Welche Einsteigerschießjacke ist zu empfehlen

  • Wir wollen bei uns im Verein einige Schießjacken für die Jugend bzw. für Anfänger anschaffen. Jetzt stellt sich die Frage welche Einsteigerjacken zu empfehlen sind.


    Die erste Jacke, die wir gekauft haben, hat sich bei näherem Hinsehen gleich mal "unbefriedigend" erwiesen. Bei der STOPPER-Jacke ist die Verstellmöglichkeit an der Anschlagsschulter bescheiden (viel zu wenige Ösen) und vor allem sind die Ellbogen nicht gepolstert.


    Welche Einsteigerjacken habt ihr bei Euch im Verein und wie sind Eure Erfahrungen?

  • Hallo,


    also ich hatte letztens für mich persönlich auch das Problem. Ich hatte dann verschiedene anprobiert, Simetra, Sauer und Gehmann.


    Ich bin letztendlich bei der Sauer "Modell Standard" gelandet.


    Wir haben bei uns im Verein mal neue Gehmann (Modell Point) Jacken gekauft. Diese hat die Jugend nun relativ schnell durchgerockt, die Gummibesätze fangen an sich aufzulösen und auch schon teilweise Nähte und die Knöpfe ...


    Die wirklich Ur-Alten Gehmann Modell "Top" halten sich dagegen schon ziemlich wacker, bloß die sind halt schon >15 Jahre alt halten aber weisen erst jetzt die Verschleisserscheinungen wie die Gehmann "Point" Sachen nach wesentlich kürzerer Zeit auf.


    Mir persönlich gefiel die Sauer "Modell Stanard" am besten. Leider kann ich zur Haltbarkeit noch nicht viel sagen, aber sie macht einen sehr soliden Eindruck.


    Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

  • Die Gehmann Standard-Jacken hatte ich mir auch schon überlegt. Die sehen optisch auch nach was aus (zumindest auf dem Bild) - aber wenn die Jacken dann ruck-zuck hinüber sind, ist das dann wohl nicht so der Bringer ...


    @Keijin
    Sind denn die Ellbogen an den Sauer Standard-Jacken gepolstert und wie ist dort die Verstellmöglichkeit an der Schulter gelöst?


    Im Verein hatten wir lange Sauer-Anfängerjacken, die warem dann zwar irgendwann dreckig ohne Ende, aber Gummibeläge und Nähte haben gehalten.

  • Hallo,


    gepolstert sind die Ellenbogen nicht. Wir haben bei uns auch Jacken im Verein, die gepolstert sind, aber bei dieser Jacke vermisse ich die Polsterung nicht. Bei mir drückt nichts und mir persönlich sitzt sie sehr gut.


    Für die Schulterverstellung habe ich ein Bild angehängt.


    Da aber mehrere damit sicherlich dann schießen möchten, wird die Jacke mehr oder weniger einem zusagen. Ich glaube dort gibt es keine eierlegende Wollmilchsau.


    Wenn es für einen bereits im Verein bestehenden Personenkreis ist, könnte man ja evtl. mal einen Ausflug zu einem Händler machen und alle mal einfach anprobieren lassen. (Dafür würde ich dann einen Termin beim Händler des Vertrauens anfragen). Wichtig ist: Auch unbedingt mit der Jacke schießen (am besten mit dem Gewehr, dass der Schütze schon "immer" benutzt und nicht eines vom Händler) Es geht ja bestimmt doch um ein paar mehr Euros, warum sollen dann nicht die Mitglieder selbst mitbestimmen dürfen, womit sie ausgestattet werden?
    Je nach Menge an Jacken / Entfernung zum Händler wäre eventuell sogar der Händler daran interessiert mal bei euch im Vereinsheim eine "Hausmesse" zu machen, wenn genug Interessenten bei euch vorhanden wären.
    Dort könnten dann die Jacken auf eurem Stand ausprobiert werden.


    Schönen Gruß,


    Jens.

  • Danke für das Bild!


    Sauer ist von mir nicht ganz so weit entfernt, da werden wir uns die Jungs und Mädels im Zweifelsfall mal ins Auto laden und hinfahren.

  • Sind denn die Ellbogen an den Sauer Standard-Jacken gepolstert

    Wieso willst du die Ellenbogen gepolstert haben?

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Quote from wegi82

    Wieso willst du die Ellenbogen gepolstert haben?

    Einer meiner Schützen ist von einer Jacke mit Ellbogenpolster (ahg) auf eine Jacke ohne Polster umgestiegen und hatte gleich Probleme mit dem Ellbogen. Beim Training mit der ahg-Jacke hatte er (zumindest am Ellbogen) keine Schmerzen. Erst als ich ihm noch eine andere Matte unter den Ellbogen geschoben habe, konnte er weiterschießen.
    Von daher schaue ich dann lieber nach einer Jacke mit Ellbogenpolster (sofern es die in der Preisklasse gibt) als dass ich bei Auswärtswettkämpfen noch eine extra Matte mitschleppen muss ...

  • Dann würde ich aber doch auf die Maximaldicke der Jacke (Polster) achten. Nicht das es da oder dort zu einem bösen Erwachen kommt.

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Also meine (Sauer)Schießjacke hat unter dem Top-Grip Belag ein Polster. Ebenso meine Hose an den Knien. Beides ist 10Jahre alt, mag sein, dass sich die Sportordnung zwischenzeitlich geändert hat. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass solche Polster bei höherpreisigen Jacken dazu gehören und halt nur bei den Einsteigerjacken fehlen. Allerdings bin ich auch bisher von einer Bekleidungskontrolle verschont geblieben, spontan habe ich in der SpO allderings nichts gefunden das solche Polster verbietet. Lediglich die Größe (nicht die Dicke) der Aufnäher ist geregelt.


    Muss ich mal bei Gelegenheit schauen, wie das bei den Jacken meiner Vereinskollegen aussieht ...

  • So wie ich die SpO verstehe, darf der Stoff überall nur 2,5 bzw 5 mm doppelt sein, auch unter den aufgenähten Verstärkungen.


    Klar hat man jetzt noch das Prüfgewicht für die Dickenmessung. Aber ich denke da ist nicht viel mit Polsterung zu machen.


    Ich kenne das aber auch von den alten Jacken aus unserem Verein. Da ist unter dem “Ellbogenaufnäher“ ein anderer, weicher Stoff verarbeitet.


    Gruß,
    Jens.