Einladung Jahreshauptversammlung / Mitgliederversammlung

  • Hallo zusammen,


    mich würde interessieren wie in Euren Vereinen die Mitglieder zur Jahreshauptversammlung (oder Generalversammlung) eingeladen werden. In unserem Verein wird dies im Moment über ein persönliches Anschreiben an jedes einzelne Mitglied gemacht. Wir möchten allerdings auf die Einladung per Zeitung wechseln.


    In der Mustersatzung des BSSB stehen keine Einschränkungen, aber was empfindet Ihr als den besten Weg? Zeitung, Aushang oder Gemeindeblätter?

    Der Beitrag enthält in 3 von 5 Fällen Ironie! Ich bitte darum, dies beim lesen zu berücksichtigen um Missverständnisse zu vermeiden.

  • Hallo myflasher,


    wenn ihr die bisherige Praxis, die evt. sogar aus der bisherigen Satzung hervorgeht, ändern wollt, würde ich vorher einen Mitgliederbeschluss herbeiführen, bzw. sogar eine Satzungsänderung. Auch würde ich darüber entscheiden lassen, die Einladungen, den Schriftwechsel per EMail zu versenden. Ein Aushang am "Schwarzen Brett" oder im "Gemeinde-Infokasten" kann auch nicht verkehrt sein, wenn man damit die Allgemeinheit informieren kann.

  • In der Mustersatzung des BSSB stehen keine Einschränkungen, aber was empfindet Ihr als den besten Weg? Zeitung, Aushang oder Gemeindeblätter?


    Es kommt immer darauf an, was ihr erreichen wollt. Z.B. weniger Kosten oder mehr/weniger Teilnehmer an der GV haben wollen. Bei uns war es früher so, dass per Brief eingeladen wurde, dann wurde auf Amtsblatt umgestellt. Aber zur nächsten GV bei der auch die Mitgliedsbeiträge deutlich angehoben werden sollen, wird per Amtsblatt und per persönlich ausgetragener Einladung (200 Stück) eingeladen.


    BBF

  • Ich kann da nur aus Erfahrung sagen, dass gerade passive Mitglieder verstört reagieren wenn sie von den Veranstaltungen nichts erfahren, weil sie nicht eingeladen wurden und aus Desinteresse natürlich auch nicht die Berichte im Gemeindeblatt lesen.


    In einem Verein mit überregionalen Mitgliedern laden wir per E-Mail und die nicht vernetzten mit der Post ein.


    Karl

  • Bei uns per Zeitung und Aushang im Schuetzenhaus. Ausserdem ist es immer der Gleiche Termin (Erster Samstag im Jahr wenn dieser nicht auf den 1.1. faellt. Somit weiss eigentlich jeder schon Jahre voraus wann Versammlung ist...

  • Danke für Eure Antworten!


    wenn ihr die bisherige Praxis, die evt. sogar aus der bisherigen Satzung hervorgeht, ändern wollt, würde ich vorher einen Mitgliederbeschluss herbeiführen, bzw. sogar eine Satzungsänderung. Auch würde ich darüber entscheiden lassen, die Einladungen, den Schriftwechsel per EMail zu versenden.


    Satzungsänderung muss dann natürlich sein, aber das ist ja kein großer Aufwand. Immerhin entsteht ja keiner direkt Nachteil, wie etwa bei einer Beitragserhöhung.


    Es kommt immer darauf an, was ihr erreichen wollt. Z.B. weniger Kosten oder mehr/weniger Teilnehmer an der GV haben wollen. Bei uns war es früher so, dass per Brief eingeladen wurde, dann wurde auf Amtsblatt umgestellt. Aber zur nächsten GV bei der auch die Mitgliedsbeiträge deutlich angehoben werden sollen, wird per Amtsblatt und per persönlich ausgetragener Einladung (200 Stück) eingeladen.


    Im Vordergrund steht vor allem der zeitliche Aufwand und danach kommen natürlich auch die Kosten ins Spiel. Vorsichtig gesagt glaube ich nicht das durch eine Änderung der Einladungsmodalitäten ein Rückgang der Besucherzahlen provoziert wird. Immerhin planen wir in einem Medium zu veröffentlichen, was mindestens 90% der Mitglieder erhalten werden. Wichtige Entscheidungen – wie Beitragserhöhungen oder Neuwahlen – würde ich auch über persönliche Anschreiben ankündigen


    Ich kann da nur aus Erfahrung sagen, dass gerade passive Mitglieder verstört reagieren wenn sie von den Veranstaltungen nichts erfahren, weil sie nicht eingeladen wurden und aus Desinteresse natürlich auch nicht die Berichte im Gemeindeblatt lesen.


    Die meisten passiven Mitglieder bleiben der Versammlung so oder so fern und das häufig schon seit Jahren, obwohl die Einladung immer noch über einen persönlichen Brief erfolgt!


    In einem Verein mit überregionalen Mitgliedern laden wir per E-Mail und die nicht vernetzten mit der Post ein.


    Von der Einladung per E-Mail möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt noch absehen, da sich Adressen schnell ändern können und mir dann die ehrenvolle Aufgabe zuteil wird, diese Adressen zu aktualisieren. :)


    Bei uns per Zeitung und Aushang im Schuetzenhaus. Ausserdem ist es immer der Gleiche Termin (Erster Samstag im Jahr wenn dieser nicht auf den 1.1. faellt. Somit weiss eigentlich jeder schon Jahre voraus wann Versammlung ist...


    Der Termin ist bei uns auch immer zum gleichen Zeitpunkt, es hat sich also schon eine gewisse Gewohnheit eingestellt. ;)


    Es verhält sich in Euren Vereinen also auch gemischt. Ich denke wir werden es mal auf den Versuch ankommen lassen und eine Kombination aus Gemeindeblatt und Aushang versuchen.

    Der Beitrag enthält in 3 von 5 Fällen Ironie! Ich bitte darum, dies beim lesen zu berücksichtigen um Missverständnisse zu vermeiden.