Feinwerkbau 300S - Holz durch falsche Lagerung ruiniert?

  • Hallo zusammen,

    hab auf dem Dachboden nach ca. 15 Jahren das alte Luftgewehr meiner Frau wieder "gefunden".

    (Haben das Elternhaus meiner Frau übernommen, die wusste schon gar nicht mehr, das das Teil noch bei denen auf dem Dachboden liegt :stunned: ).


    Leider hat sich das Futterel der Tasche wohl aufgrund Temperatur und Alter völlig zersetzt und auf dem Holz hässliche Flecken hinterlassen.


    Hab's stellenweise mit WD40 und Holzreiniger probiert, leider ohne Erfolg. Schaut immer noch aus, als ob Klebe-Reste auf dem Holz sind.


    Vom Metall/brünierten Flächen ging alles gut weg.


    Jemand ne Idee, wie ich das wieder "hübsch" bekomme, ohne das Holz abschleifen zu müssen?


    Edit: Bilder hinzufügt

  • Jemand ne Idee, wie ich das wieder "hübsch" bekomme, ohne das Holz abschleifen zu müssen?

    Ohne schleifen wird es nicht gehen, entweder anschleifen und einen neuen deckenden Lack auftragen oder abschleifen und neu lackieren oder als Ölschaft aufbauen.

  • Ohne schleifen wird es nicht gehen, entweder anschleifen und einen neuen deckenden Lack auftragen oder abschleifen und neu lackieren oder als Ölschaft aufbauen.

    Bin noch ganz neu im Schießsport und habe damit auch wenig Erfahrung mit den Waffen. Bekomme ich auch als Laie das Holz vom Lauf, Abzug, etc. getrennt ohne das ich da was kaputt mache?

  • Frage bzgl. dem zerlegen hat sich erledigt, YouTube hat geholfen 😉


    Kann man hier seine Beiträge nur ne bestimmte Zeit editieren?

  • Hallo Ragnaroec,


    ich würde es glaub ich mit ablaugen versuchen, schau mal in den gelben Seiten wo in Deiner Nähe eine Firma ist die das machen. Rede mit denen das dürfte auch kaum mehr als 5-10€ kosten. Bei uns ist eine Firma die haben eine Box in Garagengröße, bei einem Durchgang steht da alles mögliche drin.

    Wenn es kein Schichtholz ist kommt das raus wie neu. Den kannst dann hinterher lackieren oder ölen.


    grüße no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • Hallo Ragnaroec,

    Wenn es kein Schichtholz ist ...

    das ist definitiv kein Schichtholz, das gab es von FWB erst ab der Modellreihe 600. Das dürfte gebeizte oder lasierte und mit einem Schutzlack versehene Buche sein. Kein Billigholz aber auch kein Luxus.


    Ohne schleifen wird es wohl nicht gehen. Das ist nötig für eine gute Grundlage. Je sauberer hier gearbeitet wird, um so besser ist hinterher das Ergebnis. Das anschließende Lackieren oder als mögliche Alternative Ölen - Stichwort Ölschaft - ist zwar auch kein Hexenwerk, bedarf aber auch ein wenig der Erfahrung, soll das Ergebnis auch wirklich gut werden. Also an besten vorher erst an einen entsprechenden vergleichbaren Stück Holz testen und üben.


    Im Forum https://www.co2air.de/board-list/ finden sich wohl mehr Foristi, welche sich mit solchen Themen wie Schaftrestaurierung beschäftigen.


    Starte doch dort mal eine Anfrage oder bemühe eine Suchmaschine. Und zum Thema Beize oder Holzlasur gibt es auch genügend Information im Netz.



    Mit bestem Schützengruß


    Murmelchen

  • Hallo,


    wenn der Schaft wieder richtig schön werden soll, würde ich den Schaft zu erst abbeizen und danach mehrfach schleifen.

    Zu erst mit 60er oder 80er Schleifpapier, danach 160er, dann 320er und zum Schluß 600er Schleifpapier, bist der Schaft schön glatt ist. Danach einen Lappen mit Wasser ordentlich anfeuchten und den Schaft abwischen.

    Das nennt sich Wässern. Dabei stellen sich die Holfasern wieder auf und der Schaft wirkt rauh.

    Dann wieder mit 600er Schleifpapier glatt schleifen, dann wieder Wässern, dann wieder schleifen ....

    Irgendwann bleibt das Holz glatt nach dem Wässern.



    Ich hatte bei meinem Schaft noch die Schaftbacke ausgeschnitten und den Vorderschaft punziert.


    Für die Punzierten Flächen kannst du dann schwarze Beize nehmen und mit einem Pinsel auftragen.

    Dabei aber aufpassen, das du nur die punzierten Flächen damit behandelst und nicht über den Rand gehst.

    Die Beize kann auch über die Ränder etwas auslaufen. Also am Rand immer nur ganz wenig und vorsichtig die Beize auftragen. Den Vorgang kann man 2 bis 3x wiederholen.

    Nachdem die Beize getrocknet ist, kannst du dann den Rest vom Schaft in dem von dir gewünschten Farbton beizen.

    Je häufiger du die Beize aufträgst, desto dunkler wird der Schaft.


    Wenn die Beize dann komplett getrocknet ist, muss das Holz versiegelt werden.

    Ich nehme dazu gerne Leinölfirnis. Das benötigt dann aber immer etwa 48 Stunden, Licht und Luft, bis es durchgetrocknet ist.

    Mann kann aber auch Hartöl für Parkett nehmen. Man muss aber 5 bis 6 mal auftragen, bis ein seidiger Glanz entsteht.

    Nach 1 bis 2 Aufträgen ist der Schaft noch Matt.


    Wenn der Schaft später richtig glänzen soll, kann man auch Tru Oil nehmen.

    Das benötigt aber ebenfalls mehrere Schichten und auch etwas Erfahrung.


    Ich habe mich bei meiner FWB 300 übrigens für die Beize Nussbaum Dunkel entschieden.

    So sah das Ergebnis dann fertig aus:


    Die Arbeit lohnt sich.


    Schöne Grüße


    Heiko

  • Hallo Heiko,


    Dein Beitrag ist erste Sahne, mich hat das auch beschäftigt und wollte auch noch was zu schreiben, aber in der Qualität und mit dem Umfang wäre das nicht geworden.

    Ich hab fast nur alte Möbel und diese zum Teil selbst restauriert. Mit Ablaugen hat man im ersten und nervigsten Schritt kein Aufwand.

    Es gibt wohl kaum einen Gegenstand der so easy zum ablaugen sein dürfte wie dieses einfache Stück Holz.

    Ab pro pro andere Foren, vor zwei Jahren hab ich mein Rennrad restauriert und in Foren geschaut bezüglich Lack entfernen, da waren einige Vorgehensweisen mit Glasperlen, Sandstrahlen und abschleifen. Da wurde von tagelagen Schleiforgien berichtet, grausam. Ich haben den Rahmen zu

     ( laugehill.de) gebracht 15€ bezahlt und der war fast lackierbereit als ich den abholte. Keine Ausgabe?, keine Tagelange Schleiforgie, auch bei meinen Möbeln früher nicht. Der geht soweit das er sogar Historische Teile ablaugt nach vorheriger Prüfung.

    Viel Erfolg.


    no.limits

    Steyr EVO/E
    Match Gun MG2E / MG5E
    Felix Team 45 ACP
    SIG 210/6 Full Race Gun, Oschatz

  • Danke für eure vielen Tipps, werde berichten, wenn ich fertig bin.

    Da das ganze aber ein wenig aufwendiger wird als befürchtet, wird's wohl bis zum Urlaub warten müssen.


    Gruß