Neue Ideen für Wettbewerbe/Aktionen auf Verbandsebene?

  • Hallo zusammen,


    gibt es in diesem Forum Teilnehmer/innen, die in ihren Verbänden z. B. ein Königsschießen auf Verbandsebene durchführen (es kommen alle Vereinskönige zusammen, um den Verbandskönig mit dem besten Teiler-Ergebnis zu ermitteln)?

    Damit etwas gegen die rückläufigen Teilnehmerzahlen unternommen werden kann, hat unser neuer Kreissportleiter einen offenen Arbeitskreis initiiert, um z.B. neue Ideen für ein Kreiskönigsschießen, Rundenwettkämpfe, Pokalwettbewerbe etc. zu finden.


    In den ersten Gesprächsrunden kamen – eigentlich wie immer – zwei Parteien zusammen: Die eine, die Vorschläge eingebracht hat, die andere, die das (negative) Ergebnis bereits vorhersagen konnte.


    Damit kann man dann – wie ich meine - auch nicht viel anfangen- außer die Zeit totschlagen.


    Gibt es evt. hier positive Berichte zu interessanten Wettbewerben?


    Weitere Stichworte: Höhe der Startgelder, gemischte Teams, Ringwertung, Zehntelwertung, Teilerwertung, Punktesystem, Beteiligung der Öffentlichkeit, Preise (Geld, Gutscheine, Sportgeräte ...)

  • Hallo Wilhelm,

    in unserem Bezirk haben wir dieses Jahr zum ersten Mal ein Bezirkskönigschießen ausgerichtet.

    Teilnahme sah eher bescheiden aus, auch wenn es offen ausgeschrieben war.

    Im Verein ist die teilnahme auch bescheiden, ich werde da auch nicht mehr daran teilnehmen.

    Auf einen Adler zu schießen ist schonmal "aufregender" als reines Teiler schießen.

    Ich denke mal, dass es den Meißten bei Königsschießen etc. daran fehlt, dass im Endeffekt etwas rum kommt.

    Wenn ich im Endeffekt nur dahin karre und nichts geboten bekomme gehts gerade wegs schief.

    Also überlegt euch was man so bieten kann außerhalb des Königsschießens.

    Wie wäre es bei Wettbewerben Jugend(runden)wettkämpfen ?

    Da haben wir zumindest gute Erfahrungen gemacht.

    Die Mixedwettbewerbe bieten da auch viele Ansätze, die man nutzen kann.

    Bei den Rundenwettkämpfen sollte man in den niedrigen Klassen nicht unbedingt so viel regulieren, schafft zumindest für Abschreckung, wenn ich jeden Krust anmelden und machen und tun muss.


    Gruß Ritter

  • Hier im Kreis hat man das Format der GK Rundenkämpfe mit positivem Erfolg geändert. Alle Mannschaften treffen sich auf einem Stand und schießen einen Durchgang, Zwischen den Wettbewerben liegt nur jeweils eine Woche und nicht wie früher 14 Tage. Dadurch, dass so viele Schützen zusammen kommen ist die soziale Komponente groß.


    Teilnehmerzahlen:

    2015 45

    2017 78

  • Hier im Kreis hat man das Format der GK Rundenkämpfe mit positivem Erfolg geändert. Alle Mannschaften treffen sich auf einem Stand und schießen einen Durchgang, Zwischen den Wettbewerben liegt nur jeweils eine Woche und nicht wie früher 14 Tage. Dadurch, dass so viele Schützen zusammen kommen ist die soziale Komponente groß.


    Teilnehmerzahlen:

    2015 45

    2017 78


    @AxelA

    Angesichts der Tatsache, dass auch bei uns die rückläufigen Mitgliederzahlen nicht - oder nur eingeschränkt - für den Pistolenbereich gilt, ist das eine gute Idee, die Entwicklung im Pistolenbereich durch einen zeitlich kompakten RWK zu unterstützen. Wieviel Runden beinhaltet das RWK-Format?


    Wie wird mit den Schützen/innen umgegangen, die diese Wettkampffrequenz aus verschiedenen Gründen nicht leisten können?


    Gibt es für die RWK-Tage gesondert angesetzte Tage, oder fallen die gegenseitigen Runden-Wettkampfbesuche in die ohnehin feststehenden Trainingszeiten?

  • Ritter

    Danke für die kompakte Antwort.

    Wenn ich dich richtig verstehe, seid auch ihr im Bezirk dabei, neue Ideen für mehr Interesse/Teilnahme am Schießsport und zur Mitgliederbindung zu finden und umzusetzen.

    Ein Kreiskönigsschießen gibt es bei uns schon seit der Verbandsgründung 1955, allerdings mit abnehmender Bedeutung/Teilnahme. Wenn man etwas Neues anbietet muss man auch bereit sein, evt. noch vorhandene Defizite im Angebot schnell zu erkennen und für das nächste Jahr abzustellen.

    Was meinst Du damit dass im Endeffekt etwas rum kommt.“? – Ist der Anreiz, die Preise für die Sieger zu uninteressant? Der Titel „König/Königin“ allein nicht ausreichend/erstrebenswert?

    Über Jugend-Rundenwettkämpfe habe ich in der kurzen Zeit als Kreisjugendsportleiter auch nachgedacht. Als ich die dann vorgeschlagen habe, relativ einfach auf den Trainingstagen der unterschiedlichen Vereine durchzuführen, wurde das abgelehnt – zuviel Arbeit?!

    Ich halte den Vorschlag für einfache, wenig regulierte (niedrigschwellige) RWK im Jugendbereich nach wie vor für den besten Ansatz, das Interesse am Sport zu beleben. AxelA hat es auch schon geschrieben, dass RWK auch eine positive soziale Komponente beinhalten. Was sind eure „guten Erfahrungen“?


    Was meinst Du mit Mixed-Wettbewerbe?

    Männlein/Weiblein?

    Senior/Junior?

    Schützin/Nichtschützin?

    Eltern/Kinder?

  • Hier im Kreis hat man das Format der GK Rundenkämpfe mit positivem Erfolg geändert. Alle Mannschaften treffen sich auf einem Stand und schießen einen Durchgang, Zwischen den Wettbewerben liegt nur jeweils eine Woche und nicht wie früher 14 Tage. Dadurch, dass so viele Schützen zusammen kommen ist die soziale Komponente groß.


    Teilnehmerzahlen:

    2015 45

    2017 78

    Wie muss man sich das dann Vorstellen? Bei 78 Teilnehmern braucht Ihr doch eine große Anlage sonst wird das eine Tagesveranstaltung und mehrere Tage Urlaub oder Wochenenden auf dem Stand kann auch nicht jeder vermitteln oder werden RWK auf die zwei Termine komprimiert?

  • Wilhelm ,

    im Bezirk selbst bin ich zumindest nicht daran beteiligt neue Ideen zu finden zur Mitgliederbindung, da versuche ich eher total geistesabwesende Ideen abzuwenden.

    Beim Vereinskönigsschießen und Bezirkskönigsschießen gibt es generell nichts zu Gewinnen o.ä. wie eine Tombola. Man ist halt König mehr nicht.

    Ich verschwende da also einen Sonntag oder Samstag, wo ich im Falle des Samstages auch was hätte schaffen können. Die Leute mit denen ich gut kann sind ohnehin zumeißt nicht anwesend, also was hält mich da ?

    Als König ist man auch nicht mehr als Nicht-König, liegt eventuell auch an der geographischen Lage.


    Wie wäre es, wenn man die Jugendlichen Schützen direkt anspricht und sie zu einer Art Rangliste einladen würde ?

    Einfach nur zum Kennenlernen , Aufstellung eines Kaders, Vereinbarung von Trainingsterminen ?

    Im Landesverband haben wir bei den Mixedwettbewerben vor einigen Wochen Ideen gesammelt, mal sehen, was der Arbeitskreis daraus macht.

    Die Männlein/Weiblin Mixedwettbewerbe gibt es ja schon als Meisterschaft.

    Gibt da ja genügend Ansätze, wie Gewehr und Pistole als Mixed oder Senior, Junior...


    Grüße

  • Beim Vereinskönigsschießen und Bezirkskönigsschießen gibt es generell nichts zu Gewinnen o.ä. wie eine Tombola. Man ist halt König mehr nicht.

    Ich verschwende da also einen Sonntag oder Samstag, wo ich im Falle des Samstages auch was hätte schaffen können. Die Leute mit denen ich gut kann sind ohnehin zumeißt nicht anwesend, also was hält mich da ?

    Deine Entscheidung,aber warum sollen andere gut finden was Du hier vorschlägst?


    Solange es noch Regionen und Vereine gibt, bei denen es noch einen "Wert" hat einmal König gewesen zu sein sollte man doch beim bewährten bleiben.


    Kann von Euch eigentlich jemand auf der Basis dass die Zukunft innerhalb des DSB/ISSF, denn darum scheint es Wilhelm zu gehen, nicht mehr bei den Feuerwaffen liegt, arbeiten?



    Karl

  • Hallo Ritter,


    die Beteiligung am Vereinskönigschießen hat in den letzten Jahren insgesamt abgenommen. als vor 15 Jahren der erste Verein auf dem Schützenfest weder Damen- noch Schützenkönig proklamieren konnte war es selbst für die Lokalpresse eine unvorstellbare Situation. Mittlerweile ist es schon außergewöhnlich, wenn die Berichte mit der Überschrift XYZ-Verein hat eine vollständige Königsfamilie.


    Unser Workshop soll sich mit den Themen auf Kreisebene beschäftigen. Das traditionelle Kreiskönigsschießen leidet natürlich zwangsläufig unter mangelnder Beteiligung, wenn von den 16 Vereinen nur 9 Traditionsvereine ein Königsschießen veranstalten, davon zwei oder drei keine Majestäten hervorbringen.

    Zum Kreiskönigsschießen liegt ein Vorschlag vor, mit den Ergebnissen des Königsschießens (bester Teilerwert pro "Teamklasse" (z.B. Könige/innen, Adjutanten/innen, Jugendkönige ...) einen Teamwettbewerb zu gestalten. Das Team würde sich danach aus der Königsfamilie, anderen Vereinsfunktionären/Teamklassen sowie auch aus Freunden und Sponsoren zusammensetzen. Der erste Preis - zum Teil oder ganz gesponsert - sollte dabei schon wertvoll sein, einen Wert von 1000 Euro haben. Freunde und Bekannte des Königsteams einzuladen, die bisher nicht im Verein Mitglied sind, könnte auch positive Wirkung haben. Der Mixed-Ansatz würde dabei auch zum Einsatz kommen.


    Die Jugendlichen im Workshop, haben sich inhaltlich schon zu einer eigenen Kreativ-Abteilung formiert.

  • Deine Entscheidung,aber warum sollen andere gut finden was Du hier vorschlägst?

    Den letzten Teil verstehe ich nicht ganz.

    Bei uns in der Region ist es eigentlich nichts Wert Schützenkönig zu sein.


    Wilhelm Lösung für eine Unvollständige Königsfamilie zumindest bei uns ; Posten streichen, passiert zumeißt bei den Damen.

    Wenn euch jemand das Sponsoring bezahlt kein Problem.... Ob sich das bezahlt macht wird sich zeigen.


    Grüße

  • Hallo Ritter,


    Versuch macht klug.


    Mit dem Vorschlag des Team-Königsschießens kann man in Teilen z.B. auch ohne Teilnehmer der Teamklasse Könige/Königin mitmachen und gewinnen.


    Mit der beigefügten XLS-Datei erklärt sich das angedachte System einfacher.


    Das Team des Vereins XYZ setzt sich im Kern aus der Königsfamilie (König/Königin, Adjutanten/Adjutantinnen) zusammen. Es können in diesem Modell noch weitere Teamklassen (Vereinsvorsitzende, Schriftführer, Schatzmeister, Jugendwarte, Spieße usw.…….) hinzukommen.

    Wenn man noch weitere für den Verein/das Königsteam wichtige Personen (Freunde, Sponsoren …) einbinden möchte, auch für die Nichtvereinsmitglieder öffnet, kann dieser Modus über einen gelungenen gemeinsamen Wettkampf neue Mitglieder bringen, finanziell lukrativ sein, öffentlich beachtet werden – weil es diesen Modus hier so nicht gibt!



    Jeder Verein zahlt ein Startgeld für 10 Wertungsschüsse für alle TN. Aus diesen 10 Schüssen gehen zwei Wertungen hervor:

    1. für das Titelschießen (Einzelwertung): 10 Schuss- Addition der Ringwerte auch als Zehntelwertung
    2. für die Teamwertung der beste Teilerwert

    Der Vorschlag beinhaltet die Möglichkeit dass jedes Team im zweiten Teil nach den obligatorischen 19 Schuss für das Titelschießen weitere Teamschüsse zukaufen kann, um noch bessere Teilerwerte in den einzelnen Teamklassen zu erzielen. Das Ende des Zukaufs wird zeitlich vorgegeben. Während bis zum Zukauf alle erzielten Ergebnisse noch für die Anwesenden veröffentlicht werden, werden die erzielten Ergebnisse nach Zukauf-Ende nur noch der Sport-/Wettkampfleitung bekannt sein und erst am Königsball-Abend veröffentlicht:

    1. Die Ergebnisse des Titelschießens – also Einzelwertungen mit 10 Wertungsschüssen wie bisher
    2. Neu - Die Ergebnisse des Kreiskönigsschießens mit dem Gewinn eines gesponserten hochwertigen Preises (z. B. Gewehr/Pistole für den Nachwuchsbereich (z.B. Hauptsponsor ein Kreditinstitut, oder/und der Freundeskreis Schießsport) Je wertvoller der Preis, desto spannender der Einsatz des Königsteams vom XYZ-Verein

    Probleme?: Wertungen für Wurfscheibenschützen, Wertungen für Vereine, die keine Königsschießen durchführen, keine vollständigen Königsfamilien haben?

    EXCEL-TABELLE, mit der ein Beispiel simuliert werden kann: bitte darauf achten, dass nur im ersten Schritt – Ergebnisse des Titelschießens) die grünen Felder (Namen und Teiler, Treffer) befüllt werden. Die Ergebnisse des Nachkaufs werden in den hellblauen Feldern erfasst. Die gelben Felder enthalten Formeln – nicht verändern!

  • Beim Vereinskönigsschießen und Bezirkskönigsschießen gibt es generell nichts zu Gewinnen o.ä. wie eine Tombola. Man ist halt König mehr nicht.

    Ich verschwende da also einen Sonntag oder Samstag, wo ich im Falle des Samstages auch was hätte schaffen können. Die Leute mit denen ich gut kann sind ohnehin zumeißt nicht anwesend, also was hält mich da ?

    Als König ist man auch nicht mehr als Nicht-König, liegt eventuell auch an der geographischen Lage.

    Bei welchen Bewerben hat es denn einen "Wert" mitzumachen?

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Bei welchen Bewerben hat es denn einen "Wert" mitzumachen?

    In anderen Vereinen würde ich eventuell mitschießen, weil ich gut mit den Leuten klarkomme...., erörtere ich aber auch nicht weiter.

    Meisterschaften wären doch ein Beispiel, ich kann Bezirksmeister, Landesmeister o.ä. werden.

    Rundenwettkämpfe....., Freundschaftswettkämpfe, die Liste lässt sich denke ich immer weiter führen.

    Da habe ich dann eine soziale Komponente, denn ich schieße ja mit Leuten, mit denen ich gut auskomme.

    Ich treffe da mit Leuten aus anderen Vereinen zusammen, kann Kontakte knüpfen, was weiß ich....


    Grüße

  • Interessante Wettkämpfe sind m. E. insbesondere die, bei denen man neue Leute kennenlernt. Wenn auch Nichtschützen/innen in einen Wettbewerb eingeladen/eingesetzt werden können - umso besser. Einen "Nasenfaktor" sollte es nicht geben.

  • Und generell stellt der Niedergang alter Traditionen nicht immer einen Fortschritt oder eine Verbesserung dar...


    VG

    Oliver

    "Wer kein Schwert hat, der verkaufe seinen Mantel und kaufe ein Schwert!"

    Jesus Christus; Lukas 22, 36

  • Und generell stellt der Niedergang alter Traditionen nicht immer einen Fortschritt oder eine Verbesserung dar...


    VG

    Oliver

    Da hast Du zweifellos recht, das ändert aber nichts an der Tatsache dass eben manche Tradition schlichtweg überholt ist.


    Karl

  • Wie muss man sich das dann Vorstellen? Bei 78 Teilnehmern braucht Ihr doch eine große Anlage sonst wird das eine Tagesveranstaltung und mehrere Tage Urlaub oder Wochenenden auf dem Stand kann auch nicht jeder vermitteln oder werden RWK auf die zwei Termine komprimiert?

    Stand mit 15 Bahnen also 5 Durchgänge, wobei Schichtler etc, auch an einem Ausweichtermin schießen können. Ein Durchgang braucht 45 Minuten. Schützen machen den Scheibenwechsel selbst (zwei Präzi, ein Duell-Spiegel) Alles immer sehr Schützen orientiert und familiär.

  • Kann von Euch eigentlich jemand auf der Basis dass die Zukunft innerhalb des DSB/ISSF, denn darum scheint es Wilhelm zu gehen, nicht mehr bei den Feuerwaffen liegt, arbeiten?

    Diese Doktrin wurde von welchem Verantwortlichen kommuniziert?

  • Und generell stellt der Niedergang alter Traditionen nicht immer einen Fortschritt oder eine Verbesserung dar...


    VG

    Oliver

    Gerade Königsschießen sind regional sehr unterschiedlich besetzt, schaut man in den Norden, was da für ein Aufwand betrieben wird.... Das gibt es bei uns nicht in der Form.

    Traditionsniedergang befürworte ich natürlich nicht, ist ja viel schönes dabei, wenn man z.B. an Traditionsschießen denkt, wie die Wettkämpfe, die mit Feuerstutzen ausgetragen werden.

    Die Frage die bleibt ist warum werden Königsschießen in manchen Regionen nicht besucht ?


    Grüße

  • Kann von Euch eigentlich jemand auf der Basis dass die Zukunft innerhalb des DSB/ISSF, denn darum scheint es Wilhelm zu gehen, nicht mehr bei den Feuerwaffen liegt, arbeiten?

    Karl, da sprichst du einen wichtigen Punkt an.


    Wenn Ersatzdisziplinen das Wesentliche verdrängen und nicht nur ergänzen bzw. unterstützen, dann ist das absolut nicht das, wofür ich und meine Arbeit stehen.


    Nur verstehe ich unter dem "Wesentlichen" wohl etwas anderes als andere. Ich persönlich - und da kann ich nur für mich sprechen - sehe als das Wesentliche das Schießen mit heißen Gasen.


    Ich sehe auch die Einführung der "neuen Disziplinen" (LP5 Mehrkampf, LP5 Standard) deshalb mit gemischten Gefühlen. Als Einführungsdisziplinen ok, für preiswertes Training ok - aber mit "richtigen Waffen" ist es doch was anderes. Vergleiche aus dem echten Leben neben dem Schießsport verkneife ich mir.

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)