Schießschuhe und Einlagen

  • Hallo,


    angeregt von MarcoMs Verkaufsthread für die Corami-Schuhe möchte ich mal fragen, ob jemand Erfahrung mit Einlagen in Schießschuhen hat.


    Ich muß nämlich im normalen Alltag ;) Einlagen tragen (wegen Hüft- und Fußfehlstellung).


    Oder sollte man in so einem Fall auf konventionelles Schuhwerk zurückgreifen?


    Bei mir steht es zwar momentan auf der Kippe, ob ich beim Schießen bleibe; mittelfristig wird mir allerdings der Erwerb von Schuhen empfohlen.


    Gruß
    Pesca

  • also ich habe die corami-schuhe und sind einfach nru super ...
    ich habe aber nur die blauen einlagen drinn weil mir vorher bei den andren noch die füße immer eingeschlafen sind und ja dann hab ich nur die blauen rein und seit dem ist das weg!
    aber sonst sind sie eig suuper :thumbsup:

  • Klar, wenn man bei Schuhen die normalen Einlagen drinnen läßt und die orthopädischen Einlagen noch dazupackt, wird's im Schuh zu eng ...


    Wollte halt nur fragen, ob das überhaupt geht, in Schießschuhe orthopädische Einlagen hineinzupacken.
    Danke für Deine Rückmeldung. :)

  • Klar, wenn man bei Schuhen die normalen Einlagen drinnen läßt und die orthopädischen Einlagen noch dazupackt, wird's im Schuh zu eng ...


    Wollte halt nur fragen, ob das überhaupt geht, in Schießschuhe orthopädische Einlagen hineinzupacken.
    Danke für Deine Rückmeldung. :)

    nein die einlagen waren ja beim kauf von den schuhen dabei..
    sind ja keine von mir...
    sondern die 2 waren so bei den schuh dabei
    und viele schießen auch so das die 2 einlagen drinn sind...

  • Klar geht das...


    Fragt sich ob man das braucht... bei grosser Fehlstellung vielleicht, bei kleiner wohl ned unbedingt. Man läuft ja nicht sondern steht einfach nur... Ich bin kein Orthopäde ;)

    Servus, habe die Ehre..
    Kloaner_Schütz


    Mein Gewehr: FWB 601
    Gehmann Iris/Gehmann Klarsicht-Ringkorn verstellbar/Visirlinienerhöhung (FWB)/Laufgewichte (FWB)/MEC III Contact Kappe/TEC-HRO Touch Abzug/TEC-HRO Schaftgewicht


    Meine Vereine:
    1. SG Immergrün Unterföhring (Bayern) 2. Sportschützen UBS Zürich (Schweiz) 3. SSG Wallisellen (Schweiz)


  • sondern die 2 waren so bei den schuh dabei
    und viele schießen auch so das die 2 einlagen drinn sind...


    Oha.


    (Bin jetzt völlig verwirrt, aber mir fehlt da irgendwie auch gerade das Hintergrundwissen.)


  • Oha.


    (Bin jetzt völlig verwirrt, aber mir fehlt da irgendwie auch gerade das Hintergrundwissen.)

    Hallo,


    ich versuche für etwas Klarheit zu sorgen. Jane hat von Coramischuhen geschrieben. Dies sind Spezialschuhe, die ohne festes Fußbett geliefert werden. Man bekommt dazu eine Fußbetteinlage, sowie verschieden dicke Einlegsohlen. So kann man dann den Schuh an seinen Fuß anpassen.
    Jane hat nach meinem Verständnis nur noch die blauen Filzeinlegsohlen drin und hat das eigentlich Fußbett rausgenommen.


    Bei den Schuhen der Marke Corami kann man also viel individuell gestalten. Ich hoffe, das hilft dir jetzt weiter.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Vielleicht hilft das hier von mir niedergeschriebene keinem, aber ich schieße seit einigen Monaten auch mit Einlagen. Ich habe allerdings "ganz normale" Schießschuhe von Anschütz und habe mir von einem Schuhmacher-Orthopädie-Meister Einlagen anfertigen lassen. Ursprünglich für meine Laufschuhe - aber da bin ich nicht weit mit gekommen. Kurzum überlegte ich mir, was ich nun mit den Einlagen anstellen soll und packte sie kurzerhand in meine Schießschuhe..... mit dem Ergebnis, dass sich meine Krämpfe in den Füßen doch sehr zurückgebildet haben und ich einfach einen besseren Stand verspüre.

    Ohne Mut zur Niederlage - keine Sternstunde.

  • Doch, genau sowas wollte ich hier lesen. Tausend Dank.


    (Allerdings gibt mir das jetzt zu denken, weil ich nach dem Tanzen oft am nächsten Tag Fußkrämpfe habe -- oder manchmal auch erst 4 - 6 Tage danach. Das ist hier dann aber offtopic, da ich dort auch Spezialschuhe trage -- ohne Einlagen -- und nicht ausschließen kann, daß es vielleicht auch Magnesiummangel ist.)

  • Hallo Pesca,


    wie Du vielleicht auch schon weißt, komme ich aus dem Sommerbiathlon. Und da wird gelaufen....! Da ich als Läuferin natürlich Magnesium einnehme - und das in relativ hoher Dosis, kann ich Dir sagen, dass diese Fuß-Krämpfe - so wie ich sie kenne, nicht aus einem Magnesium-Mangel herrühren können. Meine Vermutung, nachdem ich insbesondere im vergangenen Jahr sehr unter diesen Verkrampfungen litt ist, dass man sich während des Schießens unbeabsichtigt verspannt. Beim Biathlon-Training - auch Wintertraining (ohne Laufen) habe ich NIE Krämpfe in den Füßen. Beim Präzi-Schießen hat man hoch geschlossene Schießschuhe an - die ich anfangs immer fest zugebunden habe. Dann trug ich auch immer noch dicke Trekking-Socken und ich denke, damit war das Problem geschaffen. Nach einem Gespräch mit einer ehemaligen Olympia-Teilnehmerin (LG) band ich die Schnürsenkel über dem Fußspann nur noch mäßig, am Knöchel dann etwas fester. Aus Trekkingsocken wurden Laufsocken, allerdings die etwas dickere Version (Falke RU3 W). Die Problematik hat sich dadurch zwar entschärft - verschwunden ist das Phänomen allerdings trotzdem nicht. Bis ich, wie erwähnt, diese Einlagen in die Schießschuhe stopfte. Allerdings stehe ich mittlerweile auch viel entspannter am Stand - also eine Verbesserung des äußeren Anschlages wird hier sicherlich auch eine entscheidende Rolle spielen.


    Dennoch wäre eine Blutuntersuchung bezüglich Magnesiummangel (auch Kalium) sicherlich nicht verkehrt.

    Ohne Mut zur Niederlage - keine Sternstunde.

  • Ja, das Thema "zitternde Füße bei zu fest gebundenen Schuhen" hatten wir ja schon mal. :)
    Ich bin zwar geneigt, jetzt weiter zu spekulieren, aber das führt hier zu weit.