Firearmageddon

  • "Firearmageddon:" Gun Racks Go Bare at Gunnies by Nutnfancy - YouTube


    Firearmageddon: Impact Guns Check, 12/22/2012 - YouTube


    Es ist faszinierend wie die Verkaufszahlen und Preise explodieren. Glauben die alle sie können die Teile verschwinden lassen falls es wirklich zu einem Verbot kommt? Ist schon eine cooles Völkchen, der deutsche Michel wird in einer Angststarre verharren und der Markt wird endgültig zusammenbrechen sobald das nächste Großereignis eintritt.


    Ok, ok, die Schützen und Funktionäre mit Heiligenschein bei uns werden eine gute Flasche Wein oder Sekt aufmachen.


    BBF

    Edited 3 times, last by BBF ().


  • So hoffen wir auf die nächsten Amoktaten, auf dass auch der deutsche Michel erwacht.


    Happy killing

  • So hoffen wir auf die nächsten Amoktaten, auf dass auch der deutsche Michel erwacht. Happy killing


    Erwachen? Aber du bist erfrischend ehrlich, freust dich wohl schon auf eine gute Flasche Wein? Solltest nur noch etwas an deiner Zitiertechnik arbeiten.


    BBF

    Edited once, last by BBF ().

  • Hmmmmmm.....
    Was soll man zu solch einen Beitrag nun sagen. Eigentlich nix, aber...
    Bei gut 300 Mio. US Bürgern, denke ich, "stechen" so paranoide Persönlichkeiten eher hervor, als bei einem 80 Mio. Volk. Wobei..., ach lassen wir das. In den USA gehen die "Schätzungen" von 270 bis 300 Mio. Schußwaffen, die im Umlauf sein sollen. Also, alleine die Differenz hiervon ist gut fünf mal höher, als wir in DE legale Schußwaffen haben. Der geringste Teil dieser US-Waffen ist wohl irgendwie registriert. So müssten die Behörden, wenn es den div. Verbote gäbe, von Haus zu Haus gehen und "prüfen", wer denn was hat. Hierzu kann man sich ja nun an deutsche Behörden wenden, so im "Erfahrungsaustausch", den die haben ja nun da Erfahrung, was das Missachten vom Recht auf Unversehrtheit der Wohnung betrifft. Aber gut. Dazu kommt, ich kenne ein paar Jäger, Schützen und BüMas in Übersee und nicht alle sind eben von den US-Waffenbesitzern mit Paranoia gestraft. Sprich, viele besitzen zur Jagd oder dem Sport ein paar Repetierer oder auch Revolver und Pistolen. Aber keinen SLB´s ala M16. So würden hier ja auch welche getroffen, die nix "Verbotenes" besitzen würden. Und überhaupt hat Obama erstmal nur gesagt, man müsse prüfen, was für Schritte eingeleitet werden sollen. Nicht wie hier, wo ein paar Dumpfbacken ein generelles GK-Verbot fordern. Zu den Verbotswünschen zählen Verbote von "assault rilfes" und bestimmten Pistolen, bzw. man möchte deren Magazinkapazität begrenzen. Was natürlich irre gut funktionieren wird, bei den "paar" im Umlauf befindlichen. Sind ja auch alle nummeriert und registriert. :thumbsup:
    Das ganze in Übersee gerät momentan, von allen Seiten her außer Kontrolle. Die einen, die "Paranoiden" kaufen alles zusammen, was nach Glock oder Sturmgewehr aussieht. (Dazu muss man natürlich das nötige "Taschengeld" haben. "Geschenkt" gibts sowas auch in USA nicht.) Dann gibts die NRA, die auch, sagen wir mal nicht mit intelligentesten Beiträgen glänzt. Bewaffnete an Schulen, ich bitte euch. :huh: Die Medien, die ja im üblichen Stiel austicken, wie auch in unserem Lande üblich. Dort geht´s sogar noch etwas weiter. Vorgestern oder gestern hat eine Zeitung im Raum New York eine Liste mit allen Besitzern einer "handgun permit", also einer Erlaubnis für Kurzwaffen, veröffentlicht. Da brodelt es also auch. "Normale" Jäger und Schützen diskutieren nun schon, wie sie von solchen Verboten überhaupt betroffen wären. Genauso, wie es aus diesen Gruppen auch die ersten Stimmen gibt, die sagen, wir brauchen für unsere Hobbys, die Jagd, den Schießsport, ja selbst für die häusliche "Verteidigung" keine solchen Waffen. Kann man ruhig verbieten. Ja, ja, ist wie in unseren Breiten.


    Also man kann gespannt sein, was da noch abgeht.


    Martin

  • Was man nur alles wieder lesen darf ...


    Das wirtschaftliche geich vorweg, es ist doch normal, wenn die Nachfrage stark steigt sich das auch auf die Preise auswirkt wenn das Güterangebot nicht mithält.


    Beim Thema Schußwaffenbesitz, es lässt immer tief blicken in das Wesen seines Gegenübers.


    Unregestrierte Waffen, jawohl, warum muss irgendwo vermerkt sein was sie sich gekauft haben. Warum sollte man sich diesem Risiko aussetzen?
    Das die Häuser von etatisten, durchgeknallten und/oder feigen Befehlsempfängern rechtswiedrig durchsucht, die Leute gegebenfalls verschleppt werden und schlimmers wäre auch nicht das erste mal. Deswegen dürften sich auch ein guter Teil der erworbenen Waffen und Munition nicht im eigenen Hause befinden.
    Paranoid, verunglimpfen würde ich keinen Menschen der sich um seine schwindenen Grundrechte Sorgen macht und lieber vorsorgt wenn es noch recht einfach geht. So zeugt es doch von einem gesunden Verstand wie auch von Interesse an der Realität. Zumindest wenn die nicht zum eigenen Feindbild gehören ... dann sind es natürlich alles Unmenschen, Nahschuss in das Hinterhaupt als Humane Lösung dürften die Kollektivisten wieder denken.


    Falls die Semi-Auto dem Unrecht zum Opfer fallen, warte ab bis aus deinem, geduldeten, jetzigen Jagdgewehr ein "Sniper" wird. Wohin die Reise gehen soll ist doch klar, Schritt für Schritt gehts noch weiter bis sie alle haben. Die Assault-Rifles sind sowieso eine Seltenheit, zumindest wenn die Leute sie selber kaufen, viel zu teuer mit dem ganzen drum herum. Wird aber gern in einen Topf geschmissen, warum sollte man sich auch einmal klar ausdrücken. Propaganda/Agitation funktioniert eben anders, natürlich ist es nur zu unser aller Bestem.
    Was nur wieder alles ausgeschlachtet und verzerrt wird um die Entmachtung der Menschen voran zu treiben. Machtlos seit ihr alle sicher, hört auf die Leute im Fernseher wo Experte unten in der Bauchbinde steht.
    Aber was wenn man sich mal offizielle Statistiken ansieht wie Schußwaffenbesitz und Sicherheit zusammenhängen, na besser nicht, warum sollten einen die nett ausgeleuchteten Menschen in den Medien auch anlügen?
    "Das ist das Geheimnis der Propaganda; den, den die Propaganda fassen will, ganz mit den Ideen der Propaganda zu durchtränken, ohne dass er überhaupt merkt, dass er durchtränkt wird." Was es da noch alles an Zitaten so gibt ...
    "Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein, dafür jedoch die Vergeßlichkeit groß. Aus diesen Tatsachen heraus hat sich jede wirkungsvolle Propaganda auf nur sehr wenige Punkte zu beschränken und diese schlagwortartig so lange zu verwerten, bis auch bestimmt der Letzte unter einem solchen Wort das Gewollte sich vorzustellen vermag."


    Was auch immer ein Messias mal gesagt hatt, man sehe sich im Internet seine Geschichte so an. Der NDAA als Beispiel. Ohh nein, welch ein Wahnsinn, sowas unterzeichne ich nie ... Ja das haben meine Leute zwar aufgesetzt wie bekannt wurde, aber dennoch unterzeichne ich das nie im Leben ... und einmal darf man raten was er später getan hatt.


    Dumm ist es auch nicht von der NRA bewaffnte, öffentlich Angestellte an die Schulen stellen zu wollen. Ganz gleich was die bringen mögen, zeigt sich doch die Grundaussage. Wir wollen zwar nicht eure Rechte stärken, aber haben da einen tollen Kompromiss. Kommt zu uns, zahlt eure Beiträge und wir treten für eure Rechte ein und ihr könnt euch gut aufgehoben fühlen, versprochen ... oder wir finden zumindest schlechte Alternative, aber dafür sind die Beiträge nicht so teuer.


    Auch wenn wieder rote Lampen im Kopf Alarm anzeigen, aber Schußwaffen sind keine reinen Sportgeräte. Auch ist die Verteidigung des eigenen Hauses nur ein Teil, keinesfalls die einzige Begründung. Der andere ist das sie auch eine große "Schlagkraft" besitzen. Mann sollte schließlich auch militärischen Angriffen etwas entgegen setzten können wie es die Geschichte der Miliz immer wieder zeigt. Feinden von aussen und innen wie es weise heißt.


    Die Google Maps Karte mit den eingetragenen Leuten ist eine Sauerei, allerdings dürften die Adressen bei Kriminellen auf Beschaffungstour für den Drogentrip am nächsten Tag unbeliebter werden. So gesehen kann es auch Vorteile bringen.


    Entgegen meinem Wunsch sehe ich aber die Gefahr das ein Knall von Seiten der Tyrannei in den USA. Ungewollt kann der nicht sein, dafür sind die Vorbereitungen allen Orts zu groß. Und so tapfer sich die freien Menschen auch schlagen werden, so werden "befreundete Truppen" die ganzen Terroristen und Staatsfeinde zur Not niedermähen. Stellt aber ein wesentlich komplexeres Thema dar und sollte trotzdem jeden interessieren da es immens wichtig und aufschlussreich ist.


    Für Heute solls das auch gewesen sein, sonst schreib ich noch mehr aus dem Handgelenk. Der einen Hand voll Leser sei gedankt, auch wenn sie mich verteufeln ;)


    Gehabt euch wohl

    Es ist schwierig Menschen hinters Licht zu führen, sobald es ihnen aufgegangen ist.

  • Woinabua,


    wie du vielleicht gemerkt hast, war das "paranoid", wie auch hier, in Gänsefüßchen gesetzt.
    Alles was Du geschrieben hast, will ich nun nicht kommentieren, muss ja auch mal ins Bett. :D Aber vieles was ich geschrieben habe, ist die Meinung einiger meiner Schützenkameraden und BüMakollegen in den USA. Auch gibt es hierzu hitzige Diskussionen in US-Foren.
    Ich bin der allerallerallerletzte der irgendwas verbieten will, bzw. Verbote beführwortet. Egal ob jenseits oder diesseits des Atlantik. Vorallem drüben werden Angesichts der vielen "unbekannten" Waffenzahlen Verbote nichts bringen.
    Warum ich die NRA kritisiere, bei diesem Vorstoß? Das muss man anders bringen. Oder erstmal andere Vorschläge. Aber nicht eben solche Hammervorschläge noch bevor die Opfer beerdigt sind. Sowas hat wenig mit "Feingefühl" zu tun. Im Grunde hat ja das rel. scharfe Waffengesetz in Connecticut ganz gut funktioniert. Dem Täter hat man keine Waffe im Laden verkauft, da er ja etwa gaga war. Somit dürfte ja schon mal das Gerücht, "Sturmgewehre kaufen ist einfacher wie Kaugummis kaufen", widerlegt sein. Blöd nur, wenn die Mama ihre Kanonen nicht so verwahrt, dass ihr durchgeknallter, unter Medikamenten stehender Sohn nicht da ran kommt.
    Und nur mal nebenbei, für die, die glauben in USA ist ja fast nix reguliert. Wenn man alle Gesetze, Verordnungen und Richtlinien aller Bundestaaten und der USA selbst zusammen nimmt, gibt es zu diesem Thema etwa 20.000 solche. Vieles umfasst nicht mal Schußwaffen sondern da ist geregelt, welche Messer man besitzen/führen darf, Versand von Munition oder Munitionsteilen, oder Waffenteile. Das ist in manchen Bundesstaaten recht ekelhaft. Selbst einfachste Taschenmesser darf man nicht überall führen. Und so gibt´s eben auch bei Schußwaffen nicht überall, für jeden alles.
    Und kurz zu diesem hier:

    Ich war vor etwa 15 Jahren kurz mal Waffenträger. Ich muss sagen brauche sowas "privat" nicht. Alleine der Gedanke, in die eine oder andere "dumme" Situation kommen zu können, ließ und lässt mir dass Blut gefrieren. Dazu kommt heute, selbst wenn ich mein trautes Heim mit Familie "beschützen" wollen würde, ist die Schußwaffe so verwahrt, das ich im Falle eines Falles nicht mal schnell heran komme. Zumindest wenn man sich gesetzeskonform verhält. Was ich aber jetzt mal annehme. :| Auch ist ja die Munition nicht im selben Schrank und bei mir kommt´s schon öfters vor, dass ich nicht mal die entsprechende Munition "vorrätig" hätte. Und. Wir Deutschen haben keine Feinde. Weder "innen", noch "außen".
    Und um mal tacheles zu reden. Wir besitzen unsere Schußwaffen für Jagd, Sammen und Sport. Punkt. Diskussionen zu Selbstverteidigung oder was auch immer. Bürgerwehren oder Milizen gehören nicht in ein Schützenforum. Sowas diskutiert man untereinander, wenn überhaupt, oder behält sowas für sich.



    Martin