KK-Gewehre von Weihrauch

  • Nachdem heute ein Strang über die KK-Matchwaffen von Diana eröffnet wurde, möchte ich einmal fragen, wie der Ruf von solchen aus dem Hause Weihrauch ist. Die Firma ist ja vor allem für ihre Luftgewehre bekannt.
    Hintergrund meiner Frage: Auf dem Gebrauchtmarkt tauchen immer wieder Weihrauch-KKs in guten Zustand auf, die oft für weit weniger Geld weggehen als ähnliche Anschützmodelle. Taugen die HWs für einen Gelegenheits-Gewehrschützen? Oder wäre man mit einem (auch stärker gebrauchten) Suhler 150 besser beraten?

  • Hallo,


    wir haben auch einige Weihrauch-Gewehre im Verein und nutzen die regelmäßig. Mir sind keine großen Probleme bekannt. Sie verrichten ihren Dienst immer gut (vergleichbar mit den etwa gleichalten Anschütz-Gewehren).

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Hi,


    zu den Weihrauch KKs kann ich nicht viel sagen, außer das ein Vereinskollege eine Weihrauch in seiner Sammlung hat und sagt, dass man mit dieser ganz ordentlich treffen kann. Was auch immer das genau bedeuten mag. Zu den Suhl 150ern kann ich Dir sagen, dass die immer noch sehr gut sind und durchaus bei Wettkämpfen für gute Positionen geeignet sind. Der Kollege mit der Weihrauch betont gerne, dass ein Suhl 150er eine sehr niedrige Schussentwicklungszeit hat. Mit dem Suhl 150 habe ich selbst geschossen und war sehr zufrieden damit. Das System ist super und frisst auch sehr viel Munition (Bsp. ein Munitionstest vor ein paar Wochen ergab, dass die billige Remington (!) und eine teure RWS am besten aus dem Lauf gingen...), nur der Schaft ist Mist (mangelnde Verstellmöglichkeiten). ABER man kann das 150er System problemlos in eine Anschützschaft schrauben - die Bohrungen für die Systemschrauben passen zu einander. ;)



    Gruß
    Patrick


    P.S. Ich hoffe, dass ich jetzt mal wieder mehr Zeit habe um mich im Forum umzusehen und vor allem mal wieder zu schießen! (Praktikum, Hausarbeiten, Prüfungen hinderten mich daran)

  • Hallo Patrick,


    danke auch für Deine Antwort. :)


    Das Suhler Modell 150 wird ja allgemein sehr gelobt. Doch mein Ansatz ist, daß ich sicher nicht jede Woche mit dem KK-Gewehr schießen kann. Deshalb genügt eine preiswerte Gebrauchtwaffe. Und der Zustand vieler 150er, die angeboten werden, ist nicht besonders gut. Zumindest der Schaft müßte oft aufgearbeitet werden und ist bei vielen Waffen nur in der Länge verstellbar. Daher kam die Frage, ob ein sehr gut erhaltenes Weihrauch-Gewehr für den gleichen Preis wie ein 150er nicht die bessere Lösung für mich wäre.

  • Wie hoch liegt denn das Maximum, was du an Geld ausgeben möchtest ?
    Ein Anschütz Mod. 54 Match ist auch nicht immer teurer als die anderen.
    Da Unterscheidet sich der Preis eher in der Schäftung oder in solchen Sachen wie X-System usw.
    Den Vorteil den du hast, wenn du dich nach Anschütz umschaust ist, dass du eine viel größere Auswahl hast.
    (Habe schonmal gesehen, dass bei eGun 50 Match 54 gleichzeitig drin waren, zurzeit sind es 26)
    Außerdem hast du dann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein gutes (altes) System, dass auch mit billiger Munition gute Streukreise schießt. Ich behaupte allerdings auch nicht, dass das mit einem Suhl 150 oder einem Weihrauch HW 660 o.ä. nicht geht. Die alten Suhl 150 werden ja wie schon gesagt auch von einigen Schützen hochgelobt.
    Von Weihrauch habe ich nicht wirklich Ahnung.
    Aber das du bei allen 3 Modellen in dieser Preisklasse eher magere Einstellungsmöglichkeiten am Schaft erwarten musst, sollte die sowieso klar sein.
    Bei mir kommt auch die Frage auf, was du mit einem Gelegenheits-Gewehrschützen meinst.
    Willst du Rundenwettkämpfe oder Meisterschaften mitschießen ?


    MfG Christopher^^

    LG: Walther LG300 XT Alutec mit Centra Block Club, JPK Kunst-Griff, TEC-HRO Touch
    KK: Anschütz Mod. 54 Match im Schaft 1813 "Super Match" tuned by MEC, Centra, ahg-Anschütz


  • Da Unterscheidet sich der Preis eher in der Schäftung oder in solchen Sachen wie X-System usw.


    Ich habe ein X-System, es ist nichts besonderes ! Das X markiert nicht irgendeine besondere Eigenschaft sondern einen bestimmten Bauzustand. Gekostet hat es mich : Im Prinzip, "gar nichts" !
    Es ist ein weitverbreiterter Irrglaube daß es etwas besonderes ist, nur wird es gerne als Verkaufsargument benutzt.


    Fakt ist daß es auch bei älteren Anschütz Gewehren möglich ist diese aufgrund des "Baukastenprinzips" jederzeit nachzurüsten. Deshalb würde ich es auf jeden Fall einem Weihrauch oder Suhl vorziehen.

  • Wie hoch liegt denn das Maximum, was du an Geld ausgeben möchtest ?
    Bei mir kommt auch die Frage auf, was du mit einem Gelegenheits-Gewehrschützen meinst.
    Willst du Rundenwettkämpfe oder Meisterschaften mitschießen ?


    Mir ist schon klar, daß man für 300 bis 400 € kein High-end-Gewehr bekommen kann. ;) Aber für die Vereins- und Kreismeisterschaften (die hier meist zusammen ausgetragen werden) sollte es auf jeden Fall reichen. Meine Ambitionen und Prioritäten liegen eher im Kurzwaffenbereich. Im Gewehrschießen geht es mir vor allem um das Können an sich, weniger um die Ringzahlen. Auch wenn ich natürlich nichts gegen ein gutes Ergebnis einzuwenden hätte. ;)

  • Also für diesen Preis bekommst du auf alle Fälle ein gutes Anschütz, entweder ein 54er oder sogar auch mal mit etwas Glück ein 18xx von Anschütz.
    Wie Königstiger schon sagt, ich würde auch ein Anschütz vorziehen, da die Kompatibilität nach oben gegeben ist und wenn du später mal doch etwas mehr KK schießen möchtest ("sag niemals NIE!!"), hast du damit alle Möglichkeiten.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • 300-400 Euro sind wirklich schon gar nicht schlecht, manche Anschütz 54er Systeme mit Schaft in gutem Zustand gehen für 280€ bei eGun raus.
    Bei Gewehren mit etwas Rostansatz oder dem ganz alten Schaft liegt der Preis weit darunter, so welche würde ich aber auch nicht empfehlen, es gibt schließlich genug besseres.


    Fakt ist, egal wie der Schaft aussieht, ist das System ohne Macken, ist es wie schon gesagt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein sehr gutes, mit dem du nach sovielen Jahren, die es auf dem Buckel hat, immernoch viel Freude haben wirst.
    Und über das Alter dieser Gewehre würde ich mir keine Gedanken machen. Einen KK-Lauf auszuschießen o.Ä. ist nicht einfach.
    Aber wenn du dir dann eins kaufst, würde ich , falls es von eGun und nicht innerhalb des SV's oder Kreises ist, ruhig beim Verkäufer anrufen und fragen, ob das Gewehr als Vereinswaffe genutzt worden ist oder privat. Ich würde nur privat genutzte Gewehre gebraucht kaufen.


    Quote


    Fakt ist daß es auch bei älteren Anschütz Gewehren möglich ist diese aufgrund des "Baukastenprinzips" jederzeit nachzurüsten. Deshalb würde ich es auf jeden Fall einem Weihrauch oder Suhl vorziehen.


    Genauso sehe ich das auch, und wenn du vielleicht irgendwann doch noch mehr Interesse am Gewehrschießen findest, kaufst du dir einen Supermatch oder Aluschaft und du hast wieder ein Top-Gewehr. :thumbsup:


    @ Königstiger : Ich weiß auch, dass das X nur für einen "Bauzustand" steht, aber immer wenn so eines bei eGun drin ist, werden da Sachen gesagt wie : extra ausgesuchte, legendäre Läufe, speziell für Kaderschützen, extrem schnelles Schloss und nur kurz hergestellt, da der finanzielle Aufwand zu groß war (Eher, weil's nicht nötig war) > So übertrieben wohl eher nicht, aber sie (die X-Systeme) haben wirklich eine ausgezeichnete Schussleistung.
    Und dann geht so ein Match 54X,1413X oder 1813X für 800€+ raus. :thumbup:


    MfG Christopher. :)

    LG: Walther LG300 XT Alutec mit Centra Block Club, JPK Kunst-Griff, TEC-HRO Touch
    KK: Anschütz Mod. 54 Match im Schaft 1813 "Super Match" tuned by MEC, Centra, ahg-Anschütz

  • Hallo Zebo,


    auch ich würde, wie auch schon meine Vorschreiber, zu einer Match 54 raten. Die Gewehre von Weihrauch sind sicher nicht schlecht, von der Verarbeitungsqualität den Gewehren aus Suhl möglicherweise sogar noch etwas überlegen, aber sie haben sich nie richtig im Wettkampfbereich etablieren können. Das muss jetzt nicht gegen die Gewehre sprechen, siehe auch Diana, aber daraus resultiert, dass es eben kaum oder kein sportliches Zubehör für diese Gewehre gibt. Für eine Anschütz bekommt man hingegen fast alles, sowohl gebraucht als auch noch neu bis hin zum modernen Alu-Schaft.


    Ein gut erhaltenes Match 54 der letzten Jahre, am besten schon mit dem neuen Schloss und dem neuen Abzug, (die X-Akte ^^ ), oder aber ein 1807 wäre sicher eine gute Wahl. Auch mit den Standardschäften kann man (immer noch) etwas treffen. Siehe hier. Die modernen Schäfte bieten zwar Vorteile, aber man kann sich damit auch gerade als Einsteiger sehr leicht verzetteln.


    Über die möglichen Tücken bei egun brauche ich Dir ja nichts zu sagen. Am besten fährst Du immer noch, wenn Du (oder eine Person deines Vertrauens mit etwas Sachkenntnis) das Gewehr vorher selbst in Augenschein nehmen kannst. Ob ein Lauf noch gut ist, kannst Du zumindest grob testen, indem Du einen Filzfropfen (VFG) durch den Lauf schiebst. Du solltest dann am Patronenlager und noch wichtiger, an der Mündung einen etwas ausgeprägteren Widerstand verspüren. Das ist zwar noch keine Garantie, aber doch ein wichtiges Indiz für einen noch nicht ausgelutschten, gut schießenden Lauf.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank



    PS: Ihr versaut den ganzen Markt. :P Gerüchten zufolge soll es schon mehr X-Gewehre geben, als bei Anschütz jemals von der Werkbank gingen.

  • Herzlichen Dank für Eure ausführlichen Antworten. :) Daraus kann ich ersehen, daß es hier viele Anschütz-Fans gibt. ;)
    In den letzten Tagen haben sehr gute, z.T. wohl neuwertige Weihrauch-KKs für bei Egun für unter 200 € den Besitzer gewechselt. Bei den Gewehren waren Anschütz-Diopter verbaut. Nun ja, mal sehen, was im vierten Quartal so auf dem Markt ist.



    Noch ein Wort zum Thema Aluschäfte: Ja, ich weiß, daß diese Teile das Nonplusultra sind und jeder ernsthafte Gewehrschütze einen besitzen will. Allerdings bin ich anerkannter Holzfetischist und mich überkommt beim Anblick dieser Metallkonstruktionen ein geradezu physisches Unwohlsein. Deshalb bitte ich um Pardon, wenn ich vom Erwerb derartiger Schäfte Abstand nehme. ;)

  • Du wirst wahrscheinlich wirklich öfter über ein sehr gut erhaltenes Weihrauch als über ein Match 54 im vergleichbaren Zustand stolpern. Das liegt einfach daran, dass die Weihrauch eben sehr oft von sogenannten Hobby-Schützen (ist nicht despektierlich gemeint) gekauft worden sind und dann im Gegensatz zu den Anschütz nie den wirklich harten Trainings- und Wettkampfeinsatz erlebt haben.


    Zu den Schäften habe ich ja auch schon etwas gesagt, aber die Empfehlung für Anschütz ist eher pragmatischer Natur denn dem Fan-Sein geschuldet. Ich bin zwar auch ein langjähriger Anschütz-Schütze und kann über die bisherigen Produkte auch nur Gutes sagen, aber die Firma Anschütz als solche hat auch bei mir in letzter Zeit etliche Sympathiepunkte eingebüßt.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Mal eine kurze Frage, weil hier das Thema Suhler M150 aufgegriffen wurde:


    Wie sieht es hier mit der Ersatzteilversorgung aus? Frage ich mich schon seit längerer Zeit.


    Na klar, bei KK Matchwaffen geht idR selten was kaputt - aber wenn mal was ansteht ist gute Rat teuer, wenn die Ersatzteilversorgung eher mau ausschaut.


    Gruß
    Druckluft-Schütze

  • Hallo Druckluft-Schütze,


    die Ersatzteillage für die 150er ist meines Wissens nach gar nicht so schlecht. Es gibt immer noch große Lager mit Ersatzteilen und man kann (glaube ich) auch Teile von anderen Herstellern, mit leichten Anpassungen, verbauen. Im Endeffekt wird es aber wohl günstiger sein, direkt ein "neues" 150er System zu kaufen...


    Gruß
    Rufenstein

  • Auf egun macht zur Zeit wieder jemand mächtig Zauber wegen einer Match 54 mit X-Nummer. Er macht es aber zugegeben nicht ganz ungeschickt und dürfte dabei wohl auch einen guten (eher zu guten) Erlös erzielen. Das Gewehr ist vermutlich nicht schlecht, obwohl der Schaft eher schon ein bisschen ranzig aussieht und man so ja auch nicht wirklich das System beurteilen kann. Es ist aber keine 1813 und der Schaft ist vom Modell 1411, nicht vom 1412. Eine 1412 gab es glaube ich nie. Hier frage ich mich allerdings, ob diese Angaben mit Absicht oder aus Unkenntnis gemacht wurden. Er scheint allerdings zu wissen, wofür das X wirklich steht. Dafür spricht jedenfalls das Bild mit dem Schloss. Das Schussbildchen daneben ist übrigens auch göttlich.


    Ich habe hier bewusst keinen Link angegeben. Aber ihr könnt das Angebot ganz leicht finden, wenn ihr unter KK-Sportwaffen nach Match 54 1813 sucht.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank