Hilfe: Was bedeutet das hier: "Pistole stand nicht trocken"

  • Hallo alle zusammen,


    bin hier ganz neu und möchte gerne wissen, was der Satz bedeutet - die Pistole stand nicht trocken. Es handelt sich hier um eine Glock 17 und Steyr M9.


    Es geht hier um eine Übersetzung ins Tschechische, ich kann damit leider nichts anfangen.


    Kann mir da jemand von euch helfen??? Wäre ganz lieb von euch.

  • Es wird sich wohl um das Abzugsverhalten der Waffe handeln.


    Ob ein Abzug trocken als glas klar wie glas bricht, auslöst oder eher zum kriechen tendiert.

  • Trotzdem ist mir das nicht klar: wahrscheinlich sitze ich auf der eigenen Leitung.


    In diesem Fall handelt es sich um einen VISIER-Test (März 2012) - Test und Technik "Von der Stange", wo verschiedene Pistolen verglichen werden.


    Zitat Kategorie Abzugscharakteristik: Auch der Glock 17 und der Steyr M9 gestanden die Tester nur sieben Punkte zu: Beide holperten, standen nicht trocken oder fielen durch.


    Wenn jemand eine Antwort für "Normalsterbliche" hat, wäre ich sehr froh darüber :)


    Vielen Dank

  • ...wobei man bei der Glock konstruktionsbedingt natürlich alles andere als einen glashart brechenden Abzug hat. Als kriechen kann mans aber auch nicht bezeichnen.

  • Liebe Leute,


    ich danke euch allen für die Bemühung, leider hilft es mir nicht weiter. Ich bin in dieser Hinsicht ein unbeschriebenes Blatt, deswegen habe ich euch, Profis, um Hilfe gebeten.


    Die grundsätzliche Frage für mich ist: Was bedeutet es - Pistole steht (stand) trocken.


    Meine Erklärung wäre, dass sich nach dem Abfeuern keine Patrone in der Waffe befinden darf (eben wegen diesem SA/DA-System). Bin ich damit auf dem Holzweg????


    Vielen Dank

  • Hallo alle zusammen,


    bin hier ganz neu und möchte gerne wissen, was der Satz bedeutet - die Pistole stand nicht trocken. Es handelt sich hier um eine Glock 17 und Steyr M9. Es geht hier um eine Übersetzung ins Tschechische, ich kann damit leider nichts anfangen.


    Kann mir da jemand von euch helfen??? Wäre ganz lieb von euch.


    Frag doch mal im Forum der Zeitschrift Visier
    WAFFEN-online Foren -> VISIER Forum


    BBF

  • Das können doch sicher auch unsere „Feuerschützen“ beantworten, oder? Ich vermute das bedeutet, dass der Abzug nach dem Vorzugsweg ruhig steht und der Schuss präzise bricht, wie auch bei einem Druckpunkt, nicht trocken wäre dann ein Abzug, bei dem man nicht genau sagen kann wann der Schuss bricht, aber ich kann da auch komplett daneben liegen. :D

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Quote

    ...Bin ich damit auf dem Holzweg????

    Ja, es geht hier um die Abzugscharakteristik,
    Halbautomatische Pistolen laden immer nach, jedenfalls solange noch Patronen
    im Magazin sind und es keine anderen Störungen gibt.
    Das hat nichts mit SA/DA zu tun.


    Zu Deiner Frage kann ich nur Vermutungen anstellen.
    Es liegt hier weniger an Deiner Unwissenheit, als viel mehr daran,
    daß der von Dir zitierte Satz auch für Sachkundige
    miß- oder garnicht verständlich ist.
    Ich bin zwar im Erklären ein absolutes Untalent, aber ich versuchs mal.


    ".... oder fielen durch"


    Ich nehme an daß er sich auf das Abzugsverhalten nach dem Schuß bezieht.
    Einfach ausgedückt, wenn der Schuß losgeht (wir sagen wenn der Schuß bricht)
    sollte sich bei einen guten Abzug der Abzugsbügel nicht oder nur noch gering
    nach hinten weiterbewegen.


    Trockener Abzug:


    Die meisten Abzüge haben einen Vorzugsweg d.h. er läßt sich leicht nach hinten ziehen,
    bis er an einen Punkt mit höheren Widerstand kommt, den Druckpunkt.
    Von diesem Punkt an sollte sich der Abzug bis der Schuß bricht nicht/kaum mehr bewegen.
    Je weniger Bewegung man am Abzug zwischen Druckpunkt und Auslösen des Schusses
    spürt, als desto 'trockener' empfindet man den Abzug.
    Läßt sich der Abzug nach dem Druckpunkt noch spürbar weiterbewegen bis der Schuß bricht,
    sagt man der Abzug kriecht.


    SA/DA:


    Bei einer single action Pistole (oder Revolver) muß der Hahn
    (das Ding hinten das auf den Schlagbolzen schlägt) gespannt sein.
    Der Abzug macht nur eine Aktion = Hahn auslösen.


    Bei double action kann man den Hahn durch ziehen am Abzug spannen,
    also zwei Aktionen = Hahn spannen + Auslösen.


    Wie zuvor schon vorgeschlagen, wäre hier ein Leserbrief an die Redaktion
    mit Bitte um verständliche Ausdrucksweise keine Schlechte Idee.
    Oder schreib was dazu in's Visier-Forum bei Waffen Online.


    Hoffe das hilft irgendwie
    Thomas

  • Die letzte Antwort ist diejenige welche ich als die richtige empfinde.


    ich habe meine S&W (Trommel) noch nachgearbeitet wenn ich den Hahn gespannt habe und am Druckpunkt bin bricht der Schuss nach der kleinsten Fingerbewegung sofort. Die meisten Waffen schleifen von diesem Punkt an trotzdem noch; man zieht und zieht und der Schuß kommt trotzdem nicht. Deshalb ist zumindest aus Schützensicht ein sauberer TROCKENER Abzug sehr hoch zu bewerten. Bei Automatikwaffen ist etwas anders aber vom prinzip her gleich.
    habe früher mal in der Parabellumfertigung bei Mauser in Oberndorf ein paar Wochen gearbeitet, ist aber schon ein paar Tage her....

  • Vielen vielen Dank für die Erklärungen und die Zeit, ihr habt mir echt sehr geholfen. :thumbsup: