Sehfehler(?)-Phänomen

  • Hallo,


    ich habe seit geraumer Zeit ein etwas merkwürdiges (Seh-) Problem.
    Mir scheinen die beiden waagrechten Striche im Korn (die zur Verkantungskontrolle im Korntunnel) zwar waagrecht zu sein,
    aber eines höher als das andere.
    Ich versuche es mal "zeichnerisch" darzustellen (siehe Anhang)


    Der rechte waagrechte Strich ist nicht ganz so hoch, wie in der Zeichnung zu sehen, aber eben doch ein Stück höher als der linke.
    Dieses Problem tritt nicht immer auf - eben nur manchmal. Also kann es am Korn an sich wohl kaum liegen.


    Kennt jemand dieses Phänomen und kann mir sagen warum das Auftritt (Ursache?) und vor allem: "wie das wieder weg geht"?


    Danke,
    Gruß Asterix

    Images

    LP Steyr 10e


    in memoriam:
    LG Steyr 110 connect Version tuned by MEC/Centra/TEC HRO
    KK Anschütz 1913 tuned by s.o.


    Rekorde:
    LP: 367


    in memoriam:
    LG: 395/591
    ZF: 281
    100m: 292
    EM: 589
    3x40: 1141
    3x20: 563

  • Mein erste Vermutung wäre das deine Schießbrille nicht mittig vor dem Diopter und hinter dem Auge sitzt.

  • Interessant! :huh:


    Bist Du dir denn wirklich sicher, das es kein mechanisches Problem ist? Ich kenne jetzt deinen Korntunnel nicht. Aber schau doch mal, wie die Querstifte dort befestigt sind (federnd?) und ob einer von denen nicht doch vielleicht wandern könnte.


    Das da rein durchs Gucken so ein Versatz, zudem auch nur an einer Seite kommen könnte, kann ich mir nur schlecht vorstellen. Aber gut, wirklich ausschließen kann ich es natürlich auch nicht.


    Wandert denn auch deine Trefferlage, wenn das Problem auftaucht?



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Solche Bilder kenne ich aus Sehtests beim Augenoptiker, die treten immer dann auf wenn die Gläser nicht in der richtigen stärke sind.
    Trägst du eine Brille? Wenn ja, hat sich evtl. deine Sehstärke verändert und somit erscheinen die Wagerechten Linien ungleich.

  • evtl. Hornhautverkrümmung, die einen optischen Zylinde rerfordert.
    Wenn dieser Zylinder, der wie ein Prisma funktioniert, nicht in de rrichtigen Position ist, auch vom Drehwinkel her, dann kann das schon zu solchen Verzerrungen kommen.


    Ich würde mal zu einem fachkundigen Optiker gehen, der sich mit den Problemen beim Schießen auskennt, wie Müller Manching oder Augenoptik Fuhlrott.

  • Danke für Eure Antworten,


    so. DAS Problem ist gelöst.
    Folgendes war geschehen:


    Tatsächlich hat sich mein rechtes Auge leicht verschlechtert (von 2,25 auf 2,75). Meine Alltagsbrille stimmt - die wurde erst vor zwei Monaten ersetzt. Nur eben das Glas der Schießbrille nicht. (Das hätte mir ja gleich mal einfallen können!) Das habe ich diese Woche geändert: der Augenoptiker meines Vertrauens hat mir ein neues Glas eingepasst. Gleich damit Heim und angefangen mit Training. Was war das? genauso schlecht wie vorher! Nochmal auf die kleine Tüte indem das Glas war geschaut und festgestellt, dass die Werte stimmen. Was nun? Bin ich blöd? Glas leicht schräg gehalten (hat früher als funktioniert), kein Erfolg. Durch Zufall das Glas samt Brille um 90° gedreht und siehe da: ich kann wieder sehen! Da haben die Dödels doch tatsächlich das Glas verdreht in die Fassung eingebaut! :thumbdown:
    Natürlich gleich geändert und: ICH SEHE ENDLICH WIEDER DAS SCHWARZE!!! :thumbsup:


    Wenn ich jetzt noch jemand finde, der mir das wackeln abgewöhnt, bin ich unschlagbar! :thumbup::D:thumbsup:


    Gruß Asterix

    LP Steyr 10e


    in memoriam:
    LG Steyr 110 connect Version tuned by MEC/Centra/TEC HRO
    KK Anschütz 1913 tuned by s.o.


    Rekorde:
    LP: 367


    in memoriam:
    LG: 395/591
    ZF: 281
    100m: 292
    EM: 589
    3x40: 1141
    3x20: 563