Zuwachs bei den dynamischen Schützen?

  • Und einer ist ausgetreten ("Aus meiner Sicht braucht kein Sportschütze eine großkalibrige Waffe")


    Um überhaupt die Frage nach einem Boom zu stellen ist der Erhebungsumfang der Daten eines einziges SVs nicht nur mager sondern unzulässig.

    Als Einzelbetrachtung des KKS Karlstadt sind 20 neue und aktive Schützen aber definitiv ein Boom.


    Stefan

  • Hey, das sieht jetzt so aus:


    DuffyDuc schrieb: Aus meiner Sicht braucht kein Sportschütze eine großkalibrige Waffe


    Das war aber bereits ein Zitat aus dem Beitrag und stellt nicht meine Meinung dar. Irgendeiner liest dann wieder nur die Hälfte . . .


    Stefan

  • Das war aber bereits ein Zitat aus dem Beitrag und stellt nicht meine Meinung dar. Irgendeiner liest dann wieder nur die Hälfte . . .


    Stefan

    Hauptsache Du gehst in Deiner Antwort auf den DSB, um den es hier überhaupt nicht geht ein.

  • Hauptsache Du gehst in Deiner Antwort auf den DSB, um den es hier überhaupt nicht geht ein.

    Habe jetzt 5mal gesucht und kein "DSB" gefunden, außer die Meinung von Martin B. ist eine offizielle DSB-Richtlinie. Dem ist jedoch nicht so.

  • Ich halte den verlinkten Artikel trotz kleinerer Mängel für journalistisch ausgewogen. Nicht pro, nicht contra, es werden Statements beider Lager dargestellt. Dass die Doppelnull zitiert wird, ist zwar unschön, aber "was er gesagt hat, hat er gesagt" Ist ja auch schon ein paar Jährchen her, was der Autor nicht verschweigt.


    Opa "Ich war mal der Chef - aber jetzt ist´s mir zu bunt" disqualifiziert sich selber - in meinen Augen - durch sein "Aus meiner Sicht braucht kein Sportschütze eine großkalibrige Waffe". Fort mit Schaden, solche Judasse sind die echten Feinde der Sportschützen.


    Soll sich jeder sein eigenes Bild machen. Aber sich eine eigene Meinung aus einem differenzierenden Text zu bilden, ist heutzutage offenschtlich nicht mehr Schulstoff. OK, wir Ex-DDR-Bürger mussten das hardcoremäßig lernen, leider waren dazu viele nicht in der Lage.. (Frage: "Warum ist der Zeilenabstand im Neuen Deutschland so groß?" Antwort: "Damit man besser zwischen den Zeilen lesen kann!")


    Ich habe mir z.B. - das ist jetzt leicht OT - "Akte 20.18" angetan. U.A. ging es darum, ob HIV = Armut sei und der neue Gesundheitsminister mit seinem HIV-Statement zu viele Bezieher dieser Sozialleistung beleidigt hätte. Da brachten die im Ernst eine alleinerziehende Mutti mit 3 Kindern, die neben dem "Einkauf" bei der Tafel und dem gesponserten Mittagessen bei der Arche das Spottgeld von 2100 und ein paar Zerwequetschten an Stütze jeden Monat überwiesen bekommt. Dann eine Frau, die arbeitet, deren Netto 1900 und ein paar Groschen mehr betrug bei 2 Kindern - nur unwesentlich mehr als sie vorher an staatlicher Stütze bezog. Ein Arche-Chef, der sagte, dass viele ihren Job aufgeben, weil Stütze das Gleiche oder mehr bringt als arbeiten: "Arbeit muss sich lohnen!". (ein verkappter Liberaler???)

    Und wenn ich meine eigene Gehaltsabrechnung sehe, ist da netto auch nicht so viel mehr drauf, obwohl ich - meiner Meinung nach - brutto recht gut verdiene. Im Vergleich zu vielen anderen hier in meiner Umgebung.


    Aber das Fazit der Journalisten: Hartz IV ist deutlich zu wenig.


    Bin ich denn komplett bekloppt oder verstehe ich nur nicht den höheren Sinn? Oder stimmt doch das Wort "Lügenpresse"?

    Jeden Tag ´ne grüne Tat: Verbieten, was ein andrer mag!

    "Das Scheibenbild zeigt zum Schützen." (DSB Sportordnung 0.4.1.1)

  • Califax


    Auch wenn’s teils off Topic war: volle Zustimmung meinerseits. Ich gehe noch einen Schritt weiter: wer Geld von mir kassiert (nicht vom „Staat“, das klingt so unpersönlich, ich und alle anderen SteuerZAHLER halten dieses Gebilde ja am laufen), der hat arbeiten zu gehen, und wenn ihm der Job noch so wenig gefällt. Sonst gibt es nur noch Gutscheine und kein Cash mehr. Überleben: ja, besser leben als die arbeitende Bevölkerung: nein.

    Und noch zum Thema: der Artikel war ausgewogen und interessant. Wenn der Schießsport dadurch mehr Mitglieder erhält, dann ist das für mich sehr positiv und förderungswürdig.

    Feinwerkbau P 8X.

    Wer ist der glücklichste Mensch? Der fremdes Verdienst zu empfinden und sich am fremden Glück wie am eigenen zu freuen weiß. J. W. v. Goethe

  • Um überhaupt die Frage nach einem Boom zu stellen ist der Erhebungsumfang der Daten eines einziges SVs nicht nur mager sondern unzulässig.

    Als Einzelbetrachtung des KKS Karlstadt sind 20 neue und aktive Schützen aber definitiv ein Boom.

    Natürlich ist alles was nicht ins Bild passt unzulässig.


    Es wird auch hier im Forum immer wieder auf die enorme Nachfrage bei bestimmten Verbänden gerade wegen deren erfolgreichen dynamischen Diszipline hingewiesen. Seit zwei Jahren weist man stolz darauf hin dass die Interessenten so zahlreich sind dass Aufnahmestops getroffen werden müssen.


    Beim KKS haben wir jetzt einen Verein der für Unterfranken, eine Region mit einem Einzugsgebiet größer als ein kleiner Landesverband und das ist dort der einzige Verein mit einem eigenen Stand der IPSC ermöglicht.


    Vom Verein selbst betreiben 25 Mitglieder IPSC von einem weiteren Verein in der benachbarten Kleinstadt wird der Stand ebenfalls für IPSC genutzt.


    In der Region haben wir noch vier bekannte Vereine https://bbs-bayern.de/landesverband/vereine und eine unbekannte Anzahl von Vereinen die nicht auf der offiziellen Seite auftaucht wie AxelA vor einigen Wochen schrieb.


    Das ist jetzt keine belastbare Erhebung, möglicherweise aber ein Grund manche Aussage entsprechend zu bewerten.


    Karl