. Warum ist es so schwer zu akzeptieren, dass es verschiedene Vorstellungen vom Schießsport gibt und es durch die Verbände zum Glück Möglichkeiten gibt, dass man diese auch verwirklichen kann. Hier ist doch jeder seines Glückes eigener Schmied, sollte aber doch auch jedem zugestehen seine Eisen so zu schmieden wie er es selber für sich richtig hält.


    Schönen Tag noch

    Jan

  • ich finde MLP kontraproduktiv, weil durch das freie Abzugsgewicht es wahnsinnig schwierig wird, jemandem eine saubere Abzugstechnik beizubringen.

    Da bist du aber falsch informiert. Auch die MLP hat ein Mindestabzugsgewicht von 500g.


    Zwar ist das dynamische Schießen - in 10 Sekunden 5 Schüsse - bezüglich Abzug ein wenig anders, aber auch hier ist die saubere Druckverstärkung das A und das O des Treffens - nur eben unter Zeitdruck.

    Wir lassen auch nur die an die MLP, die die Ringscheibe mit der Einschüssigen bereits vernünftig treffen.

    warum wir uns hier mit den endlosen Verbandsdiskussionen kontinuierlich selber in die Suppe spucken.

    Ich rede hier 100% über die Jugendarbeit im DSB. Nur finde ich es eben traurig, daß die Disziplin MLP zugunsten der neuen Hybriddisziplinen (die wieder neue Anlagen fordern) aus dem regulären Sportprogramm genommen wurde. Es tut dann zeitlich mehr weh, eine extra Disziplin zu vermitteln, wenn dann am Ende keine Wettbewerbe mehr geschossen werden, die zu einer Kaderqualifikation führen können.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Moin, Moin,


    danke für den Hinweis auf das Abzugsgewicht. Ich hatte das anders im Kopf gespeichert. War das früher mal anders?


    Grüße

    Jan

  • Hallo,


    es gibt doch jetzt im DSB die neue Disziplin 2.18, Luftpistole Standard. Das ist doch eine Disziplin für die mehrschüssige Luftpistole, ohne dass man Klappscheiben braucht. Das müsste mit vorhandenen Anlagen funktionieren, egal ob Papier oder Elektronik. Und anders als früher bei den Klappscheiben geht es auch für Erwachsene bis zur DM.


    Gruss, Marcos

  • Hallo Marcos,


    gibt es zu der neuen Disziplin weitere Infos? In der Sportordnung vom 01.01.17, die es beim DSB online gibt, ist davon noch nichts zu lesen.


    Grüße

    Jan

  • gibt es zu der neuen Disziplin weitere Infos? In der Sportordnung vom 01.01.17, die es beim DSB online gibt, ist davon noch nichts zu lesen.

    Neue Disziplinen für Luftpistole


    LP Standard (mit mehrschüssiger LP)

    4x 5 Schuss in 150s auf Präzisionsscheibe

    4x 5 Schuss in 20s auf Präzisionsscheibe


    LP Mehrkampf (mit mehrschüssiger LP)

    4x 5 Schuss in 150s auf Präzisionsscheibe

    4x 5 Schuss in 3/7s auf Duellscheibe


    Beide Disziplinen für Schüler, Jugend und offene Klasse ab Junioren

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Hört sich interessant an.

    Im Prinzip ja. Allerdings sind die Abzüge der aktuell käuflichen Mehrschüssigen nicht wirklich matchtauglich (es mag Ausnahmen geben, da auch die LP5-Abzüge der Steyr in ihrer Charakteristik ziemlich breit streuen), was den Präzisionsteil betrifft.


    Die neuen Disziplinen lassen sich aber nur noch vernünftig auf elektronischen Anlagen - oder Drehanlagen - schießen. Eine MLP-Anlage gibt es immer wieder für 99,- Euros Sofortkaufpreis bei eGun. Ein Schelm ...

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Unser Verein hat sich gerade gegen die Anschaffung mehrerer Hämmerli AP20 Pro entschieden, und das, obwohl die neue Waffe gerade für 770 Euro sehr günstig angeboten wird.


    Ein Schütze bei uns schießt seine zuverlässige Waffe (eine mit Rink-Griff und slimline-Kartusche aufgerüstete AP20) sehr gerne und lobt, dass sie nicht vorderlastig ist.

    Einziger Nachteil von dem dieser Schütze berichtete, war, dass sich, warum auch immer, beim Transport die Schraube des Abzugszüngels gelockert hatte und verloren ging.


    Insoweit gab es vorrangig Lorbeeren und es wurde ersteinmal eine neue AP 20 Pro beschafft.


    Das Pro-Modell wird in einem einfachen aber praktischen Waffenkoffer von Negrini geliefert. Der Schaumstoff darin ist nicht passend zur Waffe ausgeschnitten sondern ist einfacher Noppenschaumstoff.


    Es liegen neben der Waffe einige Innensechskantschlüssel dabei, ein kleiner Schraubendreher, eine rote Laufschnur (klasse, mitgedacht), der Fülladapter aus Stahl, farbige Laufhülsen, eine mehrsprachige, brauchbare Bedienungsanleitung und neben ein paar weiteren Infozetteln die Kartusche mit aktuellem Produktionsjahr 2017.


    Die Waffe wiegt mit dem nach mehr Öl lechzenden Holzgriff ca. 750 Gramm. Die ungefüllte Kartusche ca. 200g. Wenn man diesen Griff ölen würde, wäre die Waffe wahrscheinlich nochmal genau die 30g schwerer, die meine LP300 wiegt. Ein ganz besonderes Merkmal "Leichtgewicht" kann ich daher nicht erkennen. Das gilt wohl nur für das Modell ohne "Pro". Insgesamt eine nicht zu leichte Waffe, was im Verein als angenehm empfunden wurde.


    Die Waffe wurde von den meisten Leuten auf anhieb als angenehm in der Hand liegend empfunden.


    Der Ladehebel und der Abzug insgesamt wirkten sehr filigran und es wurde in Frage gestellt, dass diese Bauteile im "rauen" Vereinsbetrieb bei wechselnden Schützen ewig halten (immerhin muss die Waffe vor dem Hintergrund bestehen, dass ein paar Feinwerkbau LP65, 80 und 100 sowie 34 teilweise seit Jahrzehnten klaglos von einer Neuschützengeneration zur nächsten weitergereicht werden).


    Die Verarbeitung des Ladedorns (der bei der Neuwaffe anders aussieht und nicht mehr Spitz sondern vorne flach ist) und der Rampe wurde als akzeptabel aber nicht überzeugend empfunden. Feinwerkbau und Walther sind vergleichsweise ein Traum. Bei der AP20 Pro dagegen hakelt, kratzt und wackelt es. Na klar, alles im mimimalen Bereich und man muss dafür sehr genau hinsehen, aber bei einem Präzisionsinstrument überzeugt das nicht.


    Der totale abtörn war der Trockentrainingsmodus - Ladeklappe öffnen und dann hat man beim Blick über die Visierung den Ladehebel mit im Visierbild. Wenn man abzieht, wen überrascht es, wackelt dann der Ladehebel. Nicht so toll.


    Ob die Waffe mehr oder weniger springt ist egal. Eine Steyr hatte keiner erwartet.


    Was aber das Ausschlußkriterium war, wie unklar/schwammig der Abzug ist. Selbstverständlich kann man damit arbeiten, aber der Abzug bricht nicht glasklar sondern ist minimal, wie soll ich sagen, "quetschig"?! Und das ist jedem aufgefallen, obwohl unsere Vereinsmitglieder nun nicht dahingegend Feingeister sind, dass sie den miniminiminimal prellenden Abzug einer LP300 bemerken würden.


    Und die Erschütterung durch den Auslösebolzen, der gegen das Ventil schlägt, geht durch die ganze Waffe.


    Die Waffe ist sicherlich ihren Preis wert, aber wir haben beschlossen, erwas mehr auszugeben und dafür Waffen mit besserer Abzugscharakteristik und stabilerer Gesamterscheinung zu erhalten.


    Sehr gut gefallen hat uns die im Vergleich zur teureren Walther LP400 größtenteils von Hand verstellbare Visierung, die erfreulicherweise auch bei der LP400 Club verbaut ist.

    Die Walther LP400 Club werden wir nun auch anschaffen.

  • Geronimo

    Added the Label Pistole