Welches Gewehr für die nächsten 20Jahre?

  • Hallo erstmal,


    ich lese schon seid einiger Zeit hier immer mal mit, aber irgendwie finde ich nicht wirklich eine Lösung für mein Problem.


    Ich schieße seid ca. 17 Jahren Luftgewehr in einem örtlichen kleinen Verein. Bisher habe ich immer mit einer Vereinswaffe (FWB P70 Holzschaft) geschossen. Natürlich darf nichts verstellt werden, da noch mehr Leute mit der Waffe schießen. Zudem ärgere ich mich immer öfter, dass die Waffe nicht immer stimmt, besonders natürlich im Wettkampf. Aber ich denke, dass Problem kennt jeder, der mal mit Vereinswaffen geschossen hat.


    Nach langem hin und her, habe ich mich entschlossen, doch mal in eine eigene Waffe zu investieren. Gründe sind auch, dass ich den Schießsport gerne weiter betreiben möcht und nicht weiß, wie lange ich jetzt nach meinem Studium in meinem örtlichen Verein schießen werden kann. Zudem würde ich gerne mal das Schießen richtig erlerenen, dafür müsste ich jedoch den Verein wechseln. Die Vereins-Waffe wäre dann jedoch natürlich futsch.


    Aufgefallen sind mir dabei die üblichen verdächtigen (FWB 700, Anschütz 8002, Walther 300XT). Ich habe mich leider bisher nie wirklich mit Waffen beschäftigt, bin einer, der halt immer nur schießen gegangen ist. Wir haben leider in unserem Verein niemanden, der sich mit neueren Waffen auskennt (die P70 ist unsere neuste Waffe). Und auch einen Aluschaft hat niemand, so dass ich niemanden wegen Einstellung oder Sinn und Zweck fragen kann.


    Nun zu meinen Fragen:


    1.) Das ich eine Waffe schießen sollte, bevor ich sie kaufe habe ich schon rausgefunden. Aber woran merke ich, welche jetzt die richtige ist, wenn sie noch nicht auf mich eingestellt ist? Und die Einstellung scheint ja wirklich seine Zeit zu dauern.


    2.) Mein örtlicher Händler hat mir die Walther 300XT Anatomic in der derzeitigen Sonderausstattung für 1850€ ans Herz gelegt. Ist das ein guter Preis, jetzt wo die 400er ja in den Startlöchern steht? Ich habe diese Waffe in die Hand genommen und sie fühlte sich gut an, war halt nicht so kopflastig wie meine FWB P70, was ich sehr angenehm fand.


    3.) Und nun die glaube ich dümmste Frage. Lohnt sie die ganze einstellerei wirklich? Zudem ist es mit der Einstellerei dann nicht auch wieder egal, welche Waffe man nimmt? Schießen tun die ja alle derzeit gleich gut, so wie ich das rausgelesen habe und durch die Einstellungen bekomm ich dann ja die "perfekte" Waffe, wenn ichs schaffe.


    4.) Ich habe bisher keinen wirklichen Unterschied zwischen gebraucht und neu bei egun etc. feststellen können. Lohnt sich gebraucht kaufen dann also überhaupt oder habe ich bisher an den falschen Stellen geguckt?


    Ich hoffe, ich habe nicht zu viele dumme Fragen gestellt. Und schonmal vielen Dank für eure Hilfe.

  • Hallo ProStylor,


    erstmal willkommen bei den Meisterschützen und es gibt KEINE dummen Fragen. Vor deinem "Problem" stehen bestimmt noch zig andere Schützen. Ich finde es schon respektabel, dass du 17 Jahre mit einer nicht optimal eingestellten Waffe geschossen hast und wenn du so lange beim Schießen schon dabei bist, glaube ich, dass du auch weiterhin bleibst, also macht ein eigenes Gewehr auf jeden Fall Sinn.
    Aber nun zu deinen Fragen:


    1. Ein guter Händler kann das Gewehr in etwa auf dich einstellen, natürlich ist das nicht der Weisheit letzter Schluss, aber zum Probieren reicht es. Es geht dann auch nicht in erster Linie um die Kopfneigung, mittig auf der Scheibe stehen, etc, sondern du sollst einfach mal in das Gewehr und in dich hineinhorchen. Wie fühlt sich der Abzug an beim Schuss (also das Schussverhalten; mir persönlich taugt das Schussverhalten des P700 nicht, bin aber auch Anschützschütze), ist die Handauflage, die Schaftbacke so, dass du dich wohl fühlst (manche sind einem zu schmal, andere zu dick). Einfach ein Gesamtgefühl dafür zu bekommen. Das ist ähnlich wie bei einem Autokauf, da probiert man ja auch und kann trotzdem nicht alles gleich am Anfang richtig erkennen.


    Frage 2 und 3 beantworte ich auf einmal: Also Verstellen und Einstellen auf einen selbst macht natürlich Sinn, denn das wäre so, als würdest du Auto fahren und das Lenkrad ist viel zu hoch, der Sitz ist zu weit hinten, in den Spiegeln siehst du nichts. Jetzt kannst du natürlich auch Auto fahren, aber wohl fühlen tut man sich nicht und auch so sicher ist es nicht. Genauso ist es mit einem gut eingestellten Gewehr. Und das Einstellen ist auch ein großes Ausprobieren. Stelle es am Anfang so ein wie dein jetziges Gewehr in etwa ist und verändere es dann, wenn du dich irgendwo nicht so wohl fühlst (z.B. Kappe länger, Backe höher, Abzug weiter zurück, Zusatzgewichte wenn Balance nicht stimmt, etc.). Du wirst immer wieder etwas finden, was sich ändern lässt, daher darfst du auch nicht erwarten, dass du mit dem neuen Gewehr auf Anhieb viel besser bist. Aber auf Dauer wird sich da schon was ändern.
    Und um diese Einstellmöglichkeiten zu haben, ist ein Aluschaft sinnvoll. Oder natürlich das Anatomic, da es einen Holzschaft hat, aber dieser bietet die gleichen Verstellmöglichkeiten wie ein Aluschaft. Der Preis für das Anatomic bei um die 1800 Euro, wie bei dir ist ein guter Preis, da es zwar das neue 400er jetzt gibt, aber auch das 300er wirklich ausgereift und gut ist und der Preis fürst Anatomic früher über 2000 Euro lag.
    Aber auch andere Gewehre von Anschütz, Steyr, Feinwerkbau, Tesro oder Walther können gut sein, dazu siehe wieder Frage 1. Aber um eine klare Aussage abzugeben: Wenn dir das Anatomic so gefällt und taugt, kann ich es dir nur empfehlen.


    4. Es gibt schon einen Unterschied im Preis zwischen gebraucht und neu. Ein Feinwerkbau P700 kostet neu z.B. um die 1800-1900 Euro, bei eGun gibt es Gebrauchte aber schon zwischen 1200-1500 Euro. Der Unterschied ist da "leider" nicht sehr groß. Achte bei Gebrauchten aber auf alle Fälle auf das Ablaufdatum der Kartuschen (10 Jahre), da sonst bei einer älteren Kartusche gleich nochmal 150 Euro für eine neue fällig werden. Gute Gebrauchte sind auch das Anschütz 2002 oder das Feinwerkbau P70, das du ja eh schon kennst und das es auch im Aluschaft gibt. Diese bekommst du schon für 900-1100 Euro. Wenn das Geld aber keine so große Rolle spielt, schau dir bei deinem Händler einfach mal die unterschiedlichen Modelle an und lasse dir dann Zeit bei deiner Entscheidung.


    Ich hoffe dir, damit etwas geholfen zu haben und halte uns doch am Laufenden, wie es bei deiner Kaufentscheidung und Testphase aussieht. Hier im Forum ist z. B. ein sehr guter Testbericht eines Steyr LG 110 von Asterix. Kannst dir ja mal durchlesen, ist wirklich gut. Auch viel diskutiert wurde vor kurzem das Anschütz 9003. Einfach die betreffenden Gewehrtypen in unsere Suche rechts oben eingeben.
    (Zur Info, falls ich etwas zu parteiisch geschrieben haben sollte: ich selbst schieße ein Anschütz 2002 Pressluft im Aluschaft und ein KK auch von Anschütz, mein Vater ein Walther LG 300 XT Alutec und meine Mutter das FWB P 700 Alu. Daher bin ich zwar etwas Anschütz-lastig, kenne aber auch die anderen Gewehre ganz gut)

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • vielen Dank für deine Hilfe. Das hat mir sehr geholfen. Werde wohl jetzt mit meinem neu erlangten Wissen beim nächsten Händler vorbeischauen und einige Waffen versuchen zu schießen.