LP- und LG-Ergebnisse im direkten Vergleich möglich?

  • Hallo zusammen!


    Da wir das folgende Thema im Verein schon des öfteren kontrovers diskutiert haben, möchte ich jetzt mal euere Meinung dazu hören:


    Sind z. B. 360 Ringe mit der LP und 360 R. mit dem LG vergleichbar?
    Das heißt: kann ich zwischen LG + LP einen direkten Wettkampf gegeneinander schießen?


    Einige LG-Schützen sind der Meinung, dass das gleich wäre.
    Meiner Erfahrung nach würde ich eher spontan sagen, dass die LG-ler bei annähernd gleichem Leistungsniveau so um die 8-10 Ringe mehr schießen.
    In höheren Ringzahlen, so ab ca. 375 R., verringert sich das auf ca. 5 Ringe progressiv (mein Bauchgefühl).


    Natürlich weiß ich, dass wenn man etwas wissenschaftlich untersuchen will, auch berechenbare Parameter haben muss.
    Und die habe wir hier ja nicht...
    Trotzdem sehe ich indiversen Ergebnislisten die LG-ler so öfters mal bei 385-390 R., die LP-ler deutlich drunter.
    Liegt´s an der größeren Anzahl von LG-Schützen, dass das Niveau höher ist?



    Jetzt bin ich mal gespannt, was von euch kommt...



    Viele Grüße
    netsurfer2002

  • Hallo.
    Frag mich jetzt nicht woher die Zahl kommt, ist aber so. Das LP-Ergebnis wird mit 1,03 Multipliziert und dann dem LG Ergebnis gleich gestellt. Der LP wird der Faktor 1,03 hinzugefügt und entspricht dann einem LG Ergebnis.
    Vielleicht finde ich die Quelle nochmal, aber bei uns im Verein kannste einen beliebigen Schützen herausfordern, um in der Internen Liste nach oben zu klettern, und da wird dem LP-Schützen der Faktor 1,03 hinzugerechnet.
    Gruß Carsten

    Mit sportlichen Grüßen,
    Gut Schuß und viele Zehner

  • Hallo zusammen,


    wenn ich mir die Weltrekorde im Vergleich anschaue, komme ich auf folgenden Faktor ( jeweils gerundet auf zweite Komma Stelle )


    Frauen LG - LP
    400 - 393 = 1,02
    505,6 - 493,5 = 1,02


    Männer LG - LP:
    600 - 594 = 1,01
    703,8 - 695,1 = 1,01


    360 Ringe mit der LP, würden also bei den Damen LG 367 Ringe und bei den Herren LG 364 Ringe bedeuten ( gerundet auf volle Stelle ).


    Gruß und gut Schuß
    Stefan

  • Ich denke sich alleine die Weltrekorde anzuschauen ist nicht nah genug an der Realität, sind es doch vereinzelte Extremergebnisse.
    habe grade mal die TOP 140 von der letzten DM für Herren in ne Exelliste kopiert und ausgerechnet. Bei lupi gabs 560,128 als Durchschnittsergebnis und bei LG gabs 583,307. Das ergibt einen Faktor von 1,0413 von Lupi auf LG für die besagte Altersklasse.
    Das ganze würde wissenschaftlich sicher auch auf keinem guten Fundament stehen, ist denke ich jedoch wesentlich näher an der Realität. :D

  • Mach das ganze bei allen altersklassen und du kannst einen statistischen wert ermitteln der zumindest ein paar minuten standhält bei einer überprüfung.

  • Mach das ganze bei allen altersklassen und du kannst einen statistischen wert ermitteln der zumindest ein paar minuten standhält bei einer überprüfung.

    Ja und allen Wettkämpfen über alle Jahre...

  • Die Weltrekorde anzusehen reicht glaube ich nicht ganz aus, da diese die Leistungsdichte in der Breite nicht berücksichtigen.
    Der Faktor von 1,04 scheint mir aber übertrieben. Da würden 370 Ringe mit der LP glatt 384 mit dem LG entsprechen.


    Da ich sowohl LG als auch LP schieße hab ich mir diese Frage auch schon oft gestellt.


    Wenn in der Bundesliga einer mit der LP 392 Ringe schießt und man den Faktor von 1,03 anwendet, dann kommt man auf 403 Ringe mit dem LG. Gefühlsmäßig würde ich sagen 392 LP = 399 LG ~ 1,01


    Ich denke, dass der faktor mit steigendem Niveau abnehmen muss. Aber auch mit fallendem Niveau. Mathematisch gesehen müsste es dann irgendwo eine Mitte mit einem bestimmten Faktor geben, von der aus der Faktor sowohl nach unten als auch nach oben abfällt. Man müsste dann noch klären wie schnell der Faktor fällt, linear oder logarithmisch? Wie bereits vorgeschlagen müsste man Statistiken aus der Breite einholen, aus verschiedenen Leistungsklassen und man müsste natürlich auch die Leistungsdichte bedenken. Für einen Statistiker sicherlich eine reizvolle Aufgabe.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Jep, gibt mit Sicherheit keinen einheitlichen Faktor. Wäre in der Tat Abhängig vom Ergebnisbereich.
    Gebe dir in allen Punkten Recht! :thumbsup:

  • Vielen Dank schonmal für Eure Antworten :thumbup:
    Ist sicherlich ein Thema, das für einen Statistiker interessant sein kann.


    Aber grundsätzlich habe ich schon mal aus allen Euren Antworten rausgelesen, dass es sehr wohl einen Faktor für die Umrechnung gibt, und das Ganze nicht 1:1 umgesetzt werden kann.


    Meine Vermutung gibt mir wahrscheinlich auch dadurch recht, weil in den 80er-Jahren (wenn ich mich richtig erinnere :rolleyes: ) beim LG-Schießen die 10 von 1 mm Durchmesser auf 0,5 mm verkleinert wurde, um die Leistungsdichte im Maximumbereich wieder etwas zu spreizen.
    Bei der LP war das m. W. nicht notwendig.


    Vielleicht kommen ja noch einige Meinungen dazu...



    Viele Grüße
    netsurfer2002

  • Hallo,


    vielleicht wäre es sinnvoller, für einen Vergleich nicht die Ringe, sondern die fehlenden Ringe zu berechnen und mit einem Faktor zu skalieren. Ich habe es nicht nachgerechnet, aber es geht doch darum, wie weit man vom idealen Ergebnis entfernt ist.



    Gruss, Marcos