Knieend was ist falsch was ist richtig!

  • Liebe Forumsmitglieder,


    ich brauch eure Hilfe beim Knieend-Anschlag.
    Manchmal habe ich recht gute Tage da komme ich so auf einen 9er Schnitt, andern mal schaffe gerade so mein 82 Ringe.


    Jetzt wollte ich euch mal fragen ob einer von euch so einen Leitfanden zum richtigen Anschlag habt, mir wäre es am liebsten wenn es in digitaler Form wäre, Bücher finde ich manchmal zu kompliziert.




    Noch als Randinfo, schieße ein FWB 2700 Super Match und treffe im Liegend-Anschlag konstant so um die 580 Ringe!

  • Das war jetzt mal eine gute Erklärung, hat von euch jemand den dritten Teil davon (Erarbeitung des Anschlags)! :)

  • Hallo Dani,


    ich habe gerade Deinen Beitrag gelesen und habe genau das gleiche Problem (Liegend gut, kniend lausig). Bei mir stehen und fallen die Ergebnisse des Wettkmapfes mit meinem Kniend.
    Ich habe leider das Problem das mein rechtes Bein (bin Linksschützin) total labbrig ist. Egal wie weit und wohin ich es verdrehe, es ist alles instabil und ich habe das Gefühl mein Bein knickt einfach darunter weg.
    Ist das bei Dir genauso?
    Meine Mannschaftskollegin, die selbst sehr gut knieend schießt hat mir auch schon mal über die Schulter geschaut, aber auch keine Idee gehabt.


    Kennt vielleicht jemand anderes das Problem. Die drei Pdfs habe ich mir jetzt auch einmal geladen.


    Danke Gruß
    Kruemel

  • KruemelNB Willkommen im Linkenverband (aufs Schießen bezogen).


    Ich würde mein rechtes Bein auch mit als Schwachstelle sehen, bin mir aber auch bei meinem rechten Arm oft sehr unschlüssig.
    Das Hauptproblem ist bei aber immer das ich viel schüße einfach verreiße, deswegen mit ich mir oft nicht sicher ob mein Anschlag richtig ist!

  • Ist wirklich gut die Anleitung.... Leider ist im 3. Teil -nach meiner Meinung- ein kleiner Fehler drin.


    War gestern Leiter der Gaumeisterschaften KK und LG 3-Stellung und habe wieder viele neue Anschläge bewundern können. Vom Anfänger bis zum Teilnehmer an EM....


    Was ist falsch im 3. Teil.... Links lacht das Mädel mit einer schönen geraden Kopfhaltung.. und im letzten Bild. Kopf nach unten gedrückt und dann noch leicht nach aussen. Aus meiner Erfahrung raus ist das für den Knieendanschlag nicht besonders dienlich. Was meint ihr dazu???


    Ansonsten eine Super Anleitung


    Dieter

  • Ist wirklich gut die Anleitung.... Leider ist im 3. Teil -nach meiner Meinung- ein kleiner Fehler drin.

    welchen Teil meinst du denn?


    Wer von euch dehnt sich eigentlich gezielt fürs kniend schießen?

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • @ Dani,


    :) es gibt doch mehr Linksschützen als ich dachte :)


    @wegi:


    Dehnen tu ich mich eigentlich nie.
    Ich muss allerdings sagen, dass mir beim knieend auch beim Bein nicht weg tut und nichts einschläft, also irgendwas mache ich wohl wirklich falsch. Ich kann nach 20-30 Schuß knieend ohne Probleme wieder aufstehen. Wenn tut mir meine Hand vom Riemen weh.

  • Hmm... ja ich selbst schieße erst seit einem gutem Jahr im Kniendanschlag! Damit man was trifft, ist es wichtig den Sprung der Waffe so weit wie möglich zu begradigen! Am Anfang ist mir nämlich beim Nachhalten aufgefallen, das mein KK immer den Sprung nach rechts macht beim Auslösen!!!! 3 Tipps um dies zu erreichen:


    01. Denkt euch einfach links von euch sei eine Wand (bei Rechtsschützen) an die ihr euch bei jedem Schuss lehnt! Das hilft das ihr nicht im Verlauf der Serie nach rechts sackt!!!
    02. Versucht das rechte Bein (das auf der Kniendrolle) in einem Winkel von ca. 45 Grad zur Scheibe aufzustellen! Hierfür ist aber deutlich mehr Balance nötig!!! Anfänger öffnen hier meistens sehr weit, weil das am Anfang dem Anschlag deutlich mehr Balance gibt!
    03. Dreht die rechte Schulter in der eure Schaftkappe sitzt zur Scheibe hin um dem Rückschlag mehr Widerstand entgegen zu bringen!!!


    Seit ich diese Tipps (Aus dem Buch olympisches Gewehrschießen) beherzige werden meine Ergebnisse immer besser (letzten Sonntag auf der Bezirksmeisterschaft in Hochbrück bei 3x20 in der ersten Kniendserie mit 92 Ringen persönliche Bestleistung geschossen)


    Ansonsten ist Schnelligkeit im Kniend das A und O! Habe meine 4 Probe und 20 Wertungsschüsse am Sonntag auf der Meisterschaft in 15 Minuten absolviert! Das erspart Schmerzen und Gedanken an irgendwelche Ergebnisse!!!


    Sonst kann ich euch noch den Tipp geben euren Anschlag auf die Linie zum Ziel auszurichten! Ich nehme immer einen Meterstab und denk mir eine Linie vom Ziel bis zum Stand, da leg ich dann den Meterstab hin.... dahinter im 45 Grad Winkel die Kniendrolle... dann Knie ich mich hin und schau das die Ferse des linken Stützfußes auch auf dieser Linie verläuft (denkt euch eine Linie von der Rolle zur Ferse)... dann nur noch den linken Fuß um 45 Grad zur Scheibe drehen! Und versucht euren Stützfuß, das Stützbein und den linken Stützarm und die Hand annähernd in einer Linie aufzubauen! Hat in München am Sonntag wunderbar geklappt...


    So hoffe ich konnte ein wenig helfen!!! Ciao ;)

  • Hallo DJ-X-Dream,


    danke für Deine Antwort.
    Mein Problem sind nicht die Schmerzen, ich habe eigentlich keine, von daher muss ich etwas falsch machen.
    Bei mir ist es eher so, dass mein rechtes Bein (linksschütze) immer nach links abknickt, wenn ich meinen Ellenbogen darauf abstütze.
    Vielleicht hilft es, wenn ich deinen 1. Tip mit der Wand mal probiere.
    Zu deinem zweiten Tip ich glaube mein Bein steht bereits so. Zu drei das müsste ich mal versuchen.


    Ab und zu schieße ich auch gut (für mich gut Anfang 90) knieend, aber meistens ist es so, dass ich im knieend meine Miesen vom liegend und stehend locker verdopple.


    Gruß
    Kruemel

  • Probier mal folgendes:
    Linkes Bein im 90 Grad Winkel abspreizen und Oberkörper gerade halten und dadurch den Körperschwerpunkt ueber die Kniendrolle bringen. Stuetzarm hinter dem Knie auf dem Oberschenkel platzieren. Ellenbogen nicht mittig, sondern links von der Mitte platzieren. Fühlt sich am Anfang etwas komisch an, ist aber sehr stabil und du wirst damit schon bald hohe Ergebnisse erzielen können. Gleichzeitig musst du auf deine Atmung achten , damit das Zielbild kompakter wird.


  • Darf ich mal fragen was du für eine Rolle benutzt und mit welchem Material du sie gefüllt hast??? MichaelB: Bloß nicht die Beine weiter öffnen!!! Wie soll er dann da noch was treffen??? < Werden beide Oberschenkel dem Ziel zugewandt, ist die Grundfläche schmal. Dafür ist der Rumpf hinter dem Gewehr, die Körpermasse kontert den Rückstoß optimal. > Mit Abwinkeln des rechten Beins wird die Grundfläche größer. Allerdings wendet sich so der Rumpf, der Rückstoß treibt die Mündung höher. >> Wird der Rumpf jetzt noch nach rechts geneigt, so befindet sich der Schwerpunkt zwar in der Mitte der Stützfläche. Die Mündung beantwortet diese bequemere Haltung aber mit deutlichen Ausschlägen nach rechts!!! Auszug aus "Olympisches Gewehrschießen"


    Habe am Anfang auch die Beine weit geöffnet und nicht wirklich was getroffen wird aber jetzt immer besser! gestern im Training 93 Ringe mit drei 9,9ern (Arrrggghhhh) Ich tippe bei dir eher auf ein Problem mit der Rolle wenn du gar keine Schmerzen hast nach 30 Schüssen! Vielleicht ist sie zu flach oder mit zu weichem Material gefüllt??? Bei mir ist so Granulat aus Plastik drin! PS: Ich glaube der Tipp mit der Wand wird dir sicher weiterhelfen!!! Ciao

  • Hi,


    ich habe eine Sauerrolle, die aktuell mit Kork gefüllt ist. Granulat sollte ich irgendwo rumfahren haben. Die Rolle war die ganze Zeit relativ gut gefüllt. Seit ich die Rolle etwas geleert habe, schwanke ich nicht mehr ganz so arg.
    Naja, da ich sehr oft seltsam und unbequem (in Augen anderer) dasitze, denke ich es liegt daran, dass ich keine Schmerzen habe.


    Danke Gruß
    Kruemel

  • Dj-X-Dream:


    Du zitierst richtig aus einem alten Lehrbuch. Wie vieles im Leben ändern sich aber auch die Anschläge, so auch der Kniendanschlag. Die beschriebenen Ausreißer kommen beim 90 Grad Winkel der Beine nur dann, wenn du deinen Oberkörper nicht aufrichtest, sondern wie bisher eher "geduckt" und nach vorne gerichtet schießt. Wichtig dabei ist, dass der Anschlag dabei ein gleichseitiges Dreieck bildet und der Körperschwerpunkt auf der Kniendrolle ruht. Du bekommst auf diese Art einen sehr stabilen Anschlag zusammen, bei dem vorallem die Ausreißer nach rechts (bei Rechtsschützen) weggehen.


    Wenn du als Trainer / Außenstehender bei einem Schützen mit "altem" Anschlag die Stabilität überprüft hast oder mit dem neuen wirst du himmelweite Unterschiede feststellen können.

  • Dj-X-Dream:


    Du zitierst richtig aus einem alten Lehrbuch. Wie vieles im Leben ändern sich aber auch die Anschläge, so auch der Kniendanschlag. Die beschriebenen Ausreißer kommen beim 90 Grad Winkel der Beine nur dann, wenn du deinen Oberkörper nicht aufrichtest, sondern wie bisher eher "geduckt" und nach vorne gerichtet schießt. Wichtig dabei ist, dass der Anschlag dabei ein gleichseitiges Dreieck bildet und der Körperschwerpunkt auf der Kniendrolle ruht. Du bekommst auf diese Art einen sehr stabilen Anschlag zusammen, bei dem vorallem die Ausreißer nach rechts (bei Rechtsschützen) weggehen.


    Wenn du als Trainer / Außenstehender bei einem Schützen mit "altem" Anschlag die Stabilität überprüft hast oder mit dem neuen wirst du himmelweite Unterschiede feststellen können.


    Hmmm... soweit ich weiss ist das Buch noch relativ neu also von 2010/11!!!

  • Ok, habe das Buch mit einem anderen verwechselt. Aber auch hier solltest du dir nur mal die Anschläge auf Cover und im Inhaltsverzeichnis ansehen und du wirst feststellen, dass diese von 45 Grad weit entfernt sind und fast zu einem rechten Winkel neigen. Der Anschlag, den ich beschrieben habe, wird derzeit genauso im Bayernkader gelehrt und gilt momentan als der Stabilste.