wahlen im " Ländle" und letztlich überall

  • Hallo zusammen,


    als ich mich letztens mal auf verschiedenen Landesschützenbundseiten umgesehen habe (u.A.) BW habe ich festgestellt, dass sich an der Haltung verschiedener Parteien zum WG und zum Legalbesitz und zu uns Sportschützen im verhältnis zur Bundestagswahl so gut wie nichts verändert hat. Das, obwohl mittlerweile ein Gutteil von Personen gewechselt hat und Mitglieder der Parteien, die zumindest mit diesen Teilzielen dieser Parteien nicht einverstanden waren, doch genügend Zeit hatten ihren Unmut an der Basis und in den Gremien/ortsverbänden kund zu tun.
    frage 1 : habt Ihr dazu Informationen, ob solches auch wieder medial übertönt wurde ,oder waren die "Selbstreinigungskräfte" bislang zu leise?


    Es müßte einer Partei doch klar sein, dass man Sympatisanten auch nur dadurch dauerhaft zu Gegnern werden läßt, wenn nur ein kleiner aber entscheidender Teil der politischen Richtung dieser Gruppe die Symphatie dauerhaft verdirbt.
    Ich meine damit insbesondere Rot Grün.


    Wie sich die Führungsspitze zumindest von Grün derzeit ständig äußert, muß sich ein jeder Fragen, ob er sein Hobby zu opfern bereit ist,
    oder jeden auch nur annähernd beeinflußbaren dringend davon abrät ein Kreuzchen bei dieser Partei zu machen.
    Da die SPD in der Frage ebenfalls extrem wackelig ist und ohnehin die Grünen zum Lieblingslover zu haben scheint, gilt leider ähnliches da.


    In BW in dem es für uns schon unter der CDU Landesregierung bislang recht hart herging, kann man sich ausrechnen, wie es zugehen könnte, wenn die grünen im Ländle tatsächlich die Oberhand kriegen.


    Leider treiben unglückliche Zufälle ( Stuttgart 24 und Atomdiskussion nach Japan, welche von den Grünen trefflich geschührt werden) diesen
    noch mehr unendschiedenes Wahlvolk in die Arme. Hoffentlich bleiben genug Nüchterndenker über.
    Bislang habe ich die Schwaben immer für höchst klevere Leute gehalten, aber in Zeiten der Y Generation scheinen die Marktschreier Anhänger zu finden.
    Wie seht Ihr das ? Wie sehen das die Schützen im Ländle? Ist die Gefahr für alle Seiten erkannt?


    Der Rheinländer (Major Tom)

  • Kann man als Einwohner mit bald dem ersten grünen Ministerpräsidenten irgendwo Asyl beantragen ?


    Gruss Axel

  • Hallo Freunde,


    ich hatte mir das fast schon gedacht, bei den Mengen durch die Medien aufgestachelter und einseitig gezielt informierter und damit gesteuerter Leute. Das Thema war ein letzter hilfloser Versuch meinerseits, zu helfen das Kippen im ( man muß es leider nun sagen Katastrophen) ländle doch noch mit aufzuhalten. Leider essig, aber sowas von !


    Es wird zwar nun auch ein bischen von der Basis dieser Parteien abhängig sein wie der Kurs wirklich dauerhaft wird, aber zunächst fällt mir nur ein:


    Gute Nacht Ländle , gute Nacht liebe Freunde, gute Nacht Deutschland, die Holophoben sind auf dem Vormarsch.


    Armes Deutschland


    Major Tom



    aufzuhalten.

  • ohne Politisch zu werden in Baden-Württemberg


    ich sage nur ROT-GRÜN


    kann man sein eigenes Bundesland aufmachen???? Wenn jetzt noch Bayern fällt dann gute Nacht
    Dieter

  • Für die CDU, FDP und SPD war's en Genickbruch. Stuttgart 21 war ja schon ne sache wo die Grünen Saftsäcke größeren zuspruch durch die Bürger bekommen haben, aber es war noch überschaubar! Aber das halt in Japan durch die Natur Katastrophe das Atomkraftwerk kurz vor dem Supergau steht bzw. ist!!! davor haben die Bürger Angst (auch zurecht) das sowas auch im Ländle passieren kann! aber ohne Atomenergy zu leben wird schwer, klar gibt's mittlerweile andere Wege aber ob das so Grün/Öko ist wie es sich verkaufen tut...?


    Jetzt mal schaun ob die Sportgeräte außem Privathaushalt weg kommen!!! Und ob wir weiterhin unseren Sport/Hobby ausüben können.


    Falls nein dann gut Nacht, dann hör ich persönlich mit dem schießen auf und will aber Den Orginalen Kaufpreis den ich bezahlt hab für alles was ich an Sportgeräten und Zubehör zurück haben. Dann können die machen was die damit wollen!


    Grün nein danke.


    Zum Glück hab's ich nicht weit nach Frankreich, Schweiz oder Österreich! Da funktioniert es doch auch.


    Deutscher Bundestag: I. Die Grundrechte


    Meine Würde ist verletzt....


    Die nächste Bundestagswahl wird glaub extrem, so genug geheult aber mir ging das ganze heut Mega aufn S..K :evil:


    Grüße
    Sacky

    Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer
    Atomkraft, ja bitte!

  • Was man von den Grünen erwarten kann haben sie ja gestern Abend schon am Stuttgarter Hauptbahnhof gezeigt: Krawalle.


    Hoffentlich trennt sich die SPD von den Grünen bevor unser Bundesland stark geschädigt wird.


    Ironie: Unser bald neuer Ministerpräsident ist Mitglied im Schützenverein und verheimlicht das auch nicht.


    Gruss Axel

  • Hallo,


    ich denke, dass der neue grüne Ministerpräsident weniger Grün ist, als die meisten seiner Parteikollegen und daher hoffe ich, dass er vernünftiger arbeitet als seine Konsorten, wie z.B. die ganzen Quotenleute Claudia Roth, Renate Künast oder Cem Özdemir.
    Er ist nicht nur im Schützenverein Mitglied, sondern wurde sogar auch einmal schon Schützenkönig. Ich hoffe, dass er sein Gehirn benutzt und so den anderen grünen Fröschen mal sagt, was wirklich in Schützenvereinen los ist.


    Die neue Regierung wird dann wohl nicht Rot-Grün, sondern Grün-Rot!! Das ist ja wirklich das nackte Grauen!! Hoffentlich bleibt das eine regionale "Verirrung" aus dem schönene Schwabenländle und dient nicht als Vorbild für den Bund.


    Aber eines Gute haben die beiden Wahlen auch gebracht: Die linksextreme Kommunistennachfolgepartei bleibt wenigstens vor der Tür, denn diese sind uns Schützen wohl noch feindlicher gesinnt. Das ist die wahre "Dagegen-Partei".


    Nicht nur die Würde ist verletzt, sondern es gibt noch deutlich mehr Grundrechte, wie die persönliche Freiheit, etc. Diese unangekündigten Kontrollen sind ja genauso zwielichtig zu beurteilen. Bei jedem Verdacht (sogar bei Mord) braucht die Polizei einen Durchsuchungsbefehl, ansonsten bleibt die Wohnung unantastbar. Aber wir Schützen sind anscheinend schlimmer als potenzielle Mörder, denn bei uns darf man einfach so rein!!
    Dazu gabs einen schönen Aufkleber, den auch ich auf meinem Gewehrkoffer habe: "Auch Waffenbesitzer haben Grundrechte!!" Das sollte mal den sonst so auf Freiheit pochenden Grünen gesagt werden.


    Übrigens: Ich habe keine Angst vor diesen Kontrollen, denn ich habe alles ordnungsgemäß verwahrt und hoffe, dass dies alle verantwortungsvollen Schützen so machen. Hier geht es mir um das grundsätzliche Prinzip.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Hallo!


    Die Wahlergebnisse aus Baden-Württemberg sind bestürzend. Wollen unsere Mitbürger wirklich so bevormundet werden? Zumal die Landesregierungen im Atomrecht nur marginale Einflußmöglichkeiten haben. :wacko:


    Man hört immer wieder, die Grünen in BW seien mittlerweile eine wahrhaft bürgerliche Partei geworden. Stimmt das? :rolleyes: Gestern wurde einer ihrer Vertreter im Fernsehen interviewt und er äußerte sich ganz im 68er Stil: "Heute ist unser Land weniger reaktionär geworden". In meinen Ohren klingt das keineswegs bürgerlich.




    ich denke, dass der neue grüne Ministerpräsident weniger Grün ist, als die meisten seiner Parteikollegen und daher hoffe ich, dass er vernünftiger arbeitet als seine Konsorten, wie z.B. die ganzen Quotenleute Claudia Roth, Renate Künast oder Cem Özdemir.
    Er ist nicht nur im Schützenverein Mitglied, sondern wurde sogar auch einmal schon Schützenkönig. Ich hoffe, dass er sein Gehirn benutzt und so den anderen grünen Fröschen mal sagt, was wirklich in Schützenvereinen los ist.


    Ich befürchte, daß diese Hoffnung nicht aufgehen wird. Der Mann hat sich schon für ein noch schärferes Waffenrecht eingesetzt:


    Glückwunsch, lieber Schützenbruder ! - WAFFEN-online Foren


    Schober spricht bei den Grünen - WAFFEN-online Foren



    Aber eines Gute haben die beiden Wahlen auch gebracht: Die linksextreme Kommunistennachfolgepartei bleibt wenigstens vor der Tür, denn diese sind uns Schützen wohl noch feindlicher gesinnt. Das ist die wahre "Dagegen-Partei".


    Hier in den ehemals neuen Ländern würde ich das nicht sagen. Für die Linkspartei ist das Waffenrecht nur ein peripheres Thema, für die Grünen hingegen steht es mit im Zentrum.

  • Eng wird es für uns Sportschützen erst werden, wenn Renate Künast und Gleichgesinnte (Zitat von 2009: "Wozu brauchen wir überhaupt Sportschützen in Deutschland?") einmal das Sagen bekommen sollten. Dann wird es wohl auch keine LG- und LP-Waffen mehr geben und auf den Deutschen Meisterschaften sind dann nur noch Laserwaffen zugelassen.


    Jahrhunderte alte Traditionen zählen für diese "Sauberfrauen und Saubermänner" der verschiedenen politischen Parteien nichts.


    Gottlob waren gestern keine Bundestagswahlen!!!


    Dago

  • Aber 'Steine schmeissen' werden die wohl nicht abschaffen - schliesslich haben die das ja erfunden.´


    Gruss Axel

  • Liebe Freunde,


    Das mit dem Optimismus den "Schützenbruder" betreffend würde ich gene teilen, doch seine Aussagen zu den Zeiten kurz nach Win und
    vor der Wahl zum Waffenrecht sprechen eine andere Sprache. Hoffentlich hat er einen Funken von Solidarität zu seinen Schützen kollegen und Kolleginnen in seinem Verein, in seinem Land und sei es nur auf der Traditionellen Ebene. Sieht er das alles einseitig ist er eher ein hochgestellter Judas in unseren Reihen. Das Interview zeigte jedenfalls aus angeblicher Eigenerfahrung genau grüne Vordenkerlinie.
    Doch nach Ihren Taten sollt ihr sie beurteilen. Also wir werden zumindest was ihn betrifft sehen.
    Aber selbst wenn er die positive Ausnahme wäre, so macht doch eine Schwalbe noch keinen Sommer im Ländle.


    Dieter, wenn Ihr Euer eigenes Bundesland aufmacht, ich mache mit und wüste auch schon einen geeigneten IM (RA Streitberger)


    Seit tapfer lück, ejal wat un wie et och kütt


    (Kölle alaaf ... das ist kein Karnevalsausdruck, sondern historisch belegt der Schlachtruf der von Schweden belagerten Kölner Stadtverteidiger
    im dreißigjährigen Krieg)


    Siegfried der Rheinländer (Major Tom)

  • Hallo Freunde,


    wirklich schlimm an den Grünen und anderen Ideologen ist, dass sie mit "Gut" und "Böse" operieren. Was "gut" oder "böse" ist, bestimmen sie selbst, oft bar jeder Sachkenntnis und regelmäßig durch Leugnung von Tatsachen. Wer ein "guter" Mensch sein will - und wer will das nicht -, der muss dann auch zwangsläufig gegen das "Böse" sein. So einfach ist das halt in der Welt vieler Grüner.


    Daraus resultiert dann auch der fatale Hang, in der Wahl der Mittel nicht zimperlich zu sein, da man ja immer nur das "Gute" erreichen will. Wohin solche Ideologien mit "Gut" und "Böse" letztendlich hinführen können, wissen wir alle anhand unserer Geschichte. Damit bin ich jetzt natürlich auch ein ganz "Böser", da ich mich erdreiste, die ach so "Guten" hier so einfach in die Nähe zum "Bösen" zu bringen.



    Auch ich habe diese (Gurken)truppe mal vor 25 Jahren ein- oder zweimal gewählt. Ihr dürft mich deswegen auch ruhig beschimpfen. Aber im Gegensatz zu vielen anderen in diesem unseren Land habe in in der Zwischenzeit doch noch etwas dazugelernt. Ein bisschen jedenfalls.



    Wenn es ganz dumm kommt, ich habe für den Fall der Fälle hier schon mal einen echt konstruktiven Vorschlag gemacht. :thumbsup: Plan C sozusagen.



    Mit bestem Schützengruß ähm Grüezi


    Frank

  • Hallo Frank ,


    mal wieder gut den Nagel auf den Kopf getroffen. Nicht wir haben uns vom grünen Gedankengut getrennt, sondern diese haben sich von uns getrennt, aber gründlich.


    Der Schützenbruder mit der wohl klaren Haltung was gut und böse ist kann, wenn er es richtig macht sehr leicht unter Nutzung von Kleingeistern und dem Sankt Floriansprinzip den Haufen von innen sprengen und aufspleißen und die so oft angemahnte Solidarität viel eher sprengen als ein unbedarfter Outsider. Daher seht Euch vor mit Eurem Schützenbruder. Ich hoffe so sehr , für uns Unrecht zu haben, dann wär ich sogar für den Mann, aber ich wurde schon so oft enttäuscht.


    Major Tom

  • Also ich muss schon sagen, ihr hackt ja nicht schlecht auf den Grünen rum. So schlecht sind die garnicht. Allerdings muss ich auch sagen, die Grünen haben mittlerweile eine ähnlich verdorbene Elite wie all die anderen Parteien. Meiner Meinung nach ist das ein Produkt der Macht.
    Wie die Grünen uns Sportschützen gegenüberstehen kann ich garnicht so richtig einschätzen. Man bekommt ja immer nur mit wenn mal einer was gegen den Schießsport sagt und da sind prominente Mitglieder anderer Parteien auch schon oft ausgetickt.
    Wir sollten da sachlich bleiben. Emotionen sind die beste Nahrung für Gegner des Schießsports.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Hallo Ludwig,


    ich will Dir nichts, aber scheinbar hast Du dich überhaupt nicht informiert, oder der ganze Hype von den Grünen mit Unterstützung von Teilen der SPD und den Linken auch über die Medien ist komplett an Dir vorbei gegangen!


    Falsch interpretiert und in Szene gesetzt (Ja das gibt es) aber in diesem Fall ausgeschlossen. Künast und Roth lassen absoult keinen Zweifel aufkommen und ziehen bei jeder sich bietenden Chance gegen alles was schiesst offen in undifferenzierter agressiver Art zu Felde.
    Wenn Du es immer noch nicht glaubst, schau Dir die Bundestagsprotokolle ab mai 2009 an. Der DSB hat sie unter Infothek/waffenrecht/aktuelles teilweise eingestellt. Weiterhin die Wahlaussagen der Parteien z.B. in verschiedenen Landesverbänden veröffentlicht, beim FWR,
    bei der FvLW, bei Prolegal .........und jetzt komm mir nicht mit das sind ja auch alles Lobbiisten !!!


    Genau wie Frank habe ich die früher mal gewählt, da ich teile der damaligen Ideologie durchaus mittragen konnte.
    Es gibt aber leider mittlerweile da Extrempunkte und eine Art andere anzugehen, da graust es die Sau.
    Ortsverbände können da mitunter anders denken, nur dann sollten sie sich innerhalb der Partei auch durchsetzen und der Spitze beibringen, das sie gefälligst diese öffentliche Hexenjagd zu unterlassen hat, sonst entzieht man ihnen jegliches Mandat und Rückhalt.
    Erst wenn diese erforderliche Selbstreinigung vollzogen ist, kann man über diese Partei als ganzes wieder nachdenken.


    Zitat : Ihr hackt ja ganz schön auf den Grünen rumm............


    hallo gehts noch ? Das ist, als wenn jemand von einem anderen arglistig angegriffen und existenziell bedroht wird und einer den Rat gibt :
    jetzt wehr dich doch blos nicht zu arg, es könnte Dir negativ ausgelegt werden.


    Ja es gibt sie, die Ahnungslosen, auch jetzt noch leider zu Hauf mitten unter uns.


    Mit unverständlichem Kopfschüttelnd


    Major Tom

  • Wie die Grünen uns Sportschützen gegenüberstehen kann ich garnicht so richtig einschätzen.


    Hallo Ludwig,


    wenn man sich die Wahlaussagen führender GRÜNEN-Politiker vor der letzten Bundestagswahl zum Waffenrecht ansieht (im Internet auf den Seiten des DSB nachlesbar), dann gibt es eigentlich nichts einzuschätzen.


    Das Ziel dieser Politiker ist, den Schießsport generell zu boykottieren und am besten per Gesetz abzuschaffen. Die Jugendarbeit in unseren Vereinen ist für diese Leute wertlos und dient lediglich "der Erziehung der Kinder zum Schusswaffengebrauch und letztlich zum Töten von Menschen" (das genaue Zitat von Renate Künast weiß ich nicht mehr aber es blieb mir so irgendwie in Erinnerung).


    Was das bedeutet, wenn diese Politiker mal das Sagen haben sollten, dann Gute Nacht für uns Sportschützen. Traurig ist, dass auch viele ihrer Parteigenossen diese Ansicht teilen.


    Dass Amokläufe nie verhindert werden können - egal ob mit legal oder illegal beschafften Waffen - das scheinen die Politiker nicht wahr haben zu wollen.


    Dago

  • Hallo Ludwig,


    mit Verlaub, ich weiß nicht, wo Du in den letzten beiden Jahren gelebt hast. Aber hier in der Bundesrepublik Deutschland haben sich die Grünen seither als Anti-Waffen-Partei Nummer 1 profiliert. Das sind nicht nur Ausrutscher einzelner Funktionäre, sondern das ist offizielle Parteidoktrin. Ausführlich nachzulesen unter anderem hier:


    Ein Jahr nach Winnenden


    Wenn man diese Vorschläge ernstnimmt, werden auch bisher erlaubnisfreie Waffen (wie LG und LP) mit weiteren Restriktionen bedroht. :thumbdown:



    Ferner habe ich in meinem Blog einige weitere Einlassungen grüner Politiker zum Thema Waffenrecht zitiert und kommentiert:


    Die grüne Tyrannei


    Die grüne Tyrannei II


    Bericht aus Berlin V


    Künasts Selbstentlarvung



    Warum verteidigst Du diese geschworenen Waffengegner so? Gehörst Du vielleicht auch zu jenen Sportschützen, die schon 2009 vor den Grünen kapituliert haben und bereit sind, auf Schußwaffen zugunsten von Laserapparaten zu verzichten? ?(

  • Na mit so viel Wind hätte ich jetzt nicht gerechnet. :huh:


    Immer wenn es einen Vorfall mit Waffen gibt, dann kommen die gleichen Typen (ob aus Parteien oder sonstigen Verbänden) an die Öffentlichkeit gekrochen und versuchen sich zu profilieren. Mein Eindruck ist, dass so etwas in der Ferne verhallt. Seit dem Amoklauf von Erfurt verfolge ich diese Diskussion sehr genau, kenne (nicht alle) aber viele Aussagen von Politikern, Interessensgruppen und sonstigen. Anfangs hab ich mich auch über die ein oder andere Aussage aufgeregt. Ich habe aber gelernt so etwas für mich sachlich zu betrachten und zu bewerten.


    Wenn ich verhindern möchte, dass diese "Drohungen" wie sie in den Protokollen und Blogs geschildert werden wirklichkeit werden, dann wird es nichts helfen über die Grünen oder wen auch sonst herzuziehen. Das ist unsachlich, unprofessionell und emotional. Auch will ich nicht alle über einen Kamm scheren, genauso wie ich als Sportschütze nicht mit einem Amokläufer auf eine Ebene gestellt werden möchte.
    Ich kann weitaus mehr erreichen - und das meine ich ist der leichtere weg - wenn ich die "graue" Masse derer die den Schießsport nicht oder kaum kennen davon überzeugen kann, dass Schießsport nichts böses ist und ein durchaus ernstzunehmender Sport. Das ist es was ich tun kann und auch tue.
    Beispiel: Ich habe mir zum Ziel gesetzt, dass ich jeden Montat einmal einen positiven Bericht über meinen Verein in der Tageszeitung veröffentliche - bis jetzt bin ich im Soll :) . Zusätzlich schreibe ich in meiner Funktion als Rundenwettkampfleiter regelmäßig Berichte für die Tageszeitung. Mit dem Verein sind wir bei öffentlichen Veranstaltungen und Festen vertreten, entweder als Abordnung oder mit einem Lichtgewehr/Bogenschießen. ...


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich die Meinung z.B. von Frau Künast ändern könnte. Meines Erachtens ist da wie man in Bayern sagt "Hopfen und Malz verloren". Frau Künast und ihre Meinung nehme ich zur Kenntnis und ist mir schlichtweg wurscht.
    Ich muss als Sportschütze und Funktionär im Verein und Gau da wirken wo ich es kann - bei der breiten Basis, der Bevölkerung in meiner Umgebung. Unsachliche äußerungen sowohl von Sportschüzten als auch von Politikern wirken auf Außenstehende befremdlich und sind eher schädlich.


    Um Frau Künast und sonstige Politiker darf sich Herr Ambacher oder der jeweils zuständige Funktionär auf Landes-, Bezirks- und Kreisebene kümmern.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Hallo zusammen,


    zuerst einmal bin ich auch aus Ba-Wü- genauer aus Süd-Baden...
    Ihr sprecht mir aus der Seele und gespannt habe ich eure Diskussion verfolgt, eine gewisse Würze an Polemik und Ironie ist ja schön und gut.
    ABER ich finde es unangebracht andere als Ahungslos zu bezeichnen!

    Ja es gibt sie, die Ahnungslosen, auch jetzt noch leider zu Hauf mitten unter uns.

    Es sei denn ihr habt die Weisheit mit Löffeln gefressen... Dann könnte man das ja noch verstehen, aber ich bezweifel das dies der Fall ist.
    Wenn man bedenkt wie groß das gesammlete Wissen ist!
    Und auch schon zwecks der 'political corectness' sollte man auf solche Pauschalisierungen verzichten!


    Hallo Ludwig,




    mit Verlaub, ich weiß nicht, wo Du in den letzten beiden Jahren gelebt hast. Aber hier in der Bundesrepublik Deutschland haben sich die Grünen seither als Anti-Waffen-Partei Nummer 1 profiliert. Das sind nicht nur Ausrutscher einzelner Funktionäre, sondern das ist offizielle Parteidoktrin.


    Mit Verlaub, ich denke wir haben alle auf diesem wunderschönen, blauen und grünen Planeten gelebt- soll kein politisches Statement werden! Aber wenn mich meine politische Bildung nicht ganz täuscht sind 'die Grünen' immer die Partei zum Thema Umweltschutz und Atomausstieg...
    Die Waffendiskussion ist z.Z. eher eine Begleiterscheinung- bedinkt durch öffentliche Vorkommnisse. Ich denke da an einen Artikel aus 'Die Zeit' von vorletzter Woche... Auf welchen ich aber keine Reaktion etwaiger Hardliner vernommen habe- keine Bestätigung und keine Vorderung.
    Und eine Partei auf Grund sporadischer Aussagen von Hardlinern auf etwas zu reduzieren ist unangebracht und schadet dem gesamten Schießsport noch mehr...
    Wir sollten daruf hin arbeiten die Bevölkerung zu informieren und aufzuklären und nicht durch Unhöflichkeit und Stammtischgerede bestehende Clichées bestätigen!


    MfG
    Joker

  • Nun, Ludwig hat es völlig richtig und auch realistisch gesehen. Allerdings beurteilt er die Grünen holistisch, und nicht aus einer einzigen (und insoweit in der Tat begründetermaßen sehr negativen) Teilperspektive. Auch seine Reaktion darauf ist die richtige. Danke für diese Aktivitäten!


    Carcano