Angebliches schießen auf Scheiben mit menschlicher Silhouette

  • Ich habe beim DSB und der Akademie des DOSB nachgefragt wie es zu der "seltsamen" Behauptung im Zwischenbericht Mitgliederentwicklung des DSB gekommen ist das es schießsporttreibende Verband in Deutschland gibt die ein Schießen auf menschliche Silhouetten ermöglichen.


    Quote

    Zitat Seite 63: Einerseits wird gefordert, dass seitens des Verbandes mehr für die Großkaliberschützen getan werden muss, während andererseits die gegenläufige Tendenz vorherrscht, Großkaliber solle aus dem Programm genommen werden. In diesem Kontext muss berücksichtigt werden, dass in Deutschland mehr als 40 weitere schießsporttreibende Verbände existieren, die für das Großkaliberschießen andere Voraussetzungen (beispielsweise das Schießen auf menschliche und tierische Silhouetten) schaffen als der DSB und somit eine direkte Konkurrenz für diesen darstellen. Hier wäre es hilfreich, insbesondere für eine differenzierte Darstellung und Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, eine klare Positionierung des Deutschen Schützenbundes herauszuarbeiten, die auch die Werte und Inhalten des Deutschen Schützenbundes (in Abgrenzung zu anderen Schützenverbänden) verdeutlicht.


    Als Beispiel würde mir vom zuständigen DSB Funktionär die PP1 Scheibe des BDMP genannt.


    Jetzt meine Frage an euch: Wer erkennt auf diesem Bild eine menschliche Silhouette?


    BBF

  • Für mich sieht die Scheibe aus, wie ein Sehtest auf Farbenblinheit beim Augenarzt. Nur für hell/dunkel sehende.


    Quote

    dass in Deutschland mehr als 40 weitere schießsporttreibende Verbände existieren, die für das Großkaliberschießen andere Voraussetzungen (beispielsweise das Schießen auf menschliche und tierische Silhouetten) schaffen als der DSB und somit eine direkte Konkurrenz für diesen darstellen. Hier wäre es hilfreich, insbesondere für eine differenzierte Darstellung und Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, eine klare Positionierung des Deutschen Schützenbundes herauszuarbeiten, die auch die Werte und Inhalten des Deutschen Schützenbundes (in Abgrenzung zu anderen Schützenverbänden) verdeutlicht.


    Warum sieht der DSB die anderen Verbände als direkte Konkurenz an?
    Es gibt nunmal Schützen, die einfach mit den Olympischen Disziplinen sich nicht indentifizieren können, oder wollen. Und das sind nunmal Disziplinen, die der DSB nichth anbieten will. Frei Marktwirtschaft, nennt sich das doch. Angebot und Nachfrage!


    Welche Werte und Inhalte des DSB sollen das denn sein? Konzentrieren rein auf die Olympischen Disziplinen und Weggang von den Nichth Olympischen?
    Akzeptanz aller Disziplinen, ungeachtet des Kalibers und des Waffentyps?


    Ich habe da ein böses Bauchgefühl, bei der ganzen Thematik.

  • Eine Ähnlichkeit schon, aber trotzdem ist es keine menschliche Silhouette.


    Für mich klingt es eher danach, dass man versuchen will, die anderen Verbände zu diskreditieren und so in einem schlechten Licht dastehen zu lassen.

  • Bin gerade auf dem Sprung, aber um deine Frage zu beantworten:
    Eine gewisse Ähnlichkeit lässt sich nicht abstreiten


    Nun, es ging nicht um die Historie der Scheibe (die könnte ich dir z.B. für die DSB Duellscheibe auch dokumentieren) sondern ob du auf der aktuellen Scheibe eine menschliche Silhouette erkennen kannst? Insgesamt war der Mailverkehr mit diesem DSB Funktionär mehr als aufschlussreich und lässt nur einen Schluss zu: Der DSB bereitet sich bereits auf die Ereignisse nach der Bundestagswahl 2013 vor und ein "Verzicht" des DSB auf GK Kurzwaffen wird immer wahrscheinlicher.


    BBF

  • Die Scheibe von dir, BBF, könnte man als Einsteckspiegel sehen, der in die Scheibe eingesteckt wird, die Shooting Rabbit gezeigt hat. Das ist eine menschliche Silhouette.


    Und wieder mal sieht man deine Paranoia ala GK-Verbot. Mittlerweile bin ich soweit und würde sagen: GK für alle, aber dir, BBF, sollen sie es verbieten. Hast ja schon oft genug danach gerufen!!

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Die Scheibe von dir, BBF, könnte man als Einsteckspiegel sehen, der in die Scheibe eingesteckt wird, die Shooting Rabbit gezeigt hat. Das ist eine menschliche Silhouette.


    Und wieder mal sieht man deine Paranoia ala GK-Verbot. Mittlerweile bin ich soweit und würde sagen: GK für alle, aber dir, BBF, sollen sie es verbieten. Hast ja schon oft genug danach gerufen!!


    So langsam wird mir klar warum in manchen Teilen der Welt der Dingo zum Ungeziefer gezählt wird. Du kennst den Inhalt der Mails nicht und wagst dir ein Urteil zu bilden? Der Einsteckspiegel ist so groß wie die Scheibe? Oder wie darf man sich deine Theorie technisch vorstellen?. Das die Scheibe und die Disziplin eine Historie haben wurde nie bestritten. So wie niemand die Historie des Duellschießens beim DSB/ISSF bestreiten wird.


    BBF

  • Ich kenne die von BBF gepostete Scheibe. In dem Schützenverein, wo meine RK Gruppe schießt, ist ein DSB Verein, stehen von einer BDMP SLG, die dort eingemietet ist, einige dieser Scheiben im Lagerraum.
    Das sind keine Einsetckspiegel!
    Die besitzen die volle Grösse.


    Aber man kann sich auch alles zurechtreimen, wie man es gerade haben will.


    Es gibt in Deutschland keinen Verband, der es auch nur im Ansatz erlaubt auf menschliche Scheiben oder Silouhetten zu schießen.

  • Na ja, im DSB wie in der ganzen ISSF hat man bis in die 1980er Jahre auf sehr stilisierte menschliche Silhouetten geschossen und das war auch in Ordnung so. Also was soll das Getue. Ist ja Jonny-Otten-Niveau, wirklich.


    Carcano

  • Gewiss, Wilhelm. Das Grundproblem ist doch, dass dieses Geschwätz über "Profilbildung" und "Profilstärkung" völlig unreflektiert und undurchdacht war und ist. Es läuft auf eine Profilbildung durch "othering" (Negativierung des und des Anderen) hinaus, nicht auf eine Selbstbesinnung, und da liegt das Problem des ganzen schon im Ansatz verfehlten Unterfangens. Der Deutsche ist ein Deutscher dadurch, dass er kein ... [negative Epitheta einsetzen] Ausländer ist. *Seufz*


    Carcano

  • Ja, Carcano, Selbstbesinnung ist ein Prozess, eine Entwicklung, die nicht damit abgeschlossen ist, sich selbst genug zu sein (aus Schützensicht)! Es ist die Aufforderung an alle, gemeinsam für eine Profilbildung in einer geänderten Zeit zu arbeiten um so einer Fremdbestimmung, Stigmatisierung zu entkommen. Die Zeit ist knapp geworden, die Menschen werden weniger, die sich über ihren eigenen Horizont und dem Geschwätz hinaus für andere einsetzen, insbesondere für die Jugend.


    Meinem "Landesvater" würde es übrigens helfen, etwas über das Profil seines/unseres Landesverbandes zu erfahren. Würde ihm das Profilbild zugänglich sein, müsste er auf Delegiertentagen nicht auf die Besinnung "unserer Stärken" hinweisen. Auf meine anschließende Frage nach den Stärken, die uns ja eine hoffnungsvolle Zukunft bescheren sollen, habe ich bis heute keine Antwort erhalten, außer Ignoranz.


    Einen schönen Sonntag
    wünscht
    Wilhelm

  • Oh mein Gott, beim DSB wird ja sogar auf Tiere geschossen!


    Das macht mich jetzt aber wirklich traurig und auch ein Stück weit betroffen.



    Mit betroffenem Schützengruß


    Frank

  • Oh mein Gott, beim DSB wird ja sogar auf Tiere geschossen!
    Das macht mich jetzt aber wirklich traurig und auch ein Stück weit betroffen.


    Das schieße auf Tiersilhouetten gibt es bei den verschiedensten Verbänden. Du musst es so sehen, beim DSB wird fast ausnahmslos der Headshot trainiert, noch dazu mit Waffen die sich optimal Schalldämpfen lassen. Echte Killer ....


    BBF

  • Das Problem mit der Selbstbesinnung im DSB ist doch schon längst zm scheitern verdammt.


    Solange jeder Landesverband so selbständig ist, dass er selber Regeln aufstellt, selber über gewisse Dinge bestimmen darf, solange wird jeder Landesverband sein eigenes Süppchen kochen und wir werden nie ein Profil sondern zig verschiedene Profile haben und somit nichts Halbes und nichts Ganzes.


    Das Profil muss vom DSB letztlich vorgegeben werden und die Landesverbände müssen dies anerkennen und leben sowie an die zugehörigen Gaue und Vereine weiterreichen.
    Alels andere wird scheitern oder mit sovielen Kompromissen behaftet sein, dass man es nicht verwenden kann.

  • Wilhelm, keine Frage, die Sache mit dem Sperber ist eine ziemliche Sauerei.


    Ich will es auch nicht relativieren, aber ich glaube nicht, dass dafür auch Menschen mit einer hochwertigen Match-Ausrüstung, sprich Sportschützen, in Frage kommen. Es gibt ja eine recht hohe Dichte an Freitzeit-LGs. Auch totale Hirnies besitzen oft solche Dinger. Jeden Schuh müssen wir uns jedefalls nicht anziehen.



    Aber mein etwas spaßiger Beitrag mit der Scheibe war ja auch nicht ganz ohne Hintergedanken.


    Tauben -> Tontauben -> Wurfscheiben
    Laufender Keiler -> Laufende Scheibe ?(
    Silhouetten - schwarze Kreise


    Im Grunde hat sich (bis auf die Tauben) nicht wirklich etwas geändert, nur sind die politisch-korrekten Begriffe und Scheiben (bis auf den guten alten Keiler) heute deutlich weniger griffig und anschaulich.


    Es ist ja auch noch nicht so lange her, da gehörte das Beschießen von Mannscheiben für einen Großteil der jungen Männer in diesem Lande zum Pflichtprogramm. Ich mag mich ja irren, aber für mich beißt sich das doch so ein klitzekleines Bisschen mit dem großen Hundepfui auf der anderen Seite. Ich bin ja schließlich nicht schizo, mein ich wenigstens.


    Letzte Woche lag auf'm Stand ne Kiste Action 4. Ich dann etwas gefrotzelt wegen heimlichem Training für den Ernstfall oder so. Waren aber bloß die Schließer, ä Pardon, die Vollzugsbeamten von nebenan. Ist manchmal wirklich nicht so leicht, immer umzuschalten.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Hallo Murmelchen,


    da ich auch weder schizo noch Träumer bin, Sportschießen nichts mit Gewalt zu tun hat, ärgern mich diese Berichte über Gewaltanwendung durch Schusswaffengebrauch maßlos. Ich bin ohnmächtig, wenn ich mir vorstelle, wie ich dazu beitragen kann deratige Taten zu verhindern bzw. gegen derartige Handlungen etwas zu unternehmen.


    Solche hirnrissigen Handlungen müssen aufgeklärt werden. Sollten Sportschützen die Handlungen ausgeführt haben, würde ich für den sofortigen Vereinsausschluss derartiger Täter plädieren. Sie haben in einer Sport- und Vereinsgemeinschaft nichts verloren. Sollten es "Nichtschützen/innen" sein, muss in der Öffentlichkeit die Distanz zu derartigen Handlungen/Personen seitens der Vereine kommuniziert werden.


    Abwarten und nichts unternehmen hielte ich in beiden Fällen für falsch.