Gewehr Großkaliber - 300 Meter

  • Hallo Sportfreunde,
    spiele mit dem Gedanken in die Gewehr Großkaliber - 300 Meter liegend Dizsiplin einzusteigen.
    Mit welchen Gewehren schießt Ihr den da? Mit welchen Kosten muss ich rechnen für Gewehr, und Muni je Saison. (Bei minimalen Trainingsaufwand?)
    Vielen Dank
    Grüsse Reinhold

  • Hallo Reinhold,
    diese Disziplin wird geschossen mit Gewehren die dafür ausgelegt sind und nicht solche wie die Howa 1500, die zu so einem Matchgewehr gemacht werden und öfters mal mit Diopter bei eGun angeboten werden.
    Beispiele sind Grünig&Elmiger, Sigg Schurter,Keppeler,Bleiker,Tanner (könnte sein, dass ich welche vergessen habe).
    Doch ist so ein Gewehr wie ein Bleiker zwar toll in der Ausstattung, aber wenn man die Preise sieht wenig anspricht da es meist im 6000 € Bereich liegt.Tanner
    Matchgewehre werden auch nur speziell gefertigt und liegen auch in dieser Preisklasse, vielleicht etwas darunter.Keppeler Matchgewehre ebenfalls 5000€ neu.
    Grünig&Elmiger ebenfalls, es kommt immer auf die Art des Schafts an.Sigg Schurter baut solide Systeme mit natürlich hoher Präzision,doch mit Preisen von 2300€
    nur für das System sind zu rechnen.
    Kosten muss ich mehr wissen.Bist du Wiederlader, wenn, hast du schon die Erfahrung.Wenn nicht wird das alles mit Fabrikmunition, die einigermaßen etwas taugt
    schweineteuer z.B. 2€ pro Schuss,circa.Da kannst du nicht mit S&B ankommen.Als nächstes ist wieder das Kaliber entscheidend:


    6mmBR
    -wenig Rückstoß
    -soll hochwertigste Läufe nach 3-4000 Schuss in Rente schicken --->schlecht, da neuer Lauf viell. 500€ viell. mehr.
    -Wiederladen kommt darauf an ob du Wiederlader bist oder nicht
    -Fabrikm. gibt es auf dem Markt, aber teuer ( siehe oben)
    -ausreichend windstabil


    6,5x47 Lapua
    -relativ wenig Rückstoß, stärker als 6mmBR
    -zerstört Läufe nicht so schnell viell. 5000 Schuss mehr als bei 6mmBR
    -Wiederladen ......
    -Fabrikm. eher weniger und wenn teuer
    -windstabil


    .308 Winchester
    -rückstoßstark
    -Läufe halten lange >15 000
    -Wiederladen viell. 65 ct. pro Schuss kommt darauf an was für Komponenten
    -Fabrikmunition vorhanden aber relativ teuer
    -windstabil


    .223 Remington
    - sehr wenig Rückstoß
    -Läufe halten lange
    -Wiederladen relativ nicht teuer und nicht billig
    - gute Fabrikmunition,aber dito
    -wenig Windstabil, auf 300m starker Abdrift


    Dies sollten die beliebtesten Kaliber sein und die zu denen ich dir ausreichende Auskunft geben kann.
    Es gibt noch viel mehr Kaliber.Schau in die Websiten von Keppeler,Grünig&Elmiger etc.


    Ich könnte dir eine Waffe empfehlen, warte aber erstmal auf deine Antwort.Auf jeden Fall solltest du Wiederladen, dass ist der beste Rat.Ich würde zu einem gebraucht gekauftem System raten mit extra gekauftem Aluschaft,Holzschaft etc.Der Lauf schießt,der Schaft trifft.


    MFG
    mouchehunter

  • Danke mouchehunter,
    für die ausführliche Information .
    Wiederladen kann ich bis jetzt noch nicht- glaube da ist ein Pulverschein notwendig oder so? Und natürlich
    Hardware benötigt man auch dafür oder?
    Was könntest du mir für eine Waffe empfehlen?
    Alu und Holzschäfte habe ich bereits mehrere für mein KK Gewehre, z.b Anschütz 1907, 1912 ( Holz), eine KK 300, FWB 2602 und MEC MARK1 Schaft ( Alu) Könnte ich da einen für das Großkalibersystem benutzen?
    Danke nochmals
    Reinhold

  • Hallo Reinhold,
    für das Wiederladen ist ein Sprengstofferlaubnisschein nach §27 nach dem Sprengstoffgesetz erforderlich den du mit einer Unbedenklichkeisbescheinigung und einem Lehrgang erwirbst, einfach erklärt.Wenn du erst den Schein hast hast du schon einmal eine super Vorraussetzung gute,günstige Munition selber zu laden und durch die Ersparnis kannst du auch einiges mehr schießen als nur wie oben erwähnt minimalen Trainingsaufwand.Du kannst genauso gut übrigens auf 100m trainieren wenn du nicht immer die Möglichkeit hast auf 300 zu schießen.
    Das ist eig. das selbe, aber du musst halt den Diopter mit einigen Rasten verdrehen wenn du zwischen 100 und 300m wechselst.Ja, du schießt auf 300m meist etwas weniger als auf 100m
    aber Abziehen,Zielen,Nachhalten,Aufbau der Stellung,Atmung,Innerer Anschlag kannst du genauso gut auf 100m trainieren,aber nur wenn dein 100m Stand dafür zugelassen ist-->wichtig.
    Also ich würde mal sagen es ist deine Entscheidung ob du wiederlädst, ich würde es dir empfehlen.Günstige Wiederladesets gibt es bereits schon bei 200€ mit etwas mehr Zubehör und
    Matrizen kommst du vielleicht bei 400€ heraus.Mit ersten Hülsen,Geschossen,Zündhütchen,Pulver für die ersten 100 Patronen kommst du vielleicht auf 640€ bevor du deinen ersten Schuss
    abgibst.Mit der Zeit kommt noch viel mehr dazu, das aber gerade nur "Basic".


    Mit der Frage mit dem Gewehr kann ich dir auch nur halb antworten,da du dich entscheinden musst zwischen den ganzen Kalibern wie 6,5x47Lapua,6mmBR,6PPC,.223 Remington,.308
    Winchester.Aber eig. würde ich dir zu einem gebrauchten Keppeler System raten mit Aluschaft,Holzschaft ( dazu komme ich noch).


    Aluschaft,Holzschaft musst du gucken ob das passt für das bestimmte System.Das ist genauso wie mit dem Anschütz 2007/2013 System das nicht in Schäfte für z.B. ein Anschütz 1907 passt.
    Das nächste ist, ob der Rückstoßstollen richtig herein passt.


    Also ich würde dir eig. zu einem gebraucht gekauftem Keppeler System in 6,5x47 Lapua raten und ich würde vielleicht ohne dir etwas vorzuschreiben einen deiner Aluschäfte nicht
    zu billig verkaufen und von dem Erlös und viell. etwas daraufgelegtem Geld einen Keppeler K-09 Schaft kaufen, da dieser eig. gleich passt und genug Verstellung hat.Aber das Problem
    ist das ziemlich selten Keppeler Systeme in 6,5x47 L im eGun drin sinnt.Preis für das System sollte auch nicht zu hoch sein.


    mfg
    mouchehunter


    PS: Ich schreibe immer zu viel,da ich mich mit kurzen Beiträgen nicht genug ausdrücken kann, entschuldige.

  • Hallo !
    Ich habe das 6mm BR von Keppeler mit ALU-Schaft.
    Da im Keppeler ALU-Schaft mein1913 System von Anschütz paßt habe ich einen ALU-Schaft für zwei Systeme.
    Da die Muni nicht billig ist wird mit dem Großkaliber nicht trainiert nur Wettkampf (ÖM einmal im Jahr)
    Entscheidest du dich für Keppeler ,solltes du über einen Büchsenmacher kaufen dann gibt es Rabat.
    PS.Ich würde dir raten nur cal. 6mm BR oder 6mm BMC
    Gruß
    Pepsch 53

  • Hallo,
    was hast du eig. von der Waffe wenn du nicht mit ihr trainierst.Ich kenne Leute die nur zu den Wettkämpfen und den Tag davor einmal trainieren.
    Das ist meiner Meinung nach Quatsch.Das liegt aber höchstwahrscheinlich daran, dass du wie viele Leute kein Wiederlader bist.Außerdem bin
    ich eig. anderer Meinung wegen dem Kaliber,da 6mmBR nicht gerade die Läufe von innen streichelt und Läufe nach 3-4000 Schuss in Rente
    schickt.Bei deinem Schießen mit dieser Waffe wirst du einen ausgeschossenen 6mmBR Lauf zwar nie haben, aber wenn du mehr schießt
    ist der Lauf nach ein paar Jahren hin.


    mfg
    mouchehunter


    PS: Wenn an manchen Stellen etwas hart klingt ist es aber nicht Böse gemeint.

  • Zu den sehr ausführlichen Beiträgen von Mouchehunter möchte ich noch erwähnen daß für die DSB/ISSF Disziplinen 6mmBR Norma praktisch das Standardkaliber ist.
    Einige wenige Schützen schießen 6,5x47 Lapua sowie es noch ein paar „Exoten“ mit 6XC sowie .308 und .223 gibt. Mit beiden letzteren Kalibern ist aber kaum jemand mehr vorne in den Ergebnislisten zu finden, zu viel Rückstoss bzw. zu windanfällig.



    Bezüglich 6mmBr,… ja der Laufverschleiss ist recht hoch. Ein Lauf in 6,5x47L hält länger, dafür wird aber mehr Pulver verbrannt. Würde man den höheren Pulververbrauch aber längere Nutzungsdauer des Laufes in Bezug zur 6mmBR setzen käme man vielleicht auf ähnliche Gesamtkosten, müsste man mal genau durchrechnen.
    Ein neuer Lauf, egal ob 6mmBR oder 6,5x47L (Einbau inkl. Beschuss) ist mit etwa 800– 900 Euro zu veranschlagen. Die Preise für Fabrikmunition sind ziemlich teuer, etwa 2 Euro pro Patrone wie schon erwähnt. Für den Normalverdiener nicht zu bezahlen.
    Eine wiedergeladene 6,5x47L kommt mich auf ca. 65 Cent (Nosler 140 gr. HPBT Geschoss, CCI BR4 Zündhütchen, 36 gr. Vihtavuori N150), es variiert je nach eingekaufter Menge der Komponenten. Der Verschleiss des Laufes sollte auch in die Kosten mit einberechnet werden. Sagen wir etwa 16 Cent pro Schuss, also alles in allem gerundet 80Cent.



    Die Neupreise für GK Matchwaffen (Keppeler/SIGG-Schurter) sind in etwa gleich mit denen der bekannten KK Topmodelle, es sei denn man kauft ein schweizer Produkt, dann wird es deutlich teurer.
    Wer ein gebrauchtes GK Gewehr kauft sollte übrigens den Preis für einen neuen Lauf immer in die Kostenberechnung mit einbeziehen, man weiß schließlich nie genau ob die Angaben des Vorbesitzers hinsichtlich Schusszahlen stimmen.



    Ich selbst schieße ein SIGG-Schurter System mit einem Keppeler Stainless Lauf im Kaliber 6,5x47Lapua in einem Anschütz Precise Schaft. Passt alles plug and play da Anschütz kompatibel wie z.B. der Abzug . Die Visierung bzw. Zubehör ist identisch mit dem beim KK.



    Die 300m Wettkämpfe sind in Deutschland leider sehr rar, für mich im Prinzip nur die LM und die DM. Die KM und GM wird mangels Teilnehmern nicht ausgeschrieben.
    Beim Lapua Europacup sind u.U. sofern genug Stände vorhanden auch Starts für "Nicht Kaderschützen" möglich, 2012 konnte ich z.B. in Thun/Schweiz daran teilnehmen (98/100/96/97/98/100 = 589/31iT). Der BDMP schreibt einmal im Jahr einen offenen internationalen Wettkampf (in Alsfeld) aus.

  • @'Reinhold
    Deine Schäfte könntest du alle unter verwendung eines Keppeler oder SIGG Schurter Systems zum GK schießen nutzen, mit einer Ausnahme. Beim Mec Mark1 Schaft wird sich aufgrund des stärkeren Rückstosses der hintere Ausleger der nur mit der großen Rändelschraube geklemmt wird verschieben. Mec stellt den Schaft aber mit einer Art Verzahnung her welche dies verhindert. Unter Umständen liesse sich das vielleicht sogar nachrüsten.

  • Hallo Königstiger,
    ich verneige mich vor deinem kurz gefassten,konstruktivem Beitrag.In anderen Themen habe ich auch schon Sachen von dir gelesen und ich finde deine Beiträge immer konstruktiv und durchdacht ( auch bei WO ).
    Wenn Reinhold jetzt nicht weis was er will ,weis ich auch nichts mehr groß.


    mfg
    mouchehunter

  • Danke Schützenbrüder ,
    für die ausführliche Info! Ich weiss jetzt was ich tun kann und werde mich nach Einhohlen von Angeboten zu Keppler und SIGG Schurter Systemen und Info über Kurse etc, für das Wiederladen ist ein Sprengstofferlaubnisschein nach §27 nach dem Sprengstoffgesetz entscheiden, was ich machen werde oder tun kann aus finanzieller Sicht.
    P.S. Meine Frau frag ich lieber nicht zu dem Thema !


    Danke nochmals - bin sicher viele andere Schützen können diese info zum Gr0ßkaliberschießen gut gebrauchen.
    MFG
    Reinold


  • Die 300m Wettkämpfe sind in Deutschland leider sehr rar, für mich im Prinzip nur die LM und die DM. Die KM und GM wird mangels Teilnehmern nicht ausgeschrieben.

    Ja.
    Wir schießen unsere Kreismeisterschaft 300 m in der Schweiz. Mangels Ständen. :-) Ist ja auch keine weite Fahrt.


    Carcano

  • Ja.Wir schießen unsere Kreismeisterschaft 300 m in der Schweiz. Mangels Ständen. :-) Ist ja auch keine weite Fahrt.


    Wo in der Schweiz schießt ihr denn da? Nach Philippsburg sind es von dir 170km?


    Hallo Sportfreunde,
    spiele mit dem Gedanken in die Gewehr Großkaliber - 300 Meter liegend Dizsiplin einzusteigen.
    Mit welchen Gewehren schießt Ihr den da? Mit welchen Kosten muss ich rechnen für Gewehr, und Muni je Saison. (Bei minimalen Trainingsaufwand?)

    Ich vermute du meinst die Geschmacksrichtung nach DSB? Ich schieße aus reinem Spaß die 300m beim BDS mit eine Gewehr vom Gottfried Prechtl. Da man mit dem Teil auch long range (bis ca. 1000m) schießen kann, kann es an der Waffe nicht liegen, dass ich auf der DM nie was reiße.


    Axel

    Edited once, last by AxelA ().

  • Wo in der Schweiz schießt ihr denn da? Nach Philippsburg sind es von dir 170km?


    Früher in Liestal (lässt sich sogar mit Bahn und Straßenbahn gut erreichen), heute auch in Möhlin. Südbadische Landesmeisterschaften jedenfalls in Möhlin.


    Carcano

  • Danke Königstiger,
    habe mir sagen lassen das so ein 6mm Norma BR Lauf nach 1500 Schuß bereits an Genauigkeit verliert und somit auszutauschen wäre? Wie kann ich bei der Waffe sicherstellen, dass der Lauf noch "neuwertig" ist?
    Reinhold

  • Das würde ja bedeuten, dass einmal im Jahr oder gar 2 mal der Lauf getauscht werden müsste.......
    Das kann ich mir nicht recht vorstellen. Ausser, dass der Lauf nicht mit Bleigeschossen beaufschlagt wird sondern mit härteren Materialien......

  • @Reini63130


    Die Angabe "hält von 1500 bis x Schuß" hegen die Benchrester bei denen im allgemeinen wesentlich engere Präzisionskriterien gelten.
    Ob der Lauf noch neuwertig bzw. ok ist lässt sich im Prinzip nur durch ein Probeschiessen feststellen. Unter anderem kann auch der Hersteller, also der Herr Sigg nach einer Sichtkontrolle per Endoskop was dazu sagen.
    Bei unseren Disziplinen gehen da schon 3-4000 Schuß, evtl. sogar etwas mehr.


    @Matze1965
    Das die Benchrester den Lauf einmal pro Jahr tauschen ist gar nicht so weit hergeholt.
    Und ja, beim GK sind die Geschosse nicht aus Blei. Es werden dort zum einen Vollmantelgeschosse verwendet welche einen Bleikern besitzen und aussen einen Mantel aus einer Kupferlegierung, zum anderen werden auch so genannte "Solids" verschossen.
    Das sind aus einer Messing-Kupferlegierung gedrehte Geschosse aus Vollmaterial.

  • @Reini63130
    nach 4 Monaten Stille hätte mich interessiert ob du dich schon entschieden hast.
    Hast du diverse Kaliber bis dato Probe geschossen?


    Da ich auf lange Sicht vor der gleichen Frage stehen werde, hätte mich der Ausgang der Geschichte interessiert.


    Zu Lesen gibt es dazu ja jede Menge Stoff dazu im WWW.


    Die Lapua gesponserten Schützen schießen ihre 300m fast alle mit 6mm br laut Webseite.

    Lerne auch aus den Fehlern anderer, denn man hat nicht die Zeit alle selbst zu begehen.

  • Das würde mich auch interessieren, wollte auch schon fragen.....
    Mit was liebäugelst du den?


    Ich könnte heulen wenn ich bei YouTube sehe, wie die Lapua gesponserten Schützen ihre Verschlüsse aufreißen und die guten 1€ Hülsen über den Boden fliegen X(X(
    Wer das Geld hat soll ruhig Lapua schießen, aber für DEN Schützen, der auch trainieren will ist das nicht zu stemmen ( Kosten ).
    Ich kauf mir doch keine Munition von Norma oder Lapua für 1,50€- 2,00€ der Schuss, wenn ich selbstgeladene für 0,65-0,70 € bekomme.....die habe doch einen an der Klatsche....


    Ehrlich gesagt ist das mit den Kalibern eine Glaubenssache, es gibt auch viele Schützen, die schießen mit der .308 Winchester über 580 @ 300m und 295-300 @ 100m....persönlich würde ich die .308 Winchester trotzdem nicht bevorzugen, das Kaliber meiner Wahl wäre 6mm PPC USA oder 6,5x47 Lapua. Die 6PPC ist die präziseste Patrone auf 100m, die es gibt, Benchrester haben auf 100m eine Streuung von 1mm, also ist das Schussbild 7mm groß, 1 ! mm über dem Geschossdurchmesser und das bei fünf Schuss. Auf 300m kann man die 6 PPC eigentlich problemlos schießen, die Geschosse sind eigentlich schwer genug >70grs. Ein weiteres beliebtes Kaliber ist die .223 Remington, auf 100m super, auf 300m darf nicht viel Wind sein oder du musst lernen den Wind zu beobachten und gegenzustellen. Man kann auch Ladungen mit schweren Geschossen machen...Die 6mm BR ist weit bekannt, aber ist der Laufkiller schlechthin, meistens so
    bis 3000 Schuss und dann lässt die Präzision nach.....wenn der Lauf super ist noch etwas länger. Bei der PPC habe ich von einem Kollegen gesagt bekommen, er hatte ca. 8000 Schuss raus bis zum Laufwechsel. Die 6,5x47 Lapua ist eine sehr gute Patrone, schont den Lauf, präzise auf 100 und 300m, nur das Problem, es gibt nicht an jeder Ecke FG`s in 6,5x47 L zu kaufen.....leider.Eine weitere Patrone ist die von David Tubb entwickelte 6mm XC, diese soll extrem gut für 200-1000m sein, aber schießen tun das nicht viele.6,5x55 wäre theoretisch auch eine Option, aber das ist eher rar.Eigentlich schießen alle diese super, nur du hast eben mit manchen Probleme mit Windbeständigkeit,Munition,Laufbelastung......


    LG
    mouchehunter
    PS: Über eine kurze Rückantwort würde ich mich freuen ^^