Weitere Hausbesuche - inklusive Grüne Minna

  • Pressemitteilung der Polizei Aachen


    Quote

    Grund für die Hausbesuche ist, dass in Deutschland ab 2013 ein einheitliches Waffenregister gilt und dafür nun alle Waffen datenmäßig erfasst und registriert werden.


    Ach schau an, ich dachte bisher immer, die legalen Waffen wären bisher alle schon äußerst akribisch datenmäßig erfasst und registriert.


    Und uniformierte Beamte vor der Tür werden jetzt auch schon als besonderer Service 'verkauft'. Klar, so eine grüne (oder blaue) Minna vor dem Haus macht sich ja auch gerade in ländlichen Gegenden und bei unbescholtenen Bürgern besonders gut. Dabei war doch mal vereinbart worden, dass das gerade so nicht laufen soll. Egal, was gelten schon Vereinbarungen und Absprachen. Hauptsache die Hexenjagd geht weiter.



    Ein Trost bleibt. Die Kriminellen wird es sicher erfreuen. Wenn sich die Damen und Herren von der Polizei jetzt noch stärker um die gesetzestreuen und unbescholtenen Bürger kümmern müssen, dann bleibt halt einfach weniger Zeit für die Kriminellen und deren Waffenarsenale kontrolliert eh keiner. Für die Sheriffs hat es natürlich auch Vorteile. Wirkliche Gefahr droht ja bei den Hausbesuchen der Bürger im Gegensatz zu Besuchen bei den schweren Jungs nicht und manchmal gibt es auch noch interessante Dinge zu sehen und einen leckeren Kaffee. Eine echte Win Win Situation also. Nur der Bürger ist wieder mal der Dumme.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Ich wusste noch gar nicht, dass das Zentrale Waffenregister etwas mit den verdachtsunabhängigen Kontrollen zu tun hatten.

  • Quote

    Ich wusste noch gar nicht, dass das Zentrale Waffenregister etwas mit
    den verdachtsunabhängigen Kontrollen zu tun hatten.

    Ja, für was das zentrale Waffenregister nun alles als Ausrede herhalten muss. In M. haben mir Sportschützen zugetragen, dass bei den verdachtsunabhängigen Kontrollen, neben Fotos vom Tresor, dem abgleich mit den Bestandsdaten, auch Fotos von allen Waffen gemacht werden. Begründung wäre, man "bräuchte" diese für das zentrale Waffenregister. 8|
    Mir ist sowas neu. Bin zwar kein Jurist, der sich da explizit auskennen würde, aber bei meinen Nachforschungen habe ich weder was im Gesetz, noch in den Verordnungen dazu gefunden. Wenn die bei mir kontrollieren würden und es würde sich um den Sachbearbeiter handeln, den ich kenne, dann könnten die Fotos vom Tresor machen, SN abgleichen, aber ansonsten meinen nackten Ar$ch fotografieren.
    "Hexenjagd", das ist genau das richtige Wort dafür. Haben die in Aachen zu wenig zu tun, für ihre bewaffneten Schülerlotsen? Anscheinend geht vom legalen Waffenbesitzer eine solche große Gefahr aus, dass man so lapidare Dinge wie Verkehrsüberwachung oder gar Verbrechensbekämpfung, bzw. vorbeugende Maßnahmen, vernachlässigen kann.
    Aber dazu passt ja auch das Statement vom guten Oberpolizisten Friedrich. Wenn ich nur seh, was diese feigen Polizistenmörder aus Augsburg alles gehortet hatten. Ist mir nicht bekannt, das AK´s und Handgranaten aus "legalen" Schützenbeständen in illegale Lager wechseln konnten. Wie uns ja immer vorgeworfen wird, "jede illegale Waffe war mal eine legale aus Jäger oder Schützenbeständen". Aber da sieht man anscheinend keinen Handlungsbedarf. Lieber werden V-Leute in gehobenen radikalen Positionen gesponsort, damit die dann ihre Killerkommandos mit illegalen Waffen versorgen können. Und am Ende versucht man noch, den Sportschützen das in die Schuhe zu schieben und bewirft diese mal so ganz sallop mit Nazidreck. Ist ja klar, jeder kriminelle Neonazi schließt sich einer Schützenvereinigung an, damit er mit einer legal erworbenen, registrierten Waffe dann seine Mordspielchen treiben kann. Ich habe bzw. ich hatte noch nie eine sehr hohe Meinung von unseren Politikern, aber dass was sich diese Herren, egal welcher Partei angehörig, in den letzten 12 Monaten innen-, außen- und finanzpolitisch, wie auch sicherheitspolitisch geliefert haben, lässt "normal" denkende Menschen erschaudern. Bei manchen Äußerungen muss man an deren gesunden Menschenverstand zweifeln. Wobei, politische Parteien, die allzusehr ideologisch verblendet sind, schließe ich vom gesunden Menschenverstand eh aus.
    Alleine schon, was man immer für Blödsinn über das britische Waffengesetz hört, lasst mir die Nackenhaare zu Berge stehen. Haben die eigentlich keine "Mitarbeiter", ich gehe nicht davon aus, dass die sowas selber suchen, die sich mit Google auskennen? Alleine hier, würde man ohne umschweife selbst widerlegen können, dass es keine generellen Schußwaffenverbote in GB gibt.
    Div. Suchen würden auch zeigen, das man beispielsweise im "doch" demokratischen Kanada, die LW-Registrierung wieder ausgesetzt hat. Weil dieser Waffentyp keinerlei Einflüsse auf egal welche Statistik hat, bzw. darin nur ansatzweise auftaucht.
    Nun bin ich mal wieder sehr abgeschweift...... Sorry.


    Martin