Kulinarische Wettkampfvorbereitung

  • Hallo zusammen,

    um auf die Missverständlichkeiten aus dem Gourmet- Treat zu reagieren möchte ich an dieser Stelle einen Treat eröffnen in dem wir über die Vorbereitung auf Wettkämpfe und Trainings mittels Nahrungsmitteln disskutieren können :D .


    Quote

    von Joker

    Ich würde mir vor einem WK nie eine fette und mächtige Schweinshaxe mit Knödeln und Rotkraut reinhauen. So sackt das ganze Blut in den Magen um bei der Verdaung zuhelfen und man ist mental nich ganz auf der Höhe- so kann man nie und nimmer die Konzentration aufbringen um einen WK erfolgreich abzuschließen.

    Ich z.B. esse vor einem WK gerne etwas Salat mit einer halben Büchse Thunfisch das ganze nach belieben mit Salz und Pfeffer würzen und mit ein wenig Olivenöl und Balsamico anmachen. Dazu nach je nach Größe des Hungers 1-2 Scheiben Vollkornbrot. So hast du in max. 5 min eine nahrhafte und mineralhaltige sowie leichte Malzeit die deinen Magen und damit deinen Organismus nicht überfordert.

    Quote

    von dingo

    ich frühstücke meistens nicht, wenn ich bis 12 Uhr mittags einen Wettkampf habe. Ich esse dann nur ca. 1 Stunde vor dem WK eine Breze und/oder einen Müsliriegel und gehe erst nach dem Wettkampf dann zum richtigen Essen. So habe ich keinen knurrenden Magen und trotzdem nicht den Bauch voll.


    An Ernährungsstrategien und Tipps in diesem Stile dachte ich in diesem Treat.

    Mfg
    Joker

  • Ich lege wert auf meine Wurst so 2 Stunden vor dem Schiessen.

    Vielleicht Aberglaube, aber als ich vor einiger Zeit akkribisch ein Trainingsbuch führte, und auch ganz ansehnlich traf (Schnitt 385, damals noch LG), stellte ich fest, daß ich nach einer einfachen guten Brotzeit konstant gut traf.

    Jetzt bin ich wieder auch der Suche nach allem Möglichen, das zu einer guten Vorbereitung, in diesem fall kulinarisch, führt.
    Neulich las ich die Einträge zu Getränken wie Headstart und nach einiger Suche bin ich auf die Alternative "Caps" gestossen.
    Das werd ich heute mal, zum Rundenwettkampfbeginn, gleich versuchen.

    Nun wieder zum Essen. Also ich würde sagen etwas sollte es schon sein (!), aber auf keinen Fall den Magen vollhauen.

    Schau ma moi ...

  • Ich esse vorm Schießen Nudelsuppe, da es schnell sättigt, lange hält, nicht zu belastend ist und leicht zu machen sowie auch sehr lecker ist

    ausserdem hat mir das früher mein Jugendtrainer empfohlen ^^

    Der Schießsport:
    -so interessant im Leistungsbereich
    -so spannend im Wettkampf
    -so Brüderlich in der Gemeinschaft
    darum Liebe ich diesen Sport so sehr.

  • Vor einem Biathlon-Wettkampf frühstücke ich stets Honigbrötchen und schwarzen Tee. Kurz vor dem Start beiße ich dann meist noch in eine Banane (oder esse Trockenobst und Nüsse) und trinke etwas Früchtetee.

    Vor einem meiner wenigen Wettkämpfe (also Rundenkämpfe, KM und LM) verfahre ich genauso.

    Also ziemlich unspektakulär. Da ich allerdings noch laufe - auch die Halbmarathondistanz - muss ich mich eh ausgewogen ernähren. Die luftpolsterdicke belegte Pizza ist da eher die Ausnahme. Ich esse abends nach langen Laufeinheiten am liebsten warmen Porridge (also Haferbrei) mit Himbeeren und/oder Bananen und/oder anderes Obst. Dann etwas braunen Zucker drauf - mir schmeckts.

    Bitte nicht aufschreien - in einem Jägerhaushalt wird selbstverständlich auch zünftig gekocht - und alles was ich koche, esse ich auch. Allerdings in Maßen.

    Ohne Mut zur Niederlage - keine Sternstunde.