Hilfe beim Trefferbild

  • Hallo,

    nach einer längeren Durststrecke was die Ergebnisse angeht bewege ich mich langsam wieder in zufriedenstellende Bereiche.

    Diese Woche beim Training ist mir aufgefallen das sich doch links unten bei mir eine kleine Wolke bildet. Habe mal ein entsprechendes PDF angehängt. Am Freitag im Training das gleiche Bild, sobald ich ein bissel müder und unkonzentrierter zu werden scheine, gehts wieder Richtung links unten obwohl ich am Visier korrigiert hatte.
    Wäre schön eure Meinung für Ursachen zu hören.TargetScan Report Session 1.pdf


    Gruss

    Dirk

  • Am Visier korrigieren bringt nur was bei kontinuierlichen Tendenzen oder gleichbleibenden Schussmittelpunkten.

    Sobald Müdigkeit mit ins Spiel kommt wirds schwierig.

    Du wirst im Griff irgendwo eine Lücke oder nen Hügel haben, die Du wenn Du aufmerksam bist locker korrigierst. Entweder durch erhöhten Kraftaufwand, Gegenbewegungen mehr Spannung in der Hand (Kraft den Griff zu halten). Sobald die Aufmerksamkeit nach lässt oder Muskelgruppen müde werden oder sich gedehnt haben sackt entweder die Hand nach unten links ab, oder der Griff gleitet in der Hand nach unten links weg. Das lässt sich jetzt vom Schussbild her auch nicht sagen,.......

    Da wirst Du selber noch mal ran müssen und beobachten ob die Waffe sich in der Hand bewegt oder ob sich die Hand mit Waffe bewegt.......

    Ich hätte jetzt auf anhieb auch keine Idee wo das Loch sein könnte.... eventuell am Anfang des kleinen Fingers, bzw. am unteren ende der Rille knapp über der Handballenauflage......aber ob ich da richtig liege...?? Versuch doch mal etwas Kinderknete oder feuchtes Tempo in die ein oder andere Lücke zu stopfen.....Kippt die Waffe nach links hätte das eventuell den Effekt.....

  • Ich habe da zunächst mal ein paar Fragen:

    Seit wann schießt du?

    In welchem Bereich schießt du normalerweise? Seit wann in diesem Bereich?

    Wie lange ist deine Haltezeit im Halteraum?

    "Mechanisch" passt alles (Griff sitzt so, dass das Korn ohne die Hand zu verbiegen mittig steht; der Griff sitzt ohne Lücken oder stärkere Druckstellen; passt der Neigungswinkel; Abzugsfinger steht "schulmäßig" vor dem Abzug; sackt das Korn ggf. im Halteraum leicht ab; hast du Gewichte montiert (wenn ja wo?); welche Waffe schießt du, ist sie für dich gut austariert; siehst du die Visierung ständig scharf; etc.)?


    Wenn das alles passt, kann man mal zum Psychologischen übergehen:

    Ist es Müdigkeit oder Unkonzentriertheit?

    Bringst du genügend Zeit zum Schießen mit oder bist du gehetzt oder hast danach noch was anderes vor?

    Hast du ein Ergebnis vor Augen wenn du schießt?

    Rechnest du mit, bzw. was geht in dir vor, wenn du merkst, dass du XXX Ringe erreichen kannst?

    ...


    Fragen über Fragen, ich weiß - aber hilfreich in der Fehlersuche. Spontan hätte ich auch eine Ursachenbestimmung machen können oder einfach mal raten oder stramme Behauptungen aufstellen können, aber das wird dir sehr wahrscheinlich nicht helfen.

  • Hy,

    ok, dann zu den Fragen:

    Seit wann schießt du? Begonnen ca. 1986 bis 1993, dann wieder begonnen Ende 2014.

    Keine Trainer gehabt, alles selbst angeeignet oder mit Tips von Schützenkollegen.


    In welchem Bereich schießt du normalerweise? Seit wann in diesem Bereich?

    Wettkampf Oberliga Ligamodus zwischen 347 bis 354, Training zwischen 355 und 368 (selten).


    Wie lange ist deine Haltezeit im Halteraum?

    Tendenziell zu lange, sicher 5 bis 8 Sekunden im Halteraum, ich brauche zu lange bis ich Kimme Korn scharf sehe, so wie ich es will.


    "Mechanisch" passt alles (Griff sitzt so, dass das Korn ohne die Hand zu verbiegen mittig steht; der Griff sitzt ohne Lücken oder stärkere Druckstellen; passt der Neigungswinkel; Abzugsfinger steht "schulmäßig" vor dem Abzug; sackt das Korn ggf. im Halteraum leicht ab; hast du Gewichte montiert (wenn ja wo?); welche Waffe schießt du, ist sie für dich gut austariert; siehst du die Visierung ständig scharf; etc.)?

    Korn hängt noch ein bisschen links tief, da arbeite ich noch dran. (Könnte mit eine Ursache sein)

    Pardini K12 ohne Gewichte (Hab mit Gewichten probiert, liegt mir nicht)

    Abzugsfinger schulmässig vorderes Glied quer zum Lauf aufliegend am Druckpunkt.

    Schiesse mit Schiessbrille ohne Irisblende, angemessen von Brillen Müller Manching. Ich sehe es nicht ständig scharf, muss mich aufs Korn konzentrieren.

    Ich rechne nicht mit, bin im Training auch nicht gehetzt. Nehme mir Zeit zwischen 60 bis 120 Schuss im Training. Je nachdem wie ich mich fühle. Im Grunde will ich kein konkretes Ergebnis schiessen, ich erfreue mich eigentlich schon an schönen Schussbildern und Gruppen.

    Interessanterweise scheint mir paralleles Spopi-Training zu helfen. Spopi schiesse ich am liebsten schnelle Serien bspw. für Standardpistole. ich denke da hilft mir das schnellere Visieren was dort gefordert ist.


    Gruss

    Dirk

  • Korn links tief ist eine der Ursachen,...daher der Eindruck... bei Müdigkeit und konzentrationproblemen.......

    Es gibt 2 Nullstellungen,....die des Körpers wo man testet ob man mittig auf der Scheibe ist oder seitlich. bei mir ist seitlich der Scheibe tödlich,.....und die Nullstellung der Waffe in der Hand. Also... Korn mittig und möglichst nicht hängend. Das hängende ist schwieriger zu bekämpfen als das links.


    Entweder polierst Du Deine Rille etwas aus oder nimmst von der vorderkante der Rille einen Hauch weg, so dass die Hand etwas weiter um den Griff fassen kann, oder Du drehst den Griff in den Griffaufname oder bringst an der hinteren seitlichen Handballenanlage etwas Spachtelmasse auf. Aber nicht zu viel.

    Testen könntest Du das ganze wenn Du an der seitlichen Anlage nen Streifen Papier rein schiebst. Ich nehme immer Pappstreifen von beschossenen Scheiben. Damit probier ich dann rum. Oder Kinderknete.

  • Hallo Matze,

    Nullstellung Körper habe ich so gelernt/angelesen:
    Bequem hinstellen, Waffe in den Halteraum anheben, Augen für mehrere Sekunden schliessen und danach öffnen und schauen wohin die Waffe abgedriftet ist. Das dann mit den Füssen austarieren bis es passt.


    Hintere Handballenanlage hab ich schon nachgearbeitet, werde ich beim nächsten Training kontrollieren. Das mit der Kinderknete ist eine gute Idee.


    Danke + Gruss

    Dirk

  • Na ja, das Ermitteln des Nullpunkts beginnt nicht erst beim Halteraum. Anheben (über die Scheibe) und das Absenken (mit richtiger Atemtechnik) gehört bereits dazu die richtige Ausrichtung von Körper und Arm zu finden.

    Das richtige und stets gleichmäßige Greifen (selbst eines passenden Griffs hier noch nicht erwähnt) vorausgesetzt.

    Gruß HdR

  • Hallo Dirk,

    das Ausrichten zur Scheibe (Nullstellung) ist natürlich auch extrem wichtig. Nur einfach Hinstellen, schauen ob es passt reicht nicht. Ich brauche zum Einrichten immer noch 4-5 Minuten obwohl ich seit über 30 Jahren Pistole schieße. Bei mir läuft es so ab: grob passend zur Scheibe hinstellen, mit der Waffe in der Hand min. 20x den Arm hoch und runter bewegen, Waffe ablegen, die grobe Ausrichtung nur mit dem Arm (ohne Waffe) überprüfen, wenn nötig korrigieren. Dann Waffe in die Hand nehmen (Griff wie einen Handschuh anziehen und wirklich gut kontrollieren, dass er sitzt). Dann Ausrichtung mit Waffe kontrollieren, ggf. korrigieren. Mehrmals in den Anschlag gehen. Beim letzten Anschlag in den Halteraum fahren, wenn erreicht, Waffe weiter halten und dabei für min. 20 sek. die Augen schließen. Schauen, wohin der Arm gewandert ist, ggf. korrigieren und ggf. diesen Schritt wiederholen bis du genau gerade von oben runter fährst und der Arm mit Visierung auch nach längerer Wartezeit auf der Scheibe bleibt und nicht auswandert.


    Dies wäre die 1. mögliche Ursache, die zumindest eine Linkstendenz erklären könnte. Mit fortschreitender Dauer des Trainings/Wettkampfes nimmt natürlich die Konzentrationsfähigkeit ab, dann häuft sich dieser Fehler zum Ende hin, so wie bei deinem Satz.

    2. möglich Ursache: Griff passt nicht, da das Korn links (tief) hängt. Da hast du natürlich mit der Pardini ein Problem, da ja der Griff in den Winkeln nicht anpassbar ist... Abhilfe: nacharbeiten ist angesagt oder ein Maßgriff. Sollte dir noch etwas anderes an deiner LP nicht passen, wäre in jedem Fall eine LP mit verstellbaren Griffwinkeln (und ggf. Maßgriff) besser.

    3. mögliche Ursache: Optik. Wenn du die Visierung nicht richtig scharf siehst, und zwar insbesondere genau vor dem Schuss und während des Schusses, kannst du auch nicht korrigierend eingreifen bzw. weißt nicht wo du abgekommen bist. Manchmal (je nach Konzentrationsfähigkeit) ist es auch so, dass du glaubst, die Visierung steht in der Mitte, sie ist es aber nicht. Ursache ist ein Scheinbild, welches dein Gehirn einspielt. Du möchtest ja, dass die Visierung i.d. Mitte steht, also produziert dein Gehirn dieses Bild, wenn du unaufmerksam bist. Abhilfe: natürlich ein passendes Glas, das solltest du in jedem Fall überprüfen. Wenn da alles i.O. ist: schau dich beim Schießen bewusst im Raum um. Fokussiere auf verschiedene Entfernungen, damit dein Auge Abwechslung hat. Blinzle, damit dein Auge feucht bleibt (und so besser scharf sieht), auch beim Anheben des Armes und beim Senken bzw. kurz vor Erreichen des Halteraums.

    4. mögliche Ursache: zu lange Haltezeit. Abhilfe: überprüfe deinen Abzug ob er zu viel Gewicht insgesamt hat. Stell ihn auf möglichst viel Vorzugsgewicht ein (ca. 350-400g) und schau, ob du damit zurecht kommst. Btw: Ist der Triggerstop richtig eingestellt? Versuche bewusst schneller abzuziehen, trainiere das auf die weiße Scheibe. Hiermit hast du außerdem den Effekt, dass du das Scharfsehen der Visierung üben kannst. Darüber hinaus: Stufenschießen mit Rückfall auf die nächste Stufe, wenn du eine Stufe nicht schaffst und mit nur zwei Versuchen pro Stufe. Das schult das "Dranbleiben" an der Konzentration und fördert das Wettkampfmanagement, weil du hier lernst, wann ein "entscheidender" Schuss kommt (alle sind entscheidend, aber es gibt Schüsse im Wettkampf, die eine Wende (hoch oder runter) einleiten können. Wenn du das erkennst, kannst du entweder auf der Welle reiten oder weiteren schlechten Schüssen entgegen wirken.).


    Allgemein: Insgesamt sollte man jeden Schuss natürlich sehr, sehr bewusst schießen und nur von Schuss zu Schuss denken. Du musst dich dazu anhalten auch noch beim 40. Schuss nur an den Ablauf zu denken und ihn gleich gut und gleich konzentriert mit allen Steps abzuarbeiten. Viele nehmen es mit der Kontrolle der einzelnen Steps nicht so genau, damit schleichen sich Ungenauigkeiten ein.


    Berichte mal, wenn du alle diese Dinge angepackt hast.