Pflege HolzGriff (besonders Steyr LP10)

  • Hallo!


    Eine Frage ist bei mir noch aufgetaucht: habe gerde eine LP10 gekauft, die hat ja einen ganz schönene Holzgriff.


    Wie ist dieser zu pflegen? Gelegentlich mit Schaftöl einlassen? Wie oft?

  • Also ich mache garnichts.
    Und ehrlich, ich wäre auch nie auf die Idee gekommen da was zu pflegen.


    Der Griff meiner alten C25 hat zwanzig Jahre lang kein Schaftöl oder andere
    Pflegemittel gesehen und ich habe hier nichts nachteiliges festgestellt.


    Bei der LP 10 halte ich es genauso, Griff anpassen, spachteln, schleifen
    und dann bleibt der so.

  • Mein Griff (auch für LP10) ist inzwischen drei Jahre alt.
    Hm, also ich würde ihm inzwischen auch gerne etwas Pflege angedeihen lassen, weiß aber auch nicht, wie.
    Inzwischen riecht er nicht mehr wie neu. Das ist auch gut so, denn am Ende des Herstellungsprozesses kam ein Bad in recht stinkigem Öl; es dauerte etwas, bis der Geruch verflogen war.
    In den letzten drei Jahren habe ich aber doch reingeschwitzt und so richtig schön ist er jetzt nicht mehr.


    Kann man das Ding reinigen? Dieses (stinkige) Öl hatte sicherlich seinen Sinn; vielleicht sollte man diese oder eine ähnliche Behandlung wiederholen?


    Hat jemand Tips?

  • Habe an meiner MP95 einen blauen nill-schichtholzgriff, den ich ca einmal im jahr mit ballistol einreibe. Mag placebo-effekt sein, aber ich bilde mir ein, dass es was bringt. Natürlich sollte man sich im klaren sein, dass es dann eine weile ölige hände gibt.


    Grüße

    Ein guter Verlierer wird nie ein Gewinner.

  • Ich schieße den Thread mal kurz wieder hoch, weil ich denke, es könnte interessant sein:


    Es gibt von Festool ein ganz ausgezeichnetes Öl, das System heißt "Surfix". Das Öl gibt es in
    verschiedenen Ausführungen, für Griffe und Schäfte ist das "Heavy Duty" perfekt. Das Öl
    ist für stark beanspruchte Holzflächen gedacht, die oft mit Schmutz und mechanischer
    Belastung in Berührung kommen.


    Ich hab da z.B. ein Treppengeländer mit geölt - sieht nach jetzt über 2 Jahren noch aus wie neu.


    Das Öl wird aufgetragen und zieht recht schnell rein. Nicht eingezogene Reste werden mit einem
    nicht fusselnden Lappen weggewischt und der Schaft/Griff wird dann gründlich abgerieben.


    Wichtig: Das Öl riecht recht unangenehm, nach ca. 14 Tagen ist der Geruch jedoch komplett
    verflogen.

    Für die Einführung der DSB-Disziplin "Dosenschießen 25 Meter mit Flintenlaufgeschossen nicht kleiner Kaliber 12/70"...

  • ich Pflege meinen Griff mit Sherell´s Schaftöl hell, zieht recht schell ein und riecht gut ;).
    Ich finde es nicht schön wenn über die Jahre hinweg der Handschweiß den Griff speckig macht...