Gewehrlaufstabilisator

  • Hallo,


    wenn du sowas wie die MEC Berta meinst: ja, da habe ich Erfahrungen.
    Ich habe das Teil wieder verkauft. Ich persönlich habe keinen Unterschied im Schußverhalten (ausser dem leicht veränderten Ton) feststellen können.
    Aber ich bin auch kein Spitzenschütze und schieße z.B. liegend nur so um die 590 (im Training auch mal etwas mehr).
    Kann durchaus sein, dass die Spitzenschützen mit 595+ einen unterschied merken.
    Ich habe in Verbindung mit meinem Anschütz 1913 Super Match wie gesagt keinen Unterschied feststellen können...


    Gruß Asterix

    LP Steyr 10e


    in memoriam:
    LG Steyr 110 connect Version tuned by MEC/Centra/TEC HRO
    KK Anschütz 1913 tuned by s.o.


    Rekorde:
    LP: 367


    in memoriam:
    LG: 395/591
    ZF: 281
    100m: 292
    EM: 589
    3x40: 1141
    3x20: 563

  • Was verstehst Du denn jetzt unter Kompensator? Und für welche Art Gewehr?


    An meinem KK-Gewehr ist ein Gewicht vorne dran, und ich finde das ziemlich gut. Meinst Du das?

  • Hallo Freunde,


    ich weiß hier jetzt nicht genau, was mit Gewehrlaufstabilisator gemeint ist. Auch der Begriff Kompensator ist in diesem Zusammenhang nicht ganz eindeutig.


    Es gibt einmal neben den klassischen Laufwichten, welche die Mündung träger und das Gewehr kopflastiger machen, die Verlängerungsrohre, auf Neudeutsch oft Tube genannt. Diese Teile verlängern erstmal die Visierlänge bzw. damit lässt sich diese individuell einstellen. Eine längere Visierlinie verbessert die Zielgenauigkeit, aber man sieht seine Wackler auch deutlicher. Nebeneffekt dieser Röhren ist, dass der Sound sich verändert und es sieht natürlich auch (je nach Geschmackslage) scharf aus.


    Dann gibt es die sogenannten Barreltuner, manchmal auch in Kombination mit der Tube. Mit diesen Barreltunern soll durch Gewichtsverschiebung an der Mündung das Schwingungsverhalten und damit das Schussverhalten (Steukreis) verbessert werden. Ist im Benchrest-Bereich weiter verbreitet. Meine Meinung: Bevor man damit zu experimentieren anfängt, sollte man besser erstmal mit unterschiedlichen Anzugsdrehmomenten der Schaftschrauben arbeiten und eventuell bei Holzschäften über eine Schaftbettung nachdenken.


    Generell gilt aber: Jede Gewichtsveränderung an der Mündung kann das Schussverhalten verändern, sowohl positiv wie negativ. Munitionsserien, welche vorher gut gingen, können danach schlechtere Ergebnisse bringen und umgekehrt.



    Wenn mit Kompensatoren Gasentlastungsbohren an/auf der Mündung gemeint sind, so sind diese im sportlichen Bereich normalerweise nicht gestattet.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Bevor man damit zu experimentieren anfängt, sollte man besser erstmal mit unterschiedlichen Anzugsdrehmomenten der Schaftschrauben arbeiten und eventuell bei Holzschäften über eine Schaftbettung nachdenken.


    Von so was hab ich auch noch nicht gehört,wie kann man das ausprobieren?
    Hab ein Anschütz 8002 S2,glaube aber das es bei mir nicht nötig ist da rum zu schrauben.
    Hab diesen Stabilisator gemeint.


    Schießsport Stelljes - Stabilisator für Anschütz-Standard-Läufe

    Gruß
    Mattl

  • Hallo Mattl,


    Asterix und ich sind jetzt wohl davon ausgegangen, dass Du den KK-Bereich meinst. Du hast ja auch von einem Gewehrlaufstabilisator gesprochen.


    Mit Stabilisator im Bereich LG ist eher ein System gemeint, welches den Impuls bei der Schussabgabe kompensiert und so eine weitestgehend erschütterungsfreie Schussabgabe ermöglicht. Mit dem Gewehrlauf direkt hat dieser Stabilisator aber nichts zu tun.


    Zu meinen Anmerkungen: Laufverlängerungsrohre (Tubes) gibt es auch für LGs, aber der Rest meiner Ausführungen bezieht sich auf KK.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Hallo,


    du schießt ja selbst das 8002er von Anschütz und das hat ja eh einen Stabilisator, sodass du glaube ich keinen extra Stabilisator vorne am Lauf brauchst. Noch dazu steht im Angebot von Stelljes drin, für welche Modelle er geeignet ist und das sind alles alte Schinken (bis hin zum 2002er Seitenspanner). Ich sehe das eher als zusätzliches Laufgewicht und das bekommst du deutlich günstiger (oder kannst es selbst machen??)


    Und übrigens: Solange du so gute Wettkämpfe schießt, hast du ja einen zusätzlichen Stabilisator gar nicht nötig. Gratulation dazu!!

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo


  • Von so was hab ich auch noch nicht gehört,wie kann man das ausprobieren?
    Hab ein Anschütz 8002 S2,glaube aber das es bei mir nicht nötig ist da rum zu schrauben.
    Hab diesen Stabilisator gemeint.


    Schießsport Stelljes - Stabilisator für Anschütz-Standard-Läufe


    Bei einer Schaftbettung wird Holz im Systembereich des Schaftes entfernt (zb. mittels einer Fräsmaschine). Der jetzt so entstandene Freiraum wird mit einer 2 K Kunststoffmasse wieder aufgefüllt und das System in der noch nicht ausgehärteten Masse fixiert. Ist diese dann ausgehärtet
    hast du eine formgenaue Bettung. Zusätzlich werden im Schaft noch Pillars eingesetzt.
    Das sind im Prinzip nichts anderes als Röhrchen die die Systemschrauben aufnehmen. Dazu werden im Schaft die Löcher für die Systemschrauben größer aufgebohrt und die Pillars auch wieder mittes der 2 K Kunststoffmasse gebettet.
    Man kann das ganze selbst durchführen. Es ist aber einiges zu beachten, zb. darf das Trennmittel nicht vergessen werden sonst hat man das System unwiderruflich mit dem Schaft verklebt. Auch muss darauf geachtet werden daß evtl. Zwischenräume wo keine Bettungsmasse hingelangen darf verschlossen (zB. mit Kinderknete) wird.
    Das ganze hat den Zweck das System im Holzschaft spannungsarm zu lagern, denn während das Holz bei unterschiedlichen Temperaturen/Luftfeutigkeit arbeitet werden Spannungen aufgebaut welche die Streukreise beeinflussen können.
    Bei den Benchrestschützen ist diese Praxis Standard.


    Zum Thema "Gewehrlaufstabilisator"
    Wir haben im Verein mal ein bisschen "experimentiert" und einen sogenannnten Barreltuner selbst gebaut. Tatsächlich konnten wir die Streukreise reduzieren. Daß wir das richtige Gewicht des BT`s verwendet hatten war allerdings reiner Zufall.