Rückverlagerung Diopter auf WaltherLG300

  • Hallo Community,


    so langsam fang ich an, mein Gewehr auf mich zu optimieren, was auch nötig ist wegen meinem HWS-Syndrom, also sehr kurzem und fast starren Hals.
    Als ich mein Gewehr gekauft habe, hat man mir gleich so ein Röhrchen mitgegeben, das man zwischen Diopter und Augenmanschette schrauben kann, um
    die ursprünglich ca. 15cm Entfernung Optik-Auge etwas zu verkürzen. Aber das genügt jetzt nicht, es sind immer noch 8 - 10cm, daher möchte ich mir
    eine Rückverlagerung einbauen. Ich habe gesehen, dass es dafür Rückverlagerungsschienen gibt, Kostenpunkt 25 - 30 Euro. Allerdings muß man ja auch
    noch den Korntunnel erhöhen. Dann habe ich etwas von Visierlinienerhöhung gelesen und bin jetzt unsicher, was ich brauche.


    Kann mir jemand erklären, was ich jetzt wirklich benötige, um den Diopter näher zum Auge auszulagern (inklusive Anpassung der Höhe des Korntunnels)?


    Danke und Gruß
    Credo

    Walther LG300
    Auflage 10m 30 Schuss
    Regelmässiges Training seit Anfang September 2016.
    Bestes Ergebnis: 311,4

  • Es gibt auch "neutrale" Rückverlagerungsschienen, die einen Knick haben und die ursprüngliche Nulllinie beibehalten. Natürlich ändert sich schon auf Grund der veränderten Länge der Visierlinie etwas, aber das kann meist durch Drehen am Diopter gelöst werden.
    Finde leider auf die schnelle nix im Netz.
    Sonst schau mal bei TEC HRO,
    durch die Erhöhung kann auch seitlich verlagert werden (Centra hat so was auch) und nach hinten raus verlängert.

  • Habe mir das Teil gekauft. Eigentlich ganz toll, Diopter näher am Auge, mußte die Einstellung des Diopters selbst nur etwas runterdrehen.
    Das Problem: Ich schieße seitdem (Freitag und heute) grottenschlecht. Mein Stand scheint so unmöglich zu sein, dass dieses blöde Seitwärtsschwanken
    verstärkt auftritt. Am Freitag 302,x und heute, wo ich die Hoffnung hatte, etwas entspannter zu sein, 301,x. Ich bin gerade hochgradig frustriert.
    Auf dem Stand hat man mir gesagt, dass ich durch die Rückverlagerung automatisch aufrechter stehen würde, weil ich den Kopf nicht mehr so sehr
    nach vorne recken müsste, was ja auch gut so ist, und dass ich dadurch einen anderen Stand haben würde.


    Es ärgert mich gerade sehr, diese blöde Schwankerei (links-rechts-Achse) vermasselt mir alles. Ist das wirklich bloß eine Frage der Gewöhnung an
    ein neues Bauteil? Wie lange dauert so was? 2x in Folge besch*****n geschossen hatte ich noch nie.

    Walther LG300
    Auflage 10m 30 Schuss
    Regelmässiges Training seit Anfang September 2016.
    Bestes Ergebnis: 311,4

  • Inzwischen habe ich das 5. Mal in Folge schlecht geschossen, seit ich die Schiene drauf habe.


    Davor hatte ich mich auf eine Spanne von 305 - 310 Ringen hochgearbeitet, jetzt lande ich bei 301 - 303 Ringen, für mein Empfinden ein starker Einbruch.


    An der Schiene selbst gibt es nichts zu meckern, ich kann angenehmer und entspannter durch den Diopter schauen. Trotzdem sagen die Ergebnisse etwas anderes,
    und ich bin inzwischen schon recht frustriert. Daher habe ich die Schiene heute nach dem Training abmontiert. Allerdings habe ich die Befürchtung, dass jetzt
    irgendwie was "vermurkst" ist und ich weiterhin schlecht schieße ohne zu wissen warum.


    Kennt das jemand? Tipps oder Tricks?

    Walther LG300
    Auflage 10m 30 Schuss
    Regelmässiges Training seit Anfang September 2016.
    Bestes Ergebnis: 311,4

  • Wahrscheinllich stehst Du nicht nur vom Kopf entspannter hinter dem Gewehr,... sondern Dein gesamter Körper ist derart "entspannt", dass er kleine Bewegungen macht. Ich nenn das dann z.B. Pendeluhr.
    Mit vorgeneigtem Kopf stützt man sich unbewusst mehr aufs Gewehr und gewöhnt sich auch an diesen unbequemen Zustand.
    Das freie entspannte Stehen fällt nicht jedem auf anhieb leicht.
    Wenn bei mir die Pendeluhr wieder zuschlägt, setze ich die Füße nicht im 90 grad Winkel hinter das Gewehr, sonder den linken Fuß (Rechtshänder) etwas vor. Damit bildet sich zwischen Schußrichtung und Füßen ein Dreieck, dessen Winkel ich beeinflussen kan. Damit stehe ich dann zunächst erst mal ruhiger (Dreieck halt). Das darf man aber nicht übertreiben und sollte man schrittweise zurücknehmen.
    Mein EIndruck ist, dass die Bewegungen aus der Hüfte kommen (Wackelarsch....) ...einen richtigen Grund dafür hab ich nicht......
    Andere Schuhe könnten ein Weg sein. Ansonsten auch das "Klemmen". Also nicht auf der Scheibe sein und mit dem Körper nachjustieren. Da hilft nur zeit nehmen und das Gewehr richtig einrichten.

  • So etwas in der Art denke ich mir auch: Ich stehe jetzt entspannter, habe den Diopter ja direkt vorm Auge und muß nicht den Hals strecken, was natürlich anstrengender ist.
    Mögilch, dass diese Haltung unbequem und anstrengend war, aber das Gewehr saß wie ein Schraubstock.


    Mein Stand ist sicher auch nicht der allerbeste, aber solange ich damit sehr gute Ergebnisse schieße, ist mir das eigentlich egal, ob ich nun normkonform stehe oder nicht.
    Ich stelle mich jetzt wieder mit beiden Füßen auf gleicher Höhe hin (hatte eine Zeitlang als Linksschützin den linken Fuß etwas nach hinten gestellt, aber nur noch mehr Spiel
    in der Hüfte dadurch gehabt. MIt beiden Füßen nebeneinander, den Oberkörper leicht nach vorn gebeugt und den Rücken leicht ins Hohlkreuz, so habe ich eigentlich immer
    noch am besten geschossen. Schuhwerk hatte ich schon vorher verschiedenes probiert, aber das spielt momentan keine Rolle. Ich habe teilweise in offenen Schlappen richtig
    gute Ergebnisse, sogar mein bisher bestes, geschossen. Inzwischen habe ich entweder feste Schnürhalbschuhe oder Knöchelschuhe an.


    Verklemmter Korntunnel, das hat man mir beim Sportgeschäft als Möglichkeit genannt, als ich die Probleme geschildert habe. Bekomme jetzt mal eine Irisblende probeweise
    zugeschickt. Denn ich hatte noch nie so viele Verreißer drin wie jetzt, abgesehen von den ersten 2, 3 Malen Schießen.


    Noch eine Frage zur Schulter: Da es momentan nicht so läuft wie es soll, versuche ich natürlich, das Ganze irgendwie zu optimieren, damit ich wieder meine alten Ergebnisse
    bekomme, trotz Schiene. Die letzten beiden Male habe ich die Schulter ganz bewusst entspannt, musste dafür die Auflage einige Zentimeter nach unten stellen. Trotzdem
    habe ich den Eindruck, dass eine entspannte Schulter sehr viel anfälliger für Verreißer ist als eine leicht, aber kontrolliert angespannte Schulter, kann das sein?

    Walther LG300
    Auflage 10m 30 Schuss
    Regelmässiges Training seit Anfang September 2016.
    Bestes Ergebnis: 311,4

  • An sich ist es genau umgekehrt. Eine verspannte Schulter zuckt noch nach beim Auslösen. Es ist aber eine Sache der Gewohnheit völlig relaxed da zu stehen. Am besten ein paar Valium einwerfen........
    Mir fällt bei vielen Schützen auf, dass sie die Schulter hoch ziehen. Entweder so hoch ziehen dass sich nix mehr tut ... oder hängen lassen.
    Ich lasse einfach hängen und stelle meine Wangenauflage und die Schaftkappe so, dass es zur Halslänge passt.
    Allerdings benötige ich immer etwa um das auch konsequent durch zu ziehen.
    Erster Wettkampf meist so 297 - 299,... dann wenn ich mich wieder durchgerungen habe kommen die 100er Serien.
    Dazu muss ich sagen, dass ich LGA nicht trainiere. Da wandel ich von Wettkampf zu wettkampf. Vielleicht probiere ich mal was aus (optik, Visierung.....) das wars.
    An sich schiesse ich LGA wie folgt:
    1) Höhe der Auflage so einstellen dass ich mit der Atmung die Zielhöhe einstellen kann.
    2) Gewehr zwischen Auflage und Schulter hängen. Nehme ich die rechte Hand vom Gewehr bleibt es quasi liegen. (ohne extremeinstellungen).
    3) die Linke Hand übers Patronenlager hängen um das Gewehr etwas zu "ballastieren".
    4) Rechte Hand locker an den Griff ohne besondere Kräfte auszuüben.
    5) Zielen und beim Klemmen Gewehr auf der Auflage 3 mm verschieben oder Füße .
    6) Druckpunkt nehmen und..........


    Fehler kommen bei mir aus einer angezogenen Schulter, klemmen des Korns und ausgleichen mit dem Körper oder weil ich irgendwie zucke. Meist nach links......

  • Hatte letztens einmal ohne Rückverlagerung geschossen, 303 direkt beim Umstellen, allerdings Traning auf einem anderen Stand, der am Donnerstag offen hatte. Danach interner Wettkampf auf unserem Stand, ebenfalls ohne Schiene, 304.
    Danach allen Widrigkeiten zum Trotz wieder die Schiene montiert und zusätzlich die Irisblende, die ich dann auf zwischen 1.1. und 1.2. eingestellt habe, und damit auf einem elektronischen Stand getestet ohne große Erwartungen. 307,4.
    Damit ist jetzt klar, dass ich sowohl Schiene als auch Irisblende drauflasse, es scheint ja doch zu gehen.

    Walther LG300
    Auflage 10m 30 Schuss
    Regelmässiges Training seit Anfang September 2016.
    Bestes Ergebnis: 311,4