Bundesliga Aufstiegskämpfe

  • Am kommenden Wochenende findet zwar erst das Finale der Bundesliga statt, die Aufstiegskämpfe sind jedoch schon durch.


    Im Süden sind die Singoldschützen Großaitingen nach einem Jahr Abstinenz wieder zurück. Der zweite Aufsteiger ist ein guter alter Bekannter, der ehemalige Deutsche Meister, der Post SV Plattling. Mal sehen mit welchem Team Plattling in die kommende Saison geht (immerhin schoss dort früher Barbara Engleder, vormals Lechner).
    Abgestiegen ist dafür die SGi Waldkraiburg, nach nur einem Jahr im Oberhaus. Leider liefs im zweiten Durchgang nicht nach Maß. Schade, denn dort ist auch eine Meisterschützin aus unserem Forum im Team. Aber ich glaube fest an den direkten Wiederaufstieg und drück euch die Daumen! Ebenfalls in der 2. Liga bleibt das Traditionsteam aus Affalterbach.


    Und mit der LP ist nun die HSG München ebenfalls erstklassig. Bin gespannt, wen man dort nächste Saison schießen sieht (spektakuläre Transfers nicht ausgeschlossen).



    Wer kann aus dem Norden berichten, wie es dort gelaufen ist? Ich für meinen Teil freue mich jedenfalls schon wieder auf kommende Saison, denn nach Plattling ists nicht allzuweit!

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Am kommenden Wochenende findet zwar erst das Finale der Bundesliga statt, die Aufstiegskämpfe sind jedoch schon durch.


    Im Süden sind die Singoldschützen Großaitingen nach einem Jahr Abstinenz wieder zurück ....


    Die sind zum ersten Mal oben dabei.
    Nicht mit den LP-Schützen vewechseln!

    Mit freundlichstem Schützengruß
    Johann

  • Danke Johann,


    da habe ich einen kleinen Dreher gehabt. Letztes Jahr sind Herxheim und Affalterbach abgestiegen.


    Wenn man sich die Ringzahlen ansieht, ist das aber immens. Zweimal wurden die 1970 Ringe geknackt, das sind 394 Ringe im Schnitt aller 5 Schützen - ein tolles Leistungsniveau hier im Süden!

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Ich zitiere mal aus dem Newletter des DSB, anscheinden war es bei uns im Norden höchst spannend beim LG-Aufstieg.


    Spannender Dreikampf um zwei Bundesligaplätze


    23.01.2012 – Die Relegationsrunde zur Bundesliga Luftgewehr Gruppe Nord am Wochenende in Hannover war an Spannung kaum zu überbieten. Mit jeweils 3899 Ringen setzten sich in den zwei Durchgängen der Bundesligasiebte SSG Kevelaer und die Giebichensteiner SGI aus Halle durch. Nur einen Ring dahinter hatte der SV Deiringsen mit 3898 Zählern das Nachsehen.


    Nach dem ersten Durchgang führte im Niedersächsischen Landesleistungszentrum der Mitfavorit BSV Buer-Bülse mit 1954 Ringen. Der dreimalige Deutsche Meister zeigte dann jedoch in Runde zwei mit 1938 Zählern eine schwächere Leistung, rutschte überraschend auf Rang vier zurück und muss ein weiteres Jahr in der 2. Liga verbleiben.


    Ivana Maksimovic (Foto), die bereits in der ersten Runde mit 398 Ringen das beste Ergebnis erzielte, war auch im zweiten Durchgang die beste Schützin, riss mit ihrer glänzenden Leistung ihr Team mit und führte die SSG Kevelaer mit noch einmal 398 Zählern schließlich nach vorne.


    Der Siebte der Bundesliga, mit 1945 Zählern nach der Hälfte der Relegation ringgleich mit den Mannschaften aus Halle und Deiringsen, kam wie die Giebichensteiner SGI Halle in Durchgang zwei auf 1954 Ringe und schaffte damit den Klassenerhalt, während die Sachsen-Anhaltiner zum ersten Mal im Oberhaus des deutschen Sportschießens starten dürfen.


    Pech hatte der SV Deiringsen, denn 1953 Ringe in Runde zwei reichten nicht, um die Teilnahme an der Bundesligasaison 2012/2013 zu erreichen. Mit nur einem Ring Rückstand auf die beiden Spitzenteams belegten die Westfalen den dritten Platz vor dem BSV Buer-Bülse.



    So, dann noch der Beitrag zum LP-Aufstieg


    Braunschweiger SG gelingt Klassenerhalt


    23.01.2012 – Die Braunschweiger SG, Siebter der diesjährigen Saison in der Bundesliga Luftpistole Gruppe Nord, hat sich in der Relegationsrunde am Wochenende in Hannover mit 3759 Ringen als Spitzenreiter durchsetzen können und wird ein weiteres Jahr in der höchsten deutschen Mannschaftsklasse verbleiben.


    Zweiter wurde mit dem SV Falke Dasbach eine Mannschaft, die schon mehrere Jahre in der Bundesliga geschossen hat und in der Vergangenheit aufgrund ihres hohen Altersdurchschnitts im Team liebevoll „Rentner-Band“ genannt wurde.


    Diesmal jedoch zeigten die verjüngten Hessen keinerlei Altersschwächen und verwiesen mit 3717 Ringen die restliche Konkurrenz auf die Plätze. Mitentscheidend für die Platzierung war die gute Leistung von Valerij Samojlenko (Foto), der vor zwei Jahren von der Braunschweiger SG zur Mannschaft aus dem Vorort von Idstein im Taunus stieß.


    „Wir haben uns mit einer vor allem mental starken Leistung für die erfolgreiche Runde in der Zweiten Liga belohnt, in der wir seit nunmehr zwei Jahren ungeschlagen waren“, sagte Dasbachs Trainer Udo Scharf nach dem erfolgreich abgeschlossenen Unternehmen Aufstieg.


    Für den SV Hegelsberg-Vellmar und die SSG Röwekamp, die mit 3711 und 3690 Ringen die Plätze drei und vier belegten, blieben diesmal nur Trostpreise übrig.

  • Ich ziehe meinen Hut vor den Singoldschützen aus Großaitingen! Das ist echt der Vorzeigeverein aus unserem Gau.
    Ein kleines Dorf in der Bundesliga :thumbup:

    Liebe Grüße
    Benjamin