Beiträge von Geronimo

    Hallo Walter,


    sehr informative Website. Eure Datenschutzerklärung verwirrt mich allerdings. Im Text unter „Impressum&Datenschutz“, erwähnt ihr lediglich Cookies, man erfährt aber bspw. nichts darüber, dass ihr Google Maps und Google Fonts verwendet und WP-Scripts einbindet. Der Webserver wird sicherlich auch Informationen speichern.


    Okay, jetzt könnte man sagen, die habt ihr einfach vergessen, aber klickt man stattdessen auf „Privatsphäre & Cookies Richtlinie“ und dort auf „Datenschutzrichtlinie“, informiert ihr darüber, dass ihr Google Analytics und Facebook-Plugins verwendet. Konnte ich beides nicht entdecken.


    Was denn nun? ?(


    Beste Grüße


    Gerhard

    Darin, dass das Formular von Califax die entscheidende Passage enthält und dein erstes der beiden Zitate nicht.

    Ich habe euch jeweils den durch den Verein auszufüllenden Abschnitt rausgeschrieben. Die Formulare für den Landkreis Pfaffenhofen bzw. den Landkreis Neuburg-Schrobenhausen sind so vorgegeben und werden einfach nur ausgefüllt. Wenn ein Antrag nicht durchgeht, dann also nicht weil Formulierungen nicht passen, sondern weil der Verein eine Voraussetzung nicht erfüllt, indem er beispielsweise nicht über geeignete Jugendtrainer bzw. -betreuer verfügt.

    Apropos, irgendwelche Hinweise auf andere Disziplinen mögen ja gut gemeint sein, bei Geronimo sicher auch ideologisch geprägt, sind aber weder nötig und wohl auch nur in den seltensten Fällen möglich.

    Da liegst du falsch. Aber wenn man jemanden dazu bringen möchte, eine Ausnahme zu genehmigen, sollte man möglichst auch überzeugende Gründe mitliefern. Oder man verzichtet darauf, holt sich sein „Nein“ ab, und ärgert sich anschließend. Ich habe mir gerade mal die jeweiligen Anträge unserer Landkreise angeschaut und euch die Passagen herausgesucht:


    Sie / Er ist körperlich und geistig in der Lage, mit Luftdruck- und CO²-Waffen sicher umzugehen. Es ist gewährleistet, dass Jugendliche und Neumitglieder von erfahrenen und sachkundigen Schützen/innen (Übungsleiter / Jugendleiter) für das sportliche Schießen entsprechend angeleitet und beaufsichtigt werden. Das Training findet vorwiegend auf der eigenen Schießanlage satt. Aber auch überörtliche Trainings- und Vergleichsschießen, im Raume des Bezirks, sollen wahrgenommen werden. Die Schießausbildung erfolgt zudem im Rahmen der Jugendarbeit im Verein und dient der Gewinnung qualifizierten Nachwuchses für den Schießsport. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn möglichst frühzeitig geschult und unterrichtet werden kann. (Landkreis Pfaffenhofen)


    Als Schützenmeister/in des Vereins bestätige ich, 1. dass der Schießbetrieb unter Obhut verantwortlicher und zur Kinder- und Jugendarbeit für das Schießen geeigneter Aufsichtspersonen erfolgt und 2. dass das Kind sich den unter Nr. 1 genannten Betreuer(n) vorgestellt hat. Nach dieser Vorstellung halten wir das Kind für schießsportlich begabt. (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen)


    Die erste Formulierung ist entweder etwas seltsam oder vielleicht auch raffiniert, denn man beschränkt sich künstlich auf den Bezirk, wobei Hochbrück in selbigem liegt, und Bayerische und Deutsche damit auch abgedeckt sind. Aber man bekommt anhand dieser beiden Beispiele bereits eine grobe Idee, worauf es ankommt, bzw. was die Behörde gerne bestätigt hätte, und kann das Schreiben entsprechend aufsetzen.


    Ich wurde genau einmal in meinen acht Jahren als Jugendtrainer gefragt, wie genau wir zu der Einschätzung gelangten, dass das Kind schießsportlich begabt sei, und konnte damals ganz einfach auf das vorherige Schnuppertraining verweisen. Bogenschießen, Lichtpunkt, Blasrohr, etc. wären sicherlich auch eine Möglichkeit. Aber daraus muss man denke ich keine Wissenschaft machen...

    Hallo Maik,


    ich nehme an ihr bemüht euch um eine Ausnahme vom Alterserfordernis. Die Behörde möchte hier denke ich vor allem erfahren, aus welchem Grund ihr eine Ausnahme beantragt, das könnte beispielsweise ein in anderen Disziplinen bewiesenes Talent oder eine besonders gute Leistung sein. Die körperliche und geistige Eignung bestätigt ja bereits das ärztliche Attest. Darauf müsst ihr nicht noch einmal eingehen.


    Beste Grüße


    Gerhard